Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter

17.05.11 18:40 #1
Neues Thema erstellen
Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter.

mondstaub ist offline
Beiträge: 53
Seit: 10.04.09
Habe vor kurzem in SWR einen Beitrag gesehen "für alles eine Pille".
Dabei hat mich eine Person besonders beeindruckt:

"Sanna Almstedt hat schon als kleines Kind jegliche Pillen verweigert. Was sie damals instinktiv tat, ist heute ihre feste Überzeugung. Für sie sind Pillen gegen jedes Wehwehchen ein Indiz für unser gestörtes und entartetes Leben. Sie selbst setzt auf rein rohköstliche Ernährung, viel Wasser und noch mehr Sport. „Iss roh und du wirst froh, iss kalt und du wirst alt“, so ihr Motto. Die Pharmaindustrie ist für die Triathletin ein reines Machtkartell"

www.swr.de/nachtcafe/-/id=200198

Die Umstellung auf so eine Ernährung ist natürlich schwer, aber ich denke ich werde es versuchen - langsam
Und die Bewegung nicht vergessen
__________________
Der verlorenste Tag aller Tage, ist der Tag, an dem man nicht gelacht hat!

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter.
Männlich Windpferd
Hallo,

das ganze "Problem" mit der Rohkost löst sich in Dunst auf, wenn man sie einfach mal für einige Monate konsequent verzehrt.

Man braucht halt einen vernünftigen Mixer - denn so viel wie worauf man dann Appetit hat, kann man mit unseren heruntergekommenen Gebissen kaum ausreichend kauen. Sehr gut - leider nicht billig - sind Saftpressen; Grassaft ist, nach einer kurzen Gewöhnungszeit, eine Delikatesse. Und wenn dann noch Brennesseln, Löwenzahn und Spitzwegerich dabei sind ... Sehr sättigend, außerdem.

In manchen Traditionen (Ajurveda u.dgl.) gibt es die Idee, der Organismus "brauche" Gekochtes. Tatsächlich, Kochen war sinnvoll in Zivilisationen mit hohem Parasitenbefall. (Wovon man damals noch nichts wußte.)

Sinnvoll ist bekanntlich Ergänzung mit Eidotter, hochgereinigtem Fischöl (oder wenigstens Leinsamenöl) und - bei Blutgruppe B - mit Sauermilchprodukten.

Nicht sinnvoll ist Obst - was man heute kriegt ist alles denaturiert, da vor allem auf "schön" und "süß" gezüchtet, ohne Rücksicht auf die wichtigen Inhaltsstoffe. (Ausnahmen lokales, nicht gezüchtetes Obst, v.a. Beeren.)

Ja, leider sind viele Wildkräuter in den meisten Gegenden schwer, in Städten gar nicht zu finden. Man kann sich sehr vieles schicken lassen - mir persönlich ist das zu teuer. Notwendig ist es gewiß nicht.

Ein Experte für Orthomolekulare Medizin sagte mal: man könne sich fast alle Nahrungsergänzungsmittel sparen, wenn man Rohkost esse. ("Grünbetonte (!) Rohkost" oder "Gorrilla-Diät" - die Gorillas sind ja auch sehr freundliche Wesen - d.h. hauptsächlich Blätter und Stengel, etwas weniger Wurzelgemüse.) Das gilt nicht z.B. bei Belastung durch Amalgam oder elektromagnetische Strahlung - da muß manches substituiert werden. (Und vor allem müssen die Giftzähne gezogen und die Wohnungen abgeschirmt werden.) Übrigens bessern sich unter Rohkost auch Magen- und Darmerkrankungen. (Die meisten Ärzte rotieren bei dieser Idee.)

Ich bin mit Rohkost wesentlich fitter, als wenn ich z.B. auf längeren Reisen anderes essen muß. Auch gibt es nach Rohkost keine Verdauungs-Leukozytose, die häufige Ursache von Müdigkeit nach den Mahlzeit. Und: sie hilft gegen Süchte. Wenn ich auf Rohkost gepolt bin, ist z.B. meine immer noch chronische Zuckersucht schlicht verschwunden. Der schönste Kuchen würde einfach nicht passen.

Und natürlich schadet es nichts, wenn man - bei Einladungen usw. - mal auch Gekochtes ißt.

Also: möge es Euch allen gut schmecken!
Wünscht herzlich
Windpferd

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter.

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Grassaft ist, nach einer kurzen Gewöhnungszeit, eine Delikatesse.
Als mein 3 Jahre jüngerer bester Freund, mit dem ich über Jahre fast täglich gespielt hatte, mir eines Tages mitteilte, dass er mit mir nicht mehr mehr spielen will, war ich 12 Jahre alt. Darauf hin wollte ich mir an diesem Mittag das Leben nehmen. Mit Gras, von dem ich damals der Meinung war, das es giftig sein müsste. Ich könnte mich jetzt noch kaputtlachen.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter.

Rianj ist offline
Beiträge: 2.349
Seit: 15.06.09
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Mit Gras, von dem ich damals der Meinung war, das es giftig sein müsste. Ich könnte mich jetzt noch kaputtlachen.
Das kenne ich auch. Früher wurde das wohl gerne den Kindern erzählt - fragt sich bloß warum?
-------------------------------------------------------------------------
Eine Frage zur Ernährung ist auch die Qualität bzw. Quantität unserer heutigen Nahrung.

Bei Kartoffeln z.B. habe ich häufig festgestellt, dass sie außen sehr schön aussahen, nach dem Schälen aber viele schadhafte faule Stellen aufwiesen und sogar solche, die grau aussehen wie Schimmel.

Letztens kauften wir Granny Smith Äpfel. Von außen wie gemalt, innen um den Kern herum schon verfault.

LG Rianj

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter.

Ewu ist offline
Männlich Ewu
Themenstarter Beiträge: 30
Seit: 15.05.11
Hallo

Vielen Dank an alle die hier so fleißig schreiben und mir viele gute Anregungen geben.
Da ich eine Webseite mit Informationen rund um Glück, Erfolg, Fitness und einfach auch gesund alt werden betreibe, bin ich persönlich schon mehr mals gefragt worden, warum soll ich mein Essen mehr roh essen und wehniger kochen.
Nun die Antwort ist sehr leicht denn durch das Kochen werden nicht nur wertvolle Inhaltstoffe wie Vitamine und Spurenelemente zerstört. Der gröste Schaden den das kochen ( braten, sotten, schmoren ) anrichtet ist der, in einem guten frischen Lebensmittel sind für unseren Körper Informationen enthalten mit denen der Körper arbeitet und wie in einem Buch liest und nach den darin enthaltenen Informationen die Nährstoffe verwertet. Durch erhitzen geht ein wesentlicher Teil verloren und die Verwertung ist nicht mehr so optimal.
Daher entstehen beim verstoffwechseln mehr Säuren, als bei roher Kost.
Der Vorteil des Kochen, die leichtere Verdaulichkeit wird damit wieder weg gemacht, es sind nur lehre Kalorien und von denen haben wir genug.

Gruß Ewu

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter.
Männlich Windpferd
Hallo,

ja, ich bin auch in dem Glauben aufgezogen worden, "Unkraut" sei giftig. Am schlimmsten sei der weiße Löwenzahnsaft, der führe unmittelbar zu schrecklichen Kämpfen und zum Tod. Und die tollen Mandelkerne natürlich erst recht.

Ist ja nicht einfach, für mich jedenfalls. Gibt wunderschöne Bücher (z.B. Wolfram Fleischhauer: "Eßbare Wildpflanzen" mit zahllosen Zeichnungen), aber so richtig kann ich mir die meisten davon nicht merken. Manche sind ja auch sehr ähnlich. Nun, Herbstzeitlose und Digitalis würde ich erkennen. Schierling, womit Sokrates zu Tod kam, müßte ich erst nachschauen. In meiner rohköstlichen Anfangszeit hab ich Efeublätter verzehrt, die wuchsen so praktisch direkt am Fenster. Mir wurde so elend, daß ich eine der Giftnotrufzentralen anrief. Die waren humorlos: da könne man nichts mehr machen; ich würde nicht sterben aber da müsse ich durch - wenn ich schon solchen Unfug mache.

Übrigens, bittere Mandelkerne (nicht die süßen) werden zur Krebsvorbeugung (25 Kerne / Tag) und -behandlung (50 / Tag) verwendet. (Das ist ein alter, spannender Medizin-Krimi - Stichwörter Laetrile, Vitamin B17, Amygdalin.) 25 schaden mir jedenfalls nichts. Nach 2 hat man offiziel eine Zyankali-Vergiftung.

Aber eine Zwölfjährige, die sich mit giftigem Gras umbringen will, weil ihr Freund nicht mehr mit ihr spielen mag (#33) - da bleibt mir das Lachen im Hals stecken. Wer sich da "totlacht" . . . na, ja. Stell mir vor: die Kleine hätte wirklich Gift gefunden . . . Es fällt uns schwer, Liebe und Tod ernst zu nehmen, gar bei Kindern. Wir sind ja soo erwachsen. Aber das ist ein anderes Thema.

Fröhlichen Frühling wünscht
Windpferd

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter.

Rianj ist offline
Beiträge: 2.349
Seit: 15.06.09
Hallo Windpferd,

isst du jeden Tag (25) bittere Mandelkerne?

LG
Rianj

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter.
Männlich Windpferd
Ja, tu ich.

Ich zähl sie nicht - dürften wohl etwas mehr sein als 25. Schmecken mir auch.

Ausführlich zu diesen Kernen: www.heilpraktiker-peter-kern.de.

Zu finden sind sie im Internet.

Herzlich
Windpferd

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter.

Rianj ist offline
Beiträge: 2.349
Seit: 15.06.09
merci, Windpferd

schmecken dir nicht nur sondern sind auch bekömmlich?
Wie lange machst du das schon?

LG
Rianj

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter.
Männlich Windpferd
Guten Abend Rianj,

die bitteren Mandelkerne verzehre ich seit ca 1 Jahr. (Anfangs einschleichend - so unbegrenzt war mein Vertrauen doch nicht.) Ich esse sie zusammen mit Wurzel- und Blattgemüse, zerkleinert mit einem Mixer. (Mein Zahnstatus erlaubt das Kauen von Nüssen nicht mehr, nach Ziehen der Giftzähne und Ausfräsen des Kiefers.) Ich habe nie etwas Negatives bemerkt, auch nicht von Seiten des Magens.

Aber natürlich würde ich bei Krebsprophylaxe oder -behandlung nie allein auf dieses Zaubermittel setzen.

Aber, wie ich gerade in Deinem Profil sah, hast Du ja ganz andersartige Baustellen - ich hoffe, es geht Dir gut mit denen.

Alles Liebe
Windpferd


Optionen Suchen


Themenübersicht