Freundschaft zwischen Mann und Frau

23.04.09 15:36 #1
Neues Thema erstellen
Freundschaft zwischen Mann und Frau

Iris ist offline
Beiträge: 295
Seit: 24.08.05
Hallo,

wenn ich das hier so lese, komme ich mir tatsächlich privilegiert vor.
Seit vielen Jahren pflege ich einige männliche Freundschaften und der geistige Austausch ist sehr intensiv und bereichernd für mich. Wir definieren uns in dieser Beziehung einfach als Mensch und nicht über eine Geschlechtszugehörigkeit.
Bin selbst allerdings kaum repräsentativ für das weibliche Prinzip, kenne aber auch andere Frauen, die einen besten Freund (oft schon seit der Sandkastenzeit) haben.

Für die stark auf visuelle Reize reagierenden Männer hätte ich mal eine ganz spezielle Fragestellung.
Stellt euch vor ihr wärt seit Geburt blind und die potentielle Freundin hätte auch keine auffällig erotische Stimme.
Würde während eines Gesprächs allein der Gedanke daran, dass es sich beim Gegenüber um ein weibliches Wesen handelt, ausreichen, um vergleichbare (Testosteron-)Wallungen auszulösen?



LG
Iris

Freundschaft zwischen Mann und Frau

Manuela ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.510
Seit: 31.03.08
Hallo Iris,

nach so vielen "geht gar nicht Meinungen" bin ich begeistert Dein Statement zu lesen.

Seht ihr liebe Männer-geht doch

Deine Frage finde ich interessant und bin gespannt auf die Antworten.

Liebe Grüße Manuela

Freundschaft zwischen Mann und Frau

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
wuhu ;-)
Zitat von Iris Beitrag anzeigen
...
Für die stark auf visuelle Reize reagierenden Männer hätte ich mal eine ganz spezielle Fragestellung.
Stellt euch vor ihr wärt seit Geburt blind und die potentielle Freundin hätte auch keine auffällig erotische Stimme.
Würde während eines Gesprächs allein der Gedanke daran, dass es sich beim Gegenüber um ein weibliches Wesen handelt, ausreichen, um vergleichbare (Testosteron-)Wallungen auszulösen?
ha, ja, das wäre seeehr interessant; wo sind, sie, die männer wollen sich nicht outen, ha

meine mutmaßung: es gibt noch etwas anderes was (testo-) wallungen auslösen kann: geruch, auch jenen, den mensch gar nicht bewußt wahrnehmen kann (pheromone)...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Freundschaft zwischen Mann und Frau

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Iris

Denke die Frage kann man nich umfassend beantworten, aber beim "Normmann" würde dies kaum oder sogar gar nichts auslösen.
Bei mir jedenfalls sicher nicht, wobei ich aber eigentlich kein Normmann bin...

Nebenbei Wallungen wird es auch nicht Blinden etc nur inseltenen Fällen auslösen, abetr es gibt ja dazwischen noch viele grautöne.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Freundschaft zwischen Mann und Frau

HRoesch01 ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.425
Seit: 06.04.09
Hallo zusammen!

Zitat von Iris
Stellt euch vor ihr wärt seit Geburt blind und die potentielle Freundin hätte auch keine auffällig erotische Stimme.
Würde während eines Gesprächs allein der Gedanke daran,
Wie das bei einem Blinden aussieht kann ich nicht sagen, man
hört ja immer wieder, dass dann die anderen Sinne wesentlich
stärker ausgeprägt sind.

Aber ganz einfach so gesagt: Wenn ich Frau nicht sehe, dann passiert
da so lange nichts, wie nicht die Phantasie mit mir durchgeht. Oder anders
formuliert: Männer sind extreme Augentiere.

Zitat von Manuela
Seht ihr liebe Männer-geht doch
Klar geht das, Manuela, nur nicht so wie Du denkst!
Wenn man mit einer Frau auf einer Linie liegt, oder ganz allgemein Themen
hat, die man wirklich aus Interesse miteinander bespricht, warum soll das
nicht funktionieren? Und der latente Flirtzauber ist doch nicht grundsätzlich
etwas Negatives, sondern im Gegenteil etwas sehr Anregendes. Man muss
es halt nur unter Kontrolle behalten und die unterbewusst ablaufenden
Vorgänge verstehen.

Viele Grüße

Heinz

Freundschaft zwischen Mann und Frau

Puck ist offline
Beiträge: 24
Seit: 17.04.09
Warum sollte das nicht möglich sein?
Ich habe 3 sehr gute Freunde, mit denen man sehr offen reden kann und die auch kommen wenn sie ein Problem haben, oder zu denen ich auch mit einem Problem gehen kann. Um nichts in der Welt wollten wir diese sehr schönen Beziehungen auf ein anderes Niveau setzen und diese dadurch wohlmöglich zerstören.Diese Freundschaften sind im Laufe der Jahre gewachsen und die älteste ist 15 jahre alt. Wir waren sogar zusammen in Florida und haben dort eine Rundreise miteinander gemacht. Wäre das ein Liebhaber gewesen, so wäre uns eine wundervolle Freundschaft entgangen und die Beziehung warscheinlich schon lange beendet. Ich finde es immer niedlich, wenn zb. Alex meint." Du ich hab eine tolle neue Frau (Waltraud)getroffen. Die gefällt mir."- Ich: " Hast Du sie auch angesprochen? " Er. "Nein, noch nicht!" - dann erfolgt schon mal ein Gespräch mit einem Tipp. Wenn man Alex beim nächsten mal trifft, und fragt: " Du was macht denn die Sache mit Waltraud?" Dann kommt unter Garantie: " Davon erzähle ich Dir gleich, aber erstmal muß ich Dir von Helga berichten." ;-)))
Und auch mein anderer Freund möchte gerne eigentlich eine Familie haben, der traut sich aber selten nach der Telefonnummer der Damen zu fragen, die er toll findet. Das sind alle 3 ganz liebe Herren mit denen man prima befreundet sein kann. Ist überhaupt kein Problem so eine Freundschaft zu führen. Mit meinem engsten Freund kann man wirklich sehr gut reden.Man muß nur davon abgehen, daß man alles was man sieht auch besitzen möchte. Ich könnte mir vorstellen, wenn diese Männer eine feste Partnerin haben werden, daß die mit unserer Freundschaft ersteinmal ein Problem hätte, diese zuzuordnen und daß es sich dann sicherlich gehören würde, daß die drei ihre Probleme zunächst mit ihrem Partner besprechen. Zudem erwarte ich soviel Respekt von den Herren, daß sie nicht mit mir über intime Probleme mit ihren festen Partnerinnen reden würden. Das wäre unfair. Auch würde ich Probleme, die es schon mal in einer Partnerschaft gibt, nicht zum Thema zwischen meinen Freunden und mir machen wollen, weil ich das als respektlos empfinde und mein Partner sich zur Recht zurückgesetzt und hintergangen fühlen würde. Ich denke, hier muß man eine feine Grenze ziehen. Das muß außen vor bleiben. Freundschaften zwischen Männer und Frauen gehen sehr gut. Was für manche Frau die beste Freundin ist, ist für mich mein bester Freund.Wenn ich den frage: " Seh ich das zu etwa zu eng?" dann antwortet der mir auch zb.offen: " Ja, das ist zu überzogen. Aber morgen reagierst Du dann wieder normal und tickst wieder richtig." ;-)))
Lg Puck

Geändert von Puck (28.04.09 um 09:54 Uhr)

Freundschaft zwischen Mann und Frau

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Puck

Schönes Statement das zeigt, das es durchaus möglich ist.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Freundschaft zwischen Mann und Frau

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Und der latente Flirtzauber ist doch nicht grundsätzlich
etwas Negatives, sondern im Gegenteil etwas sehr Anregendes. Man muss
es halt nur unter Kontrolle behalten und die unterbewusst ablaufenden
Vorgänge verstehen.
Meiner Meinung nach gibts da nichts unter Kontrolle zu halten. Denn sobald man sich auf die Schiene des Flirtens begibt ist das geschlechtliche mit im Spiel. Das kann man natürlich machen, aber wozu.
Man kann einen Mann als Mann und als Menschen betrachten. Die geschlechtlichen Attribute die zum Mann gehören sieht man natürlich auch, man ist ja nicht blind. Aber es kommt darauf an wie man sie bewertet. Bewertet man sie als hoch, dann hat man sie auch ständig in den Gedanken, bewertet man sie als neutral, dann haben sie keinen oder kaum Einfluss.

Das kann der Mann auch bei der Frau so machen. Wenn ich äußere Geschlechtsmerkmale bei jedem gleich hoch bewerte, dann springe ich auch auf jede Frau an. Man kann aber auch Unterschiede machen. Alles fängt im Kopf an, auch der Sex.

Männer, die merken das eine Frau nicht sexuell auf sie reagiert, verhalten sich in deren Nähe auch ganz anders und fühlen sich erstaunlich wohl. Einer Bekannten von mir gelingt das prima. Ich hab mal mit ihr zusammen einen Kurs besucht. Sie hatte erstaunlich viele Männer um sich gescharrt. Eine andere Dame in dem Kurs setzte bewusst ihren Sexappell an. Sie war auch beliebt, aber auf eine ganz andere Art und Weise. Man merkte sie brauchte Bewunderung.
Meine Bekannte riefen auch nach dem Kurs noch die Männer an und fragten was sie so mache wie es ihr gehe. Sie war so etwas wie ein guter Kumpel.

Ich habs an anderer Stelle schon einmal geschrieben. Wie man in den Wald ruft so schalt es zurück.

Und wie ich auch schon einmal geschrieben habe, gab es ein Naturvolk wo alle Männer homosexuell waren und nur einmal im Jahr eine Zermonie statt fand, um sich zu paaren. Das geschah nur mit äußerstem Wiederwillen.
Also frage ich mich was ist bei den Männern denn nun ausschlaggebend, das sie Frauen mögen, die Erziehung, oder die Natur. Man kann die Natur durch die Erziehung so verbiegen, das man keine Frauen mehr mag. Das ist natürlich ein extremes Beispiel, aber es zeigt auch es gibt keine Ausreden, was die zwischenmenschlichen Beziehungen angeht.

Meiner Meinung nach hat man das selbst in der Hand und Freundschaft zwischen Männer und Frauen ist genauso möglich, wie alles andere auch.

Grüsse von Juliette

Geändert von Juliette (28.04.09 um 10:03 Uhr)

Bester Freund / beste Freundin?
Miss Marple
Zitat von Juliette Post # 22:
Man müsste hier noch definieren, was ist Freundschaft überhaupt, muss das immer sowas enges sein, oder kann das auch etwas ganz lockeres sein.
Eine Definition wäre vermutlich hilfreich gewesen.
Zu Beginn dieses Threads ging ich nämlich von einem sog. "besten Freund" aus, d.h. einem Pendant zur "besten Freundin".
Selbstredend haben wir alle "lockere, lose" Beziehungen zu gegengeschlechtlichen Menschen (Arbeitskollegen, Freundes- und Bekanntenkreis, Hobbies etc.).
Bei diesen gibt es für mein Empfinden jedoch einen grosser Unterschied zu einem möglichen "besten Freund" (= männliche "beste Freundin").

Auf der männlichen Seite ist mein Mann "mein bester Freund".
Und die Beziehungen zu meinen besten Freundinnen (die längste Bindung besteht seit 30 Jahren) sättigen mein Bedürfnis
nach vertrauensvollem Austausch.

Sofern eine losere Beziehung zu einem Mann sich bei mir vertrauensvoller entwickelte kam auch über kurz oder lang "mehr" in's Spiel.

Gruss
Miss Marple

Freundschaft zwischen Mann und Frau

Puck ist offline
Beiträge: 24
Seit: 17.04.09
Liebe Miss Marple!

Das muß so nicht enden. Man kann sich mit seinem Freund auch durchaus dafür entscheiden: " Das machen wir auf keinen Fall. Dazu ist uns die Beziehung, die wir haben zu wichtig. Wir ändern diesen Status besser nicht !"
Das ist eine Entscheidung, die man nicht aus dem Bauch heraus mit romantischen Gefühlen treffen muß. Wenn von vorn herein klar ist:" Davon lassen wir die Finger",- dann klappt das wunderbar und schließt auf keinen Fall aus, daß der Ehemann ebenfalls ein guter Freund ist. Aber gerade um dieser Freundschaft willen zum Ehemann, würde mir es das nicht wert sein. Wenn ich nicht hungrig bin, muß ich nicht unbedingt essen und mir den Magen verderben. Man muß von vorne herein klar stellen, daß dieses Eis ist, daß man nicht betreten wird und nicht "vielleicht" denken.
Dann kann man sehr zufrieden sein, mit dem was man zuhause hat,- und auch an seinen Freunden hat. Für eine kurze Bettgeschichte, mit bitterem Beigeschmack wären mir meine Freunde viel zu wertvoll. Die würde ich dazu nicht benutzen wollen. Ich schätze sie viel zu sehr. Und ich möchte dafür auch nicht benutzt werden. Mit meinem besten Freund telefoniere ich täglich. Der würde mir fehlen. Und wenn wir mal böse miteinander sind, was durchaus auch vorkommt, dann fließen wirklich Tränen und wir legen das fix wieder bei.
Und ich denke, ich würde ihm fehlen, weil wir einander sehr viel helfen und der Austausch sehr wichtig ist. Er ist eine wahre Bereicherung für mein Leben. Etwas so wertvolles mag ich einfach nicht leichtfertig zerstören wollen. Wenn man Sex von vorne herein nicht ausschließen kann, dann lohnt es sich nicht eine solche Freundschaft zu führen. Es muß einem klar sein, daß man sich entscheiden muß, will ich meine Partnerschaft behalten, und pflegen, oder möchte ich nach einem kurzen " Höhenflug" eine recht unsaubere Geschichte am Hals haben, die ich auf die eine oder andere Art beenden werden muß. Beides wird man nicht haben können, einen Ehemann und einen Sexualpartner, bei denen ich über kurz oder lang mehrere Menschen verletzen werde,( warscheinlich aber mich selbst am meißten). Ich denke meine Freunde wissen, daß sie mir so wertvoll sind, daß ich sie SO nicht behandeln werde. Es geht um gegenseitigen Respekt.
Liebe Grüße Puck

Geändert von Puck (28.04.09 um 11:05 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht