Wer kann mir helfen, meine Sucht zu bekämpfen

22.01.07 13:32 #1
Neues Thema erstellen

Racker ist offline
Beiträge: 3
Seit: 24.03.06
Hallo,

ich möchte heute mal dieses Forum nutzen, um meine Sucht zubekämpfen.

Ich rauche ca. 30 Zigaretten am Tag und möchte gerne damit aufhören. Leider habe ich schon viele Sachen ausprobiert - aber die Sucht war immer größer. Ich rauche im Büro und bei mir in der Küche, alle anderen Räume wurden von mir selbst als nichtraucher Räume eingestuft. Meine liebe Frau ist nichtraucherin und im Büro und Küche leider dem Rauch ausgesetzt. Da ich bisher keine gesundheitlichen Probleme habe, und auch Sport treibe geht es mir eigentlich gut. Ich rauche eigentllich gerne - dass ist vielleicht mein Problem um die Sucht zubekämpfen. Vielleicht könnt Ihr mir helfen und sagen, wie ich von der Sucht wegkomme. Hilft vielleicht Hypnose ? Ich würde sofort einen großen Euro - Schein spenden, wenn ich mit dem Rauchen auf hören könnte.

Vielen Dank

Frank

Wer kann mir helfen

Horaz ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.730
Seit: 05.10.06
Hallo Frank,

ich habe am 29.11.06 in der Rubrik Sucht unter Nikotin einen Beitrag ins Forum gestellt, der sich genau mit deinem Thema beschäftigt. Ich rauchte ausgesprochen gern (aber zu viel) und habe auch nicht mit großem Willensakt beschlossen, mir das Rauchen abzugewöhnen, sondern es zu reduzieren. Dabei war ich so erfolgreich, dass ich rigendwann einfach zu rauchen aufhörte und jetzt mir hin und wieder eine Zigarette gönnen kann, außerhalb jeder Suchtgefahr. Wenn du dich austauschen willst, schreibe ich gern weiter.

Gruss, Horaz

Bei Nikotinsucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte zu rauchen, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Wer kann mir helfen

Joh70 ist offline
Beiträge: 946
Seit: 08.10.06
Hey,

ich würde auch dringend empfehlen mit dem Rauchen aufzuhören.

Sollte irgendwann mal ein x-beliebiges gesundheitliches Problem auftreten, erschwert das Rauchen die Heilung erheblich. Das Nikotin unterdrückt zum Teil die Immunabwehr, besonders in der Lunge. Die Folge: Lungenkrebsrisiko ist drastisch erhöht, bei Frauen mehr das Brustkrebsrisiko. Außerdem sind die Gifte und Schwermetalle und Gase extrem belastend für einen kranken Körper. So lange man einigermaßen gesund ist, mag man das Rauchen verharmlosen. Aber ist man erstmal krank, potenzieren sich die Probleme durch das Rauchen. Wobei ich nicht glaube, daß ein langjähriger Raucher wirklich noch gesund ist. Mach Dir nichts vor, mit Deinem bisschen Gesundheit! Es ist ein hohes Gut, daß wahnsinnig schnell verlorengehen kann !!!

30 Zigaretten pro Tag ist ne Menge. Bestimmt hast Du Dich an eine hohe Dosis gewöhnt und es kommt zu Entzugserscheinungen.

Wäre für Dich die Zufuhr von (kontrollierten) Nikotin-Dosen über andere Wege akzeptabel? Also Pflaster haben vielleicht den Nachteil, daß die Menge an Nikotin unterschiedlich ausfällt, die über die Haut aufgenommen wird. Aber vielleicht wären Kaugummis mit genau definierter Menge eine Möglichkeit, es sich langsam abzugewöhnen?

Dadurch käme es nicht zu so starken Entzugserscheinungen mit dem großen Risiko ständiger Rückfälle und dem Vorteil, daß 100 andere Gifte und Verbrennungsgase auf einen Schlag entfallen und die Lunge wieder langsam entgiften kann. Im Lauf der Zeit und bei fortschreitender Entgiftung nimmt dann vielleicht das körperliche Verlangen ab. Es bleibt nur noch das psychische Verlangen. Ich kenne das von Koffein. Für mich auch schon eine Droge, aber der Weg in den Körper ist gesünder.

Wenn Du es nicht auf anhieb einstellen kannst (genau überlegen), könnten strenge Regeln (die auch durch Angehörige überwacht werden) helfen das ungezügelte Verlangen in Schach zu halten.

Vielleicht kannst Du auch eine "harmlose" Ersatzdroge zur "Belohnung" des Nervensystem hinzunehmen.

Oder wenn Rauchen, dann reduziert, nur an der frischen Luft (Terasse, vor der Tür) und nur bewußt und ohne Ablenkung (nicht beiläufig beim Fernsehen, Reden, Autofahren = absolutes Tabu). Es darf nur eine Genußdroge sein, keine Gewohnheitsdroge. Aber ob das wirklich eine gute Idee ist, mag man mit Recht bezweifeln. Einige Alkoholikern sollen ja auch nie wieder einen Tropfen anrühren. Sonst wäre ein Rückfall vorprogrammiert. Ich kenne mich da nicht aus, weil ich weder ein Alko noch ein Raucher bin.

Zu guter Letzt wären auch das Bewußtmachen und Verstärken kleiner Erfolgserlebnisse, die mit dem Aufhören einhergehen, sinnvoll.

Durch Rauchen wird dem Körper wieder die Möglichkeit zu Entgiften gegeben. Gerüche von Blumen, Wald, Wiese und Umwelt nimmt man besser war. Das sind großartige Belohnungen! Aber helfen tun die nur, wenn man diese Dinge auch schätzten gelernt hat. Also sollte mit dem Aufhören auch eine andere Sicht der Dinge, eine andere Lebenseinstellung und allgemeines Gesundheitsbewußtsein zunehmen. Wer sich noch andere Maßnahmen ergreift um was für seine Gesundheit zu tun, Hautpflege, Entgiftung, Anti-Aging, etc. schafft sich eine größere Hürde wieder mit dem Rauchen anzufangen. Auch die Kleidung sollte gereinigt werden, um mehr Ansporn zu haben, sie nicht wieder mit Rauchen zu kontaminieren. Angehörige sollten mitziehen. Raus aus dem Mileau! Dem Gruppenzwang und dem Lügen-Gefühl der "freien Welt" muß man den Laufpass geben.

Es bringt nichts, nur mit dem Rauchen aufhören zu wollen, aber so ganz der selbe Mensch bleiben zu wollen und damit nichts an den Vorraussetzungen für das Rauchverhalten zu ändern.

In meiner Nachbarschaft gibt es eine rauchende Frau, die mich mal nach Gesundheittipps fragte. Sie klagte über chronisches Fieber, Verdauungsstörungen, Kinderlosigkeit, etc. Ich habe aber nur einmal mit ihr gesprochen. Sie will partou nichts an ihrem exzessiven Rauchverhalten ändern (die Maschine zum Selberdrehen ist ihr bester Begleiter).

Meine Entscheidung steht hier fest: Es gibt soviele kranke Leute/Gesundheitprobleme nehmen zu, und ich werde meine Zeit nicht bei Leuten verschwenden, die nicht bereits sind das Offensichtlichste (das Rauchen) einzustellen und somit zu signalisieren, daß es ihnen wirklich Ernst ist, mit der Gesundheit!

Wer kann mir helfen

RRichter ist offline
Beiträge: 1.312
Seit: 18.12.06
Alan Carr , ENDLICH NICHTRAUCHER! das beeindruckenste was ich kenne.

Wer kann mir helfen

Pius Wihler ist offline
Beiträge: 1.019
Seit: 24.09.04
Racker, du schreibst:
Leider habe ich schon viele Sachen ausprobiert - aber die Sucht war immer größer.
Ist das wirklich wahr???
Stelle eine deiner Zigaretten auf den Boden und dann stell dich vor sie hin.
Betrachte einmal das Grössenverhältnis von diesen paar Zentimetern der Zigarette und nur schon deiner Körpergrösse, vom Geist schon gar nicht zu sprechen. Und da schreibst du, "Die Sucht war immer grösser"?
Lasse von deiner lieben Frau ein Foto machen, damit du das absurde "Grössenverhältnis" noch besser siehst. Zugegeben, mit deinen Gedanken, deinem Glauben kannst du sie grösser machen, als sie ist, aber das entscheidest NUR DU!
Zudem hat die Zigi weder Gefühle noch Geist. Geh mal in dich und sage deinen (noch) Zigaretten, wer hier der Chef ist!!!!
__________________
Gib einem Hungernden einen Fisch, und er hat zu Essen für einen Tag.
Lehre ihn angeln, so hat er zu Essen für das ganze Leben.

Einen schönen Tag wünscht Dir Pius

Wer kann mir helfen

Mike ist offline
Beiträge: 1.855
Seit: 16.02.05


hmmm, nicht sehr beeindruckend !?

Wer kann mir helfen
Männlich Bodo
Entweder man raucht, dass ist schlecht. Oder man raucht nicht, dass ist gut.
Früher habe ich immer einen Riesenzirkus veranstaltet - "ich werde nie wieder rauchen, endlich frei sein, blablabla." Wer als Exraucher meint, experimentieren zu dürfen, nach dem Motto eine ist keine, hängt wieder am Glimmstängel. Das Buch "Endlich Nichtraucher" von Allen Carr ist wirklich sehr empfehlenswert, grade was die Psychologie des Rauchens betrifft. Auch sein Nachfolgeband "Für immer Nichtraucher" ist gut. Nikotin geht über die Lunge sehr schnell ins Blut und Gehirn, es macht schnell abhängig und beeinflusst wie kaum ein anderes Gift unser Suchtzentrum. Schleichende Entwöhnung ist nur ein Alibi, doch weiter rauchen zu "dürfen". Es hat nur eine Methode Sinn: von Jetzt auf Gleich Schluss machen, die ersten drei Tage durchstehen (man kann das Überleben) und dann die Giftfreiheit genießen. Rauchen ist teuer, macht krank, sieht dämlich aus und stinkt. Ich höre bald wieder auf - hoffentlich für immer.

Bodo

Wer kann mir helfen

Horaz ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.730
Seit: 05.10.06
Hallo Bodo,

nachdem du mir mehrfach lobende Worte zukommen ließt (für die ich mich bedanke), fällt`s mir schwer, dir zu widersprechen. Aber aufgrund meiner Erfahrung mit Rauchen abgewöhnen, muss ich es tun.
Ich habe vor Monaten in die Rubrik Sucht/Nikotin hineingestellt, wie ich mir das Rauchen abgewöhnte. Langsam und schleichend, immer weniger pro Tag rauchend. Mit Horuck-Verfahren hätte ich mir schwergetan, außerdem rauchte ich gerne. Nun bin ich ein gern rauchender Nichtraucher. 6/7 Monate denke ich zum Beispiel nicht einmal an eine Zigarette. Dann bei irgendeiner Feier rauche ich eine, mit Genuß und dann wieder monatelang keine. Das geht hervorragend. Ich musste die Sucht nicht niederknüppeln, sondern ich habe sie gezähmt.

Gruss, Horaz

Wer kann mir helfen

Katinkajutta ist offline
Gesperrt
Beiträge: 31
Seit: 26.01.07
Zitat von Racker Beitrag anzeigen
Hallo,

ich möchte heute mal dieses Forum nutzen, um meine Sucht zubekämpfen.

Ich rauche ca. 30 Zigaretten am Tag und möchte gerne damit aufhören. Leider habe ich schon viele Sachen ausprobiert - aber die Sucht war immer größer. Ich rauche im Büro und bei mir in der Küche, alle anderen Räume wurden von mir selbst als nichtraucher Räume eingestuft. Meine liebe Frau ist nichtraucherin und im Büro und Küche leider dem Rauch ausgesetzt. Da ich bisher keine gesundheitlichen Probleme habe, und auch Sport treibe geht es mir eigentlich gut. Ich rauche eigentllich gerne - dass ist vielleicht mein Problem um die Sucht zubekämpfen. Vielleicht könnt Ihr mir helfen und sagen, wie ich von der Sucht wegkomme. Hilft vielleicht Hypnose ? Ich würde sofort einen großen Euro - Schein spenden, wenn ich mit dem Rauchen auf hören könnte.

Vielen Dank

Frank
Ich kann Dir helfen!

Geändert von admin (26.01.07 um 15:50 Uhr) Grund: Email gelöscht

Wer kann mir helfen

admin ist offline
Administrator
Beiträge: 20.283
Seit: 01.01.04
Wie denn? Diese Erkenntnis willst Du ja sicherlich uns allen zukommen lassen.
Aber bitte unter Berücksichtigung der Netikette!

Gruss, Marcel


Optionen Suchen


Themenübersicht