Schwerkranke Mutter mit Verdacht auf Morbus Wilson ?

11.01.08 12:59 #1
Neues Thema erstellen

Tito ist offline
Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
Hallo Leute,
ich dreh langsam durch. Vor Jahren kam die Diagnose Multiple Sklerose, Medikamente schlugen nicht an, es wurde nurnoch schlimmer. Dann die Diagnose Neuroborreliose, ein Jahr Antibiotika mit anfangs sensationellem Erfolg, jedoch nicht auf Dauer.
Dann die Diagnose Schwermetallvergiftung durch Amalgam und Palladium in den Zähnen....Behandelt wurde noch nicht, sprich entgiftet wurde noch nicht da noch nicht alles im Kiefer erledigt ist.

Nun kommt der nächste Verdacht ?! Morbus Wilson ? Ich wurde im Forum zufällig drauf aufmerksam als ich in einem Beitrag zum Thema Krankheit/Kupferspirale schrieb.

Meine Mutter hat nen haufen neurologische Symptome die auch zu MW passen würden.

"Störung der Sprechmotorik sowie Schreibstörungen, ein Zittern der Gliedmassen sowie Gang- und Schluckstörungen, manchmal auch psychische Veränderungen" ...passt alles ! Kann natürlich auch zu ner anderen neurologischen Krankheit passen, jedoch hab ich Angst das es das ist !

Ich habe mal ein Bild Ihres auges gemacht. es ist so ein dicker ring zu sehen, jedoch ist dieser nicht braun-grünlich, sondern kräftig blau (BILD 1)

Zum vergleich habe ich mal ein Bild meines auges reingestellt und es sieht fast genuso aus ! (BILD 2)

kann ich also schon mal so nen komisch fleischer-ring (mir ist der name grad nicht einegfallen) ausschliessen ?
ist es wirklich notwendig ne schwerkranke frau in so ne MW sprechstunde zu schleppen ? es wäre doch vielleicht sinnvoller erstmal kupfer und coeruloplasmin im serum vom hausarzt bestimmen zu lassen und dann weiter zu sehen oder ?!
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg augemutter2.jpg (153,5 KB, 28x aufgerufen)
Dateityp: jpg augeich.jpg (129,8 KB, 21x aufgerufen)

Schwerkranke Mutter mit Verdacht auf Morbus Wilson ?
Binnie
Hallo Tito,

ich denke, dass was Petra hier schon zum Thema MW für ihre Freundin geschrieben hat, gilt für Deine Mutter in ähnlicher Weise:

Hallo,

Ich habe keine Werte, wenn ich sie hätte würde ich sie auch schreiben.
Im Moment gehts um`s Überleben. Egal was sie hat ob es Wilson oder Myasthenia oder was auch immer ist mir im Moment wirklich egal. Die Gifte müssen raus und die Giftquelle muß gefunden werden das hat jetzt Priorität.

Viele Grüße Petra
http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...tml#post124080
Bevor Deine Mutter jetzt erst noch lange mit einer aufwändigen Diagnose gequält wird, sollte sie wohl lieber erst einmal einfach entgiften. Das Zeug muss raus! Hinterher, wenn dann das gröbste beseitigt ist, sollte man dann evt. nochmal genauer nachforschen, wie es zu dem Gau im Körper Deiner Mutter gekommen ist... zahlreiche Faktoren gibt es ja bei ihr, soweit ich mitbekommen habe: Amalgam, Kupferspirale, Borreliose, usw. Das ist natürlich eine "hübsche" Mischung, die kein Körper so ohne weiteres verkraftet... Ich denke, da ist eine genetisch bedingte Entgiftungsstörung gar nicht mehr unbedingt "nötig", aber vielleicht dennoch möglich.

Viele Grüße
Sabine

Schwerkranke Mutter mit Verdacht auf Morbus Wilson ?

Tito ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
Hi,

die Sache ist ja das bei MW anders "entgiftet" wird als bei quecksilbervergiftung. Bei dem einem ists ja D-Penec.... und dem anderen eben DMPS.

bei DMPS bin ich noch skeptisch in der momentanen situation weil von dr. d und auch von dr. m gesagt wird das DMPS bei vorhandenen eiterherden mit vorsicht zu geniessen ist. meine mutter hat nächste woche den nächsten termin beim zahnarzt zum entfernen eines eiterherdes.

ich denke ich bestimme mal durch den hausarzt coeruloplasmin und kupfer und schau dann mal ob überhaupt verdacht bestehen könnte, oder ob MW vielleicht doch ausgeschlossen ist und wir uns komplett auf quecksilber festlegen können.

das wäre ja in ein paar tagen über den tisch. eventuell würde ich nach der zahnOP, mal nen DMPS test durchführen lassen um so weitere ergebnisse zu bekommen. aber zum thema entgiften werd ich mich mit der von petra angegebenen privatklinik in verbindung setzen um da nähere infos zu erhalten.

Schwerkranke Mutter mit Verdacht auf Morbus Wilson ?

pita ist offline
Beiträge: 2.886
Seit: 08.04.07
Hallo tito

Als Augenbeteiligung wird der nach den Entdeckern 1902/03 genannte Kayser-Fleischer Ring oft gesehen. Dabei handelt es sich um eine braun-rötliche ringförmige Kupferablagerung in der Descemet-Membran der Kornea. Dies kann im Rahmen der augenärztlichen Untersuchung mit der Spaltlampe diagnostiziert werden und gilt als pathognomisch für M. Wilson. Allerdings tritt der Kayser-Fleischer-Ring nicht bei jeder Wilson-Erkrankung auf. So zeigt sich ein deutlich geringeres Auftreten des Kornealringes bei führender hepatischer Manifestation im Gegensatz zu neurologisch führender Symptomatik; hier ist fast immer ein Ring zu diagnostizieren.
https://www.aekno.de/cme/artikel.asp?id=53
Ich meine, margie hätte auch schon mal erwähnt, dass der Kayser-Fleischer-Ring nur durch den erfahrenen Augenarzt diagnostiziert werden kann.

Liebe Grüsse
pita

Schwerkranke Mutter mit Verdacht auf Morbus Wilson ?
Binnie
Bei Morbus Wilson oder auch der Kupferspeicherkrankheit kommt es insbesondere zur Anreicherung mit Kupfer. Kupfer wird aber durch DMPS genauso chelatiert (gebunden und ausgeschieden) wie auch Quecksilber. Ich glaube, mich zu erinnern, dass Cu sogar vor Hg in der Ausscheidungsreihenfolge bei DMPS steht...

Viele Grüße
Sabine

Schwerkranke Mutter mit Verdacht auf Morbus Wilson ?

Tito ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
@Pita: danke für den hinweis

@Binnie: stimmt, Kupfer wird vor Hg gebunden. deswegen sind meist die ersten DMPS gaben ohne erfolg in bezug auf die Hg bindung, da das DMPS für das Kupfer verbraucht wird.

Schwerkranke Mutter mit Verdacht auf Morbus Wilson ?

Petri ist offline
Beiträge: 5.315
Seit: 27.10.07
Hallo,

dies steht sogar im Beipack vom Unithiol drin als Therapie bei Morbus Wilson.

lt Dr M ist Entgiftung mit DMPS bei Autoimmunkrankheiten sehr gut. Gute Erfolgsaussichten!! Besser als mit DMSA lt Dr M.
Erst kommt es zu Schüben dann wird es besser meint er.

Also: Unbedingt entgiften!!

Ich würde zur Entgiftung zur Sicherheit ind die Klinik am Tegernsee in Bad Wiessee. Dort ist sie garantiert sehr gut versorgt. Nur zur Pflege müßte schon jemand mit.


Beipackzettel von Unithiol:


UNITHIOL (russisches DMPS)
Übersetzung des Beipackzettels aus dem Russischen, Abschrift


Registrationsnummer: 71/566/17
Handelsname: Unithiol (Unitiolum)
internationaler Name: 2,3 – Natriumdimercaptopropansulfonat
Darreichungsform: 5% Lösung pro Injektion, 1 ml Lösung enthält 50 mg Unithiol


Pharmakodynamische Eigenschaften
Die aktiven Sulfhydrilgruppen des Präparates binden Thiolgifte* (einschließlich der Salze von Schwermetallen, Kupfer). Es bilden sich nichttoxische Komplexe, die mit dem Urin ausgeschieden werden.

*Thiolgifte sind Stoffe, die Affinität zu Thiolgruppen von Enzymen haben, und diese deaktivieren.

Indikation
Behandlung von akuten und chronischen Vergiftungen mit Arsen, Quecksilber, Wismut, Chrom und anderen Metallverbindungen, die zu den so genannten Thiolgiften gehören.
Das Präparat wird angewendet zur Behandlung hepatocerebralen Dystrophie (Wilson – Westfal – Konovalov Krankheit) und bei Überdosierung von Herzgyklosiden.


Gegenanzeigen
Schwere Leberkrankheiten, arterielle Hypertonie, Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff.

Therapeutische Anwendung
Zur Behandlung der akuten und chronischen Vergiftungen wird das Präparat in der Menge von 5 bis 10 ml (1 ml 5% Lösung bzw. 50 mg Trockengewicht pro 10 Kg Körpergewicht) subkutan bzw. intramuskulär verabreicht; in den ersten 24 Stunden wird das Präparat alle 6-8 Stunden injiziert, in den nächsten 24 Stunden 2 bis 3 Injektionen alle 8-12 Stunden, danach 1-2 Injektionen täglich.
Bei der Herzgyklosidvergiftung wird das Präparat in den ersten zwei Tagen in o.g. Dosen 3-4 mal pro Tag injiziert, dann 1-2 mal pro Tag bis zur Beendigung der kardiotoxischen Wirkung.
Bei der hepatocerebralen Dystrophie intramuskulär 5-10 ml 5% Lösung jeden Tag oder alle zwei Tage.
Die Dauerbehandlung besteht aus 25-30 Injektionen mit einem Intervall von 3-4 Monaten.
Zur Behandlung der diabetischen Polyneuropathie 10 Injektionen je 5 ml 5% Lösung intramuskulär.
Bei chronischem Alkoholismus 3-5 ml 2-3 pro Woche; bei Delirium tremens kann eine Kupierung durch eine einmalige Injektion von 4-5 ml erreicht werden.

Nebenwirkungen
Schwindel, Übelkeit, Tachykardie, allergische Reaktionen

Wechselwirkungen
Die Anwendung von Unithiol zusammen mit anderen Präparaten. die Schwermetalle oder Alkalien beinhalten, ist nicht empfehlenswert, da Unithiol sehr schnell abgebaut wird.

Aufbewahrung
Lichtgeschützt und unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Viele Grüße Petra

Schwerkranke Mutter mit Verdacht auf Morbus Wilson ?

Tito ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
klar ist die klinik sicherlich sehr gut....doch das ist schon sehr radikal wenn in einer woche mit mehreren DMPS infusionen behandelt wird oder ? hiess es nicht das etwa alle 6 wochen mit DMPS entgiftet werden darf ? ok, in extremen fällen müssen sicherlich auch extreme therapien gestartet werden, aber dafür bin ich zu sehr laie auf dem gebiet.
aber wie gesagt, ich warte noch auf einen rückruf von frau dr. jacob. dann kann ich mal mit ihr drüber reden wie es am besten wäre in unserem fall. wird ja alles individuell abgestimmt !

Schwerkranke Mutter mit Verdacht auf Morbus Wilson ?

Petri ist offline
Beiträge: 5.315
Seit: 27.10.07
Hallo,

sicher ist es sehr radikal, aber die Entgiftung ist lang wenn man so normal entgiftet, wenn man schwerkrank ist. Bei meiner Freundin wird es sicher mind 2 Jahre dauern. So wurde es kinesiologisch ausgetestet. Wer weiß wielang es sonst wäre?
Aber warte mal ab was Dr Jacob sagt, sie kennt sich aus.

Viele Grüße Petra

Schwerkranke Mutter mit Verdacht auf Morbus Wilson ?

Tito ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
komisch das von dr. jacob noch nie was erwähnt wurde...
wie soll das nun bei deiner freundin ablaufen ? soll sie jeden monat für ne woche rein in die klinik ? oder soll die eine woche für das nächste jahr ausreichen ?!


Optionen Suchen


Themenübersicht