Morbus Wilson Verdacht - Geschichte und Fragen

13.04.10 16:47 #1
Neues Thema erstellen
Morbus Wilson Verdacht - Geschichte und Fragen

zelnot ist offline
Beiträge: 688
Seit: 08.02.12
Schön wäre es, aber das ist einseitige Propaganda und für viele Kranke der letzte Sargnagel.

Und hier geht es ja um Krankheiten.

Fakt ist, dass das ganze Gemüse aus Monokulturen nicht mehr richtig mit Spurenelementen gedüngt wird, und das bischen was noch da ist akkumulieren die armen Tiere noch für uns, bevor wir sie verspeisen.

Wenn man selber unter einer Mitochondriopathie leidet (wie Schilddrüsenunterfunktion) sollte man auch vorsichtig sein seine Kindern zu Veggis zu machen.

Hypercholesterinämie, oh Wunder, verschwindet durch Paleo Diät.

Ein tierisches Produkt, dass man getrost weglassen kann ist MILCH.

Die Praxen von CFS Ärzten sind voll von Leuten die sich mitten im Leben bei bereits bestehenden AI-Erkrankungen überlegt haben Vegetarier zu werden:

Acetyl L-carnitine 2gms daily – this is an amino acid with highest levels in meat. This may explain why vegetarians are at risk of CFS. It also partly explains why my CFS patients do best on high protein diets. Also eat red meat
Zinc is often low in vegetarians or people on low protein diets.
zinc with immunity problems, infertility, behaviour problems, etc.
aus dem CFSbook.pdf von Dr.Myhill

Auch B12 ist nur in Fleisch enthalten und das wichtigste Vitamin bei neurologischen Erkrankungen.


The normal state of affairs

The human gut is almost unique amongst mammals - the upper gut is a near-sterile, digesting carniverous gut (like a dog's or a cat's) to deal with meat and fat, whilst the lower gut (large bowel or colon) is full of bacteria and is a fermenting, vegetarian gut (like a horse's or cow's) to digest vegetables and fibre. From an evolutionary perspective this has been a highly successful strategy - it allows Eskimos to live on fat and protein and other people to survive on pure vegan diets.

Problems arose when humans learned to cook and to farm. This allowed them to access new foods namely pulses, grains and root vegetables - these need cooking to be digestable. From an evolutionary perspective this have been highly successful and allowed the population of humans to increase at a great rate. However carbohydrates have the potential to be fermented in the upper gut with problems arising as detailed below. ME sufferers are evolutionary carnivorous relics!

I suspect allergy to gut flora may be responsible, or part responsible, for many conditions such as irritable bowel, irritable bladder, arthritis, muscle pain (fibromyalgia), so-called intrinsic asthma, urticaria, tinnitus, venous leg ulcers and possibly age related deafness. It is possible that some psychiatric conditions are caused by gut microbes fermenting neurotransmitters to create amphetamine and LSD like substances - not my idea but a Japanese researcher Nishihara [[1]].
-----------------------------------------------------------------
▪ Avoid glucose and fructose strictly – each molecule of glucose and fructose will produce two molecules of lactic acid and create a marked tendency to acidosis. Dr Butt is Chinese and he points out that Chinese people do not eat fruit at all. Only the wealthy Chinese do and then very occasionally. Glucose and fructose is potentially very damaging to the body because it gets fermented by streptococcus into D-lactate. This is another mechanism by which sugars can result in foggy brain.
Fermentation in the gut and CFS - DoctorMyhill

Aber so wenige "greens" sinds nun auch wieder nicht bei der Paleodiät:

Allowed foods in the Stone Age Diet
The following foods are allowed both in the day and the evening
Any meats: choose from chicken, beef, lamb, pork, turkey, duck, 'game' meats such as venison, pheasant, goose etc. Bacon and ham. Salami. Liver, kidney and offal are fine too.
Eggs - an excellent source of lecithin (eat soft yolks).
Any fish: salmon, mackerel, cod, haddock (care with smoked fish which often contains dyes). Tinned fish in brine or olive oil is fine. Tinned shrimps, prawns, mussels, cockles etc.
All green vegetables.
All salads: avocado, lettuce, tomato, cucumber, celery, peppers, onion, cress, bamboo shoots etc.
French dressing: make your own from olive oil, lemon juice, garlic, mustard.
Any low CHO fruit: apple, pear, orange, grapefruit (no sugar!). Berries are excellent.
Seeds: sunflower, poppy, sesame.

Nuts: peanut, brazil, hazel, cashew, pistachio, walnut etc.; nut butter spreads, tahini (sesame seed spread).
Use cold pressed nut and seed oils liberally such as sunflower, olive, sesame, grapeseed, hemp. linseed, rape and so on.
Soya products
Oats and oatcakes (do not eat for breakfast as it is likely to create CHO craving)
Spices and herbs: chilli, cumin, ginger, coriander, pepper, cloves etc
Herbs, salt (ideally Solo - a sodium reduced sea salt), olives, pork scratchings

Allowed drinks in the day
Bottled or filtered water
Herbal teas: redbush ("rooibosch", "11 0'clock tea"), rosehip tea.

In the evening you can eat all of the above, plus modest amounts of higher GI foods
Rice and potato e.g. rice cakes or puffed rice from health food shops.
Root vegetables - carrots, parsnip, turnip, celeriac
Specific grains: millet, buckwheat, sago, quinoa.
Some high carbohydrate fruit: banana, grapes, melon
Dried fruit: sultana, apricot, prune, raisin, fig, date etc
Pulses: lentil, butter beans, chick peas, flagolets etc
Mixture of nuts, seeds, dried fruits
Arrowroot flour: for thickening gravies
Diluted fruit juice: Grape juice, pineapple juice, apple juice, tomato juice.
Most foods from packets and tins will have hidden additives, so avoid these. Be careful with sausage which contains rusk. ALL OTHER FOODS ARE FORBIDDEN!!! - this means no tap water, tea, coffee, chocolate, alcohol, wheat (bread, biscuit, cake, pasta, pastry), rye (Ryvita), corn, dairy products (milk, butter, cheese, yoghurt, dried milk), vinegar and sugar. Try to avoid drugs and medicines, many of which contain fillers of corn, lactose, colourings etc.

Geändert von zelnot (16.03.13 um 15:58 Uhr)

Morbus Wilson Verdacht - Geschichte und Fragen

Oregano ist offline
Beiträge: 62.176
Seit: 10.01.04
Hallo zelnot,

wieder einmal die höfliche Frage, ob Du nicht die Texte grob übersetzen kannst?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Morbus Wilson Verdacht - Geschichte und Fragen

zelnot ist offline
Beiträge: 688
Seit: 08.02.12
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Hallo zelnot,

wieder einmal die höfliche Frage, ob Du nicht die Texte grob übersetzen kannst?

Grüsse,
Oregano
Ich weiß nicht ob das was bringt als Laie.
Mit der Akribie wie man dann eine andere Sprache erlernt, mit dieser Akribie muss man auch so ein Programm umsetzten, wenn man gesund werden will. Wenn man ihr Programm machen will, muss man sich die ganze Webseite ziehen, und die hat ein paar hundert Seiten.

Die Kernaussagen wiederhole ich ja stetig, insbesondere wenn hier Kranken empfohlen wird Veggi zu werden oder vor B12 und Mg gewarnt wird.

Vielleicht werde ich das von Wilson zum Kupfer mal übersetzen, weil das eher hier hergehört.

Es hat ja was Mitochondriopathien und hepatische Probleme zu erörtern, da sie anscheinend oft zusammen auftreten. Viele Enzymdefekte liegen anscheinend bedingt oder unbedingt voneinander in Leber und Muskeln. Bei Leberkrankheiten ist doppelte Vorsicht geboten und das A&O ist DETOX!

Nix für unjut.

Geändert von zelnot (16.03.13 um 18:34 Uhr)

Morbus Wilson Verdacht - Geschichte und Fragen

catlady ist offline
Beiträge: 840
Seit: 29.09.12
ich probier mal eine übersetzung, obwohl es jetzt nicht unbedingt die ernährungsweise ist die mir persönlich so gut helfen würde, und wie schon öfters erwähnt wurde auch nicht für jeden das gleiche gilt....


----------------------------------------------------------------------------------------------------

acethyl-carnitin 2 gramm am tag - das ist eine aminosäure die vorwiegend und in den größten mengen in rotem fleisch zu finden ist. dies könnte erklären warum vegetarier ein hohes risiko für cfs haben.
es erklärt auch teilweise warum meine cfs patienten sich am besten mit einer proteinreichen ernährung fühlen. man sollte auch rotes fleisch essen.

vegetarier und menschen die wenig protein zu sich nehmen haben oft niedrige zinkwerte.
immunprobleme, unfruchtbarkeit, verhaltensprobleme usw...

der menschliche verdauungsapparat ist fast einzigartig unter den säugetieren, der obere teil des verdauungsapparat ist ein fast-steril verdauender fleischfressender verdauungsapparat (ähnlich wie bei einem hund oder eine katze), der mit fleisch und fett fertig wird. während der untere verdauungsapparate (dickdarm) voll von bakterien und ist ein fermentierender vegetarischer verdauungsapparat (wie bei einem pferd oder einer kuh), um gemüse und ballaststpffe zu verdauen.

aus einer evolutionären perspektive heraus gesehen war das eine sehr erfolgreiche strategie - dies macht es den eskimos möglich mit fett und proteinen und anderen menschen mit einer puren veganen diät zu überleben.

die probleme traten auf als die menschen das kochen und die farmerei erlernten.
das machte ihnen möglich, zugang zu neuen nahrungsmittel wie weizen, getreide und rohes gemüse (welches gekocht werden muss um verdaut werden zu können) zu finden.

aus einer evolutionären perspektive aus gesehen war das sehr erfolgreich und hatte es ermöglicht, die populationen der menschen mit einer großen rate zu vermehren.

kohlehydrate haben jedoch das potential dass sie im oberen verdauungstrakt fermetiert werden, wo probleme wie aufgelistet auftreten können.
menschen die an ME leiden sind evolutionär gesehen fleischfressende "relikte".

ich verdächtige dass allergische reaktionen auf die darmflora verantwortlich oder teilweise verantwortlich für viele erkrankungen wie IBS (reizdarm), reizblase, arthritis, muskelschmerzen (fibromyalgie), das sogenannte intrinsische asthma, urtikaria, tinnitus,venöse bein ulzerationen und möglicherweise altersbedingte taubheit, verantwortlich sein.
es ist möglich dass einige psychiatrische erkrankungen durch darmmikroben (welche neurotransmittoren fermentieren um substanzen ähnlich wie amphetamine und LSD herzustellen), entstehen könnten.
(dies ist jedoch nicht meine theorie, sondern eine these des japanischen forschers nishihara)

- vermeide glukose und fruktose strikt - jedes glukose- und fruktosemolekül produziert zwei moleküle aus laktatsäure und begünstigt eine starke tendenz für azidosen.
dr butt ist chinese und er merkt an dass chinesen kein obst essen. nur die wohlhabenden chinesen essen obst und das auch nur manchmal.
glukose und fruktose ist potentiell sehr schädlich für den körper, weil es von streptococcus zu d-laktat fermentiert wird.
dies ist ein weiterer mechanismus wie zucker zu einem vernebelten kopf führen können.


fermentation im darm und cfs - doctor myhill


erlaubte nahrungsmittel in der stone age diät:

die folgenden nahrungsmittel sind in der stone age diät, sowohl untertags als auch am abend erlaubt:

-alle fleischsorten: wähle aus hühnerfleisch, beaf, lamm, schweinefleisch, truthahn, ente, wild, gans etc...
schinken und salami, leber und nieren sind auch in ordnung.

-eier: eine exzellente quelle für lecithin (iss weichen dotter)

-alle fischsorten: lachs, makrelen, kabeljau usw... (sei vorsichtig mit geräucherten fisch, der oft farbstoffe enthält).konservierter fisch mit olivenöl ist gut. konservierter schrimps, garnelen, muscheln usw...sind auch in ordnung.

-alle grünen gemüsesorten

-alle salate: avokado, spinat, kopfsalat, tomaten, mais, sellerie, pfeffer, zwiebeln, kresse, bambus usw...
french dressing: mache dein eigenes mit olivenöl, zitronensaft, knoblauch, senf

-alle kohlehydratarmen-obstsorten: apfel, birne, orange, grapefruit (kein zucker!). beeren sind sehr gut.

-samen: sonnenblumenkerne, mohn, sesam, usw...

-nüsse: erdnüsse, haselnuss, cashew, pistazien, walnuss usw.... nussbutter, tahini (sesamsamen)

verwende kaltgepresste nuss- und samenöle, am besten solche wie sonnenblumen- oliven-, sesam- , hanf-, usw...

-sojaprodukte


-hafer und haferflocken: (esse es nicht zum frühstück weil es eventuell kohlehydrat-cravings verursacht)

-gewürze und kräuter: chilli, kümmel, ingwer, koriander, pfeffer, nelken, usw...

-kräuter, salz (idealerweise solo- ein kochsalzreduziertes meersalz), oliven

----------------------------------------------------------------------------------------------


soweit hätte ich es mal geschafft, jetzt muss ich mal `ne kleine pause einlegen.
fortsetzung folgt.....

übrigens finde ich einige konzepte dieser ernährungsweise ganz gut, stimme für mich selber mit vielem jedoch weniger überein.
was zb den eher hohen fleisch- und eiweißkonsum betrifft (will nicht unbedingt einen "total-headbang" mit zuckungen nach jedem essen riskieren und in zukunft auch noch atmen können) und auch gemüse esse ich lieber vormittags bis früh nachmittags.

allerdings betrifft das meine persönliche situation und lässt sich deshalb auch nicht auf jeden ummünzen.


lg catlady

Geändert von catlady (16.03.13 um 18:19 Uhr)

Morbus Wilson Verdacht - Geschichte und Fragen

zelnot ist offline
Beiträge: 688
Seit: 08.02.12
Danke Catlady.

Ich stimme auch nicht mit allem überein. Da es bei mir am besten scheint Fructose zu meiden um den Darm und Enddarm wieder auf Vordermann zu bringen vertrage ich nur Fleisch, Fisch, Erdmandeln, Mandeln, Kartoffeln und bisschen Blumenkohl, Brokkoli, Avokado, dunkle Schoki und vielleicht zuviele Nüsse. Null Zucker, Obst, Milch, Kaffee, Hülsenfrüchte.

Das weiß man aber alles erst, wenn es genau ausgetestet wurde. Und dann muss man auch immer weiterprobieren. Um so schwerer der Krankheitsgrad oder wenn mit bestehender Diät keine Beserung eintritt um so eher sollte man aber Richtung Paleo gehen (so als Faustregel). Mich würden aber schon die ganzen Beeren umhauen. Ich glaube man könnte auch viel Fleisch weglassen und mit wenig Geflügel leben, wenn man reglemäßig B12 subkutan spritzt.

In England und USA wird viel über schlechtes Trinkwasser geredet, mir scheint, dass es aber auch ohne Zwangsflouridierung, hier immer mehr zu einem Problem wird wegen der Giftstoffe.

Geändert von zelnot (16.03.13 um 18:39 Uhr)

Morbus Wilson Verdacht - Geschichte und Fragen

margie ist offline
Beiträge: 4.553
Seit: 02.01.05
in Bearbeitung - folgt in Kürze

Mein Beitrag folgt im Anschluss zu Beitrag Nr. 79, da ich noch einige Änderungen und Ergänzungen zu der hier ursprünglich stehenden Fassung vorgenommen habe.
Ich werde, wie hier im Forum gewünscht und üblich, ihn auf Deutsch verfassen, damit auch Menschen ohne Englischkenntnisse ihn lesen können.
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Geändert von margie (16.03.13 um 21:12 Uhr)

Morbus Wilson Verdacht - Geschichte und Fragen

Oregano ist offline
Beiträge: 62.176
Seit: 10.01.04
Ganz herzlichen Dank für Deine Mühe, Catlady !

Was mich beim Durchlesen wundert, ist, daß bei einer STeinzeit-Diät u.a. diese Lebensmittel ok sind:
.konservierter fisch mit olivenöl ist gut. konservierter schrimps, garnelen, muscheln usw...sind auch in ordnung.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Morbus Wilson Verdacht - Geschichte und Fragen

catlady ist offline
Beiträge: 840
Seit: 29.09.12
hier noch die fortsetzung der übersetzung:

-------------------------------------------------------------------------------------------

erlaubte getränke am tag:
wasser in flaschen oder gefiltert

kräutertees: rooibusch tee, hagebuttentee

am abend kannst du alles oben aufgeführte essen, sowie moderate mengen an lebensmittel mit etwas höherem glykämischen index.
reis oder kartoffeln oder reiswaffeln bzw gepufften reis aus naturläden.

-wurzelgemüse (karotten, rüben, sellerie,...)

-spezielle körnersorten: hirse, buchweizen, sago, quinoa,...)

-einige kohlehydratreiche obstsorten: bananen, melonen, grapefruit

-trockenfrüchte: sultaninen, aprikosen, rosinen, feigen, datteln,....

-bohnen: linsen, bohnen, usw...

-mischungen aus nüssen, samen und trockenfrüchten

-arrowroot mehl: für das verdicken von soßen

-verdünnten fruchtsaft: grapefruit, ananassaft, tomatensaft

die meisten lebensmittel aus packungen und dosen enthalten versteckte zusatzstoffe, diese sollte man lieber vermeiden. sei vorsichtig mit wurstwaren welche zwieback enthalten.
alle anderen lebensmittel sind verboten!!
dies heißt kein roggen, leitungswasser, tee, kaffee, schokolade, alkohol, weizen (brot, biskuit, kekse, pasta, nudeln), korn, milchprodukte (milch, butter, käse, joghurt, trockenmilch), essig und zucker.
versuche drogen und medikamente zu vermeiden, viele davon enthalten füllstoffe aus korn, laktose und farbstoffen.

--------------------------------------------------------------------------------------

für mich klingt vieles eigentlich recht vernünftig, was ich anders mache ist dass ich proteinarm esse und fleisch nur einmal die woche in form von geflügelfleisch aus guter haltung zu mir nehme.
es geht mir auch etwas besser seitdem ich das eiweiß noch mehr reduziert habe und auch die essensmengen selber noch mehr aufteile.

auf obst verzichte ich trotz verträglichkeit momentan auch eher, um meine darmflora zu stärken.

esse aber immer wieder probiotische joghurts, ansonsten aber keine milchprodukte, eine wichtige tierische proteinquelle für mich sind eier, jedoch übertreibe ich es damit keineswegs.
versuche auch viel pflanzliche öle zu mir zu nehmen.

das eiweiß nehme ich aus gemüse zu mir (gemüse, vollkornreis, kartoffeln), ich esse diese dinge jedoch eher vormittags, da ab dem späten nachmittag das gemüse starke blähungsprobleme bei mir verursacht.

statt brot esse ich reiswaffeln.

worauf ich nicht verzichte ist hirse, vollkorngetreide und meine sünde die schale cornflakes am morgen.

wegen einer parallel laufenden histaminarmen ernährung verzichte ich aber auch auf trockenobst, schokolade, nüsse etc...


was genau ist eigentlich das problem mit leitungswasser?
ich vermute mal schwermetalle, nur haben mineralwässer auch wieder das problem der uranbelastung (und kostet auf dauer auch mehr). was darf man also noch trinken?

medikamente: sollte man vermeiden wenn man sie nicht unbedingt braucht, es gibt jedoch auch medikamente bzw hormone die lebensnotwendig sind.

was ich zum ernährungsthema allgemein noch sagen wollte, jetzt speziell auf die leber bezogen:

es gibt verschiedene lebererkrankungen mit verschiedenen ursachen, schweregraden und stadien.auch die blutwerte und das befinden können von mensch zu mensch variieren, gerade was die leber angeht.

viele menschen die eine leberzirrhose haben, haben ein problem mit ammoniak, allerdings wird es sicherlich auch welche mit fortgeschrittener erkrankung und diversen anderen komplikationen geben, die gerade dieses problem eben nicht bzw weniger haben und von mehr eiweiß in der nahrung sogar profitieren könnten.

umgekehrt gibt es auch fälle die wohl ein ammoniakproblem ganz ohne leberzirrhose haben (ich selber bin wahrscheinlich ein beispiel dafür, wenn ich einige zeit nach dem essen kurz vorm wegkippen bin, besonders bei eiweiß, hilft mir laktulose, menge je nach schweregrad)

gewisse defekte sowie eine gutartige leberproblematik+fäulnissbakterien im darm als "kombipacket" könnten so etwas gut möglich auch ohne leberzirrhose verursachen

wie lange und in welchem ausmaß eine eiweißarme ernährung gut geht (man sollte nach einiger zeit ja langsam wieder erhöhen), liegt wahrscheinlich auch am individuellen stoffwechsel, den albuminwerten im blut, dh mit einem albumin über 4,5 wird sich wahrscheinlich so schnell noch kein relevanter eiweißmangel einstellen, im gegensatz dazu wenn man schon unter 4 oder gar unter 3,5 liegt.


fett: man muss erstmal zwischen gesättigten und ungesättigten fettsäuren unterscheiden.
bei einer fettstoffwechselstörung (triglyceride) sollte man es mit fetten (vor allem tierischer natur) wahrscheinlich eher nicht übertreiben.
pflanzliche fette sollten aber sicherlich gesundheitsfördernd für die meisten menschen sind.


kohlehydrate: sind wahrscheinlich bei insulinresistenz, probleme mit der verstoffwechslung von zuckern oder einer fettleber auf dem boden eines (prä)diabetes am stärksten zu beachten.
dass raffinierte zucker allgemein nicht gesund sind, darüber dürften sich die meisten wohl einige sein.
langkettige kohlehydrate sollten aber m.m. nach nicht auch immer verteufelt werden.
es gibt auch gute und qualitativ hochwertige gemüsesorten und getreideprodukte, hirse und reis zählen ja entfernt auch zum getreide.
weizen verträgt nicht jeder, was aber in der regel nicht für die gesamte allgemeinheit gilt.

fruktose verträgt auch nicht jeder und kann auch zur fäulniss beitragen, bei lebererkrankungen sollte man abends meistens kein obst mehr essen und hier gilt oft auch das motto dass es in maßen für einige ganz gesund sein kann, exzessiver konsum jedoch eher nicht.

proteine: hängt ebenfalls von vielen faktoren ab, für viele betroffene ist pflanzliches protein einfach besser verträglich als tierisches.
andere wiederum haben auch keine probleme mit eiern, bestimmten fleischsorten und anderen tierischen produkten. rotes fleisch wird oft nicht vertragen, was aber sicherlich auch nicht auf jeden einzelnen zutreffen wird.
es gibt wahrscheinlich viele betroffene die von einer eiweißreichen ernährung stark profitieren, andere wiederum eher von einer eiweißarmen.

hier müssen sicherlich viele individuellen faktoren berücksichtigt und auf den einzelfall abgestimmt werden, denn jeder braucht wohl eine etwas andere ernährungsform um sich gesünder zu fühlen, manche vertragen auch etwas nicht (nahrungsmittelintoleranzen) und es gibt noch vieles mehr was es zu berücksichtigen gilt.

fakt ist: fabrikzucker, raffinierte zucker und farb- und zusatzstoffe sind für die gesundheit schlecht, das gilt sicherlich auch für ca. 99 prozent der menschheit, egal ob gesund oder krank.
wer hin und wieder zu solchen lebensmittel greift und diese sehr eingeschränkt konsumiert, wird wahrscheinlich keine großen schäden davontragen, solange der größte anteil der lebensmittel die man sonst auswählt nützlich, gesund und qualitativ hochwertig sind.

leider aber greifen heutzutage die meisten menschen eher zu hohen bis mittelgroßen mengen dieser raffinierten produkte und zu eher weniger großteils naturbelassenem (eine wirklich "gesunde" und hundertprozentig schadstofffreie ernährung ist in der heutigen zeit leider ohnehin nur noch ein wunschtraum).

lg catlady

Geändert von catlady (16.03.13 um 20:25 Uhr)

Morbus Wilson Verdacht - Geschichte und Fragen

catlady ist offline
Beiträge: 840
Seit: 29.09.12
@margie

ja sicher darfst du dazu was schreiben, wieso fragst du nach?

geht ja hier um mw auch.

schokolade soll ja auch viel kupfer haben, bei histaminarmer ernährung verzichtet man da ja meistens ohnehin drauf sowie auch auf nüsse (was ja für leute ohne mw möglicherweise einen nachteil bringen könnte wegen eventueller mangelversorgung, wenn man keine nüsse essen kann und man auch nicht unbedingt gerne innereien isst)

naja zurück zum thema überschuss: innereien sind soweit ich mal gelesen habe sowohl bei hämochromatose als auch beim mw eher nicht zu empfehlen, das liegt vermutlich daran dass in den organen (vor allem den entgiftungsorganen) viele schwermetalle und spurenelemente gespeichert sind und somit wahrscheinlich auch das meiste kupfer und eisen zu finden ist

@oregano

naja ein bisschen zeit hab ich dafür schon gebraucht, aber durch das übersetzten habe ich mich in die thematik auch ein wenig näher reingelesen und es findet sich auch für meine situation davon etwas brauchbares, wenn auch nicht alles...
zugegeben anfangs wo ich den text nur überflogen habe, hatte ich eher so meine vorurteile bzw bedenken und dachte dass ist sicherlich wieder so eine proteinreiche diät mit viel fleisch usw. was für mich persönlich eher nicht so ideal ist. (was nicht heißt dass proteinreich essen allgemein schlecht ist)

nun konnte ich mich durch die übersetzerei näher mit der thematik beschäftigen. (übrigens ein paar worte konnte ich nicht übersetzen, so ganz perfekt ist mein englisch dann auch wieder nicht)

und da ich ohnehin oft auch in englisch google und auch schon viele fachberichte zu den unterschiedlichsten themen gelesen habe, dachte ich dass ich da auch mal genauer drüberlesen und versuchen zu übersetzen könnte nach dem wunsch bezüglich übersetzung.

das mit dem konservierten lebensmittel wundert mich ehrlich gesagt auch ein bisschen, habe dann aber noch extra gegoogelt und für den begriff "tinned" folgende übersetzungen gefunden: konserviert, eingedost, verzinkt

lg catlady

Geändert von catlady (16.03.13 um 20:13 Uhr)

Morbus Wilson Verdacht - Geschichte und Fragen

margie ist offline
Beiträge: 4.553
Seit: 02.01.05
Hallo an alle,


darf ich mich einmischen betr. die Ernährung bei Morbus Wilson?

Nachdem hier in der Rubrik für die Krankheit M. Wilson, Diät-Empfehlungen wie die Stone-Age-Diät genannt werden, möchte ich die Diätempfehlungen, die für Leberkranke und für Patienten mit M. Wilson gelten, nochmals hier benennen, weil diese von der “Stone-Age-Diät” sehr deutlich abweichen.

Es wird bei Lebererkrankungen eine Ernährung mit vielen Kohlenhydraten, wenig Eiweiß und wenig Fett empfohlen, siehe Ausführungen weiter unten.

Bei der “Stone-Age-Diät” hingegen wird von Kohlenhydraten aber ganz abgeraten und eine deutliche Zufuhr von Fetten empfohlen.
D. h. die Stone-Age-Diät ist keine Diät, die man einem Leberkranken empfehlen kann, wenn er sich etwas Gutes tun will.

Ich bin seit Jahren auf den Veranstaltungen des deutschen MW-Verein, auf denen Experten aus ganz Europa Vorträge für die Mitglieder des Vereins halten.
Die derzeit empfohlene Ernährung für einen Patienten mit MW lautet, dass er alles essen darf und eine kupferarme Diät nicht einhalten muss.
Lediglich stark kupferhaltige Lebensmittel und da werden nur Meeresfrüchte und Innereien genannt, sollte er meiden.
Wenn er aber ab und an Muscheln essen will, so darf er auch das tun.
Durch die Therapie (Chelatbildner und/oder Zink) wird die Kupferaufnahme geregelt und überschüssiges Kupfer nicht aufgenommen.

In älteren Empfehlungen zu der Krankheit waren teils noch andere Lebensmittel genannt, von denen damals abgeraten wurde.
An diesen Empfehlungen halten der Wissenschaftler nicht mehr fest, weil jeder Patient durch die entkupfernde Medikation so gut entkupfert wird, dass es auf Kupferzuführungen, die im Zehntel- oder auch Hunderstelbereich von Mikrogramm liegen, nicht ankommt.

Man muss bedenken, dass der Gehalt an Kupfer bei einzelnen Lebensmitteln sehr stark variieren kann. Dieser Kupfergehalt kann hoch sein, wenn die Böden viel Kupfer enthalten und viel mit kupferhaltigem Dünger gedüngt wird und er kann niedriger sein, wenn das nicht so ist.
D. h. man kann für das einzelne Lebensmittel den tatsächlichen Kupfergehalt nie sicher angeben.

Wenn ein Kind z. B. gerne Schokolade oder Nüsse isst, so soll diese ihm nicht unter Verweis auf eine kupferarme Diät verweigert werden.
Dass viel Schokolade aus anderen Gründen nicht sinnvoll ist, ist ein Thema, das nichts mit dem MW zu tun hat.

Die Ärzte betonen auch, dass Essen und Trinken mit Lebensqualität zu tun hat und einseitige Ernährung beim MW nicht nötig oder sinnvoll ist.


Was die Ernährung bei Leberkrankheiten, zu denen der MW gehört, angeht:
Leberkranke sollten wenig Eiweiß, wenig Fett und dafür aber viele Kohlenhydrate essen.

http://www.medicoconsult.de/wiki/Ern%C3%A4hrung_bei_Lebererkrankungen
Die Ernährung bei Leberzirrhose sollte genügend Kalorien (bei einem www.symptome.ch/wiki/K%C3%B6rpergewicht von 70 kg über 2.100 kcal pro Tag) enthalten und ausgewogen sein.

Eine ausgewogene Nahrung enthält


300 g Kohlenhydrate (55%),
70 g Fett (30%) und
80 g Eiweiß (15%).“

Die Zufuhr von vielen Kohlenhydraten wird also ausdrücklich bei Leberkranken angeraten.

Beim Eiweiß ist besonders das tierische Eiweiß wenig verträglich und wird nicht richtig und meist nur mit entsprechenden Verdauungsbeschwerden abgebaut.
Ich kann dies aus eigener Erfahrung bekräftigen.
Seitdem ich kein Fleisch mehr esse, geht es mir deutlich besser. Die Hirnfunktion, d. h. Aufmerksamkeit und Konzentration nahm deutlich zu.

http://data.aerzteblatt.org/pdf/109/10/m180.pdf
Die Europäische Gesellschaft für enterale und parenterale Ernährung empfiehlt aktuell rein empirisch eine Proteinzufuhr von 1–1,2 g/kg Körpergewicht für Patienten mit HE, wobei pflanzliche Eiweiße gegenüber tierischen bevorzugt werden sollen.”

Der Grund für die Einschränkung der Eiweißzufuhr ist, dass sich durch einen gestörten Eiweißabbau die hirntoxische Substanz Ammoniak bildet, die zu der sog. hepatischen Enzephalopathie führt.


http://www.leber-info.de/diagnose/leberwerte/ammoniak/index.jsp
„Im Dünndarm entsteht Ammoniak beim Abbau der Aminosäure Glutamin, einer Hauptenergiequelle der Schleimhautzellen. Im Kolon werden beim Abbau von Proteinen und Harnstoff durch die physiologische Flora vergleichbare Mengen Ammoniak gebildet.
Bei der Leberzirrhose ist die Ammoniakentgiftung gestört. Das im Darm gebildete Ammoniak wird zum einen durch portosystemische Kreisläufe an der Leber vorbeigeleitet; zum anderen ist die Umwandlung von Ammoniak in Harnstoff und Glutamin durch die Leber um etwa 80 % reduziert. Es resultiert eine Hyperammoniämie, die neurotoxisch wirken kann. Ammoniak spielt bei der Entstehung der Hepatischen Enzephalopathie eine zentrale Rolle.“
 

Es gibt Studien, wonach bei Leberkranken festgestellt wurde, dass viele bereits unter einer minimalen hepatischen Enzephalopathie (MHE) leiden und dadurch im Alltag messbare Einschränkungen erleiden:

http://www.aerzteblatt.de/archiv/123240/Diagnostik-und-Therapie-der-minimalen-hepatischen-Enzephalopathie
„Die MHE beeinträchtigt trotz geringer Symptomatik die Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit von betroffenen Patienten. Sie vermindert die Fahrtüchtigkeit und ist mit einer erhöhten Rate an Verkehrsunfällen assoziiert. Zusätzlich treten bei diesen Patienten vermehrt Stürze und eine Progression zur episodischen HE auf. Die wichtigste pathophysiologische Ursache der MHE ist eine durch Hyperammonämie verursachte Dysfunktion von Astrozyten.“


Therapeutisch wird geraten:

- Reduzierung der Eiweißzufuhr und Bevorzugung pflanzlicher Eiweiße
- Laktulose (sei sehr wirksam!), ggf. L-Ornithin-Aspartat, ggf. L-Acetyl-Carnitin
- ggf. Antibiosen mit Neomycin oder Rifaximin
- Probiotika wie Joghurt
- Zinkmängel sollten ausgeglichen werden
- Mangan sollte gemieden werden
http://data.aerzteblatt.org/pdf/109/10/m180.pdf
“Des Weiteren wurden bilaterale Mangan-Ablagerungen im Globus pallidum bei Patienten mit HE gefunden. Sowohl Mangan als auch Ammoniak sollen die Expression von Benzodiazepin-Rezeptoren vom peripheren Typ im Gehirn erhöhen.”

 
 
Wer also eine Leberfunktionseinschränkung hat, sollte sich bewusst sein, dass er bei falscher Ernährung und insbesondere bei der Zufuhr von viel tierischem Eiweiß die Symptome der minimalen hepatischen Enzephalopathie bekommen kann, die ihn im täglichen Leben erheblich einschränken können.

Gerade die Verkehrstüchtigkeit kann zurück gehen und dies könnte bei Unfällen den Versicherungsschutz gefährden.

LG
Margie
 


Anmerkung:
Ich sehe gerade, dass weiter oben in diesem Thread die Vorteile einer vegetarischen Ernährung (-> Vegetarier leben länger) dargestellt werden. Ich kann mich diesen Empfehlungen voll anschließen.
Auch ich esse vegetarisch und kann nur sagen, dass mir dies sehr gut bekommt.
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Geändert von margie (16.03.13 um 23:51 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht