Die Psychologie des Mannes

22.01.07 14:46 #1
Neues Thema erstellen
Die Psychologie des Mannes
MisterX
Soweit ich informiert bin hat jeder Mensch einen „ Ausschalter “ bzw. Filter - und insbesondere (sehr) negative Erfahrungen werden dadurch generell sehr schlecht gespeichert.
Zum Schutze des Menschen natürlich! Denn wieviele Menschen würden sonst, durch das Leid welches sie im Laufe ihres Lebens gesehen und erfahren haben, psychisch krank oder gar irre werden!

So gesehen ist ein Rückblick in die eigene Vergangenheit immer ein einseitig manipulierter Rückblick.
Bei den „erfreulichen“, „positiven“ Ereignissen kann man sich an viele Details, manchmal sogar jede Sekunde, oft sogar jeden kleinsten Eindruck erinnern ... bei den negativen in der Regel nicht!

So „filtert“ das Hirn, dann im Nachhinein, auch die u.U. qualvollen Umstände der Geburt heraus! Auch beim Mann!

Daher kann er sich das ruhig anschauen - spätestens paar Wochen später wird er es nur noch als positives Erlebnis in Erinnerung haben ...

Lieben Gruß X

Die Psychologie des Mannes

Horaz ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.730
Seit: 05.10.06
Liebe Uta,

Kumpel kommt in seiner modernen Form als Begriff aus dem Bergbau. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist es die Bezeichnung für einen netten Kerl, Kameraden, (Sauf)kumpanen. Im historischen Sinn kommt er wieder einmal aus dem Lateinischen (cum pane): Die Menschen mit denen ich das Brot teile (gemeint in einem größeren Haushalt (inkl. Sklaven) im römischen Alltag).
Das heißt, eine Frau als Kumpel zu bezeichnen oder sie als solchen anzusehen, trägt eher kameradschaftliche Züge ("ach Kumpel, schmeiss mir doch mal das Brot rüber") und liegt in seiner Qualität eindeutig unter dem Begriff Freund/Freundin.

Liebe Grüsse, Horaz

Die Psychologie des Mannes

Sine ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Lieber Horaz,
danke für deine Erläuterung.
Ich kann das ein Stück weit nachvollziehen, kam doch für mich eine Spitalgeburt nie in Frage.
Glücklicherweise waren die Voraussetzungen gegeben, dass unsere Kinder zu Hause auf die Welt kommen durften.
Sine

Die Psychologie des Mannes

phil ist offline
Beiträge: 1.702
Seit: 25.01.05
Grüss euch ihr Psychophilen,

eben gefunden: http://de.bluewin.ch/unterhaltung/in...wissen/-/15904

Ein kleiner Test, bei dem jeder und jede feststellen lassen kann, wie weit seine/ihre beiden Gehirnhälften interagieren.

ACHTUNG: Wer will darf sich nach der Grobanalyse gegen CASH eine ausführlichere Ausertung bestellen.

Bin mir fast sicher, dass aus den Resultaten, wenn auch nicht absolut, so dennoch sprechend, die einzelnen bezogenen Positionen in diesem Thread besser nachvollziehen lassen.

herzlichst - Phil
__________________
herzlichst aus Trollhalden!

Die Psychologie des Mannes

Pius Wihler ist offline
Beiträge: 1.019
Seit: 24.09.04
Danke für den Hinweis, Phil

Ich wusste das Resultat auch schon vor dem Test (bin Hell-seher, denn im Dunklen seh ich nicht viel)
Kopiert sofort das Resultat, falls Ihr den Test auch macht, sonst ist es weg!

Na, ja, ich bin RECHTS-HIRNIG, was denn sonst, deshalb sind meine Beiträge so voller Gefühle...
__________________
Gib einem Hungernden einen Fisch, und er hat zu Essen für einen Tag.
Lehre ihn angeln, so hat er zu Essen für das ganze Leben.

Einen schönen Tag wünscht Dir Pius

Die Psychologie des Mannes

Anne ist offline
Beiträge: 4.973
Seit: 05.10.05
Ich bin zwar kein Mann, habe den Test doch einfach so mal auf die Schnelle aus Neugier mal gemacht.

Ergebnis: Dominierende linke Gehirnhälfte

Damit werden einem u.a. folgende Eigenschaften dort zugedacht:

-lineares, analytisches Denken
-methodisches und effizientes Herangehen an Probleme
-gut in Mathematik besonders Algebra, das auf logischen Regeln fußt, die Ihrem analytischen Wesen entsprechen

Irgendwie ist da schon was dran. Aber das unterstellt ja offenbar, dass ich ein wenig gefühlvoller Mensch sein müsste. Das stimmt aber auch nicht. Irgendwie ist das doch komisch mit solchen Umfragen.

Anne

Die Psychologie des Mannes

hänsel & gretel ist offline
Beiträge: 125
Seit: 19.11.06
Bodo schreibt:
... und ist der Erzeuger dessen, was die Frau nun "durchzumachen" hat.

Ehrlich, ich bin fast sprachlos. Bodo liefert mir hier den Wesenskern der „männlichen“ Psychologie: Selbstüberschätzung.

Mann liefert für ein Kind ein bisschen Sperma ab – (und erhebt sich sogleich zu gewaltiger, allmächtiger Größe: ICH, ich allein habe ein Kind gezeugt. Ich bin ein Schöpfer, gottgleich kann ich über Leben und Tod herrschen) welch grandioser schöpferischer Akt.

Ehrlich, es tobt in mir – das wäre ja so, als würde Mann den Tankrüssel bedienen und behaupten, er habe damit das Auto erschaffen.

Ich behaupte: das „männliche“ Element ist wahnhaft-geltungsbedürftig.

Gretel

Ach, Bodo, deine Signatur lautet:
Die großen Ziele beginnen mit der Hoffnung.

Meine würde lauten: Am Anfang jeder wahren Erkenntnis steht Demut.

Die Psychologie des Mannes

Chica ist offline
Beiträge: 63
Seit: 10.12.06
hey leut -
das ist interessant mit dem test. ich hab ganz spontan und ohne lange nachzudenken geantwortet. und das ergebnis: meine beiden gehirnhälften sind gleichwertig arbeitend. was lernt mich das?

Die Psychologie des Mannes

Pius Wihler ist offline
Beiträge: 1.019
Seit: 24.09.04
wouw, Gretel, da ist ja was angekommen bei dir betr. Bodo.....
Ganz leise: könnte es sein, dass das Thema "Selbstüberschätzung" irgendwo in dir vorhanden ist, Gretel?

Betr. Anwesenheit im Kreissaal kann ich nicht mitreden.
Ich weiss aber, dass es Männer gibt, die völlig traumatisiert waren, weil sie bei der Geburt dabei waren. (Geräusche, Blutlache etc.)
Ich kenne auch eine Mutter, die sich ekelte, als sie ihr das noch ungereinigte Kind auf ihren Bauch legen wollten....
So gibt es eben viele verschiedene "Wahrheiten"
__________________
Gib einem Hungernden einen Fisch, und er hat zu Essen für einen Tag.
Lehre ihn angeln, so hat er zu Essen für das ganze Leben.

Einen schönen Tag wünscht Dir Pius

Die Psychologie des Mannes

Oregano ist offline
Beiträge: 63.704
Seit: 10.01.04
Hallo Gretel,

Immer dann, wenn ich mich über jemand besonders aufrege, kann ich bei näherem Hinschauen bei mir etwas entdecken, was ich auf diesen Jemand projeziere. Wut/Ärger/Haß/Aufregung/Neid/Mißgunst geht erst dann weg, wenn ich mich mit mir beschäftige, tief in mich hineinhöre und im Zweifelsfall anfange zu "agieren", also etwas zu tun, statt zu "reagieren".

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht