Alt werden, alt sein

09.11.11 21:34 #1
Neues Thema erstellen
Alt werden, alt sein

Rota ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.637
Seit: 22.07.08
Hallo Grille

Hallo Grille,

Du kommst also aus den Tiefen des Forums hier her.
Schön, daß Du da bist.
Ich habe ein wenig in Deinen Beiträgen dort gelesen und habe gesehen, daß Du mit vielen Teilnehmern guten Austausch gehabt hast.

So nun zum Alter ich bin 57 Jahre alt habe drei Kinder und drei Enkelkinder.
Wie wunderbar, da hast Du schon einmal keine Niete gezogen.
Das Schicksal hat es gut mit Dir gemeint.

Ich habe Dir ein Bild eingestellt von einer Dachauer Malerin, die hatte auch etwas zu erzählen aus ihrem Leben. Mit 7 Kindern vertrieben und mit dem berühmten Treck über das Eis bis nach Bayern gekommen. Sie ist jetzt mit über 95 Jahren gestorben.

Das Vorlesen ist eine liebe Pflicht, die auch kranke Menschen noch für ihre Enkelkinder erfüllen können.

soll es das jetzt gewesen sein, mit Sicherheit werde ich früher sterben und vorher gepflegt werden müssen der Gedanke macht mich fertig.
Da kann man sich sehr täuschen, liebe Grille.

Vielleicht versuchst Du "die Zeit, die Dir noch bleibt" anzufüllen mit sogenanntem "Zeitvertreib". Musik hören, lesen, im Internet surfen und hier zum Beispiel weiterlesen, was sich die Teilnehmer alles einfallen lassen um ihr Alter zu bereichern.

Manchmal denke ich dann auch,egal wie alt ich bin ,wenn ich doch wenigstens gesund wäre.
Das teilst Du mit 1000den von Leuten hier, die tagtäglich versuchen mit ihrem Kreuz zurande zu kommen.
Du bist nicht allein - an jeder Ecke steht einer und bremst Deine schwarzen Gedanken aus.

Und vor allem: "Du kannst nicht weiter fallen als in Gottes Hand". (Bonhoefer)

Liebe Grüße
Margot
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg IMG_2771.jpg (338,2 KB, 5x aufgerufen)
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Alt werden, alt sein

Grille 56 ist offline
Beiträge: 642
Seit: 30.01.11
Hallo Margot
Vielen Dank ,das hast du sehr schön geschrieben,es tut gut wenn einer auch nur etwas sagt was mich wieder aufmuntert.
Ich versuche auch mich immer wieder zu trösten und mir das Leben schön zu machen aber ich habe keine Kraft mehr,weist du was ich meine?
Es ist unglaublich schwer sich hoch zu ziehen.
Manch einer am Reck zieht sich hoch wie nix und andere schaffen es einfach nicht.
Der Psychotherapeut sagt immer,"sie sind nicht allein,das haben andere auch" ja das weiß ich aber es hilft mir nicht,soll ich jetzt nur schweigen wo mir doch das Reden ganz gut tut.
Ich weiß alle wollen mir helfen,es ist nicht einfach das zu tun.Früher war ich ja sehr Verständnislos mit solchen Menschen ,ich konnte es nicht verstehen,kann man auch nicht wenn man nicht selber mal so weit war.
Ich war ein fröhlicher Mensch,Hans Dampf in allen Gassen und jetzt kann ich noch nicht mal mehr lachen,es schmerzt so sehr ,man kann es nicht beschreiben.
Es ist auch nicht meine Art rumzujammern doch manchmal braucht man einfach etwas aussprache.
Ich Danke dir sehr das du meinen Brief gelesen hast und so schöne Worte gefunden hast für mich.
Alles Liebe
Grille

Alt werden, alt sein
Männlich Windpferd
Hallo Margot, hallo Grille,

". . . Vielleicht versuchst Du "die Zeit, die Dir noch bleibt" anzufüllen mit sogenanntem "Zeitvertreib". Musik hören, lesen, im Internet surfen . . ."

??

In uralten Traditionen (von denen viele noch lebende Vertreter haben) wird etwas anderes empfohlen: Zu beten oder zu meditieren (was kein so großer Unterschied ist). Die ganze Zeit. Und anderen Freude zu machen, zu helfen. (Auch wenn das irgendwann nur noch auf dem Weg über Beten und Meditieren geht.) Also nicht etwa zu "glauben" sondern zu praktizieren. (Das wird fast immer verwechselt.) Es ist nie zu spät - aber besser ist es früher anzufangen,

Gut, es gab / gibt Menschen, die sich ihrem Tod stoisch / heroisch näherten, nähern. Aber da bleibt, nach meiner Erfahrung eine gewisse Härte.

Hildegard - ich weiß nicht viel von ihr, beweifle aber, ob sie "Zeitvertreib" enpfohlen hat. (Allein schon das Wort . . .)

Liebe Grüße
Windpferd

Alt werden, alt sein

Grille 56 ist offline
Beiträge: 642
Seit: 30.01.11
Hallo Windpferd
Vielen Dank für die lieben Worte.
Das ist mein Problem ,es anzunehmen das es nicht mehr so geht,ich war immer ein Arbeitstier und dann bekommt man praktisch Hand und Fußschellen,das ist der Hauptgrund warum ich in Behandlung bin.
Ich mache alles mögliche,dann verfalle ich wieder in einen Acord so zu sagen und übertreibe wieder weil ich nicht aufhören kann,was meinem Körper ja gar nicht gut tut,dann breche ich völlig übervordert zusammen lege mich ins Bett und weine,jetzt muß ich hier liegen und kann nichts machen.
Ich stecke meine Ziele viel zu hoch ich kann aber nicht anders.
Bei uns zu Hause war Arbeit das AundO wer fleißig war war gut angesehen.
So das ganze ist ja jetzt nicht nur Psyschich sondern mein Körper macht ja auch nicht mehr mit und die Gehirnzellen sind auch schon betroffen so das ich auch Theoretich an Grenzen komme.
Ich schreibe ,beete,bastel,lese stricke,helfe anderen mit Tee und Kräutern und immer weiter weiter kann nicht ruhen bis zum umfallen,das ist nicht einfach sagt mein Psy.
War insgesamt schon 6 Monate in der Klinik aber wir wissen nicht mehr weiter.
Grille

Alt werden, alt sein

Rota ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.637
Seit: 22.07.08
Hallo Windpferd,

". . . Vielleicht versuchst Du "die Zeit, die Dir noch bleibt" anzufüllen mit sogenanntem "Zeitvertreib". Musik hören, lesen, im Internet surfen . . ."

Warten können ist eine gute Eigenschaft bei alte Menschen.
Immer schön der Reihe nach, das ist eine leichte Übung.
Beides möchte ich hier einbringen.
Dazu gehört, einen Prozeß, der in der Entwicklung ist, nicht gleich mit Voschlägen zuzudecken die eine gewisse Übung erfordern.
Wie geht denn das, was Du Grille vorschlägst? Kannst Du ihr dabei helfen?


Hildegard - ich weiß nicht viel von ihr, beweifle aber, ob sie "Zeitvertreib" enpfohlen hat. (Allein schon das Wort . . .)
Tja, da wäre es halt gut, wenn Du einmal ein Buch über ihr Leben in die Hand nehmen würdest. Ich kann Dir aber insoweit versichern, daß Zeitvertreib sehr wohl zu den Vergnügungen Hildegard und ihrer schönen jungen Schülerinnen gehört hat. Das war so öffentlich, daß eine Äbtissin (Elisabeth von Schönau) aus einem anderen Kloster ihr vorhielt, daß die Bingener in weißen Gewändern, Schmuck und offenen Haaren getanzt hätten und daß sich das nicht ziemen würde für ein Kloster.

Hildegards Antwort war: sinngemäß, daß das alles zur Ehre Gottes wäre.
Hildegards Lieder füllen einen ganzen Band und wenn ich darf werde ich später ein paar Texte davon einstellen.


und nicht nur das, ich schau mal nach noch mehr Beispielen.

Jetzt aber gehe ich zum Zeitvertreib und trinke mit ein paar netten Damen Kaffee. Vorher muß ich noch meine Haare waschen.


Liebe grüße
Margot

Das Bild stellt die Tugend "Sehnsucht nach dem Himmlischen " aus dem Katalog der Tugenden und Laster dar. Die Texte dazu stehen in ihrem 3. dialogischen Werk "liber divinorum operum" "Das Buch der Werke Gottes"
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 27 Sehnsucht nach dem Himmlischen.jpg (99,9 KB, 6x aufgerufen)
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Geändert von Rota (16.11.11 um 15:36 Uhr)

Alt werden, alt sein

Oregano ist offline
Beiträge: 63.681
Seit: 10.01.04
Ich überlege gerade, was "alt" und "alt werden" eigentlich bedeutet?

Ist damit ein bestimmtes Alter gemeint, geht es um ein eher starres Denken? Wird man alt, wenn man in Rente geht oder ist man dann schon alt?

Sind nicht die Vorstellungen von "alt" je nach Mensch völlig verschieden? Kommt es nicht auf die Perspektive an?
Eine 80-Jährige wird wahrscheinlich eine 95-Jährige als richtig alt empfinden. Aber genauso kann eine 17-Jährige eine 30-Jährige auch schon als sehr alt empfinden. Zu mir hat mal eine 16-Jährige gesagt (ich war gerade 30 geworden): "Wenn Sie nit so steinalt wäret, dann wäret Sie eigentlich ganz nett:" .

Grüsse,
oregano

Alt werden, alt sein
Männlich Windpferd
Hallo Grille,

ein bißchen, glaub ich, kann ich verstehen, was Du beschreibst.

Vielleicht sollst Du gar nicht "annehmen". Es gibt in der Heilkunst garantiert Dinge, die man in 6 Monaten Klinik niemals kriegt.

Bedenk: eine Psychotherapeutin kann Dich nie weiter bringen, als sie selber ist. Vielleicht hat die Deine nie durchgestanden, worin Du jetzt lebst. Die haben Psychologie studiert - aber da lernt man wenig über die Seele.

Und bedenk: das Zentrum Deiner Person, das Seelenfünklein, das Herz (nein, nicht das romantische, emotionale; "das Herz im Herzen" schrieb ein Dichter), hat eine verborgene aber ungeheuere Kraft. Dieses Zentrum ist es, was immer schon betet / meditiert; Du brauchst Dich nur daneben zu setzen. Funktioniert. Eine Kraft, die viel größer ist als die jeder Psychotherapie.

Wichtig (hatte ich vergessen): Meditieren etc. nicht immer allein (wenn's irgendwie möglich ist) und auch nicht primär für sich selber. Das scheint unserer Natur zu widersprechen.

Ich glaub, Du könntest vielleicht auch was zur Beruhigung brauchen. Vor allem gut schlafen. Bewegung, auch ein wenig anstrengende, solang Du im aeroben Bereich bleibst. Tiefe Bauchatmung. Entspannungsmethoden. Die Shiatsu-Meridiandehnungübungen. Einen Menschen, der Dich einfach in den Armen hält. Und dabei "da" ist. (Ganz brüder-/schwesterlich.) Und - das ist kein ärztlicher Rat sondern Gemeingut - Baldrian (Absud der gemahlenen Wurzeln, ohne Alkohol), Johanniskraut, 5-HTP (aktiviertes Tryptophan), SAM (S-Adenosylmethionin), viiiel Vitamin D, usw. Möglichst viel grünbetonte Rohkost. Keinerlei Zuckerzeug. Superwichtig immer: Schutz gegen HF-Elektrosmog. Trennung von allen Giftzähnen, leider.

Du kannst nicht anders, schreibst Du. Verzeih: das stimmt NIE. Gut, im Großen geht es nicht. Aber in fast jedem Augenblick kannst Du eine winzige Kleinigkeit anders machen. Wenn Du deprimiert bist: aufrechte Haltung. Wenn Du weinst: Deine weit offenen Augen zum Horizont. Und dabei einatmen. Wenn Dich schlimme Gedanken quälen: Dich abrupt um 90 Grad drehen und laut "STOP!" sagen. U.v.a.m. - Dies alles einfach TUN. Minütlich. Nicht drüber philosophieren. O.k.?

Du kannst Dein Denken immer wieder umpolen. Nicht denken: "Ich hab ein Problem, eine Katastrophe." Sondern: "Ich hab eine Herausforderung, eine Aufgabe, ja: ein Geschenk.") Es reicht, wenn so etwas für ein paar Sekunden wirkt. Die Spanne wird langsam länger.

Deine Existenz ist sinnvoll. Allein wie mutig Du Dich hier erkennbar machst, kann anderen helfen.

Ich denk, für Dich geht es noch sehr um die Frage "Gibt es ein Leben VOR dem Tod?" Ja, gibt es. Auch für Dich.

Alles Liebe,
Windpferd

Geändert von Windpferd (16.11.11 um 16:10 Uhr)

Alt werden, alt sein

Rota ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.637
Seit: 22.07.08
Als Lehrerin für die Töchter adeliger Familien hatte Hildegard von Bingen auch dafür zu sorgen, daß die Einstellung der Mädchen zum Glauben ausgebildet wird. Zum Gebet hat sie diese Zeilen geschrieben.

„Wenn nämlich der Mensch,
aus der Gabe des heiligen Geistes,
Gebete in seinem Herzen spricht
dann können diese Bitten,
in Lauterkeit vorgetragen,
nicht mehr aufgehalten werden,
steigen vielmehr auf vor Gottes Angesicht.“

HvB

Die Staatbilbliothek in München hütet einen Schatz, das kleine Gebetbuch Hildegards.

D

Liebe Grüße
Margot
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Geändert von Rota (16.11.11 um 19:22 Uhr)

Alt werden, alt sein

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.776
Seit: 26.04.04
Bitte zum eigentlichen Thema des Threads zurückkommen.

Liebe Grüße,
Malve

Alt werden, alt sein

Rawotina ist offline
Rubrikenbegleiterin Schüssler Salze
Beiträge: 2.742
Seit: 17.07.10
Für Oregano

Wann bis Du alt?

Ein Spiegel hängt in Deinem Zimmer,
Du stehst davor, das Haupt geneigt
und seufzest, weil ein grauer Schimmer
sich an Deinen Schläfen zeigt.

Beim Lesen streikt Dir die Pupille
und neue Zähnchen brauchst Du bald.
Du seufzt und murmelst in der Stille:
"Ach ja, ich werd nun langsam alt."

Nicht seufzen sondern lieber schmunzeln,
kriegt auch Dein Haar ein Silberstich
und Deine Stirne ein paar Runzeln,
das ist doch alles äußerlich.

Manch einer ist vielleicht erst zwanzig
und außen herrlich von Gestalt,
doch innen schwunglos, trocken, ranzig
und miesepetrig - das ist alt!

Solange Deine Augen glänzen
im Feuer der Begeisterung,
bist Du mit Deinen vielen Lenzen
trotz Brille und Gebiss noch jung.


Optionen Suchen


Themenübersicht