Das Fundament meiner Beziehung wackelt ohne dass ich davon wusste

31.07.12 10:20 #1
Neues Thema erstellen

Arishi ist offline
Beiträge: 10
Seit: 31.07.12
Hallo an alle hier!

Mein Name ist Arishi, weiblich, Anfang 30.
Ich bin seit gut 10 Jahren mit meinem Freund zusammen.
Wir lieben uns immer noch, eigentlich noch mehr als am Anfang. Wir verstehen uns super (manche sagen zwar, wir wären wie Hund' und Katz' aber das gehört einfach zu uns und wir sind so), wir haben den gleichen Humor und machen manchmal den ganzen Tag nur Blödsinn.
Wir haben Zukunftspläne geschmiedet und wollen ungefähr Ende des Jahres versuchen ein Kind zu zeugen. Die letzten Jahre war dies krankheitsbedingt nicht möglich.
Ich bin amalgambelastet und habe mit diversen Folgeerkrankungen zu kämpfen. Mein Freund ist der einzige, der die ganze Zeit vorbehaltlos zu mir hält, mich tröstet und mir Mut zuspricht.

Ich fühlte mich meiner und seiner Gefühle sicher, empfand die Beziehung und unsere Wohnung als einzigen "sicheren Rückzugsort" und gestern wurde mir der Boden unter den Füßen weggerissen.
Ich merkte, dass mein Freund seit ein paar Tagen (seit er mit Freunden weg war) irgendwie komisch war. Da ein paar Begebenheiten (für mich) zusammen passten, habe ich mich etwas in den Gedanken hineingesteigert, er könne mich betrogen haben.
Er konnte mir jedoch glaubhaft versichern, das dem nicht so ist.
Aber was er mir dann gestand war nicht viel weniger schmerzhaft für mich:
Er habe immer wieder (und in letzter Zeit konstant) ein Gefühl der Unsicherheit, dass er nicht einordnen und nicht näher beschreiben kann.
Er habe sich immer wieder den Kopf zerbrochen, an was es liegen könnte.
Es läge weder an mir, meiner Person, meinem Körper, meiner Krankheit oder sonst was, er ist sich auch sicher, dass er Vater werden möchte.
Ich sei immer noch die wichtigste Person in seinem Leben usw.
Er kann es sich einfach nicht erklären, was mit ihm los ist.
Nach längerem Bohren gestand er mir, dass dies wohl schon ein Jahr so geht.
(Mir wird jetzt auch einiges klar: Seit einiger Zeit betont er immer wieder, wie froh er ist, mich zu haben und dass ich alles für ihn sei. Mir kam das schon irgendwie komisch vor. Er gab zu, sich das damit auch selbst immer wieder "einzureden", bzw. klar zu machen.)
Außerdem ist es momentan so schlimm, dass er (wenn es jetzt gesundheitlich möglich wäre) zur Zeit kein Kind mit mir zeugen wollen würde.

Ich war mir sicher, dass unsere Beziehung trotz einiger Probleme (über die wir aber immer wieder sprechen und die laut seiner Aussage nicht der Grund sind) sehr stabil ist und jetzt sowas. Ich habe davon überhaupt nichts geahnt.
Ich weiß nicht, was ich jetzt tun oder denken soll.

Ich glaube, ich muss mir das jetzt einfach mal von der Seele schreiben.
Wäre schön wenn irgend jemand seine Meinung oder Erfahrung mitteilen würde.

Viele Grüße
Arishi

Das Fundament meiner Beziehung wackelt ohne,dass ich davon wu

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.721
Seit: 10.01.04
Hallo Arishi,

mir kommt es so vor, als ob Dein Freund durch die Entscheidung, ein Kind mit Dir zu haben, etwas in Panik geraten ist. Für ihn könnte das mit sich bringen: Festlegen, große Verantwortung übernehmen, ein "Spiesserdasein" zu führen .....
Vielleicht macht ihm das Angst, und daran ändert auch nichts, daß er sich selbst und Dir immer wieder versichert, daß Du alles für ihn bist.
Offensichtlich ist er ja immer zu Dir gestanden, was ich toll finde und nicht unbedingt das übliche. Aber vielleicht erschreckt ihn der Gedanke, jetzt noch mehr zu Dir und einem Kind stehen zu müssen. Ich denke, er ist ein verantwortungsvoller Mensch.

Daß Dir das weh tut und Dich verunsichert, ist sehr verständlich. Aber ich denke, es ist einfach nur ein Wegkreuz, an dem Du jetzt Weichen stellen kannst und überlegen, wo Du selbst stehst.

Ich wünsche Dir Kraft und Gesundheit. Damit lassen sich Situationen besser überstehen als ohne.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Das Fundament meiner Beziehung wackelt ohne,dass ich davon wu

Fremder ist offline
Beiträge: 584
Seit: 21.06.11
Hallo, ich möchte mich der Antwort von Oregano anschliessen.

Natürlich willst du nun hören, was du tun sollst.
Das ist jedoch eine sehr heikle und schwierige Frage. Ich will trotzdem versuchen, meine Meinung dazu zu geben.

Ich würde dir vorschlagen, die Situation mit deinem Partner durch zu sprechen, alles offen darlegen und nichts verheimlichen oder nicht meinen, man darf oder sollte Gefühle nicht ansprechen. Das ist für viele Menschen zwar schwer, aber nur mit offenen Worten kann man weiter kommen.
Sprich also mit ihm durch, ob er sich vor der Verantwortung fürchtet, ob er meint, zu sehr an dich und das Kind gebunden zu sein, ob er seine Freiheit bedroht fühlt oder ob er einfach Angst vor der Verantwortung hat. Immerhin ist es ja ein großer Einschnitt im Leben, wenn man Vater oder Mutter wird. Man kann auch einfach Angst vor dem Neuen haben, so wie man oft auch Angst hat, die Wohnung oder gar den Wohnort zu wechseln, einen anderen Beruf zu ergreifen und ähnliche Dinge. Es gibt sehr viele Menschen, die Angst vor jeder Veränderung haben, gleichgültig, welcher Art diese Veränderungen sind.
Wenn diese Möglichkeiten durchgesprochen sind, dann wirst du schon eine Menge mehr wissen. Erst dann könnte man fragen und überlegen, wie es nun weitergehen soll.

Also erst mal ein klärendes Gespräch ohne Vorurteile und ohne Vorwürfe.
Sei du auch offen zu ihm. Sage ihm, warum du ein Kind willst und wie viel es dir bedeuten wird. Das musst dir dir allerdings erst selbst bewusst machen. Also denk m al über deinen Kinderwunsch erst mal ein wenig nach.
Könntest du dir z.B. auch vorstellen, auf das Kind zu verzichten? Wie schlimm wäre dieser Verzicht?
Mach dir deutlich klar, warum du ein Kind haben willst. Ist es ein intuitives Wollen (also ich meine nun ein in dir liegender Wunsch, ohne dass du wirklich weisst, warum du es wilslt), sind es rationale Wünsche, willst du eine "wirklich Frau sein" und meinst, dass du das nur bist, wenn du Mutter bist, denkst du an das Alter und dass dann noch ein Nachkomme da ist und du nicht ohne Familie dastehst..... und so weiter.......

Vielleicht willst du dich nochmals melden, wenn so ein Gespräch stattgefunden hat.

Ich halte dir die Daumen!
Werner

Das Fundament meiner Beziehung wackelt ohne dass ich davon wu

Arishi ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 31.07.12
Vielen Dank für Eure Antworten!

@Oregano

Aber ich denke, es ist einfach nur ein Wegkreuz, an dem Du jetzt Weichen stellen kannst und überlegen, wo Du selbst stehst.
Ich für meinen Teil weiß ja, wo ich stehe und in welche Richtung die Weiche gestellt werden sollte.
Das Problem ist, dass mein Freund (angeblich) nicht weiß, wo er steht. Daran kann ich überhaupt nichts ändern. Ich kann nur abwarten, bis er weiß, was er will...

@Fremder

Natürlich kann mir keiner so ohne weiteres sagen, was zu tun ist aber die Meinung von Dritten und deren Erfahrung hilft mir ein wenig.
Wir haben jetzt mehrmals darüber gesprochen (ohne zu streiten). Ich war sehr offen und er denke ich auch. Das Problem ist, dass ich nicht weiß wie offen er wirklich ist.
Wenn es stimmt, was er sagt und sich diese Zukunftsangst und Unsicherheit, wie er es nennt, auf alle Lebensbereiche erstreckt (angeblich kann er keinen Bereich ausmachen, in dem es besonders hakt) dann bin ich der Meinung, er bekommt einfach kalte Füße wegen der Familienplanung. Dann ist, wie Du auch geschrieben hast, das lockere Leben nun mal vorbei.
Ein wichtiger Punkt ist auch noch, dass er für mich einige hundert Kilometer von zu Hause weggezogen ist. Er hat Familie und Freunde für mich zurückgelassen. So lange wir kein Kind haben kann er theoretisch von einem auf den anderen Tag seine Sachen packen und in seine Heimat zurück gehen.
Außerdem ist er sehr unzufrieden mit seinem Job, da das Arbeitsklima sehr schlecht ist.

Auf ein Kind zu verzichten kommt für mich nicht in Frage. Ich liebe Kinder und weiß schon immer, dass ich welche haben möchte, wenn gleich mir natürlich bewusst ist, dass das Leben mit Kindern alles andere als einfach ist.
Aber ich würde niemals wegen eines Partners auf Kinder verzichten.
Er will ja auch Kinder, das hat er nicht nur so daher gesagt, es gab viele Situationen, in denen er von sich aus über das Thema sprach und sich ausmalte, wie es wohl wird mit Kind.



Gerade habe ich beim Sortieren von Papierkram einige Briefe, Zettel und solche Sachen von ihm gefunden.
Er hat mir immer wieder in absolut rührender und aufrichtiger Weise geschrieben, wie sehr er mich liebt und dass ich alles für ihn sei. Auch in diesen Liebesbekundungen hat er oft Kinder erwähnt.

Ich kann es nicht verstehen!!! Er versteht es ja selbst nicht...

Viele Grüße
Arishi

Das Fundament meiner Beziehung wackelt ohne dass ich davon wu

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.721
Seit: 10.01.04
Hallo Arishi,

@Oregano
Zitat:
Aber ich denke, es ist einfach nur ein Wegkreuz, an dem Du jetzt Weichen stellen kannst und überlegen, wo Du selbst stehst.

Ich für meinen Teil weiß ja, wo ich stehe und in welche Richtung die Weiche gestellt werden sollte.
Das Problem ist, dass mein Freund (angeblich) nicht weiß, wo er steht. Daran kann ich überhaupt nichts ändern. Ich kann nur abwarten, bis er weiß, was er will...
Du schreibst, daß Du weißt, wo Du stehst, aber nun abwartest, bis Dein Freund weiß, wo er steht.
Das meinte ich eigentlich nicht, als ich von dem Wegkreuz gesprochen habe. Ich meinte eher, daß es an Dir ist, selbst zu agieren statt zu reagieren, wobei da natürlich auch die Zeit eine Rolle spielt.
Du kannst ihm viel Zeit lassen oder keine oder irgendwas in der Mitte .

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Das Fundament meiner Beziehung wackelt ohne dass ich davon wu

Fremder ist offline
Beiträge: 584
Seit: 21.06.11
Hallo Arishi

Ich bin über folgenden Satz gestolpert:

Aber ich würde niemals wegen eines Partners auf Kinder verzichten.

Einesteils verstehe ich deinen Kinderwunsch. Er kann mächtig sein. Wenn er allerdings so mächtig wird, dass man alles dafür aufgibt, dann sehe ich Probleme. Würdest du auch Kinder ohne Partner haben wollen? Also schon von Anfang an eine alleinerziehende Mutter sein und dir die Kinder von einem Mann "machen" lässt? Denn wie willst du denn sonst Kinder her bekommen?
In diesem Falle wäre dann er auserwählte Mann alles andere als ein Partner, sondern nur ein Samenspender. Keine sehr gute Vorstellung!!!

Wenn dein Partner deine Einstellung irgendwie fühlt, dass er nämlich nicht so wichtig ist wie deine Kinder, die du noch gar nicht hast, dann ist seine Zurückhaltung verständlich. Er kann sogar Angst haben, dass er dann, wenn du erst mal ein Kind hast, nichts mehr gilt. Ich würde sogar sagen, diese Angst ist berechtigt. Zumindest wird er spüren, dass er dann nicht mehr sehr viel gilt. Solche Fälle gibt es nämlich in der Tat reichlich. Es gibt Frauen, die am Partner jede Lust (auch die sexuelle Lust) und jedes Interesse verlieren, sobald sie einmal ein Kind haben. Dies kann zwar vorübergehend sein kurz nach der Geburt, jedoch auch sehr lange und gelegentlich sogar für immer anhalten. Denn wenn sich eine Partnerschaft einmal abgekühlt hat, dann ist es schwierig, sie wieder zu beleben. Insbesondere dann wird es schwierig, wenn der Grund der Abkühlung nicht entweder weg ist oder man diesen Grund immer noch sehr wichtig nimmt. Jedoch, wie ich schon sagte, es ist schwierig.

Warum manche Frauen einen so ausgeprägten Kidnerwunsch haben und andere nicht, das mag an den Hormonen liegen, aber es kann auch andere Gründe haben (Erziehung, Prägungen etc.). Ja, es kann auch reiner Egoismus sein, nämlich etwas ganz für sich alleine zu haben. Und was ist wichtiger als ein Mensch. Wenn man ein Kind für sich ganz alleine hat, dann hat man ja einen kostbaren Besitz. Nur leider, ein Mensch ist NIE ein Besitz, auch ein Kind nicht.

Dass Frauen eine sehr starke Bindung zu ihren Kindern haben, ist ja normal. Nur ist es die Frage, ob man darüber den Partner vergisst oder ob er noch weiterhin eine wichtige, ja sogar sehr wichtige Rolle spielt. Denn jeder Mensch, egal ob Mann oder Frau, will für den Partner wichtig sein. Keiner will gerne die weniger wichtige Rolle spielen, oder gar vielleicht sogar gar keine Rolle mehr spielen.

Das heisst nun nicht, dass du deine Kinder nicht lieben sollst, bitte verstehe mich hier nicht falsch. Sie werden dir wichtitg sein, so wie Kinder für jede Mutter (und natürlich auch für die Väter) wichtig sein sollen.
Wenn du jedoch sagst, du würdest nie auf Kinder verzichten wegen eines Partners, dann klingt hier zwar nicht ganz deutlich, jedoch zwischen den Zeilen heraus, dass dein Partner nicht so wichtig ist wie die Kinder. Wenn du so ähnlich auch mit deinem Partner gesprochen hast, dann kann er das heraus hören, was ich oben sagte.

Ich kenne viele Beziehungen, wo es so gelaufen ist, dass die Frau anfangs sehr verliebt war und ihrem Partner ganz den Eindruck gegeben hat, dass er wichtig ist für sie. Sobald jedoch dann die Kinder da waren, spielte der Partner eine sehr nebensächliche Rolle und oft sogar überhaupt keine mehr. Trennungen sind dann meistens unausweichlich. Und dann haben die Kinder keinen Vater mehr und leiden und die Mutter hat ihnen absolut keinen Gefallen getan, indem sie die Kinder dem Partner vorziehen. Es ist ohnehin nicht gut für Kinder, wenn sie zu stark an die Mutter gebunden sind. Sie brauchen ihren Freiraum und auch andere Menschen (im Idealfall den Vater), zu dem sie eine Beziehung haben. Nur dann werden sie später im Leben auch die Fähigkeit haben, Freundschaften zu haben, Beziehungen zu entwickeln und ein reiches und zufriedenes Leben zu haben.

Es wäre sehr schade und insbesondere auch für deine zukünftigen Kinder, wenn du ihnen ein solches Schicksal bereiten würdest. Da wäre es tatsächlilch besser, keine Kidner zu haben als Kinder, die das Heer der vaterlosen Kinder vergrößern.

Vielleicht hast du dich ja auch nur ungeschickt ausgedrückt oder ich habe in deine Aussage etwas hinein gelesen, das du gar nicht so meinst. Das kann alles sein. Aber bedenke mal, dass auch dein Partner in ähnlicher Weise in deine Bemerkungen ebenfalls Dinge hinein interpretieren kann und dann entsprechend reagiert. Dies wirklich mal auf den Punkt zu bringen und die Situation in Offenheit und Ehrlichkeit zu klären, ware unbedingt notwendig.

Mein Rat wäre somit: Kläre das alles nochmals ab und sprecht das alles in Offenheit durch. Mach dir jedoch zuerst selber erst mal Gedanken und werde dir klar, wie du zu deinem Kinderwunsch stehst und wo dann - wenn du mal Kinder hast - dein Partner stehen wird. Welche Rolle wird er dann noch haben für dich? Wird er nur ein Gast in deiner Wohnung sein oder wird er ein echter Partner sein, jemand, der alles mit dir teilt, auch deine Sorgen um die Kinder, wird er noch ein Geliebter sein, ein Liebhaber, ein lieber Gefährte deiner Nächte, dein bester Freund, ein Vertrauter und so weiter...... Wenn er das alles sein soll, dann kann er es jedoch nur dann, wenn du ihm auch die Chance dazu gibst.

Liebe Grüße
Werner

Das Fundament meiner Beziehung wackelt ohne dass ich davon wu

Arishi ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 31.07.12
Oregano,

ich wusste nicht genau, wie ich Dich verstehen sollte.
Darüber muss ich mir jetzt natürlich Gedanken machen, wie lange ich ihm Zeit lasse.
Ist alles noch so frisch....

Das Fundament meiner Beziehung wackelt ohne dass ich davon wu

Arishi ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 31.07.12
Fremder,

vielen Dank für Deine lange Antwort!!
Ich werde mir nun erst einmal Gedanken darüber machen und noch einmal ein dahin gehendes Gespräch mit ihm führen, dann melde ich mich nochmal.

Das Fundament meiner Beziehung wackelt ohne dass ich davon wu

Fremder ist offline
Beiträge: 584
Seit: 21.06.11
Ja, das wäre gut, wenn du dich dann wieder meldest. Es ist immer gut zu wissen, wie solche Dinge ausgehen.

Wünsch dir viel Erfolg!
Werner

Das Fundament meiner Beziehung wackelt ohne dass ich davon wu

Kayen ist offline
Beiträge: 5.067
Seit: 14.03.07
Zitat von Arishi Beitrag anzeigen
Auf ein Kind zu verzichten kommt für mich nicht in Frage. Ich liebe Kinder und weiß schon immer, dass ich welche haben möchte, wenn gleich mir natürlich bewusst ist, dass das Leben mit Kindern alles andere als einfach ist.
Aber ich würde niemals wegen eines Partners auf Kinder verzichten.

Liebe Arishi,

Ich denke, Dein Kinderwunsch ist ein schöner Herzenswunsch. Du kannst zwar jetzt nicht sofort alles ändern, es ist jedoch gut auf sein Herz zu hören und nichts zu verdrängen.
Du möchtest mit Deinem Partner ein Kind weil Du ihn geliebt hast und Deine Zeit für Kinder gekommen ist, das hat erstmal garnichts mit Samenspenden zu tun. Das sich jetzt die Situation geändert hat, ist traurig, ändert aber nichts an Deinem Herzenswunsch. Ich hoffe für Dich, dass er sich erfüllen wird, irgendwann, und Du zusammen mit Deinem Herzenskind glücklich wirst.

Liebe Grüße
Kayen
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame


Optionen Suchen


Themenübersicht