Auch Rauchen während der Stillzeit schadet

28.06.10 19:00 #1
Neues Thema erstellen

Difi ist offline
Beiträge: 4.051
Seit: 28.04.09

Auch Rauchen während der Stillzeit schadet


Eine rauchende Mutter schadet ihrem Kind nicht nur in der Schwangerschaft, sondern auch in der Stillzeit. Nikotin und andere Schadstoffe aus dem Tabakrauch gelangen in die Muttermilch und damit in den Organismus des Neugeborenen, heißt es in dem aktuellen Report Schutz der Familie vor Tabakrauch" des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg.

Demnach nehmen Säuglinge rauchender Mütter täglich rund 7 Mikrogramm Nikotin pro Kilogramm Körpergewicht auf. Das entspricht der Menge, die ein Raucher aufnimmt, wenn er pro Tag eine Zigarette mit 0,7 Milligramm Nikotin raucht. Auch bei nichtrauchenden Frauen kann Nikotin in die Muttermilch gelangen, wenn sie mit einem Raucher zusammenleben und entsprechend mit Tabakrauch belastet werden.

Raucht die Mutter während des Stillens stark, lasse sich beobachten, dass das Baby schlecht saugen kann, unruhig ist, sich erbrechen muss, Koliken hat und nicht genug zunimmt, heißt es in dem Report weiter. Auch der Schlaf des Kindes ist beeinträchtigt.

Außerdem leiden die Milchproduktion und das Stillverhalten bei Raucherinnen: Ihr Milcheinschuss kommt später, und sie haben weniger Milch als Nichtraucherinnen. Sie stillen zudem seltener und hören damit früher auf, je stärker sie rauchen.

"Frauenrzte im Netz" - mit bundesweiter Suche nach einem Frauenarzt oder einer Frauenrztin
Dachte das wäre klar gewesen???!!! Schon vor 40 Jahren konnte ich mich entscheiden...Rauchen oder Stillen. Ich habe natürlich gestillt. Dachte das wäre bekannt, das Babys mitrauchen.

LG, Difi
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt! -- Einstein --

Bei Nikotinsucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte zu rauchen, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr

Optionen Suchen


Themenübersicht