Meine Partnerin wohnt mit Ex-Partner noch zusammen

18.02.18 04:28 #1
Neues Thema erstellen
Meine Partnerin wohnt mit Ex-Partner noch zusammen

Gleerndil ist offline
Beiträge: 4.200
Seit: 26.07.09
Zitat von fak2411 Beitrag anzeigen
Morgen findet ein Gespräch mit den Kindern statt um sie über die Situation aufzuklären.
Also beide Eltern und Kinder.
Morgen wollen/sollen die Eltern gemeinsam die Kinder "informieren" über die Situation, also wohl zu Hause.

Hier nochmal direkt von Frank..
Zitat von fak2411 Beitrag anzeigen
Ich will nochmals betonen das das Gespräch morgen zu Hause nur mit den Eltern ist.
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

Geändert von Gleerndil (06.03.18 um 20:43 Uhr) Grund: ergänzt

Meine Partnerin wohnt mit Ex-Partner noch zusammen

pita ist offline
Beiträge: 3.138
Seit: 08.04.07
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Ist eigentlich bei dem Gespräch auch das Finanzielle angesprochen worden? Oder ein Termin dafür festgelegt?
Auch das wurde bereits beantwortet:
Zitat von fak2411 Beitrag anzeigen
Das finanzielle wird extra geregelt mit einem anderen Mitarbeiter.

Meine Partnerin wohnt mit Ex-Partner noch zusammen

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Danke, pita.

Ich habe jetzt gefragt, weil ja die ganze finanzielle Seite der Geschichte in meinen Augen auch ein Druckmittel sein könnte. Man weiß eben nicht, was "im Hause" so alles besprochen, angedeutet und angedroht werden kann.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Meine Partnerin wohnt mit Ex-Partner noch zusammen

Mara1963 ist offline
Beiträge: 210
Seit: 16.02.18
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Danke, pita.

Ich habe jetzt gefragt, weil ja die ganze finanzielle Seite der Geschichte in meinen Augen auch ein Druckmittel sein könnte. Man weiß eben nicht, was "im Hause" so alles besprochen, angedeutet und angedroht werden kann.

Grüsse,
Oregano
Das wird letztendlich gerichtlich geklärt, falls sich die Ehepartner nicht selbst einigen können; was am besten wäre.

Beim Nestmodel gibts kaum Unterhaltsfragen zu klären, außer an die Ehefrau, da sie vorher den Standard gewohnt war und dann bekommt sie die erste Zeit noch Geld vom Ehegatten.

Sollten die Kinder beim Vater leben, zahlt die Mutter Unterhalt für die Kinder, wenn sie bei der Mutter leben, bezahlt der Vater lt. Düsseldorfer Tabelle.

Die finanzielle Seite wird dennoch immer Druckmittel bleiben solange sich einer unter Druck setzen lässt.

Sollte hier keine Rolle spielen, geht ja um Frank und seine Beziehung.
Wenn die Frau WILL bekommt sie ihre Angelegenheiten geregelt bzw. bindet Frank mit ein ihr zu helfen. Wenn sie nicht will geht sie ihren eigenen Weg.

Meine Partnerin wohnt mit Ex-Partner noch zusammen

Gleerndil ist offline
Beiträge: 4.200
Seit: 26.07.09
Zitat von fak2411 Beitrag anzeigen
Es wurde so ziemlich alles schriftlich festgelegt. Trennung, Trennungsjahr, neuer Wohnsitz und wer wann mit den Kindern.

Es ist jetzt so wie es geplant war, täglich sie bis 17 Uhr, dann er und am Wochenende sind die Kinder im 14 tägigen Wechsel bei ihm oder bei uns.

Gemeinsam werden sie fast keine Zeit mehr verbringen in dem Haus mit den Kindern. Da war sie wohl sehr streng.
Zitat von pita Beitrag anzeigen
Meine Meinung:
Wie abgemacht, täglich bis 17 Uhr und basta. Sonst hört das nie auf und es gibt immer neue Ausnahmen .

Heisst das, er ist zuständig für Frühstück und Abendessen, sie für das Mittagessen?
Dass er selber waschen und putzen muss, ist ihm auch klar?
Zitat von fak2411 Beitrag anzeigen
Das mit dem Frühstück und waschen muss ich zur Sicherheit nochmal hinterfragen.

Was bleibt ist trotzdem das ungute Gefühl ob sie soviel Abstinenz von den Kindern erträgt und ob er nicht doch noch Reaktionen zeigt und Ausnahmen möchte.
Es wurden ja schon verschiedene Punkte angesprochen...bei dieser Regelung, täglich von Mittag bis 17 Uhr sie bei den Kindern, nach Schule und Kindergarten - das heißt ja, dass sie gar nicht mehr im gemeinsamen Haus übernachten würde, oder?

Also auch nicht beim Zubettgehen und auch nicht beim Aufstehen und Fertigmachen für Schule und Kindergarten mehr dabei wäre - sie wäre grade noch "Kindermädchen" von Mittag bis 17 Uhr.

Und das wäre auf keinen Fall sowas wie ein "Nestmodell".
Denn eigentlich würde er so mit den Kindern im Haus leben, und sie wäre eben nur den Nachmittag dort.
War das wirklich so gedacht und geplant?
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

Meine Partnerin wohnt mit Ex-Partner noch zusammen

pita ist offline
Beiträge: 3.138
Seit: 08.04.07
Zitat von pita Beitrag anzeigen
Ist das, was sie praktizieren nicht eher das Residenzmodell und sie hat ein grosszügiges Umgangsrecht (täglich nachmittags und Wochenenden)? Was hiesse das bezüglich Unterhalt?
Das hatte ich früher bereits angesprochen.

Auch hatten wir mal die Rechnung gemacht, dass beide Eltern täglich ungefähr gleich viel Zeit mit den Kindern verbringen. Diese Rechnung geht aber nur ohne die Schlafenszeit der Kinder auf. Wenn sie während der Woche von 12-17 Uhr zuständig, ist er von 17-12 Uhr (oder bis Schule/Kindergarten) zuständig.
Das würde heissen, er ist für Frühstück und Schulweg verantwortlich und müsste eben auch spontan entscheiden, wie er es handhaben kann, wenn eines der Kinder z.B. wegen Krankheit zuhause bleiben müsste.

Es gibt noch sehr viele Fakten zu klären - und die werden auch immer von vielen Emotionen begleitet sein.

Meine Partnerin wohnt mit Ex-Partner noch zusammen

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 971
Seit: 18.02.08
Also sie ist gestern doch noch gekommen nachdem wir ein emotionsvolles Gespräch hatten.
Wir haben dann geredet und ich habe viele Punkte angesprochen und wollte über einige Dinge Klarheit. Es ging dann fast wieder so weit das sie alles beenden wollte. Wenn man sie damit konfrontiert wie falsch und destruktiv ihr Verhalten ist, dann geht sie immer in die Position das sie krank ist, nicht anders kann und es sinnlos ist und es besser ist das sie ihr altes Leben weiter lebt.
Jedenfalls glaube ich jetzt nicht mehr das es wegen dem Mittwoch eine Absprache gab. Ich habe sie gebeten ehrlich und offen zu mir zu sein und nichts zu verschweigen, vor allem was die Aktivitäten ihres Mann betreffen. Ich sagte das ihr Verhalten Misstrauen verursacht, aber mir auch klar ist warum sie so handelt.

Jedenfalls habe ich gesehen und gefühlt wie schwer es für sie ist die Kinder abends zurück zu lassen. Ich habe darum beschloßen ihr den Mittwoch zu gönnen damit es wöchentlich ein zusätzlicher Tag mit ihnen ist. Ihr Mann ist ja nicht anwesend. Auch der Freitag ist für mich ok, ihr Mann kommt wirklich immer kurz vor knapp und sie werden nicht viel Zeit zusammen im Haus sein.

Abends ist geregelt das es zwischen 17 und 17.30 eine kurze Übergabe gibt. Wochenende 14 tägig der Wechsel. Morgens geht sie direkt zur Arbeit, er ist für die Kinder verantwortlich. Natürlich ist ein übernachten mit ihm im Haus tabu. Aufgaben im Haushalt sind nicht fest geregelt, das heisst sie wird den Haushalt wie gehabt weiter führen. Das wichtigste ist das gemeinsame Zeit auf ein Minimum reduziert wird, das ist mir persönlich auch das wichtigste. Zusätzlich ist es wichtig Konten, Wohnort amtlich zu trennen. Auch das das Trennungsjahr jetzt beginnen soll muß amtlich gemacht werden. Der Unterhalt wird zeitnah geklärt. Mir ist dabei wichtig das sie nicht zu kurz kommt. Wie gesagt hat sie zusätzlich Kosten, er nicht.
Die ganze Vereinbarung ist eine Übergangslöung für das Trennungsjahr und eventuell dafür das er auch eine Partnerin findet.
Mir ist klar wie schwer das wird, sie kämpft innerlich mit sich und denkt sie muss jedem maximal Zeit widmen, damit es richtig ist. Auch ihr Mann soll nicht zu kurz kommen sagte sie, wegen dem Mittwoch zb. Das das alles langfristig eher schadet wenn sie so denkt ist ihr teilweise klar, aber sie kann nicht anders.

Wenn ich ganz ehrlich bin, bin ich sehr skeptisch das es klappt. Sie fällt immer wieder in ihr altes Muster, sogar ein Tag nach dem Jugendamt Termin. Ich glaube sie wird es wie vereinbart nicht aushalten oder 1000 Gründe dafür finden Ausnahmen zu machen. Allerdings weiß ich auch das ich ihr viel bedeute.
Ihr Mann kann ich schlecht einschätzen, aber auch da bin ich mir sicher das er wieder Ausnahmen will und auch mit unfairen Mitteln durchsetzen will.
Für ihn ändert sich am wenigsten, auch wenn ich ihm nichts schlechtes wünsche, finde ich es weiterhin unfair und das macht mir zu schaffen. Es fühlt sich so an als wäre der Mittelpunkt des Lebens immernoch im alten Haus, nicht in der neuen Wohnung. Essen, putzen, einkaufen wird sie dort mehr als in unserer Wohnung. Ein schlechtes Gefühl.
Wenn sie sonst konsequent ist, ihn soweit wie möglich meidet, alles tut was sonst gefordert wurde wie Wohnsitz ändern usw. könnte ich mir vorstellen das es klappt. Aber schon die Frage ob sie einen Nachsendeantrag bei der Post macht ergab eine Diskussion und Ablehnung.
Die Trennung ist für mich wieder nichts ganzes oder halbes. Sie denkt ihr Mann hat schnell eine andere Frau, was alles ändert. Das sehe ich nicht so, weil sich nicht viel für ihn ändert. Er hat morgens die Kinder, nachts ist sie nicht anwesend. Aber sonst...?
Irgendwie bin ich erleichtert über den Ausgang beim Jugendamt, aber tief in mir führt sie mit ihm eine schlechte Beziehung und mit mir eine Liebesbeziehung ohne gemeinsame Ziele.
Danke für eure Beiträge.

Meine Partnerin wohnt mit Ex-Partner noch zusammen

pita ist offline
Beiträge: 3.138
Seit: 08.04.07
Wir haben jetzt praktisch zeitgleich gepostet.

- Wenn sie ihm den Haushalt führt, muss das meiner Meinung nach auch finanziell berücksichtigt werden.

-Wohnsitzänderung ohne Nachsendeauftrag bei der Post ist wieder so ein halber Rückzieher

- Mit deinem Satz über die Art der Beziehungen hast du wohl leider sehr Recht. Daran sollte sie arbeiten und im Lauf der Zeit wird sich das hoffentlich verändern.

Meine Partnerin wohnt mit Ex-Partner noch zusammen

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.641
Seit: 18.03.12
Du musst aufpassen, Frank, dass euch die Leichtigkeit, die Freude und das Zusammengehörigkeitsgefühl, was die Liebe so einzigartig macht, nicht verloren geht.

Ich kann mir vorstellen, dass es einige Absprachen unter den Eheleuten gibt, die für mich selbstverständlich sind und sie dir nicht in alle Einzelheiten erzählt.
Man kann auch vieles zerreden... Wichtig ist VERTRAUEN, VERTRAUEN, VERTRAUEN!

Ich weiß, dass man als Kindergärtnerin (nur für einige Stunden) nicht viel Gehalt bekommt und denke, dass der Mann für viele Kosten alleine aufkommt z.B. Haus, Kinder,Haushalt.....
Das wird sich erst ändern, wenn Trennungsunterhalt usw. offiziell geregelt sind.

Ich möchte nicht in deiner und ihrer Haut stecken. Aber irgendwie verstehe ich sie auch, sorry, denn ich schrieb ja, dass auch ich eine Mutter bin und bei diesem Nestmodell würde mein Herz bluten.

Viele Grüße, Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Meine Partnerin wohnt mit Ex-Partner noch zusammen

Mara1963 ist offline
Beiträge: 210
Seit: 16.02.18
Ich sehe das genauso wie Wildaster.

Ich bin auch Mutter, wobei meine Kinder mittlerweile erwachsen sind, ich habe mich auch seinerzeit von meinem Mann getrennt, das war jedoch schon vor 23 Jahren, da hat automatisch noch die Mutter das Sorgerecht bekommen, wenn der Vater keinen Antrag gestellt hat.
Ich hätte auch kein Nestmodell gewollt, eher noch, dass die Kinder hin und da beim Vater sind und ansonsten bei mir wohnen. Mir hätte das auch das Herz gebrochen, wenn ich abends weg gegangen wäre ... - aber jeder Mensch ist anders und jeder muss für sich entscheiden.

Was ist wenn die Kinder krank werden oder abends weinen, wenn sie gehen möchte?

Mara

Geändert von Mara1963 (07.03.18 um 11:07 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht