Durch Amalgam erhöhtes Kupfer mit Penicillamin ausleiten?

26.08.14 13:09 #1
Neues Thema erstellen

slow29 ist offline
Beiträge: 526
Seit: 15.02.10
Muss doch etwas besseres geben als DMPS um schneller das Kupfer los zu werden.
Morbus Wilson Test. Wo kann ich diesen machen lassen? NRW
Am besten direkt, ohne Überweisung. Geht das in jedem Krankenhaus?
Haben Morbus Wilson Patienten Penicillamin oder Trientine zuhause zur Selbstausleitung?

Durch Amalgam erhöhtes Kupfer mit Penicillamin ausleiten?

Oregano ist offline
Beiträge: 62.180
Seit: 10.01.04
Hallo slow,

ich finde, diese beiden Themen gehören zusammen:
http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...in-senken.html

Meinst Du nicht, es wäre günstiger, sie auch zusammen zu legen?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Durch Amalgam erhöhtes Kupfer mit Penicillamin ausleiten?

slow29 ist offline
Themenstarter Beiträge: 526
Seit: 15.02.10
vieleicht ist der im Amalgam Bereich unnötig, ja. Ich weiss das ich hohe Kupferwerte habe und will das Zeug einfach nur auf ein normal Wert, raus haben.

Durch Amalgam erhöhtes Kupfer mit Penicillamin ausleiten?

Prema ist offline
Beiträge: 747
Seit: 11.01.10
Bist du sicher, dass du keine chron.Infekte hast (silent inflammation) - wie z.B. Borrelien, die ja öfters mit Schwermetallen bzw. Aluminium zusammen auftreten und durch ihre heftigen Biotoxine ähnliche Symptome machen wie Schwermetalle (beides Neurotoxine)?!
In dem Fall wird nämlich oxidiertes Kupfer ins Bindegewebe geholt, wo DMPS dann abräumt. In diesem Fall muss man Kupfer sogar zuführen, nicht nur Zink.

Durch Amalgam erhöhtes Kupfer mit Penicillamin ausleiten?

slow29 ist offline
Themenstarter Beiträge: 526
Seit: 15.02.10
Ja ziemlich sicher. Borrelien habe ich mit dem besten Test gestetet.
Ich kann ja mal erklären was immer noch so los ist:
Hauptproblem war Dauermüdigkeit, eingedämmtes Gefühl, Stimmungsschwankungen, Konzetrationsschwäche, Vergesslichkeit die schon an Alzheimer grenzt, und starke Libidoschwankungen bis ab und zu, zum völligen Verlust, eine verzerrte Wahrnehmung wie auf halluzinogenen Drogen, innere Anspannung, leichtes inneres Zittern, Nachtschwitzen und und und

Durch die Ausleitung wurde alles besser. Habe nun halbes Jahr Pause mit DMPS und Zink gemacht damit der Körper sich erholen kann.

Jetzt vorgestern der Test, welchen ich schon mehrmals gemacht hab:
eine Tablette Zink orotat 40mg einnehmen um Kupfer zu verdrängen.

Und zack:
Am nächsten Tag völliger Libido verlust und die verzerrte Wahrnehmung.

Das war jetzt jedesmal so. Der Libidoverlust scheint damit zusammen zu hängen. Und ich glaube es kommt vom freien Kupfer.

Durch Amalgam erhöhtes Kupfer mit Penicillamin ausleiten?

margie ist offline
Beiträge: 4.554
Seit: 02.01.05
Hallo Slow,

wenn man erhöhte Kupferwerte hat, sollte man m. E. nicht automatisch glauben, dass das vom Amalgam kommen muss.
Ich glaubte das auch mal und es war ein Irrglaube.

Dem Kupferwert sieht man nämlich nicht an, was ihn verursacht hat....

M. Wilson kann nur dann einigermaßen sinnvoll ausschließen, wenn man nie DMPS oder Chelatbildner genommen hat, wenn man dazu noch kein Zink genommen hat, keine Antibabypille oder Hormon-, Kupferspirale anwendet und wenn man keinen Infekt hat.

Man muss zunächst folgende Werte bestimmen:
Serum-Kupfer, Coeruloplasmin, 24h-Urinkupfer

Trientine ist verschreibungspflichtig und 100 Kapseln mit je 300 mg kosten knapp 1000 Euro.
D. h. wenn Du keinen M. Wilson hast, wirst Du niemanden finden, der Dir das verschreibt und es muss in der Regel vorher von der Krankenkasse genehmigt werden.

Penicillamin ist billiger, soll aber mehr Nebenwirkungen haben und ist auch verschreibungspflichtig.

Wenn man M. Wilson hat, dann muss man dauerhaft mehrmals täglich entweder hochdosiert Zink (rd. 150 mg tgl.), Trientine (rd. 900 bis 1800 mg tgl.) oder Penicillamin (rd. 900 bis 2000mg tgl.) einnehmen oder eine Kombination aus Zink und Chelatbildner.

So wie es beim Ausleiten von Amalgam geschieht, dass man 1 bis 2 Mal pro Woche mal 300 mg DMPS bekommt, so würde ein Patient mit MW nicht lange therapiert werden können. Die Gefahr eines Leberversagens infolge der schwankenden zu niedrig dosierten Therapie wäre sehr hoch. Ebenso riskiert man so Verschlechterungen der Symptomatik.
Nur eine Dauertherapie mit mehrmals täglicher Einnahme hat beim M. Wilson Sinn.

Wenn man sehr viel Kupfer im Körper hat, sollte man m. E. immer zuerst fragen, habe ich einen M. Wilson? D. h. zuerst diese Krankheit ausschließen lassen, bevor man sich andere Erklärungen dafür sucht.
Denn wie schon oben beschrieben, ist eine Diagnostik fast unmöglich, wenn man schon Ausleitungstherapien gemacht hat.
Denn das Kupfer wird beeinflusst und die Messswerte verfälscht.

eine Tablette Zink orotat 40mg einnehmen um Kupfer zu verdrängen.

Und zack:
Am nächsten Tag völliger Libido verlust und die verzerrte Wahrnehmung.
40mg Zinkorotat enthalten doch nur rd. 10 mg Zink.
Das ist nichts, wenn es um viel Kupfer geht.
Wie oben gesagt, beim M. Wilson werden meist tgl. 150 mg reines Zink eingenommen.
Die Wirkung merkt man aber erst nach einigen Monaten regelmäßiger Einnahme.
Daher glaube ich nicht, dass Du mit den 40mg viel Kupfer bewegt hast.

Wo kann ich diesen machen lassen? NRW
Am besten direkt, ohne Überweisung. Geht das in jedem Krankenhaus?
Es gibt sehr wenige Ärzte, die sich wirklich gut mit M. Wilson auskennen.
Daher würde ich eine Fachambulanz aufsuchen.

Fachambulanzen findest Du hier:
Morbus Wilson e.V.
Diese Experten sind besonders aktiv im Verein M. Wilson und haben daher evtl. noch mehr Ahnung:
Morbus Wilson e.V.

Meines Wissens benötigt man eine Überweisung, wenn man nicht privat versichert ist. Aber das läßt sich durch einen Anruf klären.
In Leipzig (dort Dr. Huster), Düsseldorf und in Heidelberg sind besonders gute Experten für die Krankheit.

Lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Geändert von margie (27.08.14 um 19:20 Uhr)

Durch Amalgam erhöhtes Kupfer mit Penicillamin ausleiten?

slow29 ist offline
Themenstarter Beiträge: 526
Seit: 15.02.10
Vielen Dank für deine ausführliche Antwort Margie,
hattest du damals auch mal einen DMPS Test gemacht? Wenn ja wie waren deine Werte?

Durch Amalgam erhöhtes Kupfer mit Penicillamin ausleiten?

margie ist offline
Beiträge: 4.554
Seit: 02.01.05
Hallo Slow,

ich hatte einen Dimaval-Test, also mit Kapseln gemacht. Die Ergebnisse kann man nicht mit dem DMPS-Test vergleichen, weil da ein großer Teil der Schwermetalle über den Stuhl ausgeschieden wird und nur ein geringer Teil über den Urin.

Bei mir war aber Kupfer auch relativ hoch. Aber ich hatte auch etwas erhöhtes Hg, wobei ich auch insgesamt rd. 20 amalgambehandelte Zähne hatte.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Durch Amalgam erhöhtes Kupfer mit Penicillamin ausleiten?

slow29 ist offline
Themenstarter Beiträge: 526
Seit: 15.02.10
20?!! ähhh auweia
ja und nun hast du morbus wilson oder wie?

also 150mg zink? schon eine Zinkorotat ist bei mir fast zu viel bekomme dann schon vergiftungsähnliche Zustände. 150mg da würde ich erbrechen, ganz bestimmt

Durch Amalgam erhöhtes Kupfer mit Penicillamin ausleiten?

margie ist offline
Beiträge: 4.554
Seit: 02.01.05

20?!! ähhh auweia
ja und nun hast du morbus wilson oder wie?
Den M. Wilson hat man von Geburt an. Nur eben ist er so wenig bekannt, dass kaum ein Arzt daran denkt (Dunkelziffer liegt bei rd. 2 Dritteln, d. h. 66 %).
Natürlich weiß ich nicht, ob und inwieweit das Amalgam aus den Zähnen bei mir eine Rolle spielte.

Die 150 mg nimmt man ja nicht auf einmal, sondern vor den Mahlzeiten (eine halbe oder ganze Stunde vorher, wenn der Magen das verträg) je ca. 50 mg.
Mein Magen verträgt das nicht so, so dass ich das Zink nur kurz vor den Mahlzeiten meist nehme, was aber heißt, dass es weniger gut wirkt.
Und ich nehme wegen des Magens dann noch Protonenpumpenhemmer.

Es gibt aber Patienten, die vertragen Zink ganz gut.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller


Optionen Suchen


Themenübersicht