Und das soll nun abschrecken?

14.12.05 14:40 #1
Neues Thema erstellen
Und das soll nun abschrecken?

Oregano ist offline
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
Hallo Ado,
das ist wirklich eine seltsame Erinnerung. Ich habe versucht, darüber etwas zu finden - ohne Erfolg.
Dafür habe ich etwas anderes gefunden, was mich erstaunt, und was ich nicht so recht glauben mag:
Babys von rauchenden Müttern haben allerdings eine bessere allgemeine Gesundheit, leiden seltener an Atemwegserkrankungen und sterben seltener am plötzlichen Kindstod, wenn sie gestillt werden. Deshalb wird trotz der Belastung der Muttermilch auch Raucherinnen zum Stillen geraten.
...
Wenn ein Rauchstopp nicht zu erreichen ist, ist eine Verringerung der gerauchten Zigarettenzahl anzustreben. Außerdem, je später das Kind nach dem Rauchen wieder angelegt wird, umso weniger Giftstoffe kriegt es ab. Die höchste Konzentration von Nikotin in der Muttermilch ist 10 Minuten nach dem Rauchen. Nach 95 Minuten ist die Konzentration nur noch halb so hoch. Deshalb sollte die Mutter unmittelbar nach der Stillmahlzeit rauchen und darauf hoffen, dass das Kind danach für mehrere Stunden nicht an die Brust will....
http://www.still-lexikon.de/65_genussmittel.html

Etwas verwirrend für mich.
Aber sonst scheint die Einigkeit sehr groß zu sein darüber, daß stillende Mütter nicht rauchen sollen. Da aber immer mehr junge Frauen rauchen, könnte ich mir auch vorstellen, daß die steigende Zahl an Allergikern und Babies und Kleinkindern u.a. damit zu tun haben .

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Und das soll nun abschrecken?

Gaby ist offline
Beiträge: 651
Seit: 14.05.05
Hallo
Wie viele Zigaretten pro Tag sind in der Schwangerschaft noch vertretbar?
Vertretbar ist eigentlich nur, wenn Sie in der Schwangerschaft
gar nicht mehr rauchen.
Die bisherigen Untersuchungen wurden allerdings mit Raucherinnen durchgeführt, die angaben, mehr als 5 Zigaretten pro Tag geraucht zu haben. Ab dieser Anzahl war jedenfalls schon eine verringertes Geburtsgewicht der Kinder messbar. Bei mehr als 20 Zigaretten pro Tag lag das Geburtsgewicht um ca. 400 g unter den Nichtraucherkindern, der Kopfumfang war um 1 cm kleiner und die Körperlänge um 1,5 cm kürzer. Bei Raucherkindern schlägt das Herz schneller, sie sind unruhiger und sterben dreimal häufiger an plötzlichem Kindstod (SIDS). Zusätzlich sind sie infektionsanfälliger und entwickeln später häufiger Atemwegserkrankungen wie Bronchialasthma und Allergien und bestimmte Krebserkrankungen (Blut- und Nierenkrebs).
Alle wissenschaftlichen Untersuchungen haben klar gezeigt: Nikotin kann ungehindert über die Plazenta auf das Ungeborene übergehen und dort direkt wirken. Die gefässverengende Wirkung des Nikotins beeinträchtigt die Sauerstoffversorgung des Mutterkuchens und damit des ungeborenen Kindes. Das kann zu einer Fehlgeburt oder später zu einer Plazentainsuffizienz und deshalb zu einer Frühgeburt führen. Frühgeburten sind bei Raucherinnen doppelt, Totgeburten sogar dreimal so häufig wie bei Nichtraucherinnen. Und: Raucherinnen sind in der Schwangerschaft und im Wochenbett stark thrombosegefährdet. Darüber hinaus enthält Zigarettenrauch viele andere schädliche Substanzen, wie z.B. Teer, Arsen, Benzol, Cadmium, Blausäure, Blei und Kohlenmonoxid.
Jede nicht gerauchte Zigarette ist also ein Gewinn für Ihr Kind. Das alte Märchen, nach dem Raucherinnen in der Schwangerschaft nicht plötzlich aufhören dürfen, weil das Kind dann Entzugserscheinungen bekommt, ist absolut falsch!

http://www.swissmom.ch/anzeige.php?d...WALKZIGARETTEN
Krebserregender Stoff im Urin

Einer der stärksten krebserregenden Stoffe wurde im Urin Neugeborener rauchender Mütter gefunden. Das "Methylnitrosamino-Pyridil- Butanon" kommt nur im Tabakrauch vor und entsteht beim Verbrennen von Nikotin. Es löst im Tierversuch Lungenkrebs aus, die Konzentration im ersten Urin der Babies war vergleichsweise hoch. Stephen Hecht vom "University of Minnesota Cancer Center" in Minneapolis, USA, entdeckte das Stoffwechselprodukt in 22 von 31 rauchbelasteten Neugeborenen, Babies nichtrauchender Mütter schieden die Substanz nicht aus.
Quelle: "Blauer Dunst", Pressedienst Deutsches Krebsforschungszentrum, Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer und Österreichische Krebshilfe Wien




Copyright 2003: ÄrzteWoche Zeitungsverlagsges.m.b.H., Wien.
http://www.infoline.at/rauchen/schwangerschaft.htm
Das Risiko eines plötzlichen Kindstodes ist dreimal so hoch, wenn die Mutter während der Schwangerschaft oder nach der Geburt raucht.

Stillen bei Raucherinnen

Es gibt zwei Gründe, warum Frauen während dem Stillen nicht rauchen sollten: Raucherinnen haben weniger Milch als Nichtraucherinnen (ungefähr einen Viertel weniger), und das Nikotin gelangt in die Muttermilch.

Doch auch rauchende Mütter sollten stillen. Warum ? Zahlreiche Substanzen, die wichtig sind für die Entwicklung des Kindes, sind nur in der Muttermilch enthalten. So enthält diese wertvolle Antikörper, die den Säugling gegen Infektionen schützen. Ausserdem ist bei gestillten Kindern das Allergierisiko kleiner. Schliesslich wirkt sich Stillen auch positiv auf die Beziehung zwischen Mutter und Kind aus, da es die affektive Bindung zwischen ihnen fördert.

Auf das Stillen sollten Sie trotzdem nicht verzichten ! Nikotin gelangt sehr rasch ins Blut. Um den Schaden in Grenzen zu halten, sollten Raucherinnen deshalb erst nach dem Stillen rauchen. Zweite Vorsichtsmassnahme: Nie in der Nähe des Kindes rauchen, sondern immer in einem anderen Raum.
http://www.stop-tabac.ch/de/brochures/women.html

Es gibt so unendlich viel über dieses Thema, aber wer es nicht glauben will, der glaubt es eben nicht......:(


@Uta. den ersten Satz, den du in deinem Zitat ausgelassen hast, finde ich ganz wichtig,
Niemand kann mit Sicherheit sagen, bis zu welchem Zigarettenkonsum die Gifte in der Muttermilch weniger Schäden anrichten als wenn das Baby keine Muttermilch bekommt. Babys von rauchenden Müttern haben allerdings eine bessere allgemeine Gesundheit........
Dazu gehört auch noch:
Die Gifte des Tabakkonsums wie Nikotin und weitere hochtoxische und krebserregende Substanzen treten rasch in die Muttermilch über. Nikotin erreicht in der Muttermilch eine dreifach höhere Konzentration als im Blut der Mutter. Bei gestillten Säuglingen von starken Raucherinnen werden Unruhe, geringeres Saugvermögen, Koliken, Erbrechen und eine verminderte Gewichtszunahme beobachtet. Außerdem hemmt ein starker Tabakkonsum den Milchspendereflex und reduziert die Milchmenge.
Gruß Gaby

Bei Nikotinsucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte zu rauchen, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Und das soll nun abschrecken?

Oregano ist offline
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
Hallo Gaby,
ich kenne diese Zitate, die Du oben gebracht hast, auch. Deshalb war ich ja so verblüfft über das, was ich zitiert habe oben...
Ich habe ganz bewußt nur das mir Unverständliche zitiert

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Und das soll nun abschrecken?

santa ist offline
Beiträge: 1.515
Seit: 30.06.05
Hallo Ihr Lieben!

Ich bin Raucherin. Das ist auch der Grund, warum ich bisher noch keine Kinder habe.
Das war mir klar, das ich das vorher beenden sollte, bevor ich damit auch noch ein Kind belaste. Ich denke so geht es vielen Raucherinnen.
Ich kenne einige, die in der Schwangerschaft und Stillzeit problemlos aufgehört haben zu rauchen. Sicherlich gibt es auch Mütter, die trotz der Schwangerschaft und Stillzeit rauchen, aber die reduzieren ihren Konsum meist erheblich, weil ihnen das nicht mehr so gut bekommt.

Ich kenne aber auch andere, die vor der Schwangerschaft sich über die Auswirkungen von Amalgam bewusst waren, den Mund voller Blomben und trotzdem sich den Kinderwunsch erfüllen.

Oder andere, die enorm viel Süssigkeiten und auch Mc Donald`s konsumieren in der Schwangerschaft - meist mit Amalgam gekoppelt.
Da bin ich dann schon überrascht, wenn zur Abwechslung mal ein Apfel auf dem Tisch kommt. Oder andere, die jeden Tag in Parfümwolken schweben, wo doch bekannt ist, das die Nitromoschusverbindungen in die Muttermilch übergehen.

Auch glaube ich, das den Rauchern gar nicht bewusst ist, das sie die Nichtraucher mit ihrem Rauchen so belästigen. In Restaurant`s zum Beispiel. Sie denken, der Nichtraucher will sie nur ärgern.
Das hab ich zumindest immer gedacht früher. Heute seh ich das anders.
Seitdem ich zum Rauchen an die frische Luft gehe, merk ich deutlich den Unterschied der Luft in meinem Haus. Das hab ich früher gar nicht mehr bemerkt.

Lieber Gruss Karin

Und das soll nun abschrecken?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.782
Seit: 26.04.04
Hallo,

speziell für die Raucher/innen dürfte folgende Info des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg ein Grund zum Nachdenken sein:

http://www.krebsinformation.de/Frage...ivrauchen.html

LG,

uma

Und das soll nun abschrecken?

santa ist offline
Beiträge: 1.515
Seit: 30.06.05
Liebe Uma!

Das ist ein guter Link. Nur wissen die Raucher ja auch, das das Rauchen nicht unbedingt gesund ist.
Glaub dieser Ansatz ist falsch, um einen Raucher zu bekehren.

Ich hatte zum Beispiel eine Tante, die an Lungenkrebs starb. Nur hat sie ihr Leben nicht geraucht. Sondern wohnte in ihrer Jugend in einem Haus, das mit Asbest belastet war. Ansonsten war sie überaus gesundheitsbewusst.

Die Menschen, die sich ungesund ernähren, wissen ja auch, das sie sich damit nichts gutes tun, und tun es trotzdem.

Lieber Gruss Karin

Und das soll nun abschrecken?

Penelope11 ist offline
Beiträge: 14
Seit: 18.12.05
Jetzt muss ich mich auch mal einmischen, da ich gerade erst ein neues Thread über die Rauchersucht meines Mannes eröffnet habe.

Auch wenn ich jetzt gelüncht werde aber nach dem was ich in den letzten Monaten erlebt habe kam ich zu folgendem Entschluss: Es heisst immer man solle Tolleranz gegenüber den Rauchern oder der Sucht der Raucher haben - ich sage jetzt:

man muss Tolleranz gegenüber der DUMMHEIT der Raucher haben. Anderst kann ich es nicht mehr sehen.

Mein Schwiegervater ist erst letzte Woche jämmerlich an Krebs verreckt (anders kann ich es nicht ausdrücken), war ein lebenlang Verfechter des Rauchens, da er damit sein Geld verdiente (Zigarettengroßhandel), sein Sohn (mein Mann) hat ebenfalls schon bedenkliche Symptome nach 30 Jahren Rauchen (siehe mein Thread) und denkt auch nicht daran aufzuhören, obwohl er das mit seinem Vater tagtäglich mit ansehen musste!!

Tut mir leid aber da kann ich nur noch von DUMMHEIT sprechen!! Sicher man kann sich auch einreden, dass man auch ohne Rauchen krankwerden kann - aber hier liegt nämlich die Betonung auf "KANN" - nur dass man vom Rauchen früher oder später krank "WIRD" ist einfach unumstritten. Fakt ist nämlich, dass es Gott-sei-Dank trotzdem noch genügend Raucher gibt, die irgendwann einmal vernünftig werden und aufhören und so ihr Schicksahl noch abwenden konnten, dass aber die, die wirklich mehr als 40 Jahre stark geraucht haben ALLE auf die eine oder andere Weise daran sterben!

Jetzt werden wieder einige sagen "sterben müssen wir alle" aber dann schaut mal einem starken Raucher beim Sterben zu ... da fahr ich lieber gegen nen Baum!!!!

Noch etwas aufgebracht vom Erlebten, viele Grüße
Penelope11

Und das soll nun abschrecken?

whitney ist offline
Themenstarter Beiträge: 344
Seit: 07.01.04
Ich sag doch, Hetzkampagne... Ich hab mir nun ein schönes Zigarettenetui gekauft dass ich diesen Schwachfug nicht mehr lesen muss. Wobei eigentlich ist es ja immer der Witz des Tages.

Whitney

PS: Ich muss heute aus dem Haus und mich den Autoabgasen aussetzen. Pfui sollte verboten werden....

Und das soll nun abschrecken?

Rhianonn ist offline
Beiträge: 175
Seit: 10.10.05
Ich finde das immer wieder erstaunlich, wie viele Leute (in diesem Fall eben Raucher) überhaupt nicht auf die geschriebenen Argumente und die Einstllung der anderen eingehen.
Als ob es garnicht da stehen würde.

Und die Ausreden der Raucher werden immer schlechter. Ich glaube ja, dass es daran liegt, weil ein Raucher sich selbst immer belügen muss um nicht an seiner Entscheidungsfähigkeit zweifeln zu müssen.
Und damit sie sich eben selber belügen können werden so sinnlose Argumente erfunden wie: Autoabgase, Raucher mit 99 gestorben, gefahr von Rauchen nicht sicher,...

Irgendwie ist das aber doch traurig, oder? ;o(

Und das soll nun abschrecken?

Oregano ist offline
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
Na dann, Whitney: Fröhliches Paffen im Strassenverkehr .

Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.


Optionen Suchen


Themenübersicht