Implantate: Pfusch bringt Umsatz

05.04.13 14:57 #1
Neues Thema erstellen

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.908
Seit: 20.05.08
Trotz der PIP-Pleite mit krebsauslösendem Billigsilikon wird die EU nicht tätig. Es darf weiter Schrott implanitiert werden, Hauptsache der Umsatz stimmt. Mit defekten Hüftgelenken oder kaputten Stents darf sich dann der betroffene Patient erneut unter das Messer legen, die entstehenden zusätzlichen Kosten werden dann ja großzügig über die Beiträge eingezogen. So verdient jeder was...die einen Geld und die anderen tragen den Schaden. Ist das der Grund, warum in der EU nichts dagegen getan wird und die Prüfung der risiko-belasteten Medizintechnik den Herstellern über privatwirtschaftliche Unternehmen selbst überlassen wird?
Lesen Sie hier weiter: EU bringt keinen besseren Schutz vor schadhaften Medizinprodukten - SPIEGEL ONLINE
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Implantate: Pfusch bringt Umsatz
darleen
Hallo James

Unglaublich , man wird nur noch verschaukelt, verkauft, Hauptsache es timmt an anderer Ecke

das Schlimme daran ist die mangelnde Aufklärung gerade in dem Personenkreis -->Ältere Menschen--leider

liebe grüße darleen


Optionen Suchen


Themenübersicht