Wie wenig Beziehung ist noch eine Beziehung?

29.04.08 19:22 #1
Neues Thema erstellen
Wie wenig Beziehung ist noch eine Beziehung?

NellyK ist offline
Beiträge: 2.901
Seit: 02.08.06
Hallo Soullove

Ein Gedanke ensteht doch vor einem Gefühl. Ganz ohne Denken können auch keine Gefühle enstehen. Gedanken umfassen auch Eindrücke.

LG NellyK

Wie wenig Beziehung ist noch eine Beziehung?

Anne ist offline
Themenstarter Beiträge: 4.973
Seit: 05.10.05
Hallo Nelly,

wenn ich dich recht verstehe, brauchst du also gar kein direktes Zusammensein mit deinem Partner sondern dir reicht der Gedanke an ihn?

Wie wenig Beziehung ist noch eine Beziehung?

NellyK ist offline
Beiträge: 2.901
Seit: 02.08.06
Zitat von Anne Beitrag anzeigen
Hallo Nelly,

wenn ich dich recht verstehe, brauchst du also gar kein direktes Zusammensein mit deinem Partner sondern dir reicht der Gedanke an ihn?
Hallo Anne

Nein ich brauche ein Zusammensein. Zu einer Partnerschaft gehören letzten Endes ja immernoch 2.
Der feste Gedanke gibt aber immer das nächste Startsignal. Das heisst, sobald man sich erwischt z.B. bei Trennungsgedanken und diese sich manifestieren, ist doch jeglicher Punkt bereits in neue Schienen gelegt. Das muss nicht automatisch eine realitätsdurchgezogene Beendigung ( s ) einer Beziehung sein, aber es bringt unwiderruflich neue Wege. Bei beiden Partnern.

Liebe Grüsse NellyK

Wie wenig Beziehung ist noch eine Beziehung?

soullove ist offline
Beiträge: 719
Seit: 02.05.06
hi,
Ein Gedanke ensteht doch vor einem Gefühl

Im grunde nicht.
Erst ist da gefühl und das hirn ist zuständig für zuordnung und verarbeitung einem erfahrung.
Wenn ich etwas sehe und ich fühl im bauch ein bestimmte ziehen ,weiss ich das mein gefühl angibt wow.
Wenn ich dan denke ja das möchte ich haben dan ist der chance grösser es zu bekommen.
Wenn ich im wald lauf fühl ich das es angenehm ist,wenn ich das nur denken würde wäre mein spass am laufen im wald schnell vorüber.

lg brigit

Wie wenig Beziehung ist noch eine Beziehung?

NellyK ist offline
Beiträge: 2.901
Seit: 02.08.06
Zitat von soullove Beitrag anzeigen
hi,
Ein Gedanke ensteht doch vor einem Gefühl

Im grunde nicht.
Erst ist da gefühl und das hirn ist zuständig für zuordnung und verarbeitung einem erfahrung.
Wenn ich etwas sehe und ich fühl im bauch ein bestimmte ziehen ,weiss ich das mein gefühl angibt wow.
Wenn ich dan denke ja das möchte ich haben dan ist der chance grösser es zu bekommen.
Wenn ich im wald lauf fühl ich das es angenehm ist,wenn ich das nur denken würde wäre mein spass am laufen im wald schnell vorüber.

lg brigit

Hallo Soullove

Jedenfalls meine ich mit meinen Sätzen, wenn erstmal der Gedanke / ein Gefühl entstanden ist, dann baut sich doch die Energie für weitere Handlungen schon unbewusst auf. Deswegen denke ich, das es der Anfang vom entstehenden Ende der Beziehung ist.

Liebe Grüsse NellyK

Wie wenig Beziehung ist noch eine Beziehung?

Oregano ist offline
Beiträge: 63.734
Seit: 10.01.04
Zum Glück besteht der Mensch ja nicht nur aus GEfühl (z.B. "jetzt reicht's mir!") sondern er hat auch einen Verstand und hoffentlich die Fähigkeit, Situationen zu analysieren. Das funktioniert nicht immer, aber es ist für die Erhaltung einer Beziehung den Versuch wert. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Gefühle und Gedanken dem Partner mitzuteilen und mit ihm zu reden! Manchmal täuschen Eindrücke/Gefühle und daraus resultierende Gedanken ganz gewaltig, weil man in ein altes Gedankenmuster hineingerät, das mit der Gegenwart aber auch gar nichts zu tun hat.
Eine Beziehung besteht immer zwischen mindestens zwei Personen, und man sollte nicht nur um sich selbst drehen, wenn es darin schwierig wird.

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Wie wenig Beziehung ist noch eine Beziehung?

sunnybelle ist offline
Beiträge: 67
Seit: 17.08.07
Ertappe mich in letzter Zeit auch, dass ich mich dieser Frage stelle
Dabei war es für mich und meinen Mann immer ganz normal und alltäglich, dass wir uns kaum sahen.
Als wir uns vor 5 Jahren kennenlernten und innig liebten, musste er beruflich für eineinhalb Jahren nach England. Da ich ein eigenes Geschäft hatte, konnte ich da nicht einfach mitgehen, dafür gab's ja easyjet
Nach diesem Auslandaufenthalt kam die intensivste Zeit zusammen: Hochzeit und anschliessend die traumhaftestesn Flitterwochen - 24 Stunden Zeit für uns und das klappte perfekt (was ja bei Paaren, die sich sonst nicht so oft sehen ein Problem sein könnte). Zurück in den Alltag, wurde mein Mann gleich beruflich verlegt und ich bekam unser Söhnchen. Seither (über 2 Jahre) leben Junior und ich unter der Woche meist alleine und an jedem 3. Wochenende sind wir auch ohne meinen Mann.
Aber auch hier wieder: gottseidank gibt's Handy und Internet: ohne diese Möglichkeiten würde die Beziehung möglicherweise vor sich hinsterben?
So kann ich meinem Mann wenigstens von den Fortschritten unseres Sonnenscheins sofort mitteilen.
Der Beruf meine Mannes war immer schon mit Einschränkungen im Privatleben und da es mir von Anfang an bewusst war und ich mit mir selber ganz gut klar komme, habe ich damit keine Probleme. Auch für unser Kind wird es nie etwas Aussergewöhnliches sein - er kennt die Situation nicht anders.
Was mir hingegen gar nicht mehr gefällt ist die Tatsache, dass unser Sexuallaben leidet, da ich nicht mehr die Spontanität habe wie vor ein paar Jahren. Es fällt mir einfach schwer, mich neben meinem Mann gehen zu lassen. Da gibt es eben noch so viel, was in meinem Kopf rumrollt und ich darüber sprechen will und er möchte lieber die Zweisamkeit körperlich spüren. Da komm ich mir in letzter Zeit plötzlich sehr verklemmt vor. Unsere Beziehung ist: nicht alltägliche körperliche Präsenz des Partners aber tägliche Präsenz in virtueller und gedanklicher Form. Das einzige was leidet ist das Sexualleben und das ist meiner Meinung nach nicht der Mittelpunkt um eine Beziehung standhaft zu halten.

Wie wenig Beziehung ist noch eine Beziehung?

Eriophorum ist offline
Beiträge: 394
Seit: 20.07.07
Zitat von Anne Beitrag anzeigen
"Wie wenig Beziehung ist denn dann überhaupt noch eine Beziehung".
Hallo Anne,

das ist zwar ein Uraltthread, aber ich habe ihn erst jetzt gesehen.

Ich denke, die Frage muss jeder für sich alleine entscheiden. Schön wäre es natürlich, wenn beide Partner darin möglichst übereinstimmen.

Meine Frau und ich haben in den vergangenen Jahren festgestellt, dass wir zum Teil recht divergierende Arten der Freizeit brauchen. Meine Frau benötigt mehr das "In-sich-gehen", die Meditation und die Ruhe, um sich von einer anstrengenden Arbeitswoche zu erholen. Ich dagegen kann mich beim Wandern am besten entspannen.

Selbst unsere Urlaubsinteressen unterscheiden sich stark. Meine Frau kann mit den Ländern, die früher jenseits des "Eisernen Vorhangs" lagen, nichts anfangen. Ich dagegen würde gerne (u.a.) Rumänien, Ungarn und die Slowakei näher kennenlernen.
So sind wir durchaus für getrennten Urlaub, einfach weil wir beide keine faulen Kompromisse mehr machen wollen.

Zitat von Anne Beitrag anzeigen
Wann fängt „Klammern“ an?
Spätestens dann, wenn man mit dem Protagonisten des Romans "Ein hinreissender Schrotthändler" von Arnold Stadler sagen kann:
"Als Kind hatte ich Angst vor dem Scheintod. Es war die Angst, lebendig begraben zu sein. Dann habe ich doch geheiratet."

Arnold Stadler: Ein hinreissender Schrotthndler (Buchtipp)

Aber im Ernst:
Auch das muss jeder für sich entscheiden. Wir kennen ein Ehepaar, auch in unserem Alter, wo beide gegenseitig total klammern. Das mag vielleicht in Ordnung sein. Aber wie es dann um den Zurückbleibenden steht, wenn der Partner gehen muss, möchte ich mir lieber nicht ausmalen.

Wenn allerdings nur einer klammert, kann das für den anderen regelrecht erstickend sein und dürfte eher die Trennung beschleunigen.

Liebe Grüße

Jürgen

Wie wenig Beziehung ist noch eine Beziehung?

Schildkroete ist offline
Beiträge: 86
Seit: 23.10.13
Das ist ein interessantes Thema.

Nur was macht man wenn der eine so ist und der andere anders?

Ich merke nach 2 Jahren ehe, dass ich mehr freiraum brauche. Nur für mich zeit.
Mein Mann braucht sowas nicht. Er möchte jede Minute mit uns verbringen. Oft geraten wir dann aneinander wobei er enttäuscht wird..

Gibt's da eine Lösung

Wie wenig Beziehung ist noch eine Beziehung?

Fremder ist offline
Beiträge: 584
Seit: 21.06.11
Hallo, das ist ja ein interessanter Thread und ich wundere mich, warum eigentlilch nicht mehr Leute hier mitschreiben und ihre Erfahrungen oder auch Befürchtungen mitteilen.

Wir sind 55 Jahre beisammen und klammern nicht, sind aber immer noch gerne beisammen. Inzwischen sind wir längst Rentner, aber immer noch gerne beisammen. Das heisst: den ganzen Tag. Dass wir uns auf den Wecker gehen, das hat es noch nie gegeben und wird es auch sicherlich niemals geben.
Obwohl wir gerne beisammen sind, klammern wir beide nicht. Wirs sind einfach gerne beisammen, weil wir uns lieben (immer noch!) und weil wir auch sehr ähnliche Interessen haben. Natürlich haben wir auch einige verschiedene Interessen, aber das macht nichts. Wir können auch alleine etwas tun und das schadet keinem von uns und Beide lassen wir den Partner tun, was er/sie will. Aber wie gesagt, wir haben die meisten Interessen gemeinsam und deshalb klappt es wohl so gut.
Ich könnte mir keine andere Beziehung vorstellen. Eine Woche oder gar mehr nicht beisammen zu sein, das geht zwar voräbergehend und kam bei uns auch manchmal vor, aber ein Dauerzustand könnte das für uns beide nicht sein. Aber das heisst nicht, dass es für andere Paare nicht möglich ist.

Es wäre mal interessant, wie sich die Teilnehmer hier, die sich vor Jahren dazu gemeldet haben, entwickelt haben und wie heute ihre Beziehung aussieht. Vielleicht rafft sich eine der Teilnehmerinnen (es waren ja nur Frauen, die berichtet haben!) auf und schreibt uns nochmals, wies weiter gegangen ist. Das wäre doch sehr hilfreich für andere Paare, die in einer ähnlichen Situation sind.

Schöne Grüße
Werner


Optionen Suchen


Themenübersicht