Es kommt keine Entschuldigung

06.05.16 16:43 #1
Neues Thema erstellen

juttarosa ist offline
Beiträge: 12
Seit: 06.05.16
Hallo Forum,

ich bin seit ca. 12 Jahren verheiratet und bin nur noch wegen den Kindern bei meinem Mann.

Am Anfang der Ehe haben wir sehr oft gestritten und wir haben uns sehr gekränkt. Ich konnte nicht verkraften, dass er Urlaub mit seinem Bruder machte und nicht mit seiner jungen Frau. Er verbringt seine Freizeit mit seinem Bruder und ich kümmere mich immer um den Haushalt.

Mein Mann ist glücklich, wenn sein Bruder glücklich ist. Er finanziert seinen Bruder auch. Sein Bruder ist so sehr abhängig von ihm. Vor allem finanziell abhängig.

Er hat noch nie Urlaub mit mir gemacht.

Mittlerweile kann ich damit leben.

Aber die traurigen Tage von früher beeinflussen immer wieder meine Gegenwart. Seine verletzenden Worte kann ich nicht vergessen. Auch, dass er niemals seine Freizeit mit mir verbracht hat.

Ich habe meinen eigenen Freundeskreis. Ihn brauche ich nicht, um glücklich zu sein. Aber ich verkrafte nicht, wie er mich damals als ich ihn gebraucht habe als ich noch an seine Liebe geglaubt hatte, mich so verletzt hat.

Ich möchte verhindern, dass die negativen Gedanken im Alltag immer wieder hochkommen. Toll wäre es, wenn ich ihm das sagen könnte.

Wenn er sich entschuldigen würde, würde es mir reichen.
Aber er macht sich lustig über mich und belächelt mich.
Ich habe das Gefühl, dass er sich amüsiert, wenn ich so gekränkt bin.

Freundliche Grüße

Jutta


Es kommt keine Entschuldigung

Rawotina ist offline
Rubrikenbegleiterin Schüssler Salze
Beiträge: 2.744
Seit: 17.07.10
Hallo Jutta,

mal ein paar Gegenfragen:
Was gefiel Dir an diesem Mann, dass Du ihn geheiratet hast?
Habt Ihr evtl. nur geheiratet, weil Du schwanger wurdest?
Kümmert er sich regelmäßig um die Kinder?
Was hält Dich fest?

Wenn Dein Mann immer nur mit seinem Bruder Urlaub macht, statt mit der Familie, dann entsteht der Eindruck, dass die beiden irgendwelche Abenteuer mit Frauen suchen.

LG Rawotina

Es kommt keine Entschuldigung

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.642
Seit: 18.03.12
Liebe juttarosa,
ich stelle mir so ein Zusammenleben sehr schwer vor und schließe mich Rawotina an.
Was würde sich denn verändern,wenn dein Mann sich entschuldigen würde?Hätte das Einfluss auf sein Verhalten?
Wie alt sind denn deine Kinder?
Weißt du,Kinder spüren oft die Spannungen zwischen ihren Eltern und leiden dann still darunter.
Könntest du dir ein Leben allein mit deinen Kindern vorstellen?

In einer Ehe sollte man sich wohlfühlen,achten ,vertrauen und lieben,liebe Jutta und das wünsche ich auch dir.

Liebe Grüße von Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

AW: Es kommt keine Entschuldigung

Oregano ist offline
Beiträge: 63.737
Seit: 10.01.04
Mein Mann ist glücklich, wenn sein Bruder glücklich ist. Er finanziert seinen Bruder auch. Sein Bruder ist so sehr abhängig von ihm. Vor allem finanziell abhängig.
Hallo Jutta,

es ist ja an und für sich ein feiner Zug von Deinem Mann, daß er sich so um seinen Bruder kümmert. Diese Bruder-Bruder-Beziehung wirkt auf mich nur nicht wirklich gesund. Sie sieht für mich nach einer gegenseitigen Abhängigkeit aus - Co-Abhängigkeit. Ob Du da eine Chance hast, jetzt noch Deinen Mann zu Dir zu ziehen: ich bin da eher skeptisch. Hast Du denn eine Ahnung, woher dieses Abhängigkeitsverhältnis kommt? War das schon immer so?

Gut finde ich, daß Du ohne ihn gut zurecht kommst und schließe mich den Vorschreiberinnen an.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Es kommt keine Entschuldigung

juttarosa ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 06.05.16
Ich war dumm.
Sonst würde ich ihn nicht heiraten.
Das ist mir schon klar.

Unsere Ehe "funktioniert" schon.

Damit ich den Alltag jetzt genießen kann und meine Energie in wichtigere Dinge investieren kann, muss ich Abstand zu meiner Vergangenheit halten.

Das bekomme ich nicht hin.
Ich wäre jetzt glücklich mit ihm, wenn mich die Vergangenheit nicht so gequält hätte.

lg
juttarosa

Es kommt keine Entschuldigung

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.642
Seit: 18.03.12
Liebe Jutta,
das verstehe ich jetzt irgendwie nicht so richtig.
Was gibt es wichtigeres als eine glückliche Beziehung statt einer funktionierenden?
Verhielt sich dein Mann denn in der Vergangenheit anders als jetzt,denn du hattest nichts von deiner Vergangenheit geschrieben,sondern von ihm.

Bist du enttäuscht von den Antworten?

Ich wünsche dir alles Gute,Wildaster.
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Es kommt keine Entschuldigung

juttarosa ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 06.05.16
Nein. Von den Antworten bin ich gar nicht enttäuscht im Gegenteil.

Ich will ja wissen, wie andere das sehen.

Außerdem bin ich eben der gleichen Meinung, wie alle, die hier geschrieben haben.

Vielleicht wollte ich einfach, was anderes hören, wie

- dass ich übertreibe und meine Gefühlswelt nicht in Ordnung ist

oder

- dass ich maßlos übertreibe

oder

- dass ich sehr egoistisch bin

In dem Fall ist mit mir ja alles in Ordnung.

Das was falsch ist, ist das Leben in das ich geraten bin und nicht mehr raus komme. Irgendwie ist alles ineinander verwickelt wie ein Faden, dessen Ende noch Anfang ich finden kann.

Ich kann mich ja nicht einfach scheiden lassen und mit den Kindern weggehen. Das geht gar nicht, denn deren Schullaufbahn ist viel wichtiger als meine Gefühle zu meinem Mann.

Ich kann glücklich werden ohne seine Anwesenheit. Auch, die Erfolge meiner Kinder sind wichtig, um glücklich zu sein. Ich kann sie nur unterstützen, wenn alles um mir herum richtig funktioniert. Ansonsten geht das System, das ich seit Jahren aufgebaut habe, kaputt.

Das funktionierende System brauche ich, um meinen Kindern (drei Kinder) bei deren Schullaufbahn alles, was sie brauchen zu garantieren.

Sei es finanziell, sei es mentale Unterstützung, sei es eine Existenz.

Natürlich ist mein Opfer zu groß. Das ist mir bewusst.
Ich kann nicht alles zerstören und mir eine traumhafte Beziehung suchen.

Stattdessen versuche ich, trotz allem eine traumhafte Beziehung mit meinem Mann zu führen. Könnte ja klappen, wenn ich ihm verzeihen könnte.

liebste Grüße

Juttarosa

Es kommt keine Entschuldigung
Clematis
Zitat von juttarosa Beitrag anzeigen
Das was falsch ist, ist das Leben in das ich geraten bin und nicht mehr raus komme. Irgendwie ist alles ineinander verwickelt wie ein Faden, dessen Ende noch Anfang ich finden kann.
Hallo Jutta,

nur einige Gegenfragen, die Dir vielleicht helfen könnten herauszufinden, wo es begann und wo es hinführen könnte.

Ich kann mich ja nicht einfach scheiden lassen und mit den Kindern weggehen. Das geht gar nicht, denn deren Schullaufbahn ist viel wichtiger als meine Gefühle zu meinem Mann.
Wirklich? Glaubst Du die Kinder merken nicht, daß einiges nicht stimmt und das sie das auch belastet und insoweit ihre "Schullaufbahn" beeinträchtigen kann? Eine Mutter, die nicht glücklich ist, kann sie wirklich den Kindern helfen, wenn sie sich nicht einmal selbst helfen kann?

Ich kann glücklich werden ohne seine Anwesenheit. Auch, die Erfolge meiner Kinder sind wichtig, um glücklich zu sein. Ich kann sie nur unterstützen, wenn alles um mir herum richtig funktioniert. Ansonsten geht das System, das ich seit Jahren aufgebaut habe, kaputt.
Wenn Du glücklich sein könntest, würdest Du dann hier um andere Meinungen nachfragen? Was für ein System hast Du aufgebaut und wie soll es funktionieren? Deine Kinder wachsen fast ohne Vater auf, doch ohne funktioniert eine Familie nicht, besonders dann nicht, wenn seine Abwesenheit und Bermerkungen Dir gegenüber so verletzend sind. Klammerst Du Dich hier an ein System, damit Du und die Kinder nicht untergehen? Wäre dieses System und das Funktionieren überhaupt notwendig, wenn Du mit den Kindern allein wärst?

Natürlich ist mein Opfer zu groß. Das ist mir bewusst.
Ich kann nicht alles zerstören und mir eine traumhafte Beziehung suchen.
In der Tat scheint mir Dein Opfer zu groß, denn auf lange Sicht zerstörst Du Dich damit selbst und was machen die Kinder dann, wenn sie Dich nicht mehr als Vertrauensperson in Anspruch nehmen könnten? Eine neue Beziehung brauchst Du ja auch nicht sofort zu suchen und für die Kinder wärest Du ohnehin da, selbst wenn Du jemanden finden würdest.

Stattdessen versuche ich, trotz allem eine traumhafte Beziehung mit meinem Mann zu führen. Könnte ja klappen, wenn ich ihm verzeihen könnte.
Verzeihen ist eine lobenswerte Tugend, doch ist dieser Wunsch überhaupt realistisch solange Dein Mann sich weiterhin intensiv um seinen Bruder und so gar nicht um Dich und die Kinder kümmert? Das sieht für mich so aus, als hättest Du Dich mit Deiner Rolle als Opfer ohne wenn und aber abgefunden, zu Deinen Lasten und dem der Kinder. Wer sich opfert hegt meist insgeheim, vielfach sogar völlig unbewußt Groll gegen den jenigen, der einem diese Rolle aufzwingt und das kann krank machen. Zum Verzeihen können gehört hier auch eine Verhaltensänderung bei Deinem Mann und das ist wohl nicht mehr zu erwarten, wie es schon andere hier äußerten. Wieso willst Du ihm verzeihen, eine traumhafte Beziehung führen - wie soll das gehen? Wäre es denn nicht nur eine Illusion bzw. Dir selbst etwas vormachen, was nicht existiert?

Nur Du selbst kannst entscheiden, welche Wege Dir offen stehen und was Du ggfs. unternehmen kannst. Den Richtigen zu finden, das wünsche ich Dir,

liebe Grüße,
Clematis

AW: Es kommt keine Entschuldigung

Oregano ist offline
Beiträge: 63.737
Seit: 10.01.04
Hallo Jutta,

zum sich entschuldigen gehört auch Einsicht, daß man Fehler gemacht hat ,die einem leid tun. Diese Einsicht scheint bei Deinem Mann nicht da zu sein.

Vielleicht kannst Du von Deiner Seite aus da etwas tun. In ho'opono'ponowird das z.B. gemacht: http://www.symptome.ch/vbboard/staer...oponopono.html

Vielleicht wäre es mit einer solchen Methode möglich, aus der Opferrolle heraus zu gehen und damit die ganze Familienkonstellation zu verändern?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Es kommt keine Entschuldigung

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.642
Seit: 18.03.12
Zitat von juttarosa Beitrag anzeigen

Stattdessen versuche ich, trotz allem eine traumhafte Beziehung mit meinem Mann zu führen. Könnte ja klappen, wenn ich ihm verzeihen könnte.
Dann liebe Jutta,würde ich,wenn ich ihn noch lieben würde,verzeihen .

Das mit deinen Kindern kann ich gut nachvollziehen,denn auch ich bin eine Mutter.
Gehen sie dann ihre eigenen Wege denkt man über vieles nach ......

Liebe Grüße von Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Partnerschaft und Sexualität
Hilfe mein Mann ist in Rente
 
Hymenal Stenose
 
Sex-gestört!


Optionen Suchen


Themenübersicht