Ehe - höchste Erfüllung, notwendiges Übel oder schlicht überflüssig?

24.04.08 12:30 #1
Neues Thema erstellen
Ehe - höchste Erfüllung, notwendiges Übel oder schlicht überflüssig?

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Leon und andere

Gerold zustrimme und dies kann man auch statistisch belegen

Ich finde, dieses gesellschaftliche Institut sollte schleunigst abgeschafft werden - Es sei denn, jemand erkärte mir - wirklich schlüssig - wofür wir es, entgegen meinen Erfahrungen, auch in den nächsten hundert Jahren brauchen!
Alkle statistischen Werte von verheiratetetn Personen bezüglich singels und auch Paaren die nicht verheiratet sind sind positiver. Von Gesundheit, Wohlstand bis sexueller Zufriedenheit. Wurde in Deutschland per Studienumfrage nachgewiesen. (infos bei Dr Dr Prof Dr Schirrmacher)
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Ehe - höchste Erfüllung, notwendiges Übel oder schlicht überflüssig?

ErikaC ist offline
Beiträge: 855
Seit: 29.05.07
Hallo,

verheiratete Männer sollen doch gesundheitlich besser dran sein - vielleicht weil sie sich bekochen lassen und nicht so oft zu Mc Do gehen?

Ich bin in 2. Ehe seit 16 Jahren verheiratet. Warum Ehe höchste Erfüllung sein soll, kann ich auch nicht nachvollziehen. Erfüllung kann eine (Liebes)beziehung sein, weshalb aber heiraten nicht notwendig ist. "Ich heirate aus Liebe" hört man ab und zu. Lieben kann man ohne zu heiraten. Den einzigen Zweck, den die Ehe erfüllt, ist meines Erachtens gegenseitige Absicherung (Rente, steuerliche Vorteile, gesetzliche Regelungen im Scheidungsfall, Versorgungsausgleich, falls man aufgrund Kindererziehung nicht dauerhaft voll gearbeitet hat usw.) Aus religiösen Gründen kirchlich heiraten zu wollen ist eine andere Sache. Wer aber nur kirchlich heiratet, weil die ganze Zeremonie so schön feierlich ist und sich mit seinem Brautkleid zur Schau stellen möchte, ist in meinen Augen verlogen. Das mag ich gar nicht. Vom Gesetz her ist aber nur die standesamtliche Ehe eine Ehe.

Viele Grüße
Erika

Ehe - höchste Erfüllung, notwendiges Übel oder schlicht überflüssig?

mikado ist offline
Beiträge: 174
Seit: 11.10.06
wenn der geldbeutel nicht stimmt,haelt meistens die groesste liebe nicht,
ausserdem, man braucht sich ja nicht heiraten lassen, man prueft,ob ausser liebe andere wichtige dinge im einklang sind und dann hab ich schon oft gehoert:es laeuft gut!!
mein einstein hat sich nach einigem straeuben heiraten LASSEN und wenn er heute gefragt wird,sagt er grinsend: ES HAETTE VIEL SCHLIMMER KOMMEN KOENNEN

gruss
mikado

Ehe - höchste Erfüllung, notwendiges Übel oder schlicht überflüssig?

Leòn ist offline
Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Zitat von Beat Beitrag anzeigen
Hallo Leon und andere

Gerold zustrimme und dies kann man auch statistisch belegen

Ich finde, dieses gesellschaftliche Institut sollte schleunigst abgeschafft werden - Es sei denn, jemand erkärte mir - wirklich schlüssig - wofür wir es, entgegen meinen Erfahrungen, auch in den nächsten hundert Jahren brauchen!
Alkle statistischen Werte von verheiratetetn Personen bezüglich singels und auch Paaren die nicht verheiratet sind sind positiver. Von Gesundheit, Wohlstand bis sexueller Zufriedenheit. Wurde in Deutschland per Studienumfrage nachgewiesen. (infos bei Dr Dr Prof Dr Schirrmacher)
Trau keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast!

Interessant ist doch, dass die Ehescheidungen, in Deutschland nahezu kontinuierlich zunehmen. Vor zwei Jahren lag die Quote sogar bei 50 %!
Die Stabilität von eheähnlichen Partnerschaften steht dem kaum nach!

In einer Zeit, in der in rund der Hälfte aller Haushalte Stief- und sogenannte "Patchwork" - Systeme beheimatet sind, erscheint mir das Hochhalten der Ehe doch ein wenig anachronistisch!

Viel eher müsste man sich Gedanken über Beziehungen an sich machen!

Herzliche Grüß0e von
Leòn

Ehe - höchste Erfüllung, notwendiges Übel oder schlicht überflüssig?

Oregano ist offline
Beiträge: 63.707
Seit: 10.01.04
Ehe - höchste Erfüllung, notwendiges Übel oder schlicht überflüssig?
Je mehr ich über diese Frage nachdenke, desto seltsamer finde ich sie. Läuft sie nicht letzten Endes darauf hinaus, daß die Ehe als eine von mehreren Möglichkeiten des Zusammenlebens total abgelehnt wird, andere Möglichkeiten aber gar nicht erst ernsthaft angesehen werden?

Wenn sich ein Paar entschließt zu heiraten, dann ist die Chance, daß das gut geht, meiner Meinung nach ein bißchen größer als bei einem Paar, das ohne Trauschein zusammenlebt. Und zwar deshalb, weil die Hindernisse etwas größer sind, sich wieder zu trennen.
Aber: das Paar wird sich trennen, wenn es nicht mehr zusammen leben möchte und kann, egal, ob nun getraut oder nicht.
Ich denke, es geht darum, sich Gedanken über tragbare Beziehungen zu machen, wenn man solche sucht. Und es geht darum, darüber nachzudenken, was man von einer Beziehung erwartet, und zwar von beiden Seiten. Allerdings bitte schön keine idealistischen Erwartungen sondern realisierbare, die immer wieder neu angeschaut werden müssen.

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Ehe - höchste Erfüllung, notwendiges Übel oder schlicht überflüssig?

sunnybelle ist offline
Beiträge: 67
Seit: 17.08.07
Stimme Dir schon auch zu, Léon.
Was aber, wenn man wirklich bereit ist ein Leben lang zusammen alle Schönheiten und Sorgen zusammen zu er- (über-) leben?
Was, wenn man wirklich ganz tief im Innern weiss, dass man sich nie aufgeben wird als Gemeinschaft?
Was spricht denn dann GEGEN eine Ehe?

Ehe - höchste Erfüllung, notwendiges Übel oder schlicht überflüssig?

Oregano ist offline
Beiträge: 63.707
Seit: 10.01.04
Nur meine Gedanken dazu, sunnybelle:
Das sind sehr schöne Gedanken. Aber das Leben zeigt sehr oft, daß zu einer haltbaren Beziehung immer zwei gehören, und daß sich "Wissen" und "Bereitschaft" verändern können im Laufe einer Beziehung. Menschen verändern sich ja auch in einer Beziehung, und oft kommen darin alte Verhaltensmuster heraus, die die Beziehung dann sehr schwierig machen können.

Gegen eine Ehe spricht nichts. Aber gegen eine Beendigung einer Ehe, wenn sie schief geht, auch nichts.

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Ehe - höchste Erfüllung, notwendiges Übel oder schlicht überflüssig?

mikado ist offline
Beiträge: 174
Seit: 11.10.06
uta,das ist auch meine einstellung.meine erfahrung allerdings ist:wenn kinder bei einer trennung noch sehr klein sind werden es meistens sehr schwierige kinder.(gelinde ausgedrueckt)
dagegen gibt es natuerlich die andere meinung,dass es besser ist als kind in ruhe und frieden mit einem elternteil zu leben. oder aber ,das staendige hin und her ,einer erzieht das kind,die andere ehemalige haelfte verzieht es dann.(vater oder mutter)
jedem das seine ist wohl die antwort.

@Mr.X, kannst du nicht mal auf der galaxie umziehen? bei dir ist immer das glas halbleer.

wenn du es gelegentlich mal halb voll laesst,verliert es vielleicht den bitteren nachgeschmack

nur eine ueberlegung und vorschlag

gruss
mikado

Ehe - höchste Erfüllung, notwendiges Übel oder schlicht überflüssig?

sunnybelle ist offline
Beiträge: 67
Seit: 17.08.07
Liebe Uta
Bin ja nicht mehr zwanzig und stelle mir die ewige Liebe mit allem Kitsch und ihne jegliche Veränderungen vor. Im gegenteil: Wir machen gerade eine extreme Änderung mit - aber wir arbeiten dran
Mein Mann hat schon eine gescheiterte Ehe (und drei Kinder). Sein Entscheid war genauso definitiv und sicher wie meiner (die eben vor dem Kennenlernen meines Mannes auch nicht mehr an starke Ehe glaubte).

Aber hast absolut Recht mit der Einstellung, dass Ehen auch mal beendet werden dürfen, wenn nichts mehr geht.

Ehe - höchste Erfüllung, notwendiges Übel oder schlicht überflüssig?
MisterX
Zitat von mikado Beitrag anzeigen
@Mr.X, kannst du nicht mal auf der galaxie umziehen? bei dir ist immer das glas halbleer.
wenn du es gelegentlich mal halb voll laesst,verliert es vielleicht den bitteren nachgeschmack
nur eine ueberlegung und vorschlag
gruss
mikado
Liebe mikado,
evtl. lesen hier ja auch Ehewillige mit! Und ich kann nicht was versüßen, was einfach nicht zu versüßen ist!
Man sollte sich m.E. schon ganz genau überlegen, ob solche Ketten nicht mehr zerstören als sie (eigentlich) erhalten wollten ...

Wir sind 25 Jahre zusammen - auch ohne Ehe-Vertrag

Das wäre für mich ein Grund zum feiern ...

Lieben Gruß

Geändert von MisterX (28.04.08 um 00:31 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht