Alt werden, alt sein

09.11.11 21:34 #1
Neues Thema erstellen
Alt werden, alt sein

fauna ist offline
Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Liebe Margot
Zitat von Margot Beitrag anzeigen
Heute war wieder so ein Klassentreffen, wir waren 18 und irgendwie kam es mir vor wie "schon einmal da gewesen". Immer die gleichen Fragen, etwas gequältes Gespräch, Platzwechsel, vor die Tür gehen, weil die Luft drin zum schneiden ist, Ich habe Sehnsucht nach zu Hause und verabschiede mich heute schon nach 1 Stunde mit den Worten "Ich halte die dicke Luft hier nicht mehr aus. Im Hinausgehen lade ich die ganze Bande wieder zu mir ein, demnächst, zu einem Diavortrag, mit dem eine aus unserem Kreis von ihren Reisen erzählt. Vielleicht freut mich das dann mehr.
Witzig, ich erkenne mich in deinen Worten. Ich habe es aber noch nie auf das "Alter" zurückgeführt, eher darauf, dass ich bin, wie ich bin. Mit den Jahren und der damit verbundenen Lebenserfahrung gestehe ich mir auch viel mehr zu, so zu sein wie ich bin und zu mir zu stehen.
Deine Art, zu gehen und die Bande zu einer Aktivität einzuladen, von der du dir mehr versprichst, auch die entspricht mir sehr. Was wäre schön für mich - und daraus einen Vorschlag machen. - Wenn nur jemand mitzieht, ist es unendlich mal mehr als nichts. - Ich wünsche dir, dass es eine tolle Einladung wird.

Zitat von Margot Beitrag anzeigen
Bin ich schon so abgeklärt, daß mich die Langeweile so quält?
Langeweile kenne ich auch und dass ich dann lieber was anderes machen. Manchmal ist Langeweile für mich auch ein Zeichen, dass ich Gefühle nicht fühlen will, weil sie mir unangenehm sind... - Auch hier mache ich immer wieder Fortschritte. - (Lebenslängliches Lernen halt - und ich habe mich entschlossen, Lernen mit guten Gefühlen zu verbinden.)

Zitat von Margot Beitrag anzeigen
Morgen hat meine jüngste Tochter ihren 40. Geburtstag. Ich habe mich entschlossen zur Feier des Tages ein paar Worte an die Familie zu richten. Vielleicht kommt dann mein Thema auch dabei vor. Mal sehen
Herzlichen Glückwunsch an deine Tochter. Mein Sohn hat auch heute Geburtstag! Magst du berichten, wie die Familie reagiert hat?

Liebe Grüsse, fauna

Alt werden, alt sein

Oregano ist offline
Beiträge: 63.681
Seit: 10.01.04
Hallo Margot,

das habe ich bei einer Bekannten auch erlebt: sie konnte bis ins hohe demente Alter hinein das kleine Einmaleins und ein paar Kindergedichte aufsagen. DAs war erstaunlich!
Ich denke aber, daß das nicht an dem Einmaleins-Drill in der Grundschule lag sondern daran, daß bei ihr eben ein kleines Stück Hirn intakt geblieben war, in dem das alles gespeichert war.

Ich finde den heutigen Unterricht vor allem in der Grundschule nicht so tragisch-schlimm: es werden viele Anregungen gegeben, der Unterricht ist nicht mehr reiner Drill. Das Problem scheint mir eher zu sein, daß das Interesse der Kinder am Unterricht sehr gedämpft ist, weil es einfach zu viele andere Möglichkeiten gibt, sich zu amüsieren...
Aber das hat nur noch am Rande mit dem Thema zu tun.

Grüsse,
Oregano

Alt werden, alt sein

Rota ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.637
Seit: 22.07.08
[QUOTE=Oregano;743633]Hallo Margot,


Ich finde den heutigen Unterricht vor allem in der Grundschule nicht so tragisch-schlimm: es werden viele Anregungen gegeben, der Unterricht ist nicht mehr reiner Drill. Das Problem scheint mir eher zu sein, daß das Interesse der Kinder am Unterricht sehr gedämpft ist, weil es einfach zu viele andere Möglichkeiten gibt, sich zu amüsieren...
Aber das hat nur noch am Rande mit dem Thema zu tun.

Doch, doch, liebe Oregano, das hat schon etwas mit dem Thema zu tun denn:

Die Großeltern sind oft die Lückenbüßer für das, was die Eltern nicht auf die Reihe bringen. Wenn dann die Ansichten aufeinanderprallen, gibt es Zerwürfnisse, die nicht sein müßten.

Was mich angeht, so mache ich mich schlau, was bei dem Kind, für das ich momentan eine besondere Ader habe, für Probleme anstehen. Meistens ist es Zoff mit den Eltern wegen Schulaufgaben, Hausaufgaben, Unaufmerksamkeit usw.

Wenn ich hin und wieder merke, daß der Zoff unter anderem an den Ansprüchen liegt, von denen die Eltern glauben, daß sie sich wegen uns Großeltern mehr anstrengen müßten, ziehe ich einfach den "Stecker" raus und sag, "Laßt Euch nicht aus der Ruhe bringen, Ihr bekommt alles zurück, was Ihr den Kindern gegeben habt und Ihr könnt gar nichts dagegen machen, die Kinder machen Euch alles nach, was Ihr ihnen vorlebt.

So viel zu den Großeltern, die sich immer noch Gedanken machen um ihre Kinder(Enkel und Urenkel). Alt sein, bedeutet für mich auch in Ruhe zuwarten zu können, bis der Groschen fällt.


Nachtrag: Meine Großmutter hat mir als ich klein war einen Nonsensspruch beigebracht, von dem sie angenommen hat, ich würde ihn einmal brauchen, Weise vorraussicht, hier ist er:

Denke nie gedacht zu haben,
denn das Denken der Gedanken
ist gedankenloses Denken.
Denke nie Du denkst,
denn wenn Du denkst,
so denkst Du wohl Du denkst
aber denken wirst Du nicht.

ohne Urheber

Liebe Grüße
Margot
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Geändert von Rota (13.11.11 um 10:26 Uhr)

Alt werden, alt sein

Rawotina ist offline
Rubrikenbegleiterin Schüssler Salze
Beiträge: 2.742
Seit: 17.07.10
Hallo Margot,

Dein letzter Satz (Alt sein bedeutet ...) gefällt mir sehr gut. Diese Gelassenheit zeigt Reife, die wir wohl erst im Alter erwerben. Deshalb zieht es die Enkel immer zu den Großeltern.

Als ich noch ein Kind war, habe ich gern in das Gesicht meines Großvaters geschaut. Es strahlte Güte und Weisheit aus und die Falten und Runzeln erzählten von seinem schweren Leben. Er wirkte auf mich wie ein alter Baum - und wer ist nicht von alten Bäumen und schönen historischen Gebäuden fasziniert?! Sie werden heutzutage gehegt und gepflegt und so sollten wir es auch mit unserem Körper machen, aber in Maßen. Ich habe mal auf der Straße eine Frau überholt, die von hinten einen großen Eindruck auf mich machte. Als ich mich nach ihr umschaute, sah ich ein "Museum".

In jungen Jahren zeigt jeder gern seine Stärken und im Alter sollten wir den Mut haben, auch mal über unsere Schwächen zu reden. Da hast Du völlig recht. Es ist doch normal, dass uns heute das Kreuz schmerzt und morgen vielleicht der Kopf und dass wir nicht mehr so viel schaffen wie früher. Für mich ist eigentlich nur noch wichtig, dass Bad und Küche strahlen, damit der neue Tag harmonisch beginnt. Für die anderen Dinge lasse ich mir Zeit.

Es stimmt auch, dass die Uhren im Alter schneller laufen - als Kind war der Tag immer sooooo schön lang zum Spielen. Und es gilt auch als bewiesen, dass das Langzeit-gedächtnis wesentlich besser funktioniert als das Kurzzeitgedächtnis.

LG Rawotina

Alt werden, alt sein

Rota ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.637
Seit: 22.07.08
Hallo Fauna,

Du hast geschrieben:
- Ich wünsche dir, dass es eine tolle Einladung wird.

Danke, mal sehen.

Manchmal ist Langeweile für mich auch ein Zeichen, dass ich Gefühle nicht fühlen will, weil sie mir unangenehm sind... - Auch hier mache ich immer wieder Fortschritte. - (Lebenslängliches Lernen halt - und ich habe mich entschlossen, Lernen mit guten Gefühlen zu verbinden.)

Ach Langeweile --- Mein Mann behauptet, daß Langeweile die reinste Therapie ist. Da meint er aber damit, irgendwo rumsitzen und nichts tun, oder warten auf etwas, das nicht von einem selber kommt.



Herzlichen Glückwunsch an deine Tochter. Mein Sohn hat auch heute Geburtstag! Magst du berichten, wie die Familie reagiert hat?

Na so was, wie alt ist er denn gestern geworden ?

Kurzbericht von der Geburtstagsfeier also:
20 Uhr war als Termin angesetzt, für mich leider schon mal zu spät für noch etwas zu essen, ich schlafe sehr schlecht, wenn ich mir nach 18 Uhr noch was hineindrücke. Also für mich kein Essen. Dann kamen die meisten Gäste erst gegen 21 Uhr weil vorher noch ein Martinsumzug war, den sie mit den Kindern noch mitmachen wollten. Also, rumsitzen und sich langweilen?
Nein, es gab ja schon ein paar Leute die auch Geschenke mitgebracht haben. Leider niemand von der Familie bis dahin, keine Gelegenheit etwas zu unserem vorgestrigen Thema Angst zu sagen. Wie halt oft: Erstens kommt es anders, zweiten als Du denkst.!!!
Jetzt bin ich schon wieder froh, weil Angst irgendwie am Geburtstag nicht so das richtige Thema ist, meinst Du nicht auch?
Aber den Geschenketisch hättest Du sehen müssen. Lauter Geschirr und jedes Teil mit einem anderen Dekor. So hatte sie sich das gewünscht, sie sammelt notorisch schöne Muster, vorher hat sie Bauernstoffe gesammelt die sie dann in kleinen Mengen bis nach Japan verschickt hat. Die Damen haben sich daraus Handtaschen gemacht, ist das nicht witzig? Also auch alte Stoffe sind beliebt, warum denn dann
nicht alte Menschen, um beim Thema zu bleiben

Das Bild unten ist ein Blick in meinen Glasschrank, wo 2 meiner heißgeliebten Obstteller aus Großmutters Erbe stehen und vorne, mein streng gehütetes Rosenöl aus Mekka, das die Mutter eines Nachhilfeschülers mir mitgebracht hat. Die Leute wissen, daß Alte Leute gerne gut duften

Ganz liebe Grüße
Margot
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Omas Heiligtum Rosenöl aus Mekka.jpg (405,3 KB, 27x aufgerufen)
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Geändert von Rota (12.11.11 um 13:50 Uhr)

Alt werden, alt sein

fauna ist offline
Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Hallo Margot

Zitat von Margot Beitrag anzeigen
Ach Langeweile --- Mein Mann behauptet, daß Langeweile die reinste Therapie ist. Da meint er aber damit, irgendwo rumsitzen und nichts tun, oder warten auf etwas, das nicht von einem selber kommt.
Schmunzel... da haben ja dein Mann und ich eine Gemeinsamkeit. Ich kann zwar erst seit kurzem anerkennen, dass ich es schön finde, mal einfach zu warten, bis "die Gelegenheit auf mich zu kommt". - In der Zwischenzeit mache ich halt dann einfach bei meinen Alltagsdingen weiter... - Auch damit konnte ich mich aussöhnen. (War auch Zeit mit über 50 )


Zitat von Margot Beitrag anzeigen
Na so was, wie alt ist er denn gestern geworden ?
Er ist jetzt ziemlich genau 19 Jahre und ein Tag. Er ist abends um 18.00 Uhr auf die Welt gekommen. Auch seine Mutter (ich bin die Pflegemutter) hatte gestern Geburtstag. In seinem jungen Leben hat er schon soviel erlebt, wie andere in einem ganzen Leben nicht erleben.... Es war bei uns ein schöner und entspannter Abend bei Pommes und Cordonbleu plus gekochten Karotten mit viel Zwiebeln und Knoblauch. - Sein Lieblingsessen... - Dann habe ich mir wieder mal die Zeit genommen, habe einen meiner berühmten Schokoladenkuchen gebacken mit toller Glasur und bunten Zuckerblumen drauf. Richtig schön ist er geworden - und wir haben gequatscht, von seinem ersten Geburtstag vor 14 Jahren bei uns... Dann hat er noch mit seinen Freunden gefeiert mit Rauchen einer Shisha...

Ups, nach der Beschreibung der Party gestern war sie ja nicht gerade ein Highlight. Schade!
Ja, das verstehe ich gut, dass da nicht der Rahmen war, um über Angst zu sprechen, manchmal muss man/frau halt auf eine gute Gelegenheit warten - da kommt mir dein Mann und die Langeweile in den Sinn...


Zitat von Margot Beitrag anzeigen
[Das Bild unten ist ein Blick in meinen Glasschrank, wo 2 meiner heißgeliebten Obstteller aus Großmutters Erbe stehen und vorne, mein streng gehütetes Rosenöl aus Mekka, das die Mutter eines Nachhilfeschülers mir mitgebracht hat. Die Leute wissen, daß Alte Leute gerne gut duften
Schön!

Liebe Grüsse, fauna

Alt werden, alt sein

Rota ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.637
Seit: 22.07.08
Zitat von vittella Beitrag anzeigen
naja, ich denke, da der Körper irgendwann sowiso stirbt, egal was man/frau so alles für oder gegen ihn tut und auch das Hirn zerfällt ist alles was bleibt Anteile der Seele oder wie jeder das für sich bennenen mag, keiner hat je seinen Körper mitnehmen können......und was man mitnehmen kann weiss ich auch nicht
Hallo Vitella,

ich komme noch einmal auf diesen Beitrag von Dir zurück weil ich nicht recht weiß, ob das was Du schreibst eine Frage oder eine Feststellung bedeuten.

Daß der Körper endlich ist, das wird jedem Kleinkind schon bewußt, wenn sein liebes Haustier stirbt. Da mogeln sich zwar die Eltern fast immer etwas darum herum, aber die Kinder merken es schnell, daß das Verschwinden endgültig ist. Manche beerdigen ihre Haustiere in Schachteln, wie die großen Leute das auch tun und das hat etwas tröstliches, es geschieht an einem Platz, wo sie hingehen können. Später einmal, findet das größer gewordene Kind diese vermoderte Schachtel und denkt sich, aha, so sieht das dann also aus, wenn ein geliebtes Wesen beerdigt wurde. Das analoge Denken setzt sich fort in vielen kleinen Teilen und wächst zusammen und eines Tages weiß es das Kind. Auch Mama und Papa werden wegsterben.

Nur mit dem eigenen Tod da ist es schwieriger zu verstehen, dazu sind Kinder "viel zu unsterblich" sonst würden sie nicht so unglaublich gefährliche Sachen machen, daß den Erwachsenen die Haare zu Berge stehen.

Was ich damit sagen will ist, daß das Sterben Sinn macht, wenn ein anderes Wesen überlebt und trauert. Trauer ist sehr notwendig und da komme ich zum Knackpunkt.
Du schreibst, ganz egal was Mann/Frau dagegen tut, da scheiden sich die Trauerqualitäten in liebevolles Denken an den Verstorbenen, oder erlöstes Aufatmen, weil eine Qual ein Ende genommen hat die für die ganze Familie fast nicht zu ertragen war.

Was nimmt der Tote mit? Gedanken sind starke Kräfte die wir Menschen sehr achtsam behandeln sollen. Gute Gedanken sind meiner Meinung nach die Essenz zum Überleben in einer anderen Welt, weil sie aus dem ehemaligen Tun und Lassen des abgschiedenen Menschen erwachsen.

Das Thema schafft mich, muß ich sagen, weil ich an meine eigene Fehler und auch manchmal lieblosen Handlungen denken muß, die bestimmt nicht dazu angetan wären, daß der gekränkte Mensch mir nachtrauert und auch noch mit guten Gedanken. Ich hoffe, ich finde nicht zu viele solcher Situationen in meinem Leben.

Dazu war eine Beichte gut, die gibt es ja kaum mehr. Das war eine Hilfe für die gequälte reuige Seele, wieder ins Gleichgewicht zu kommen und sich vorzunehmen, gut zu sein, zu den anderen Menschen und zu sich selber.
Ich kann mir vorstellen, daß ein Mensch, der gebeichtet hat ein ganz anderes Gesicht bekommt, als das, was er in den Beichtstuhl hineingetragen hat.

Was sind leuchtende Augen schön, auch wenn sie in einem runzeligen Gesicht sitzen.

Jetzt aber Schluß, ich muß mich schnell an die Reue machen

Mit lieben Grüße
Margot
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Alt werden, alt sein

Oregano ist offline
Beiträge: 63.681
Seit: 10.01.04
Hermann Hesse:

Altwerden

All der Tand, den Jugend schätzt,
Auch von mir ward er verehrt,
Locken, Schlipse, Helm und Schwert,
Und die Weiblein nicht zuletzt.

Aber nun erst seh ich klar,
Da für mich, den alten Knaben,
Nichts von allem mehr zu haben,
Aber nun erst seh ich klar,
Wie dies Streben weise war.

Zwar vergehen Band und Locken
Und der ganze Zauber bald;
Aber was ich sonst gewonnen,
Weisheit, Tugend, warme Socken,
Ach, auch das ist bald zerronnen,
Und auf Erden wird es kalt.

Herrlich ist für alte Leute
Ofen und Burgunder rot
Und zuletzt ein sanfter Tod -
Aber später, noch nicht heute.



STUFEN

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andere, neue Bindungen zu geben.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.
Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,

Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,

Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.
Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegensenden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden . . .

Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!



Rilke:

Herr:es ist Zeit.Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.

Befiel den letzten Früchten voll zu sein;
gieb ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat,baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist,wird es lange bleiben,
wird wachen,lesen,lange Briefe schreiben
und in den Alleen hin und her
unruhig wandern,wenn die Blätter treiben.


Und noch einmal Hermann Hesse:

Alt werden

Jung sein und Gutes tun ist leicht,
und von allem Gemeinen entfernt zu sein.
Aber lächeln, wenn schon der Herzschlag schleicht,
das will gelernt sein.
Und wem`s gelingt, der ist nicht alt,
der steht noch hell in Flammen und biegt
mit seiner Faust Gewalt ,die Pole der Welt zusammen.
Weil wir den Tod dort warten sehn, lass uns nicht stehen bleiben.
Wir wollen ihm entgegen gehen, wir wollen ihn vertreiben.
Der Tod ist weder dort noch hier, er steht auf allen Pfaden.
Er ist in dir und ist in mir, sobald wir das Leben verraten


Welkes Blatt
*
Jede Blüte will zur Frucht,
Jeder Morgen Abend werden.
Ewges ist nicht auf Erden
als der Wandel, als die Flucht.
*
Auch der schönste Sommer will
einmal Herbst und Welke spüren.
Halte Blatt, geduldig still,
wenn der Wind dich will entführen.
*
Spiel dein Spiel und wehr dich nicht,
laß es still geschehen,
laß vom Winde, der dich bricht,
dich nach Hause wehen.


Wer gerade Lust auf Hesse hat: hier gibt es noch mehr Gedichte von ihm:

Das Leben und ich

Grüsse,
Oregano

Alt werden, alt sein
Weiblich vittella
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Hermann Hesse:
Wer gerade Lust auf Hesse hat: hier gibt es noch mehr Gedichte von ihm:

Das Leben und ich
Oregano
Super Link, Danke für diese Erinnerung , ich liebe Hesse, mein Lieblingsgedicht ist:

Im Nebel

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den anderen,
Jeder ist allein.

Voll von Freunden war mir die Welt,
Als noch mein Leben licht war;
Nun, da der Nebel fällt,
Ist keiner mehr sichtbar.

Wahrlich, keiner ist weise,
Der nicht das Dunkel kennt,
Das unentrinnbar und leise
Von allem ihn trennt.

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Leben ist Einsamsein.
Kein Mensch kennt den andern,
Jeder ist allein.

Alt werden, alt sein
Weiblich vittella
Zitat von Margot Beitrag anzeigen
Hallo Vitella,
Nur mit dem eigenen Tod da ist es schwieriger zu verstehen, dazu sind Kinder "viel zu unsterblich" sonst würden sie nicht so unglaublich gefährliche Sachen machen, daß den Erwachsenen die Haare zu Berge stehen.

Lach....

Was nimmt der Tote mit? Gedanken sind starke Kräfte die wir Menschen sehr achtsam behandeln sollen.

wie meinst Du das.?

Gute Gedanken sind meiner Meinung nach die Essenz zum Überleben in einer anderen Welt, weil sie aus dem ehemaligen Tun und Lassen des abgschiedenen Menschen erwachsen.

in welcher Welt wirst Du weiterleben.?

Das Thema schafft mich, muß ich sagen, weil ich an meine eigene Fehler und auch manchmal lieblosen Handlungen denken muß,

Dazu war eine Beichte gut, die gibt es ja kaum mehr. Das war eine Hilfe für die gequälte reuige Seele, wieder ins Gleichgewicht zu kommen und sich vorzunehmen, gut zu sein, zu den anderen Menschen und zu sich selber.
Ich kann mir vorstellen, daß ein Mensch, der gebeichtet hat ein ganz anderes Gesicht bekommt, als das, was er in den Beichtstuhl hineingetragen hat.

Ja, ich finde das Beichten auch etwas gutes...ich hab zwar noch nie gebeichtet, da ich nicht katholisch bin, aber die Idee des beichtens finde ich gut und befreiend, da man offen ausspricht und nicht verdrängt.

Jetzt aber Schluß, ich muß mich schnell an die Reue machen
Margot
Ja, Reue ist ein interessantes Thema, wenn ich an die Bibelstelle denke wo es um unsere vielen Worte geht in Matth.12,36 :"Ich sage euch aber, dass die Menschen Rechenschaft geben müssen am Tage des Gerichts von jedem nichtsnutzigen Wort, das sie geredet haben."


Optionen Suchen


Themenübersicht