das kann nicht normal sein

02.05.09 08:55 #1
Neues Thema erstellen
das kann nicht normal sein

Horaz ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.730
Seit: 05.10.06
Juliette hat sehr recht.
Wenn eine Frau bei Sexualität Ekel empfindet, muss nicht gleich ein Psychiater ran!
Wir wissen natürlich nicht, wie und wodurch dein Ekel entstanden ist, aber wenn du hier in der Anonymität darüber schreiben willst, dann tu es. Es werden sicher mehrere versuchen, dir behutsam Antworten zu geben.

Viele Grüße, Horaz

das kann nicht normal sein

Oregano ist offline
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
Von einem Psychiater war ja auch keine Rede sondern von einem Psychotherapeuten. Das ist doch ein wichtiger Unterschied.

Gruss,
Uta

das kann nicht normal sein

sternchen2009 ist offline
Themenstarter Beiträge: 119
Seit: 28.04.09
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Am besten ins Telefonbuch schauen oder andere Leute fragen oder bei der Krankenkasse anrufen .

Grüsse,
Uta
Ich werde mich mal versuchen zu erkundigen.
Ich finde das ein schwieriges Thema wenn alle ganz offen davon reden wie oft und gut sie Sex haben.

Zitat von Juliette Beitrag anzeigen
Ich finde die Idee gut das du dich beraten lassen willst.

Ich frage mich jedoch auch, ob bei dem Sex mit deinem ersten Freund etwas schief gelaufen ist, ob es irgendetwas gab das du unbewusst nicht wolltest und was du dann trotzdem gemacht hast.

Es gibt ja viele Möglichkeiten den Sex auszuüben. Man kann etwas mit spielerischer Leichtigkeit machen, ohne Druck und Zwang, oder halt indem man meint irgendetwas machen zu müssen, von dem man glaubt es müsse so sein, weil alle es doch sicher auch so machen.

Als Begleitung und Anregung finde ich zwei Bücher ganz passend. Das eine heißt "Alles über Sex" von Anne Hooper und das andere "Zeit für Liebe" von Diana Richardson.

Grüsse von Juliette
Ich weiß auch nicht wirklich was schief gelaufen ist.
Er war mein erster richtiger Freund und auch der letzte.

das kann nicht normal sein

sternchen2009 ist offline
Themenstarter Beiträge: 119
Seit: 28.04.09
Zitat von Horaz Beitrag anzeigen
Juliette hat sehr recht.
Wenn eine Frau bei Sexualität Ekel empfindet, muss nicht gleich ein Psychiater ran!
Wir wissen natürlich nicht, wie und wodurch dein Ekel entstanden ist, aber wenn du hier in der Anonymität darüber schreiben willst, dann tu es. Es werden sicher mehrere versuchen, dir behutsam Antworten zu geben.

Viele Grüße, Horaz
Hm wie der Ekel entstanden ist weiß ich allerdings auch nicht so genau.
Ich glaube das ganze hat sich so langsam entwickelt.
Irgendwann wollte er das ich ihm einen blase, aber das ging gar nicht.
Ich empfand es auch nicht so angenehm wenn ich danach ausgelaufen bin und das Bettlaken feucht war. Wer mag schon gerne im nassen Bett schlafen
Aber ansonsten weiß ich nicht ob es einen auslösenden Punkt gab.

Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Von einem Psychiater war ja auch keine Rede sondern von einem Psychotherapeuten. Das ist doch ein wichtiger Unterschied.

Gruss,
Uta
wo liegt der unterschied?

das kann nicht normal sein

Horaz ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.730
Seit: 05.10.06
Hallo Sternchen,

gut, dass du zu reden begonnen hast! Denn das müsstest du natürlich erst recht in einer Therapie und hier kannst du immerhin anonym schreiben.
Die erste Frage, die sich mir stellt: Hast du deinen Freund denn geliebt?
Liebe schließt ja im gewissen Sinn Freundschaft mit ein – oder sollte es zumindestens.
Oder warst du einfach nur froh einen Freund zu haben?
Intime Nähe ist für viele Frauen nur erträglich, wenn sie lieben.
Noch deutlicher ist das bei Oralverkehr. Da muss normalerweise schon sehr viel Liebe mit im Spiel sein. Natürlich ist „Ausrinnen“ ist nicht angenehm. Da hilft im allgemeinen ein Handtuch über die erste Feuchtigkeit hinweg, bevor frau sich im Badezimmer reinigt.
Andere Frage: Hast du denn möglicherweise unangenehme Erfahrungen in deiner Kindheit erleben müssen? Ich nehme an, du weißt was ich meine. Das kann sowohl die Liebesfähigkeit massiv beeinträchtigen, als auch die ganze Einstellung zur Sexualität.
Fühle dich aber bitte von mir nicht ausgefragt und antworte nur, wenn du mir antworten willst.

Liebe Grüße, Horaz

das kann nicht normal sein

Oregano ist offline
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
Hier werden die Unterschiede erklärt:
http://www.symptome.ch/vbboard/staer...neurologe.html

Gruss,
Uta

das kann nicht normal sein

Manuela ist offline
Beiträge: 1.510
Seit: 31.03.08
Hallo Sternchen,

drei Jahre ward ihr zusammen, das ist schon eine lange Zeit. Wie war denn eure Beziehung allgemein? Wie hat er reagiert, wenn Du mal keine Lust hattest oder wenn er Wünsche hatte, die Dir nicht behagt haben. Viele Frauen haben im Bett öfter andere Wünsche und Vorstellungen und manche Paare tun sich schwer darüber zu sprechen und machen daher lieber etwas, was sie eigentlich nicht gerne machen möchten.

Vielleicht magst Du etwas darüber schreiben, aber nur wenn Du magst.

Liebe Grüße Manuela

das kann nicht normal sein

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Hallo Sternchen,

was auch ein wichtiger Punkt ist, ist neben der Liebe zum Partner die Eigenliebe. Wenn man an sich irgendetwas als schmutzig und nicht liebenswert ansieht, dann fällt es auch schwer sich auf die Liebe eines anderen einzulassen.
Vieles entwickelt sich erst im Laufe einer Beziehung. Zwei Jahre sind nicht lange.
Sternchen ich finde es prima, das du versuchst dahinter zu kommen was bei dir den Ekel verursacht.

Grüsse von Juliette

das kann nicht normal sein

sternchen2009 ist offline
Themenstarter Beiträge: 119
Seit: 28.04.09
Zitat von Horaz Beitrag anzeigen
Hallo Sternchen,

gut, dass du zu reden begonnen hast! Denn das müsstest du natürlich erst recht in einer Therapie und hier kannst du immerhin anonym schreiben.
Die erste Frage, die sich mir stellt: Hast du deinen Freund denn geliebt?
Liebe schließt ja im gewissen Sinn Freundschaft mit ein – oder sollte es zumindestens.
Oder warst du einfach nur froh einen Freund zu haben?
Hm das ist eine gute Frage. Ich muss mal drüber nachdenken.
Nach den letzten 2 Jahren nach Beziehungsende, denke ich darüber schon ein wenig realistischer als zu dem Zeitpunkt der Beziehung.
Im Anfang habe ich ihn unsterblich geliebt, ich wollte eigentlich keine Minute ohne ihn verbringen.
Damals hat er mich immer versucht ein wenig auf Abstand zu bringen und hat sich immer wieder auf seine Freiräume genommen. Oft wusste ich nicht was er machte. Da ist er dann auch nicht mehr ans Telefon oder so gegangen.
Dann kam eine Zeit in der das zur Gewohnheit wurde, zum Ende der Bezirhung war ich froh wenn er sich nicht meldete.
Grundsätzlich habe ich ihn aber geliebt!

Zitat von Horaz Beitrag anzeigen
Intime Nähe ist für viele Frauen nur erträglich, wenn sie lieben.
Noch deutlicher ist das bei Oralverkehr. Da muss normalerweise schon sehr viel Liebe mit im Spiel sein. Natürlich ist „Ausrinnen“ ist nicht angenehm. Da hilft im allgemeinen ein Handtuch über die erste Feuchtigkeit hinweg, bevor frau sich im Badezimmer reinigt.
Ich habe mich nach intimer Nähe gesehnt, aber irgendwie weiß ich gar nicht mehr warum, aber so wirklich gab es die intime nähe nie.

Zitat von Horaz Beitrag anzeigen
Andere Frage: Hast du denn möglicherweise unangenehme Erfahrungen in deiner Kindheit erleben müssen? Ich nehme an, du weißt was ich meine. Das kann sowohl die Liebesfähigkeit massiv beeinträchtigen, als auch die ganze Einstellung zur Sexualität.
Fühle dich aber bitte von mir nicht ausgefragt und antworte nur, wenn du mir antworten willst.

Liebe Grüße, Horaz
Hm, unangenehme Erfahrungen ist so eine überlegung.
Spontan fällt mir da ein Erlebnis mit einem Nachbarsjungen ein. Wir waren beide noch nicht wirklich Geschlechtsreif. Da waren wir mal im Gebüsch und er lies seine Hose runter und meinte er hätte bei seinen Eltern mal was gesehen und wollte es ausprobieren. Ich war da glaub ich noch in der Grundschule.
Ich weiß nur das ich danach tierisch angst hatte schwanger zu sein.
Heute weiß ich das es absolut unmöglich sein konnte, denn wir waren weder Geschlechtsreif noch ist überhaupt wirklich was psasiert, außer das er mit seinem Penis meinen Bauch berührte...
Ich weiß nicht ob das vielleicht immer noch im Hinterkopf ist, obwohl es natürlich totaler unsinn war was ich damals dachte.

Was ich immer nur sagen kann ist, das ich noch immer Angst habe Schwanger zu werden. Ich liebe Kinder, könnte mir aber die Verabtwortung für ein eigenes nicht vorstellen.

Ich fühle mich nicht ausgefragt, bin ganz froh mal über alles reden zu können ohne das es dumme Blicke und Kommentare gibt.
Danke fürs zuhören

das kann nicht normal sein

sternchen2009 ist offline
Themenstarter Beiträge: 119
Seit: 28.04.09
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Hier werden die Unterschiede erklärt:
http://www.symptome.ch/vbboard/staer...neurologe.html

Gruss,
Uta
Danke Uta, das werde ich mir mal durchlesen.

Zitat von Manuela Beitrag anzeigen
Hallo Sternchen,

drei Jahre ward ihr zusammen, das ist schon eine lange Zeit. Wie war denn eure Beziehung allgemein? Wie hat er reagiert, wenn Du mal keine Lust hattest oder wenn er Wünsche hatte, die Dir nicht behagt haben. Viele Frauen haben im Bett öfter andere Wünsche und Vorstellungen und manche Paare tun sich schwer darüber zu sprechen und machen daher lieber etwas, was sie eigentlich nicht gerne machen möchten.

Vielleicht magst Du etwas darüber schreiben, aber nur wenn Du magst.

Liebe Grüße Manuela

Allgemein hab ich im Nachhinein das Gefühl das die Beziehung und Liebe 2/3 zu 1/3 verteilt war, wobei die 2/3 an Liebe und so von meiner Seite aus kamen.
Wenn ich mal keine Lust hatte ( was in der letzten Zeit sehr häufig dann der Fall war weil ich mich einfach davor ekelte ) hat er trotzdem immer wieder versucht das wir miteinander schlafen.
Ich hab dabei wenn es dazu kam, überhaupt nichts gefühlt, und immer nur gehofft das es schnell vorbei ist.
Gesprochen haben wir darüber eigentlich nie.


Optionen Suchen


Themenübersicht