Warum ich es nicht schaffe, mit dem Rauchen aufzuhören

02.10.05 16:26 #1
Neues Thema erstellen
Warum ich es nicht schaffe, mit dem Rauchen aufzuhören

Lieschen ist offline
Beiträge: 3
Seit: 05.01.06
Hallo,

ich habe auch lange gegen das Rauchen angekämpft. Aufgehört, mich gequält und dann doch wieder angefangen. Mittlerweile bin ich seit September Nichtraucherin und auch froh und glücklich darüber.

Wer aber sagt, dass das Aufhören eine reine Willenssache ist, der irrt glaube ich. Heute wird den Zigaretten jede Menge zugesetzt, damit wir auch ja schön abhängig werden und bleiben. Die Liste vom Verbraucherministerium zeigt zwar, was den Zigaretten beigemengt wurde, die Angaben stammen übrigens von den Herstellern und wurden nicht kontrolliert, aber es steht nichts über das Warum oder Was es bewirkt. Die Zusatzstoffe hören sich eigentlich ganz harmlos an (z. B. Zucker oder Honig), viel interessanter ist aber doch, was daraus wird, wenn sie verbrennen. Hier kann man einiges dazu nachlesen www.kicknic.de/index.php?pageid=010

Andere Zusatzstoffe sind nur dazu da, das Nikotin schneller ins Hirn zu bringen, das macht dann noch süchtiger. Ich glaube, dass es früher, als es die ganzen Zusatzstoffbeimischerei noch nicht gab, leichter war, wieder vom Rauchen wegzukommen.

Lieschen

Warum ich es nicht schaffe, mit dem Rauchen aufzuhören

Oregano ist offline
Beiträge: 63.712
Seit: 10.01.04
Die letzte Zigarette - Der Körper atmet auf


Die letzte Zigarette - Ihr Körper atmet auf
Der gute Vorsatz im neuen Jahr - Zigarette ade
Nach der letzten Zigarette laufen im Körper eine Reihe organischer Veränderungen an, die über Jahre fortgesetzt werden.
Allerdings kann eine einzige Zigarette - so die Amerikanische Krebs-Gesellschaft - die positive Entwicklung wieder aufheben.

Der erste Tag ohne Zigarette:
Nicht nur der Stolz lässt die Brust schwellen, dass man den Entschluss gefasst hat, sondern der Blutdruck und Puls sinken auf normale Höhe, die Körpertemperatur von Händen und Füßen erwärmt sich, der Kohlenstoffmonoxidspiegel im Blut normalisiert sich und der Sauerstoffspiegel im Blut steigt auf normale Höhe und dadurch hat der Körper mehr Energie. Außerdem verringert sich das Herzinfarktrisiko.

Die nächsten 3 Tage:
Die Zeit ist für viele recht schwierig - erfahrungsgemäß kommt es zu Konzentrationsstörungen, man ist gereizt, denkt fast nur ans Rauchen und hinzu kommen Ersatzbefriedigungen wie Naschen und Essen. Nach zwei Tagen verfeinert sich Ihr Geruch- und Geschmacksinn. Die Nervenenden beginnen mit der Regeneration. Das Gehen wird leichter, die Lungenfunktion verbessert sich um bis zu ca. 30 %.

Nach 3 Monaten:
Die Hustenanfälle gehen zurück, die Verstopfung der Nasennebenhöhlen lässt nach, ebenso die Abgespanntheit und Kurzatmigkeit. Das Flimmerepithel der Lunge wird wieder aufgebaut, dadurch erfolgt Schleimabbau und allgemeine Reinigung der Lunge sowie eine Verringerung der Infektionsgefahr.

Nach einem Jahr:
Bei den Atmungsorganen hat sich inzwischen unheimlich viel getan: Weniger Raucherhusten und deutlich weniger Teer in der Lunge. Das Risiko einer Herzkranz-Gefäßerkrankung ist nur noch halb so groß wie noch zu Raucherzeiten.

Nach 5 Jahren:
Das Lungenkrebs-Todesrisiko des früheren Durchschnittsrauchers (1 Schachtel pro Tag) verringert sich um fast die Hälfte.
Das Herzinfarkt-Risiko verringert sich in einem Zeitraum zwischen 5 und 15 Jahren auf das eines Nichtrauchers.
Das Krebsrisiko von Mund, Luft- und Speiseröhre verringert sich auf die Hälfte des Risikos eines Rauchers.

Nach 10 Jahren:
Das Lungenkrebsrisiko hat sich auf das von Nichtrauchern verringert. Präkanzerose Zellen werden ausgeschieden und ersetzt. Das Krebsrisiko von Mund, Luft- und Speiseröhre, Harnblase, Nieren und Bauchspeicheldrüse sinkt.

Nach 15 Jahren:
Das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist jetzt gleich groß wie bei lebenslangen Nichtrauchern.

Wenn jetzt Zeichen für den Rauchstop gesetzt sind, wünschen wir Ihnen Durchhaltevermögen, es lohnt sich! Und noch etwas - Ihre Küsse schmecken wieder, Sie umweht nicht mehr das Parfum des Rauchers und auch in Ihrer Wohnung lässt es sich besser atmen.

Wenn Sie in der Entwöhnungsphase Unterstützung brauchen, hier treffen Sie Gleichgesinnte:

http://9monate.qualimedic.de/Forum-328.html
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Bei Nikotinsucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte zu rauchen, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Warum ich es nicht schaffe, mit dem Rauchen aufzuhören

jerren ist offline
Beiträge: 1
Seit: 31.03.12
Zitat von admin Beitrag anzeigen
Dieser Thread widmet sich dem Thema, warum es nicht gelingt, mit dem Rauchen aufzuhören.
Wenn doch schon so offensichtlich ist, dass Rauchen schädlich ist, welche Gründe kann es geben, die "gewichtiger" sind als das? Eventuell das Gewicht? Liegt gewissen Menschen soviel daran, Gewicht abzunehmen, dass es ihnen egal, wie sie das schaffen und somit auch Rauchen als Möglichkeit in Frage kommt?

Welche Gründe gibt es?

Gruss, Marcel
Nikotinsucht ist eine Drogensucht. Darum erscheint es einem schwer damit aufzuhören. Es liegt in der Natur das man immer mehr nikotin braucht. Schuld dafür ist die Tabakindustrie. Sie vekaufen den Menschen eine Schachtel droge /Lüge und es wird so nicht deklariert. Nikotin ist die schnellste abhängig machenste Droge die die Menschheit kennt. Schlussentlich geht es der Tabakindustrie und dem Staat nur um das Geld... Ich finde es ist ein absoluter skandal das mann Nikotin ein stark abhängiges Nervengift den Menschen verkaufen darf. Auf den Schachtel steht sogar drauf das dieses Produkt tödlich sein kann... Eine absolute frechheit. Laut Jeffrey Wigand einem ehemalgigem Tabakmenetscher der mit Insiderwissen an die öffentlichkeit ging soll es in der Nikotinmischung 600 verschieden Giftstoffe enthalten sein. Auf einer Zigarettenschachtel sind ledeglich 3 zusatzstoffe drauf geschrieben. Teer / Nikotin und Kohlenmonoxid. Es steht nicht mal drauf das Zigaretten Tabak enthält oder mit was für einem Leim das Papier zusammen geklebt ist. Aus was der Filter besteht u.s.w.... Jedes andere Lebensmittel was man im Laden kauft muss klar und deutlich deklarirt sein was drinnen ist... Somit ist auch erklärt das die Tabakindustrie uns verarscht uns für dumm verkauft....

Warum ich es nicht schaffe, mit dem Rauchen aufzuhören

BaumannBr ist offline
Beiträge: 5
Seit: 03.04.12
Ich frage mich immer, ob Staat und Industrie immer in einen Hut geworfen werden sollen. Immerhin wird niemand gezwungen anzufangen. Es ist ja nicht so, als ob die Staat in der Schule sagt: Hey schaut mehr her. Die Dinger sind cool! Also ich finde diese Vorwürfe gegenüber dem Staat sind unangebracht. Man sollte durchaus selbstkritischer mit sich selbst und der Gesellschaft umgehen. Das natürlich die Industrie ein klares Interesse hat, liegt auf der Hand. Hier ist es schwer eine entlastende Argumente zu finden. Will ich auch gar nicht, weil sie in der Tat ein Übel sind. Aber Staat =/= Industrie.

Warum ich es nicht schaffe, mit dem Rauchen aufzuhören

Sepp16 ist offline
Beiträge: 21
Seit: 27.01.12
Zitat von jerren Beitrag anzeigen
Nikotinsucht ist eine Drogensucht. Darum erscheint es einem schwer damit aufzuhören. Es liegt in der Natur das man immer mehr nikotin braucht. Schuld dafür ist die Tabakindustrie. Sie vekaufen den Menschen eine Schachtel droge /Lüge und es wird so nicht deklariert. Nikotin ist die schnellste abhängig machenste Droge die die Menschheit kennt. Schlussentlich geht es der Tabakindustrie und dem Staat nur um das Geld... Ich finde es ist ein absoluter skandal das mann Nikotin ein stark abhängiges Nervengift den Menschen verkaufen darf. Auf den Schachtel steht sogar drauf das dieses Produkt tödlich sein kann... Eine absolute frechheit. Laut Jeffrey Wigand einem ehemalgigem Tabakmenetscher der mit Insiderwissen an die öffentlichkeit ging soll es in der Nikotinmischung 600 verschieden Giftstoffe enthalten sein. Auf einer Zigarettenschachtel sind ledeglich 3 zusatzstoffe drauf geschrieben. Teer / Nikotin und Kohlenmonoxid. Es steht nicht mal drauf das Zigaretten Tabak enthält oder mit was für einem Leim das Papier zusammen geklebt ist. Aus was der Filter besteht u.s.w.... Jedes andere Lebensmittel was man im Laden kauft muss klar und deutlich deklarirt sein was drinnen ist... Somit ist auch erklärt das die Tabakindustrie uns verarscht uns für dumm verkauft....
Ich geb dir recht, allerdings verwechselst du Zusatzstoffe mit Rauchinhaltsstoffen. In Zigaretten sind viele Zusatzstoffe enthalten wie Vanille, Wasser, Konservierungsstoffe. Schädlich sind sind aber erst die Verbindungen die bei der Verbrennung des Tabaks und des Papiers entstehen, das sind bis zu 4800. Dazu zählen zum Beispiel Cadmium, Arsen, Blei, Benzol.... Diese Stoffe entstehen bei jedem Verbennungsprozess, unabhängig davon, ob den Zigaretten Zusatzstoffe beigefügt werden oder nicht. Beschränken will die Regierung diese Zusatzstoffe also nicht aus gesundheitlichen Gründen, sondern um den Zigaretten Geschmack und Attraktivität zu nehmen. Der Grund warum die anderen Giftstoffe nicht angegeben sind, ist weil es dafür bis jetzt noch keine Messmethode gab. Das wird sich nun aber ändern. In den USA müssen ab 2013 alle giftigen und krebserregenden Rauchinhaltsstoffe gemessen werden und übermittelt werden: Cigarette Ingredients Must Be Disclosed, FDA Says

Warum ich es nicht schaffe, mit dem Rauchen aufzuhören

Therakk ist offline
Beiträge: 1.690
Seit: 07.08.10
Zitat von Lieschen Beitrag anzeigen
Hallo,



Wer aber sagt, dass das Aufhören eine reine Willenssache ist, der irrt glaube ich.
Ich hatte gerade heute eine Dissussion mit einer Frau die von der Nadel gesprungen ist. Sie hatt die selben Erfahrungen gemacht wie ich mit dem Rauchen und dem Alk: wenn man bereit ist dazu gehts ganz einfach. Sie hatte diverse (mehr oder weniger gezwungene) Entzüge mit schlimmsten Entzgserscheinungen. So wie man es halt so hört, wie es die allgemeine Meinung ist.

Als sie dann wirklich aufgehört hatt hatt sie das Gift zur Seite gelegt, ein paar Tage Grippe Symthome und das wars. (Der Dämon klopfte zwar noch Jahrelang wieder an, aber dass ist ganz klar ne Kopfsache)
Ähnlich ists mir mit Nikotin/Alk ergangen. War ne Zeitlang nervöser als sonnst, aber weiter nix.

Es ist eine Sache des Kopfes! Der körperliche Entzug..hmmm. Gibs den wirklich? Es gibt Menschen die können Schmerz kontrollieren weil Schmerz im Kopf stattfindet. Gibs wirklich eine körperliche Abhänigkeit?
Ich frage dass weil ich mal Geldspielautomaten süchtig war (ja, die Dinger die in den Restaurants an der Wand hingen und mann Fränkler rein wirft). Ich sag euch, dass fühlt sich genau gleich an wie wenn ich keine Zigis mehr hatte (und ich wurde schon ab einem halb leeren Päckli nervös). Beim Spielsüchtigen kann es aber keine körperliche Abhänigkeit geben

Der Wille ist der Schlüssel.

Liebe Grüsse
Therakk
__________________
Wir leben in der Annahme, dass wir denken, wobei es genauso möglich ist, dass wir gedacht werden

Warum ich es nicht schaffe, mit dem Rauchen aufzuhören

srico ist offline
Beiträge: 527
Seit: 25.07.05
Hallo,
hier muss ich mich auch was dazu sagen.

Bin auch Raucherin und hatte vor 3 Jahren mal den Absprung geschafft mit Hilfe von Champix, hätte ich nie gedacht, dass ich das schaffe, aber ich hatte es geschafft und ich war so Stolz. Doch leider bekam ich immer riesen Hunger und der wurde so schlimm, dass ich immer das Essen runterschlung wie eine Verrückte. Ich musste mir schon genau überlegen was mich länger satt macht und so aß ich viel Volkornbrot und Dinkel. Irgendwann begann dann mein Magenproblem, ich bekam ganz schlimm Reflux und muss seitdem Medikamente nehmen.

Ich für meinen Teil möchte zur Zeit nicht auffhören zu rauchen, weil ich durch meine ganzen Intoleranzen, die jetzt auch noch ans Licht kamen überhaupt nicht wüsste was ich essen sollte. Dazu noch der Reflux der dann vielleicht auch noch schlimmer werden könnte........ Teufelskreis !

Hypnose wäre wohl ein Versuch wert, da weiß man aber nicht wo man hingehen soll und wer es wirklich kann.

VG

Warum ich es nicht schaffe, mit dem Rauchen aufzuhören

Shawn28 ist offline
Beiträge: 75
Seit: 22.02.12
Ich muss dazu sagen das ich nicht mehr Hunger bekommen habe sondern
deutlich mehr Durst. Statt 1 1/2 Liter hab ich dann fast 3 Liter getrunken (was ja eigentlich ganz gut ist). Leider wurde ich auch immer wieder rückfällig
aber damit soll jetzt wirklich schluss sein. Spätestens Ende der Woche (wenn Tabak leer ist) will ich NIE wieder eine Zigarette anrühren (auch keine E-Zigarette). Ich will ein neues Kapitel starten und noch nie war ich so überzeugt davon es zu schaffen (bedingt wohl weil es mir grad so schlecht geht). Schade nur das die Sucht einen so lange unter Kontrolle hatte.

Ich habe mir seeeeeeehr lange vorgemacht das ich nur mit Zigaretten gewisse Situation meistern kann (beruhigende Wirkung).
Fast für alle Situation habe ich irgendwann angefangen zu rauchen weil es für mich angenehmer war aber nun muss ich es mir wieder anlernen das es auch ohne Zigaretten geht. Ich bereue es so sehr das ich angefangen habe!!! ... vor allem weil ich bis 19 gar nicht geraucht habe und mir damals in Kopf gesetzt habe spätestens mit 25 aufzuhören. Jetzt bin ich fast 29 und ich rauche immer noch aber besser spät als nie.


Optionen Suchen


Themenübersicht