Vitamin D, Vitamin D3; Wechselwirkung Phosphat, Calcium, Magnesium

01.05.08 17:44 #1
Neues Thema erstellen
Vitamin D, Vitamin D3; Wechselwirkung Phosphat, Calcium, Magnesium
Männlich Windpferd
Hallo Chris,

Du willst einen "Link" zu Vitamin D in Cocos-Öl. Ich habe nur die Adresse der Klösterl-Apotheke: Walterstr. 32a, D-80337 München, Tel. 49-89-543 432 11. Nicht weit vom Marienplatz, falls Du dort mal spazierengehst. Nein, ernsthaft: sie verschicken ihre Substanzen auf telefonische Anfrage hin. (Am raschesten, wenn man ein Konto zum Abbuchen angibt.)

Es gibt dort einen hochkarätigen Fachmann für Orthomolekulare Medizin, Dr. Schlett (49-89-516 196 13, am besten 8 - 9 Uhr), den man aber nur wegen wirklich wichtiger Fragen anrufen sollte. (Er würde vermutlich lächeln über die neuerliche Erregung im Forum. Und vielleicht Baldrian empfehlen.) Ausgezeichnet kann man sich auch in den Büchern von Uwe Gröber informieren ("Mikronährstoffe für die Kitteltasche" u.a.).

Warum Cocosöl gewählt wurde, hab ich vergessen. Jedenfalls schmeckt es gut. Und ist vielleicht zuträglicher als das synthetische Vigantol-Öl. Einziger Nachteil: bei Zimmertemperatur ist es sehr zäh. Aber nach ein paar Minuten in der Hosentasche ist es flüssig.

Von Dr. Mutter ist natürlich nur die Idee. Herstellung und Vertrieb nur durch die Apotheke. "Magistrale Rezeptur" heißt das. Frag mich nicht, was das bedeutet. ("Magister" heißt eigentlich "Meister" - und ein solcher ist J.M. gewiß.)

Die Klösterl-Apotheke vertreibt übrigens viele NEM aus eigener Herstellung; die sind deutlich billiger als die Aminosäuren, Vitamine, Spurenelemente von Thorne oder Pure Encapsulations. Auch Unithiol gibt es dort zu Friedenspreisen, völlig legal. (Für Import-Präparate braucht's natürlich ein Rezept.) S. www.kloesterl-apotheke.de. (Weiß nicht, ob Vitamin D schon dort steht; es ist ja ziemlich neu.)

Was die - wie Du schreibst - "homöopathische" Dosierung von Vit. D angeht: Homöopathie produziert ja häufig eindrucksvolle Placebo-Effekte. Bleibt zu hoffen, daß sich die im ganzen Organismus auswirken. (Ich hätte da leise Zweifel.)

Liebe Grüße
Windpferd

Geändert von Windpferd (03.03.11 um 09:41 Uhr)

Vitamin D, Vitamin D3; Wechselwirkung Phosphat, Calcium, Magnesium

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 63.692
Seit: 10.01.04
Warum Cocosöl gewählt wurde, hab ich vergessen.
Die Kösterl-Apotheke bezeichnet Cocosöl als "neutrales Öl". Wahrscheinlich im Gegensatz zu Dekristol, in dem Erdnußöl drin ist.

Gruss,
oregano

Vitamin D, Vitamin D3; Wechselwirkung Phosphat, Calcium, Magnesium
Männlich Windpferd
Hallo Camerlenga,

Dein profunder Beitrag - "Ich würde es umformulieren: Denn bei dieser empfohlenen Dosis sind keine Wirkungen zu erwarten" - hat mich zum Lachen gebracht. Das ist ja nicht so häufig in diesem Thread. Danke.

Na, dann machen wir ja jedenfalls nichts falsch, wenn nichts passiert.

Nicht zu vergessen: Bei Kleinkindern sind 2000 IE / Tag zu empfehlen. (Hab ich von einem sehr bekannten Arzt, dessen Kinder keineswegs tot oder knochenlos sind sondern fröhlich pubertieren.)

Alles Liebe,
Windpferd

Vitamin D, Vitamin D3; Wechselwirkung Phosphat, Calcium, Magnesium

Sonora ist offline
Beiträge: 3.013
Seit: 10.09.08
Hallo, ihr Lieben!

Bitte habt doch alle im Blick, dass jeder Mensch anders reagiert. Aussagen, nach denen eine bestimmte Menge – egal, von was – ganz sicher unschädlich ist, halte ich in einem Forum wie dem unseren für nicht richtig. Wir wissen alle, dass es viele Menschen gibt, die den Ratschlägen blind folgen.

Ich fände es gut, wenn wir uns darauf einigen könnten, dass es besser ist, wenn wir uns dahingehend ausdrücken, dass es wahrscheinlich ist, dass eine bestimmte Menge – für jeden – unschädlich ist.

Klar, unter vielen Postings steht eine Fußnote, dass wir keine Fachleute sind. Aber mittlerweile habe ich genug mitbekommen, um zu wissen, dass das nicht reicht, um Lesern klarzumachen, dass sie sich eben nicht auf alles, was hier steht, verlassen dürfen.

Schaut euch nur mal an, wie viele nicht registrierte Leser täglich in unserem Forum sind. Sie sind z.T. verzweifelt und suchen nach einem Rettungsanker, weil sie nicht mehr weiterwissen.

Liebe Grüße
Sonora

Vitamin D, Vitamin D3; Wechselwirkung Phosphat, Calcium, Magnesium
darleen
Danke Sonora

Vitamin D, Vitamin D3; Wechselwirkung Phosphat, Calcium, Magnesium

Manno ist offline
Beiträge: 1.141
Seit: 09.09.08
Zitat von camerlenga Beitrag anzeigen
Ich würde dies umformulieren:
Ich empfehle also nur 250 I.E Vit-D einzunehmen, bzw. wie offiziell empfohlen maximal 500 I.E. , denn bei dieser empfohlenen Dosis sind keine negativen hormonellen Auswirkungen zu erwarten.
Denn bei dieser empfohlenen Dosis sind keine Wirkungen zu erwarten.
Ich hab's geändert:
Ich empfehle also nur die Tagesdosis um 250 I.E Vit-D zu steigern, bzw. wie offiziell empfohlen maximal 500 I.E. (um max. 500 I.E. zu steigern), denn bei dieser empfohlenen Dosis / Steigerung sind keine negativen hormonellen Auswirkungen zu erwarten.

Vitamin D, Vitamin D3; Wechselwirkung Phosphat, Calcium, Magnesium

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 63.692
Seit: 10.01.04
Hallo,

wie könnten denn solche "negativen hormonellen Auswirkungen" aussehen?

Grüsse,
Oregano

Vitamin D, Vitamin D3; Wechselwirkung Phosphat, Calcium, Magnesium

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
Zitat von Manno Beitrag anzeigen
Ich hab's geändert: Ich empfehle also nur die Tagesdosis um 250 I.E Vit-D zu steigern, bzw. wie offiziell empfohlen maximal 500 I.E. (um max. 500 I.E. zu steigern), denn bei dieser empfohlenen Dosis / Steigerung sind keine negativen hormonellen Auswirkungen zu erwarten.
und auf welche Höhe (IE) insgesamt dürfte Deiner Meinung nach täglich gesteigert werden?!
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Vitamin D, Vitamin D3; Wechselwirkung Phosphat, Calcium, Magnesium

rosmarin ist offline
Beiträge: 2.454
Seit: 12.03.10
Zitat von Sonora Beitrag anzeigen
Bitte habt doch alle im Blick, dass jeder Mensch anders reagiert. Aussagen, nach denen eine bestimmte Menge – egal, von was – ganz sicher unschädlich ist, halte ich in einem Forum wie dem unseren für nicht richtig. Wir wissen alle, dass es viele Menschen gibt, die den Ratschlägen blind folgen.

Ich fände es gut, wenn wir uns darauf einigen könnten, dass es besser ist, wenn wir uns dahingehend ausdrücken, dass es wahrscheinlich ist, dass eine bestimmte Menge – für jeden – unschädlich ist.

Klar, unter vielen Postings steht eine Fußnote, dass wir keine Fachleute sind. Aber mittlerweile habe ich genug mitbekommen, um zu wissen, dass das nicht reicht, um Lesern klarzumachen, dass sie sich eben nicht auf alles, was hier steht, verlassen dürfen.

Schaut euch nur mal an, wie viele nicht registrierte Leser täglich in unserem Forum sind. Sie sind z.T. verzweifelt und suchen nach einem Rettungsanker, weil sie nicht mehr weiterwissen.
Dem würde ich uneingeschränkt zustimmen.

Außerdem:
Manno, du schreibst einerseits von 30ng als Spiegel und andererseits empfiehlst du, nicht mehr als 500 IE einzunehmen. Mit einer solchen Dosis ist für so gut wie niemanden der angegebene Spiegel zu halten, geschweige denn zu erreichen.

Das ist ein deutlicher Widerspruch.
Ich möchte hier schon nochmal anmerken, dass der aktuelle Status (!) wichtig ist. Sowie die Versorgung mit anderen Nährstoffen, die Aktivität etc. Eben die individuelle Situation, die Sonora u.a. meint.

rosmarin
__________________
"Wer um seine Krankheit weiß, ist nicht mehr wirklich krank." (Laotse)

Vitamin D, Vitamin D3; Wechselwirkung Phosphat, Calcium, Magnesium

Manno ist offline
Beiträge: 1.141
Seit: 09.09.08
Zitat von rosmarin Beitrag anzeigen
Manno, du schreibst einerseits von 30ng als Spiegel und andererseits empfiehlst du, nicht mehr als 500 IE einzunehmen. Mit einer solchen Dosis ist für so gut wie niemanden der angegebene Spiegel zu halten, geschweige denn zu erreichen.

Das ist ein deutlicher Widerspruch.
Ich möchte hier schon nochmal anmerken, dass der aktuelle Status (!) wichtig ist. Sowie die Versorgung mit anderen Nährstoffen, die Aktivität etc. Eben die individuelle Situation, die Sonora u.a. meint.
rosmarin
Jetzt hab ich's doch gerade nochmal so verbessert, daß es nicht mehr zu Mißverständnissen kommen kann. Besser bekomme ich das jetzt einfach nicht mehr hin, sodaß ich's garnicht mehr versuche.

Natürlich hat eine Substitution nur dann einen Sinn, wenn ein Mangel vorliegt. Hätte ich darauf wirklich noch einmal hinweisen sollen ? Ich gehe davon aus, daß da jeder von sich aus drauf kommt. Will ich also auf einen 25-OH-D3 Blutwert von 30µg/l kommen und habe lt. Labor nur 10µg/l im Blut, dann muß ich 20µg/l substituieren. Dazu schaue ich dann in die von mir hier #491 gepostete Tabelle und erkenne dort, daß ich noch 2.800 I.E. zuführen muß, um meinen Spiegel um 20ng/ml zu steigern. Dann substituiere ich drei Monate lang diese Dosis, indem ich sie mit einer tägl. Steigerung von 250 I.E. einschleiche. Nach 12 Tagen habe ich dann meine Dosis von tägl. 3000 I.E. erreicht, ohne das sich dabei eine Hormonspitze aufgebaut hat. Im ersten Monat stellt sich nach einem schweren Mangel der ganze Stoffwechsel um. Danach wird überflüssiges Prohormon im Fettgewebe gespeichert, was dort nach zwei Monaten wieder zerfällt. Es ergibt also keinen Sinn länger wie drei Monate zu substituieren, bevor man seinen Blutspiegel erneut bestimmen läßt.

So - und nun kommt der springende Punkt: Im Normalfall sollte der Blutspiegel nun bei 30 µg/l liegen, doch bei mir lag er bei 70 µg/l und das war mir viel zu hoch. Es kann eben vorkommen, daß in der Vergangenheit tägl. nur eine winzige Menge gefehlt hat, daß sich dieser Mangel nach Jahren aber immer stärker ausgewirkt hat. (überschießende Makrophargen führten zu Entzündungen im ganzen Organismus, was wiederum zu einem höheren Verbrauch von Vitamin D führte). Dann muß man die errechnete Dosis wieder nach unten korrigieren und später nochmal seine Blutwerte bestimmen lassen.

Es kann aber auch vorkommen, daß das Vitamin überhaupt nicht angenommen wird, weil es durch Medikamente blockiert wird, weil die Proteine durch andere Medikamente fehlbelegt sind, weil die Leber oder die Niere nicht mehr optimal funktionieren, o.ä. Dann muß man dieses Problem primär lösen, denn es hat ja keinen Sinn die Substitution immer mehr zu steigern, um seinen Blutspiegel mit aller Gewalt zu erhöhen. Nicht nur, daß einem das Leber, Niere oder Schilddrüse übel nehmen könnten, daß der dadurch völlig überhöhte Kalziumspiegel zum verstärktem Zelltod führt, es zur Ateriosklerose oder Hypokalzämie kommen kann, oder daß die Mitochondrien ruiniert werden - es verschleiert auch die der Blockade zugrunde liegende (andere) Hormonstörung.

Ich würde die Substitution also mehr nach der Tabelle (der zu erwartenden Erhöhung) wie nur nach dem 25-OH-D3 Wert im Blut ausrichten. Auch weil ich vor meinen Vigantoltropfen mit einem anderen Präparat substituierte, daß rein garnichts bewirkte. Es könnte nur noch giftig gewesen sein, und/oder es konnten sich darin Inhaltstoffe befinden, auf die ich unverträglich reagierte. Dadurch wurde dann soviel Histamin ausgeschüttet, daß mehr Vitamin verbraucht wurde, wie ich zuführen konnte. Würde jemand dann seine Dosierung hemmungslos steigern (nur nach den Blutwerten ausrichten), dann würde er sich dadurch nur weiteren Schaden zufügen.

Geändert von Manno (03.03.11 um 16:32 Uhr) Grund: Link auf Tabelle eingefügt

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht