24 Stunden Urin Test 500 mg Penicillamin, jedoch 300 mg Tabletten

05.02.14 09:29 #1
Neues Thema erstellen
24 Stunden Urin Test 500 mg Penicillamin, jedoch 300 mg Tabletten

margie ist offline
Beiträge: 4.554
Seit: 02.01.05
Hallo whoracle,

der Kupfergehalt wird immer zunächst auf einen Liter gerechnet in µg/l und dann wird dieser Wert mit der gesammelten Literzahl multipliziert, so dass man dann die Einheit µg/24h erhält.
Hast Du denn nicht die Sammelmenge angeben müssen?
Weißt Du noch, wie hoch sie jeweils war?

Aber die oben von Dir mitgeteilten Werte sind doch in µg/24h angegeben?!

LG
Margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

24 Stunden Urin Test 500 mg Penicillamin, jedoch 300 mg Tablette

whoracle ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 28.10.13
Beim zweiten Test wurde dort die Gesamtmenge notiert. Dort habe ich auch zwei verschiedene Werte, einmal pro liter und einmal 24 h.
Beim ersten Test habe ich eben nur Werte pro Liter. Die Werte für 24 h sind dann die gleichen wie pro Liter. Ich weiß leider die Mengen nicht mehr. Diese waren jedoch so um die zwei Liter. Aber genau kann ich das eben nicht mehr sagen. Es steht auch auf dem Befund, dass die Gesamtmenge unbekannt ist und deshalb nur pro Liter angegeben wird. Damit kann man aber dann relativ wenig anfangen oder?

24 Stunden Urin Test 500 mg Penicillamin, jedoch 300 mg Tablette

margie ist offline
Beiträge: 4.554
Seit: 02.01.05
Hallo whoracle,

wenn man den Kupferwert für einen Liter kennt, kann man aber ungefähr ausrechnen, wie hoch der Wert dann auf 24h gewesen ist. Meist hat man ja ähnlich hohe Sammelmengen, die wohl bei vielen zwischen 1,8 und 3 Liter liegen.
Wenn man also den Wert in g/l mit der ungefähren Literzahl multipliziert, so hat man einen Ca-Wert.
D. h. Deine Werte wären dann wohl um das 2 bis 2,5 -fache höher?

Nun viel höher wären sie auch dann nicht, d. h. sie wären immer noch ziemlich unauffällig.
Aber der Unsicherheitsfaktor ist für mich immer das Labor.
Ich gebe mittlerweile auf die Urinkupferuntersuchungen nicht mehr allzu viel, weil man wirklich bei jedem Labor einen anderen Wert erhält und welches Labor nun richtig liegt, muss man dann durch "Würfeln" ermitteln ...

ich würde sagen, je niedriger ein Urinkupfer ausfällt, wenn die übrigen Werte (wie Coeruloplasmin und Serum-Kupfer) eher mw-verdächtig sind, umso eher glaube ich an eine Fehlbestimmung. Aber ich kann mich auch irren.

LG
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

24 Stunden Urin Test 500 mg Penicillamin, jedoch 300 mg Tablette

whoracle ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 28.10.13
von welchem referenzwert gehst du aus, wenn du dann das 2,5 fache meinst?
also ist der wert des urinkupfers immer noch niedrig?ich glaube du hast mir auch mal gesagt dass der referenzwert bei dem 5-fachen des oberen normbereiches von 60, also bei 300 ist. da wäre ich ja dann drüber.
und auch wenn die werte des urinkupfers nicht auffällig sind, soll ich dann doch nochmal zu einem anderen morbus wilson arzt gehen? irgendwie bleiben ja immer noch die hohen werte an freiem kupfer?Oder reicht es dann einfach, doch das Zink zu nehmen, wie mir der erste arzt empfohlen hat.

24 Stunden Urin Test 500 mg Penicillamin, jedoch 300 mg Tabletten

margie ist offline
Beiträge: 4.554
Seit: 02.01.05
Hallo Whoracle,

von welchem referenzwert gehst du aus, wenn du dann das 2,5 fache meinst?
Das hat mit dem Referenzwert nichts zu tun. Wenn Du den Urinkupferwert für einen Liter Urin hast, d. h. einen Wert von z. B. 9 µg/Liter, so ist der Wert für 2 Liter Urin doppelt so hoch wie der Wert für ein Liter, d. h. das 2-fache.
Hast Du aber 2,5 Liter Urin gesammelt, so wäre der Wert für diese 2,5 Liter das 2,5-fache des Werts für einen Liter Urin.
Das ist eine einfache Multiplikationsrechnung.

ich glaube du hast mir auch mal gesagt dass der referenzwert bei dem 5-fachen des oberen normbereiches von 60, also bei 300 ist. da wäre ich ja dann drüber.
Der Wert von 300 bezieht sich doch nur für das Urinkupfer nach einem Penicillamin-Test.

Die Urinkupferwerte, die bei Dir aber niedrig sind, sind die Werte, die Du beim Sammeln ohne Penicillamin hattest, d. h. die beiden Werte von 9 µg und 5,6 µg, die Du oben nanntest - bei denen Du aber angegeben hattest, dass es sich um die 24h-Werte handelt.
Wenn es die Werte von 24h sein sollten, dann ist bereits die gesammelte Menge des Urins von diesen 24h berücksichtigt, d. h. dann hatte das Labor die Literzahl der gesammelten Urinmenge von Dir genannt bekommen.
Das ist das, was ich nicht ganz verstehe, da Du später geschrieben hast, es wären die Werte für einen Liter Urin, d. h. nicht µg/24h sondern µg/Liter.

Ich würde Dir nie raten, lebenslang hochdosiert Zink einzunehmen aufgrund einer nicht gesicherten Diagnose für einen M. Wilson.
Zink in dieser Dosierung ist nur vertretbar, wenn man einen wirklich echten M. Wilson auch hat. Denn Zink macht in dieser Dosierung erhebliche Nebenwirkungen.
Du kannst Dir damit u. a. den Magen ruinieren, für die Knochen und die Nieren ist Zink nicht unschädlich, usw. usw.
Außerdem wirst Du später die Diagnose nie nachholen können. Wenn Deine Werte vor der Zinkeinnahme schon nicht eindeutig sind, werden sie es nach einer Zinkeinnahme noch weniger sein.

Morbus Wilson hat man lebenslang, d h. man muss lebenslang eine Therapie machen. Wenn man aber keinen Morbus Wilson hat und dann lebenslang die Therapie darauf durchführen würde, würde man sich schaden.

Ich habe Dir das schon mal geschrieben.
Ich würde erst die Diagnose sichern.
Wurde denn der Gentest schon gemacht? Ich habe jetzt nicht nochmals alles durchgelesen, ob Du dazu schon was geschrieben hast.

Sicher wäre es sinnvoll, zu einem Arzt für MW zu gehen.
Vielleicht wäre auch die Leberbiopsie sinnvoll, weil man dann das Leberkupfer hätte. Kann ich nicht beurteilen, weil ich kein Arzt bin. Biopsien sind aber Eingriffe, die auch mal schief gehen können. Das muss ein Arzt entscheiden, ob das sinnvoll wäre.

Oder aber der Radiokupfertest, den es früher in Leipzig gab, könnte evtl. Hinweise liefern.
Die Leipziger MW-Ärzte könnten sicher sagen, ob man ihn gelegentlich noch dort macht.

LG
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller


Optionen Suchen


Themenübersicht