Hochdosiertes Vitamin C

27.12.11 23:28 #1
Neues Thema erstellen
Hochdosiertes Vitamin C

enda ist offline
Beiträge: 410
Seit: 07.02.11
Ich möchte euch von meinen Erfahrungen mit Vitamin C schreiben.
Habe es eher bescheiden dosiert: 3 mal 1g täglich und manchmal auch 1 bis 2g extra.

Bis ich mit meiner Entgiftung begonnen habe (Blutzapper, Kolloidales Silberwasser,
Schwarzkümmelöl) habe ich nichts besonderes bemerkt. Aber ab der Entgiftung bekam
ich leichte Nierenschmerzen auf einer Seite.

Hab etwas gesucht zur Nieren-Entlastung und bin dabei auf diese Seite gestoßen:
Zitat von wdr.de
Die weißen Blutkörper können nicht mehr als 200 mg Vitamin C insgesamt aufnehmen

Ausgeschieden wird das Vitamin C über die Niere. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Vitamin C im Körper schon
Reaktionen unterstützt hat, oder nicht. Der Mensch scheidet täglich fast 40 Prozent der aufgenommenen
Ascorbinsäure wieder unverändert mit dem Harn aus. Dazu kommen noch diverse Abbauprodukte des Vitamin C
- vor allem Oxalsäure. Oxalsäure kann in der Niere mit dem Calcium des Urins als Kalziumoxalat ausfallen.
Und solche Salze können Probleme bereiten: Etwa 70 Prozent aller Nierensteine bestehen aus Kalziumoxalat.
Daher sollten insbesondere Nierensteinpatienten Vitamin C nicht in hohen Dosen zu sich nehmen.
Daraufhin habe ich sofort meine Dosis verringert auf 3 x 100mg täglich und sofort
waren die Nierenschmerzen wieder verschwunden.

Noch etwas ist mir aufgefallen. Vor kurzem habe ich erstmals meine Mandeln kurz
in Vitamin-C-Wasser aufkochen lassen, Hulda R. Clark hat das empfohlen, hier habe
ich mehr dazu geschrieben.

Nachdem ich schon 2 mal je 50g davon gegessen hatte, stellte ich danach eine
deutliche belebende und länger anhaltende Wirkung fest, wie ich sie nach der puren
Einnahme nie verspürt habe. Deshalb glaube ich, daß erst auf diese Art direkt in
Verbindung mit der Nahrung das Vitamin C überhaupt erst im Körper ankommt.

Geändert von enda (20.03.12 um 15:08 Uhr)

Hochdosiertes Vitamin C

fastwievonselbst ist offline
Beiträge: 355
Seit: 22.01.12
Hallo, ich kann zum Thema Sport nur sagen ; ausser ein bissel Fahrrad fahren und swimmen wars das bei mir auch schon ! wenn ich mich zu sehr anstrenge habe ich echt Probleme mit dem Histamin habe früher viel und gerne Sport gemacht!
ich nehme 7g VC zu mir und mir geht es gut damittrinke aber auch viel!
LG
fastwievonselbst

Hochdosiertes Vitamin C

Magg ist offline
Beiträge: 1.662
Seit: 26.06.10
Oxalsäure kann in der Niere mit dem Calcium des Urins als Kalziumoxalat ausfallen.
Das haben wir hier im Forum schon bis zum Erbrechen diskutiert. Fazit: Es gibt die theoretische/angenommene Möglichkeit, dass VC Nierensteine verursachen könnte. Es gibt jedoch weder Hinweise noch irgendwelche Studien, die das bestätigen. Die Nierenstein-Geschichte ist so mit Abstand der größte Mythos beim VC.

Hochdosiertes Vitamin C

enda ist offline
Beiträge: 410
Seit: 07.02.11
Zitat von Magg Beitrag anzeigen
Die Nierenstein-Geschichte ist so mit Abstand der größte Mythos beim VC.
Nach meiner Erfahrung könnte ! es wahr sein, denn wie ich schon geschrieben hatte,
nach meiner drastischen Reduzierung von Vitamin C waren die Nierenschmerzen weg.

Das muß ja nicht für alle gelten, ich bin sowieso etwas vorbelastet, denn ich habe
erst Ende letzten Jahres eine heftige Nierenkolik gehabt.

Hochdosiertes Vitamin C

Magg ist offline
Beiträge: 1.662
Seit: 26.06.10
Nach meiner Erfahrung könnte ! es wahr sein, denn wie ich schon geschrieben hatte,
nach meiner drastischen Reduzierung von Vitamin C waren die Nierenschmerzen weg.

Das muß ja nicht für alle gelten, ich bin sowieso etwas vorbelastet, denn ich habe
erst Ende letzten Jahres eine heftige Nierenkolik gehabt.
Ich halte es für wahrscheinlicher, dass das VC die Entgiftung deines Körpers wieder ankurbelt und die geschwächten Nieren nicht mithalten können. Daher vielleicht lieber schrittweise steigern. Eventuell versuchst dus mit gepuffertem VC oder nimmst es in Verbindung mit basischen Mineralstoffen ein.

Wie gesagt diese Nierenstein-Theorie wurde in den 70ern mal geäußert, hat sich aber als nicht haltbar erwiesen. Inzwischen weiß man gar nicht so genau wer für diesen Mythos eigentlich verantwortlich ist. Hält sich aber hartnäckig.


Optionen Suchen


Themenübersicht