Die Psychologie der Frau

17.01.07 20:54 #1
Neues Thema erstellen
Die Psychologie der Frau
Männlich Windpferd
Wohlan! so bin ich deiner los

Wohlan! so bin ich deiner los,
Du freches, lüderliches Weib!
Fluch über deinen sündenvollen Schoß,
Fluch über deinen feilen geilen Leib,
Fluch über deine lüderlichen Brüste,
Von Zucht und Wahrheit leer,
Von Schand und Lügen schwer,
Ein schmutzig Kissen aller eklen Lüste.
Fluch über jede tote Stunde,
Die ich an deinem lügenvollen Munde
In ekelhafter Küsse Rausch vollbracht,
Fluch über jede gottvergessne Nacht,
Die ich in deinem frechen Bett erhandelt,
Die ich in toller Liebe überwacht,
Wohl unter deinem Fenster hingewandelt,
Wenn du mit andern in dem Werk befangen,
Mit andrer Lüg' an anderm Mund gehangen.

Mein Gott, mein Gott, er will sich mein erbarmen,
Mein Herr hat mich befreit aus deinen Armen,
Wohin dein Gott, der Satan, mich geführt;
Drum hab ich nimmer dir dein Herz gerührt,
Und wie ich mochte bitten, mochte flehen,
Kein edles Wort hört ich von dir erstehen,
Du drohst, du elend Weib, dich zu ermorden,
O könntest du's, es stürb dein ganzer Orden.
Doch spar die Mühe nur, denn du bist längstens tot,
Längst faulst du in dir selbst, in Sünd' und Lügenkot.
Schneidst du den Hals dir ab
Und springst du in die Spree,
Du findest nie ein Grab,
Die Spreu schwimmt in die Höh.
Des Todes heiliger Traum
Wird nimmer dich erlösen,
Es stirbt ein grüner Baum,
Doch nie ein dürrer Besen.
Zur eignen Rute wirst du noch an deinem Rücken,
Und höchstens reicht dein Leib dir einstens schlechte Krücken.

Wohlan, du elend Weib, nun sind wir auf der Stelle,
Wo wir zuerst uns sahn, ich, du und dein Geselle,
Ich mein den Teufel, Weib, der deine Seele reitet,
Hör wie sein Flügel rauscht, den über dir er breitet,
Ich hör den dunklen Fluss, es tönt die dunkle Welle.
Du Lügnerin leb wohl, leb schlecht, hier ist die Schwelle,
Wo sich mein reuig Herz von dir, du Hexe, scheidet,
Verdorren mag der Fuß, der je dein Bett beschreitet,
Ich hab dich nie gekannt, ich hab dich nie gesehen,
Es war ein böser Traum, er muss hinuntergehen.
Das liederliche Buch, um das du mich betrogen,
Aus dem du geile Brunst für andrer Lust gesogen,
Ich werfe es hinab in diese schmutz'gen Wogen,
Und mit ihm werf ich hin, was ich für dich gefühlt,
Dass sich die böse Glut, die mir das Herz zerwühlt,
In dieses Flusses trüber Welle kühlt.

Nimm hin den Scheidekuss,
Ich geb ihn ohn' Verdruss,
Von mir sei dir verziehn,
Wend' dich zu Gott dahin
Und fleh', dass er verzeih;
Dem Sünder steht es frei.
Er ist für dich, für mich, für alle uns gestorben,
Ich habe im Gebet mir Trost von ihm erworben.
Ich hab des Heilands Bild in deine schnöden Hände,
So bin durch dich ich auch zu einem Judas worden,
Den Herrn hab ich verkauft an die, die ihn ermorden,
Erbarm dich meiner Seel' und zu dem Kreuz dich wende,
O mache, dass er dich erlöst mit seinem heiligen Blut,
So darf ich ruhig sein, dass ich so fromme Gabe
An dich, du elend Weib, so schnöd' vergeudet habe,
Nun wend' ich mich von dir, ich will in Frieden gehn,
Ich will unschuldig nun die Sterne wiedersehn,
Ich will zu Gott, dem Herrn, um Hilfe für dich flehn,
Dass dich die Gnade sein barmherzig mög' anwehn,
Dass einen Engel er zu dir ermahnend sende,
Dass er dein elend Herz wie meines zu sich wende,
So gehet nicht mein Schmerz, doch Leid und Lieb zu Ende.

(Clemens Brentano, der im Alter
aus Angst bigott wurde und Derartiges schrieb.
Vorher war er ein bedeutender Lyriker.)

Geändert von Windpferd (10.12.13 um 00:13 Uhr)

Die Psychologie der Frau

Polarwind ist offline
Beiträge: 561
Seit: 11.02.10
Halten wir fest: Kritik an Frauen ist krank.
Dass Wildaster mit ihren Sprüchen nicht nur mich sondern alle Männer beleidigt hat, habt ihr übersehen?
Und ihr Frauen da draußen protestiert mal schön weiter dafür, dass Freier nicht bestraft werden.

Die Psychologie der Frau

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.718
Seit: 10.01.04
Hallo Polarwind,

Du bist mit Deiner Meinung in bester Gesellschaft, wie Du hier lesen kannst:
Frauenfeindliche Sprüche

Ob das aber bedeutet, daß Du mit Deiner Meinung richtig liegst, ist eine andere Sache ...

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Die Psychologie der Frau

Polarwind ist offline
Beiträge: 561
Seit: 11.02.10
Hallo Oregano,
dann kannst du ja Wildaster an meiner Stelle die Sprüche um die Ohren hauen. Ihr scheint ja auf einer Wellenlänge zu liegen.

Die Psychologie der Frau

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.718
Seit: 10.01.04
Hast Du die Sprüche überhaupt gelesen, Polarwind?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Die Psychologie der Frau

catlady ist offline
Beiträge: 840
Seit: 29.09.12
Hallo

Ich bin weiblich und kann Polarwind in einigen Punkten trotzdem gut folgen.

Mir fällt nämlich auch oft auf dass Frauen öfters mehr zu psychischer Gewalt zu neigen scheinen (soll keine Pauschalisierung sein, ich kenne nämlich auch einige Männer die so sind, und umgekehrt, Frauen die nicht so sind).

Aus meinen Erfahrungen (und das ist jetzt vielleicht auch etwas subjektiv weil ich generell z.T. kommunikative Probleme habe), habe ich in Gruppen die vorwiegend aus meinen Geschlechtsgenossinen bestanden, vor allem die unter 35, oft subtiles "Mobbing" erfahren.
Das war wahrscheinlich aber auch deswegen weil ich wegen meines "Andersseins" oft unbeholfen rüberkomme, sei es von der Motorik als auch von der Mimik und der Gestik her oder weil ich mich einfach sprachlich nicht so gut ausdrücken konnte, steif rüberkam oder mich mit dem Smalltalk etwas überfordert und unsicher gefühlt habe.

Ich kenne das vor allem in der Art und Weise dass sich zwei Personen dann gegenseitig angrinsen und in meine Richtung blicken.So etwas kann manchmal mehr verletzten als Worte.

Das liegt wahrscheinlich aber auch daran dass die Gesellschaft generell oft nicht so mit Menschen die "anders" sind umgehen kann.

Bei Männern fühle ich mich jedoch auch oft nicht so wirklich verstanden, zwar erlebte ich bei erwachsenen Männern bisher eher wenige solche Situationen, jedoch nervt mich die Tatsache dass viele keine normale Freundschaft mit einer Frau eingehen können.
Oft wollen die auch körperliche Nähe oder manche auch mehr, wie zB im Sinne einer Beziehung.

Vielleicht liegts auch dran dass ich optisch nicht so der "Kumpeltyp" bin (bin eher zierlich), sollte jetzt nicht eingebildet klingen, da ich auch andere ähnliche Fälle kenne, also Frauen denen es ähnlich geht wie mir.
Aber eine Freundin von mir die eher groß und kräftig gebaut ist (obwohl sie auch ein hübsches Gesicht hat), kann irgendwie viel mehr lockere Freundschaften mit Männern haben als ich.
Die wenden sich dann entweder von mir ab (auch freundschaftlich) wenn ich ihre Gefühle nicht erwiedere oder lassen nicht locker, obwohl ich auch versuche keine falschen Hoffnungen aufkommen zu lassen.

Mein Freundeskreis besteht also fast ausschließlich aus Frauen und Männern die auch eher introvertiert sind, mit mir auf einer Wellenlänge liegen, tiefgründig sind, eine Freundschaft akzeptieren können oder charakterlich ähnlich sind bzw. zu mir passen.

Dass ich mich verliebe passiert ja eher selten und wenn dann bin ich auch nicht so der Typ der ständig mit seinem Partner zusammensein möchte (außer in der Anfangsphase), da ich viel Privatsphäre brauche und diese meist auch mit niemandem teilen möchte...

Das war aber jetzt ein wenig zuviel ins OT.

Zugegeben kenne ich jetzt aber auch nicht Tausende Menschen beider Geschlechter persönlich, so dass ich mir ein Urteil darüber bilden könnte, denn wer kennt schon soo viele Menschen dass er eine wirklich glaubwürdige Statistik daraus entwickeln könnte.
Und mein Standpunkt spiegelt z.T. auch meine eigene Situation wieder, die sicherlich auch eine Rolle spielt, genauso wie die Gesellschaftsstruktur, Sympathie oder Antipathie, Stimmungslage, die soziale Situation, die Erfahrungen sowie die Anlagen und Biochemie von einem selbst und von jedem einzelnen Menschen mit dem man im Laufe des Lebens zu tun hat.

Ich ziehe daraus das Fazit dass es weder eine pauschale "Psychologie der Frau" noch eine pauschale "Psychologie des Mannes" gibt, man muss dabei immer auf das einzelne Individium achten.
Das einzige was ich mir erlaube zu sagen ist, dass es aber durchaus gewisse Tendenzen bzw. Häufigkeiten im Verhalten der beiden Geschlechter aufgrund naturgegebener hormoneller Unterschiede als auch durch Einfluss von Erziehung, Gesellschaft und Medien gibt. Das lässt sich nicht verleugnen.
Zudem wir in der heutigen Zeit zusätzlich auch hormonell und medikamentös "manipuliert" werden, das fängt schon bei Rückständen im Trinkwasser an.

Jedoch sind die Männer auch nicht immer die "Bösen und Brutalen" wie es manchmal noch dargestellt wird, man muss immer den einzelnen Menschen betrachten und auch Frauen können gewalttätig sein, nicht nur psychisch, auch physische Gewalt nimmt unter Mädchen heutzutage immer mehr zu.
Umgekehrt sind auch nicht alle Frauen hysterisch, männerfeindlich oder anhänglich, was auch oft so ein verbreiteter Stereotyp ist.

Was ich statt diesem ganzen Gender Mainstream Zeugs und dem übertriebenden sprachlichen Feminismus verändern würde, wären die Unterschiede bei den Gehältern...(es sei denn die Frau leistet wirklich weniger Arbeitskraft weil zb keine 4-Schichten, weniger Stunden, um vieles leichtere Arbeit usw... und die meisten Männer sind durchschnittlich gesehen nun einmal anatomisch etwas anders gebaut als die meisten Frauen, wobei es da auch Ausnahmen gibt).

Eine mögliche Kinderbetreuung in der Zukunft würde ich aber auf keinen Fall als Argument für ein niedrigeres Gehalt für Frauen gelten lassen, da Frauen welche Kinder großziehen 1) meistens viel Leistung erbringen und Schwerarbeit leisten und das sollte nicht von vornherein schon finanziell benachteiligt werden, solange die Frau im Arbeitsleben steht.
Und 2) gibt es auch Frauen ohne Kinderwunsch oder welche die keine bekommen können, und das muss auch nicht immer automatisch mit großer Karriere verbunden sein.
Wieso sollten die Frauen dann in der selben Firma, mit der selben Tätigkeit und den selben Arbeitsstunden dann weniger verdienen als ein Mann mit den selben Konditionen.

Was ich zudem stark vermute, geht aber jetzt etwas am eigentlichen Thema vorbei, ist die Beobachtung, dass es introvertierte Menschen, egal welchen Geschlechtes, tendenziell wohl eher schwerer haben in vielen Teilbereichen unserer heutigen Gesellschaft.
Das sehe ich sowohl an meiner eigenen Erfahrung als auch an vielen Erfahrungen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis...

lg catlady

Die Psychologie der Frau

Polarwind ist offline
Beiträge: 561
Seit: 11.02.10
Die Benachteiligung bei der Bezahlung könnte vll. durch die Mutterschaft bedingte geringere Arbeitserfahrung auftreten.
Soll aber nicht heißen, dass ich die Benachteiligung begrüße.
Bezüglich psychischer Gewalt unter Frauen habe ich auch einige krasse Sachen mitgekriegt. Aber ich hör jetzt auf damit. Ich soll nicht mehr.

Die Psychologie der Frau

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
hahahaaaaaaa hab ich den thread erst jetzt gesehn

mamma mia! (Mutter!!! )

Da hab ich noch was Schoenes...
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 11174_463163447070632_1324911295_n.jpg (37,8 KB, 21x aufgerufen)

Die Psychologie der Frau
Männlich Windpferd
Guten Abend,

wenn ich einfach die vorherrschende Sprache in diesem Thread auf mich wirken lasse; die Weise, wie hier miteinander umgegangen wird - na, ich beschreibe lieber nicht, was dann in mir vorgeht.

Wie wirkt denn auf Euch, was - und vor allem: wie - Ihr da schreibt? Wirkt das . . . . . . erotisierend? erhellend? mitfühlend? liebevoll (liebesbereit)? dankbar? neugierig? bezaubernd? Großzügig? oder oder oder?

Ich vergegenwärtige mir ein paar Situationen - etwa eine Frau zum ersten Mal zu sehen; ihre ersten Worte zu mir; den Eindruck, daß sie mir wider erwarten zugeneigt war; ihr sanft einschneider Hinweise auf eine meiner Macken; die gesteigerte Wachheit, wenn sie neben mir ging; die Festlichkeit des banalen Alltags; die Entdeckung, daß "wir" schwanger waren; den Schmerz des Abschieds, weil ein anderer ihr noch lieber war . . . Der Zauber, der jedem Anfang innewohnt - gesteigert in Tiefe, Höhe, Farbigkeit in Schmerz und Lust - und gar nicht auf die Anfänge beschränkt. Der Zauber, "der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." Ohne den mein Leben nicht erinnerbar, nicht erzählbar wäre. In dem es nicht um "Psychologie" ging sondern um Seele, Leib, Geist; nicht um Wissen sondern und Geheimnis, nicht um "die Frau" sondern um eine Person, ein Du. In dem es nicht um psychosoziophilosophologische Reden ging (keine nahe Frau, die mich nicht mindestens mahnend gestupst hätte, wenn ich dergleichen versuchte) sondern um rückhaltlose Offenheit, um Musik. Gedichte, Geschichten, eigene und solche großer Dichter, von denen man was lernen konnte über Liebe . . .

Ich fühle mich verpflichtet zur Treue gegenüber diesen Erfahrungen, diesen Geschenken, diesen Menschenwesen. Sonst könnte ich keinem von ihnen mehr in die Augen schauen.

Und diese Treue gebietet mir, diesen Thread nie wieder anzuklicken.

"May we all learn to love well."
(Der letzte Satz eines berühmten Buchs über Ehe.)

Macht's gut!
Windpferd

Die Psychologie der Frau

pika ist offline
Beiträge: 16
Seit: 23.08.10
Hallo. Ich glaube das 98% der Männer die nicht wissen wie eine Frau tickt in einer beziehung sind. Bitte sehr, und warum geht ihr mit etwas das ihr nicht versteht, eine beziehung ein. Entschuldigung das ich das schriebe ich als Mann. Man hat das Gehirn als Mann wircklich am falschen Ort, aber nach einer gewissen Zeit stellt sich heraus was ware Liebe ist.Ware Liebe ist für mich ob eine Frau dick, normal oder dünn ist, ob Gesund oder Behindert,ob geschminkt oder nicht,den neusten Modetrend mit macht oder nicht.Im Herzen muss es stimmen. Für mich zählt nicht das Aussehn, für mich zählen andere Werte. Wenn ein Mann der nicht weis wie eine Frau tickt ein Problem hat, hat er mit dem falschen Organ gedacht. Eine Beziehung ist ein nehmen und ein geben. Manche Partner wollen nur nehmen und wenn sie einmal etwas geben müssen, verstehen sie die Welt nicht mehr. Mein Vater war kein weiser Mann. Ich war 18 Jahre alt als mein Vater starb. Eine Weisheit hat er mir auf meinen Lebensweg mitgegeben, leben und leben lassen. Wenn die Frauen uns leben lassen, lassen wir die Frauen auch leben. Oder umgekehrt. Wenn die Männer uns leben lassen, lassen wir die Männer auch leben. Wenn man in einer Beziehung ist und nicht weis wie der Partner tickt, selber schuld und wenn man eine Beziehung anfangen will, finde es heraus,es könnte sein das es nicht der richtige Partner für dich ist.
__________________
Die Gefahr bei der Suche nach der Wahrheit liegt darin, das man sie manchmal findet.

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Partnerschaft und Sexualität
Hilfe mein Mann ist in Rente
 
Hymenal Stenose
 
Sex-gestört!


Optionen Suchen


Themenübersicht