V.a. Morbus Wilson Laborwerte

17.07.12 22:07 #1
Neues Thema erstellen
V.a. Morbus Wilson Laborwerte

catlady ist offline
Beiträge: 840
Seit: 29.09.12
Hallo Cora

Bezüglich Symptome: Meinst du jetzt die Symptome die für einen MW typisch sein könnten oder gesundheitliche Beschwerden allgemein? Also dass du überhaupt keine hast/hattest...

Leider stehen neben den Blutwerten keine Referenzbereiche - vielleicht hast du sie auf deinem Laborzettel und kannst sie noch einfügen, aber das rote Blutbild sieht mich so an als wären die Werte eher im unteren Grenzbereich.
Bei mir zb liegen die Werte für Erythrozyten und Hämoglobin (Hb) eher mittig, der Hämatokrit (Hkt) und MCV im oberen Grenzbereich.
Aber ich möchte jetzt natürlich nicht behaupten dass ich das Maß aller Menschen bin.

Dein MCV hingegen ist eher hoch, was mich irgendwie wundert...

Wie siehts mit deiner Blutung so aus, ist sie eher stark und wie ernährst du dich so?

Vielleicht könntest du ja mal deinen Vitamin B-12 Status überprüfen lassen (ein Mangel macht oft hohes MCV und niedriges Hb,Hkt und Ery), auch der Eisenstatus (Serumeisen, Ferritin und Transferrinsättigung) wäre vielleicht interessant.

Deine Leberwerte GOT und GPT sehen ungefähr so aus wie meine, also auch eher niedrig.

Bei dir wurden Cholinesterase und alkalische Phosphatase nicht bestimmt, dafür hast du den Gamma GT dabei, der bei mir zb nicht mitbestimmt wurde...Ist wohl von Blutbild zu Blutbild verschieden.
CRP und BSG (Entzündungsmarker) sind auch nicht dabei.

Deine Leukozyten schauen mich ein wenig hoch an aber da bräuchte man einen Referenzbereich.

Dein Bilirubin ist sehr niedrig, ist jedenfalls besser als zu hoch, aber ich habe noch nie so einen tiefen Bilirubinwert gesehen. Fällt mir nur so nebenbei auf...

Die Sache mit deinen Augenärzten ist ja wirklich komisch, dass die den KF Ring nicht eindeutig feststellen bzw ausschließen können.
Normalerweise müssten die das können, überhaupt wenn der letzte Arzt weiß was das ist.
Aber Ärzte haben ja auch nicht immer gleich recht oder kennen sich sofort überall aus.

Vielleicht kann dich der letzte Augenarzt bei dem du warst zu einem anderen Augenarzt schicken, der vl schon mal einen KF Ring an einem Patienten gesehen hat oder sich besser auskennt.
Vielleicht findet der ja raus ob es sich wirklich um einen KF-Ring handelt oder doch um eine harmlose Hornhautveränderung.

Wie geht es bei dir jetzt eigentlich weiter bezüglich weiteren Untersuchungen des Kupferstoffwechsels, eventuell Urinbestimmung von Kupfer etc....?
Oder sagt der Arzt der die Blutwerte machen lassen hat, es hat sich erledigt, bzw was sagte er speziell zu dem Kupfer- und Coeruloplasminwert und hast du da auch irgendwo die Normbereiche von deinem Labor?

Nimmst oder nahmst du in letzter Zeit vielleicht die Pille oder andere hormonelle Verhütungsmittel bzw Nahrungsergänzungsmittel ein?

lg cat

Geändert von catlady (07.11.12 um 15:50 Uhr)

V.a. Morbus Wilson Laborwerte

catlady ist offline
Beiträge: 840
Seit: 29.09.12
kleiner Nachtrag:

Habe gerade gesehen bei deinen Blutwerten

APH37 : Das könnte die alkalische Phosphatase (Bestimmung bei 37 C) sein, falls der Normalbereich bei ca 30 oder 35 losgeht und bis um die 100 oder etwas darüber geht, ist dein Wert eher niedrig aber nicht auffällig niedrig.
Dazu müsste man aber die Normwerte des Labors kennen.

Beim MW hat man oft erniedrigte oder niedrignormale Werte für die alkalische Phosphatase, dies kann aber natürlich auch auf andere Erkrankungen und Umstände hinweisen oder keinerlei Bedeutung haben.
Umgekehrt schließt eine normale oder hohe Ap einen MW jetzt nicht aus, das ist nur so ein möglicher hinweisender Wert.

lg cat

Geändert von catlady (07.11.12 um 16:10 Uhr)

V.a. Morbus Wilson Laborwerte

Cora26 ist offline
Beiträge: 8
Seit: 06.11.12
Hey Catlady!

Nein ich habe überhaupt keine Symptome also mir gehts eigentlich super weder Kopfschmerzen noch sonst was, öfter mal Verdauungsprobleme aber das wars dann schon. Der Arzt hat nur wegen den Augen den Verdacht geschöpft jedoch auch gesagt er hat den Ring noch nie gesehen aber er kann es sich nicht anders erklären.
Blutungen hab ich eher nie stark war schon immer eher weniger und ja die Anti-Baby Pille nehme ich schon seit einer halben Ewigkeit
Müde bin ich eigentlich e viel...unter Tags nur manchmal also so ein Mittagsschlaf ist schon was feines aber zu dem hab ich e kaum Zeit weil ich ganztags arbeite, aber grundsätzlich brauch ich halt schon meine mindestens 8-9 Stunden Schlaf dann bin ich aber fit.

Nun noch mal meine Werte mit Referenzbereichen:

Untersuchungen Ergebnis Referenzbereich
Erythrozyten 3,94 4,0-5,5
Hämoglobin 12,3 12-16
Hämatokrit 38,6 35-47
MCV 98,0 85-101
MCHC 32,0 30-38
Rotes Blutbild Kommentar normal
Leukozyten 9,9 4,0-11,3
Stabkernige 1 -6
Segmentierte 53 40-70
Eosinophile 1 -6
Basophile 1 -2
Monozyten 4 -9
Lymphozyten 40 15-50
Gesamtbilirubin 0,3 -1,3
Direktes Bilirubin 0,1 -0,3
Indirektes Bilirubin 0,2 -1,0
Kupfer 134 75-145
GOT 37° 20 -30
MCH 31,3 26-34
Red cell distr.width 12,8 11-16
STABA 0,10 -0,5
SEGAB 5,25 1,8-7,5
LYAB 3,96 0,7-5,2
EOAB 0,10 -0,5
APH37 autom.angelegt 56 30-120
BASAB 0,10 -0,2
MONOA 0,40 -0,7
COERU autom.angelegt 40 20-60
Harnsäure 3,6 2,4-5,7
Triglyceride 48 74-172
Cholesterin 150 bis ca. 200
Kreatinin 0,7 0,5-0,9
GPT 37 ° 11 10-35
GGT 37 ° 16 Frauen: 5-39


V.a. Morbus Wilson Laborwerte

catlady ist offline
Beiträge: 840
Seit: 29.09.12
Hallo Cora

Bezüglich rotem Blutbild, Vitamin B-12 und Eisen habe ich dir ja schon geantwortet.

Die alkalische Phosphatase ist schon eher niedrig, der Referenzbereich von deinem Labor geht sogar bis 120.

Die Pille (östrogenhaltige Präparate) kann das Coeruloplasmin und Kupfer falsch hoch ausfallen lassen, dh in Wirklichkeit könnten deine Werte etwas anders aussehen.

Vielleicht hast du die Möglichkeit einer östrogenfreien, aber trotzdem sicheren Verhütung und kannst die Werte in ein paar Monaten noch mal wiederholt bestimmen lassen.
Oder es gibt irgendwelche Möglichkeiten trotz Pille zu einer realen Sicht der Werte zu kommen, aber da musst du wohl den Doc fragen.

Die Urinkupferbestimmung würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall noch machen lassen und den Ring auch noch von einem erfahrenen Augenarzt kontrollieren lassen.

lg catlady

V.a. Morbus Wilson Laborwerte

Cora26 ist offline
Beiträge: 8
Seit: 06.11.12


Danke für deine tollen Antworten es ist schön sich mit jemandem austauschen zu können der sich da gut auskennt bzw. Erfahrung hat.

Ja die Urin Untersuchung mache ich im Dezember, war auch bereits bei einem Internisten (Gastreo...irgendwas ich weiß jetzt nimma wie des genau heißt )

der meinte es weißt nichts auf die Krankheit hin und wie schon beschrieben mir gehts recht gut also ich hab weder ständig Kopfweh noch sonst irgendwas fühl mich eigentlich total gesund darum werd ich jetzt auch mal versuchen mich bis zur nächsten Untersuchung etwas zu beruhigen.

Wie gehts denn dir?

lg.

V.a. Morbus Wilson Laborwerte

catlady ist offline
Beiträge: 840
Seit: 29.09.12
Hallo Cora

Ich habe ein paar grenzwertige Werte und einige Symptome die auf einen MW hinweisen könnten, aber nicht müssen. d.h. es kann auch was anderes sein.
KF Ring hab ich keinen (die Augenärztin hat es vor zwei,drei Jahren mal angeschaut und nix gesehen).

MW-Erfahrung kann mal also nicht sagen, habe mir eher viel Wissen über einige Krankheitsbilder und Vorgänge angeeignet.

Mittlerweile zweifle ich aber eher dran dass ich MW überhaupt haben könnte, da solche Kupfer- und Coeruloplasminwerte wie bei mir, bei einigen Leuten auch öfters vorkommen sollten ohne dass man MW hat.
Den Urintest kann ich momentan ja vergessen, da meine Werte gerade noch in der Norm des großzügigen Referenzbereiches vom Labor lagen und der HA zu den Werten nix gesagt hat außer dass sie sie alle im Normbereich liegen.

Naja ich bin halt viel müde, habe öfters Druck im rechten Oberbauch und fühle mich öfters benommen bzw hab auch manchmal Kreislaufprobleme/hoher Puls.
Psychisch gesehen bin ich sowieso komisch drauf und auch motorisch nicht gerade so "normal". Bin auch ziemlich zerstreut und vergesslich.

Du schriebst ja immerhin auch von Verdauungsproblemen und hin und wieder Müdigkeit und es soll ja sogar Fälle geben die lange keine relevanteren Symptome haben.
Mach dich lieber nicht verrückt, auch wenn sich rausstellen sollte dass du MW hast, hat man es dann wahrscheinlich wenigstens früh genug erkannt bevor Symptome auftreten und ich denke du bist wahrscheinlich auch noch nicht so alt.
So gesehen lässt sich ein MW nämlich gut behandeln und ist zb einfacher zu managen als ein Diabetes.

Dass du einen Termin für die Urinuntersuchung hast finde ich schon mal gut.

lg catlady

V.a. Morbus Wilson Laborwerte

Cora26 ist offline
Beiträge: 8
Seit: 06.11.12
Hy

Ja bei mir wird der Urintest auch nur gemacht wegen der Veränderung der Hornhaut ansonsten würd ihn auch keiner machen weil nichts darauf hinweist mal sehen was der 2 Augenarzt dazu sagt ob er auch glaubt es ist ein Kayser-Fleischer Ring.

Vielleicht ist das bei dir auch ganz harmlos, ich denke man macht sich oft einfach zu viel Kopf und geht leider oft immer gleich vom schlimmsten aus was ja gar nicht gut ist.

Verdauungsprobleme habe ich seit e und je haben aber auch 50 % aller jungen Frauen also das seh ich nicht als Symptom an und Müdigkeit ... also so das ich mich hinlegen müsste unter Tags weil ich plötzlich extrem müde bin gibts eigentlich äußerst selten eigentlich nur wenn ich einen Shopping Marathon oder ähnliches hinter mir hab

lg.

V.a. Morbus Wilson Laborwerte

catlady ist offline
Beiträge: 840
Seit: 29.09.12
Hallo Cora

Ja Verdauungsprobleme kenne ich auch, seit einem Jahr ist es ärger aber früher hatte ich es auch schon immer wieder ein wenig.

Ich brauchte früher 7 Stunden Schlaf und heute komm ich mit 9 nicht mehr aus, obwohl ich auch nie länger schlafen kann.
Egal wieviel ich schlafe, bin trotzdem müde, vor allem ab dem Nachmittag, aber schlafen kann ich da leider auch nicht.

Ja ich habe auch schon nachgedacht und komme auch oft zu dem Punkt dass es vielleicht sogar eher harmlos sein könnte, es könnte bei mir rein theoretisch ja sogar ein leichter Kupfermangel vorliegen bei meinen Werten, kein krasser aber zumindest ein latenter.
Oder es gibt andere Ungleichgewichten im Bereich der Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, wie zb diverse Mangelerscheinungen.

Ja manchmal geht man wirklich von schlimmen Dingen aus...
Vor allem wenn ewig lange keine Ursachen für die Beschwerden gefunden werden, kriegt man mit der Zeit vor jeder neuen Blutbestimmung auch etwas Angst und ist dann andererseits aber auch froh wenn es dann nicht so schlimm ausfällt (ich zb habe diese bleiernde Müdigkeit seit ca einem Jahr und vor dem Blutbild konnte ich nicht einmal so arge Sachen wie zb eine Niereninsuffizienz ausschließen).
Was dann gottseidank nicht so gekommen ist.
Da wäre mir selbst eine Hämochromatose oder ein MW lieber gewesen.

Wann hast du den Termin beim zweiten Augenarzt eigentlich?


lg catlady

Geändert von catlady (09.11.12 um 15:36 Uhr)

V.a. Morbus Wilson Laborwerte

Cora26 ist offline
Beiträge: 8
Seit: 06.11.12
Hey :-)

Ja ich weiß das macht einen wahnsinnig wenn man merkt das etwas nicht stimmt, man aber nie wirklich weiß was los ist. Bei mir hats angefangen mit einem ewig vergrösserten Lymphknoten am rechten Unterkiefer das hat mir solche Sorgen gemacht das ich angefangen hab im Internet nachzulesen was ja auch nicht immer gut is weil da gleich das schlimmste erwähnt wird. Nach Ultraschall usw ist rausgekommen das dies ein reaktiver Lymphknoten ist die bilden sich anscheinend leider nicht so gut zurück bei mir nach einem Infekt. :-/

Aber ich hatte nie ernsthafte Beschwerden auch jetzt nicht nur man hat halt dann immer Angst vor den Untersuchungen mir gehts halt so bin da leider auch nicht grad eine positiv Denkerin.

Aber das werd ich mir jetzt anfangen die Zeit ist viel zu kostbar was man da an negativen Gedanken verschwendet :-(.

Am 22. Nov hab ich den Termin ich hoff das ich dann mal eine klare Diagnose bekomme!

Lg.

V.a. Morbus Wilson Laborwerte

catlady ist offline
Beiträge: 840
Seit: 29.09.12
Hallo Cora

Ja genauso ist es, bei mir waren genau drei Werte im Blutbild auffällig, dh erhöht, das waren Serumeisen und Cortisol und Prolaktin war auch etwas erhöht (nüchterne Entnahme).

Ansonsten liegt alles in der Norm, aber dafür sehr viel auch schon recht grenzwertig.
Die Ärzte sagen trotzdem es passt alles, man muss nix mehr untersuchen (oder man zahlt selbst bzw wird auch dann noch komisch angeguckt).

Einerseits bin ich ja immer froh wenn jetzt Schäden an wichtigen Organen ausgeschlossen werden können.
Mittlerweile hab ich auch nur noch vor solchen Dingen Angst und meistens auch nur dann, wenn neue Symptome dazukommen, die nicht mehr vergehen und ein Blutbild nach längerer Zeit wieder mal fällig ist.
Und wenn man dann nervös ist vor der Besprechung fällt das dem Doc natürlich auf und er denkt man bildet sich alles ein bzw es ist alles psychosomatisch. Das ist ein Teufelskreis.

Aber andererseits will man auch endlich eine Diagnose, ich kann mir gar nicht vorstellen wie glücklich ich bin wenn sich jetzt irgendeine Kleinigkeit (wie ein Mangel) rausstellen würde, die (zumindest) viele meiner Beschwerden erklärt und sich leicht behandeln lässt.
Dann kennt man die Ursachen, muss nicht mehr die ganze Zeit solche Befürchtungen haben und kann auch endlich die Sache behandeln und wieder gesund werden.

Und auch wenn es ein wenig was Größeres sein sollte, solange man es früh erkennt ist es immer noch besser als ewig schlapp zu sein und nie zu wissen was los ist.

Ein irreversibler Organschaden dürfte ja bei mir eigentlich so gut wie ausgeschlossen sein, auch wenn die Leber vielleicht wirklich ein bisschen was haben könnte (wodurch auch immer), dürfte es noch nicht so kritisch sein, dass sie sich nicht mehr regenerieren kann, weil die Leber kann sich ja lange noch regenerieren.Anders als zb Herz oder Nieren.
Wenn es bei mir jetzt zb auch MW wäre, wäre es eine sehr milde Form und so schnell würde mit mir nix Schlimmeres passieren. Aber irgendwann muss der Sache natürlich schon mal auf den Grund gegangen werden, das ist klar.
Mittlerweile hätte ich grad keine so großé Angst vor weiteren Untersuchungen mehr, weil ja das Schlimmste ausgeschlossen worden ist, aber es ist oft auch schwer dass weiter untersucht wird. (von ärztlicher Seite)

Von einem reaktiven Lymphknoten hab ich auch noch nie was gehört, aber deine Beschreibung von dem Ding klingt ja auch ziemlich ernsthaft und da wundert es mich auch nicht wenn man vorher Angst hat, bevor man weiß was los ist bzw wenigstens die schlimmen Dinge ausschließen kann.
Kann das sein dass sich das so nach Schwellung im Mund anfühlt?

lg catlady

Geändert von catlady (09.11.12 um 18:24 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht