Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter

17.05.11 18:40 #1
Neues Thema erstellen
Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter.

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
hallo gerold ,
eine gute idee und ein guter gedanken jedem mut dazu zu wünschen .

eine geistige reinigung/entgiftung ist/kann wirklich oftmals effektiver (sein )als alles andere .
wie mir aber bekannt , gibt es leider nur wenige die es können /wollen oder mut dazu haben "alt eingepflanztes " zu entsorgen …………….alles neue ergibt automatisch eine umstellung und davor haben die meisten angst .

fg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter.

gerold ist offline
Beiträge: 4.808
Seit: 24.10.05
ory,

so sind die Menschen: nicht an morgen denken, das Leben hier und heute frohen Herzens genießen, aus dem Leben herausholen, was man herausholen kann, Unangenehmes verdrängen. In Gesprächen habe ich oft mitbekommen, daß viele am Samstag etwas unternehmen wollen; die Zeit ist ihnen zu schade, sich einen solchen Tag beispielsweise als einen Entgiftungstag freizuhalten.

Wie Du oben sagst, ist es bezüglich der geistigen Entgiftung noch schlimmer: Wenn man sich im Laufe eines Lebens daran gewöhnt hat, alles Belastende unter den Teppich zu kehren, statt dieses aufzuarbeiten, schafft man das im Alter auch nicht mehr. Dennoch gibt es Hoffnungszeichen: Vor einiger Zeit habe ich der Tagespresse entnommen, daß im langjährigen Durchschnitt hier in Deutschland jedes Jahr etwa 5000 Personen in die römisch-katholische Kirche eingetreten sind, während alljährlich 60 000 evangelisch geworden sind; letztes Jahr wollten noch 3500 katholisch werden.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.783
Seit: 26.04.04
Hallo gerold,

Dennoch gibt es Hoffnungszeichen: Vor einiger Zeit habe ich der Tagespresse entnommen, daß im langjährigen Durchschnitt hier in Deutschland jedes Jahr etwa 5000 Personen in die römisch-katholische Kirche eingetreten sind, während alljährlich 60 000 evangelisch geworden sind; letztes Jahr wollten noch 3500 katholisch werden.
was hat das mit dem Thema zu tun?

Liebe Grüße,
Malve

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter

gerold ist offline
Beiträge: 4.808
Seit: 24.10.05
Zitat von Malve Beitrag anzeigen
Hallo gerold,

was hat das mit dem Thema zu tun?

Liebe Grüße,
Malve
Wie ich oben dargelegt habe, geht es beim geistigen Entgiften entscheidend darum, sich darüber klarzuwerden, was letztlich trägt und was nicht, um dann gegebenenfalls die Konsequenzen zu ziehen. Die römisch-katholische Kirche hat darin ihr Selbstverständnis, daß sich ein jeder Gläubige bedingungslos all ihren Geboten zu fügen hat, weil er sonst in die Hölle kommt. Evangelisch leben heißt, sich seiner Verantwortung in der Freiheit stets bewußt zu sein; da gibt es kein Lehramt, das einem sagt, was man zu tun und zu lassen hat. Die oben notierten Zahlen weisen darauf hin, daß immer weniger Menschen bereit sind, in kirchlichen Dingen ihren Verstand preiszugeben, um dadurch vorgeblich das Himmelreich zu gewinnen; und dies sehe ich als einen Lichtblick an.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
hallo gerold ,
In Gesprächen habe ich oft mitbekommen, daß viele am Samstag etwas unternehmen wollen; die Zeit ist ihnen zu schade, sich einen solchen Tag beispielsweise als einen Entgiftungstag freizuhalten.
womöglich ist für vielen menschen dies eine "entgiftung" der vorherigen tage .
einfach entspannen ,zu relexen ,mit freunden etwas zu unternehmen kann auch eine geistige/seelische reinigung sein ........wer weiß schon wirklich was für jeden einzelnen eine geistige reinigung/entgiftung ausmacht .

ein leben lang gesund bis ins hohe alter zu bleiben , glaube ich , ist an viele / sehr viele komponente gebunden , die der eine oder andere erreicht ,aber es ist und bleibt zum größten teil wohl auch eine glücksache .

lg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter

gerold ist offline
Beiträge: 4.808
Seit: 24.10.05
ory,

den obigen Aussagen pflichte ich gerne bei: Jeder ist für sich verantwortlich und hat damit allein für sich zu entscheiden, was für ihn gut ist. Da darf es keine "Ratschläge" geben, da diese im Wortsinn eben auch Schläge sind.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter
MeerSalz
Zitat von gerold Beitrag anzeigen
Da darf es keine "Ratschläge" geben, da diese im Wortsinn eben auch Schläge sind.

Weise Worte lieber Gerold

Um auf das Thread-Thema zurück zu kommen hier ein Vortrag zur Gesunderhaltung von Dr. Bruker ... (weiß nicht, ob der hier schon gepostet wurde )



Liebe Grüße
MeerSalz

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter

Fremder ist offline
Beiträge: 584
Seit: 21.06.11
Hallo Gerold

Ich stimme dir bezüglich der katholischen oder evangelischen Lehre nur sehr bedingt zu. Zwar ist die katholislche Lehre besonders schlimm, aber letztendlich haben ALLE Religionen Vorschriften. Manche mehr, manche weniger. Wer wirklich frei sein will oder schon frei ist, der braucht keine Religion mehr. Was wir brauchen, das ist der Humanismus. Dieser sollte aus der Einsicht geboren sein, dass wir ein menschliches glückliches Zusammenleben nur dann möglich machen, wenn wir
1. anderen Menschen keinen Schaden zufügen (auch nicht der Natur, der Umwelt),
2. dass wir uns mit Wenig bescheiden und nicht alles wollen, sondern nur das für uns beanspruchen, was wir wirklich brauchen (dazu müsste man natürlich nun auch noch sagen, was wir als "wirklich brauchen" betrachten!), denn wenn wir mehr für uns beanspruchen als wir brauchen, dann nehmen wir automatisch Anderen etwas weg
3. dass wir allen Menschen ihre Meinung und ihren Lebensstil leben lassen.
Mehr braucht es eigentlich nicht. Um das zu leben, brauchen wir keine Religion. Heute gibt es auch schon immer mehr Menschen, die nicht mehr religiös sind. Das ist im Prinzip ein richtiger Weg, nur sollte als neue Erkenntnis die Religion mit dem Humanismus ersetzt werden. Wer eine Religion nur deshalb verlässt, weil es lästig ist in die Kirche zu gehen und lieber ohne Gewissensbisse leben will, der ist noch lange nicht auf dem richtigen Pfad, nur weil er die Religion verlässt. Die Einsicht bezüglich der Notwendigkeit des Humanismus sollte auf jeden Fall angestrebt werden. Nur so werden wir ein glückliches Zusammenleben erreichen. Ich sehe es so, dass die Religion bisher ein "notwendiges Übel" war, weil die Menschen noch nicht reif genug waren, sich frei zu fühlen ohne Andere einzuschränken. Die Menschen verhielten sich bisher wie die Kinder, die strenge Eltern brauchen, die ihnen sagen, wie man sich richtig verhält. Mit einem Bewusstseinswandel hin zur wirklichen menschlichen Reife könnte es jedoch möglich sein, wirklich eine bessere - ja sogar eine paradiesische - Welt zu schaffen.

Schönen Gruß
Werner

Geändert von Fremder (12.10.13 um 06:46 Uhr)

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
Ich stimme dir bezüglich der katholischen oder evangelischen Lehre nur sehr bedingt zu.
ich bitte beim thema „ein leben lang gesund bis ins hohe alter „ zu bleiben .

danke im voraus

ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

Ein Leben lang gesund bis ins hohe Alter

Fremder ist offline
Beiträge: 584
Seit: 21.06.11
Hallo Ory

Du hast schon Recht, wir sollten beim Thema bleiben. Nachdem Gerold von der Religion gesprochen hat, habe ich darauf geantwortet. Ich wollte nicht vom Thema weg führen.

Aber nun überlege ich grad, ob das nicht doch zum Thema passt. Denn wer mit seiner Religion oder auch mit seiner "nicht Religion" zufrieden ist, der wird auch ein besseres Alter erleben. Es gibt ja viele Menschen, die finden Hoffnung in einer Religion, egal in welcher. Aber es gibt auch welche, die sich erst richtig frei fühlen, wenn sie sich von einer Religion loslösen konnten. Beides kann Hilfe für ein gute Alter sein. Eine allgemeingültige Regel kann man also gar nicht aufstellen.

Diese Überlegung zeigt eigentlich ein Grundmuster für Glück. Nicht nur im Alter, sondern überhaupt. Nämlich, dass man glücklich ist, wenn man den EIGENEN Weg gefunden hat, egal welcher Weg das auch immer sein mag. Und am Beispiel der Religion kann man sehen, dass dieses sehr unterschiedliche, ja sogar konträre Wege sein können. Jeder Mensch ist ja nun mal anders und wie Goethe schon sagte:"Eines schickt sich nicht für alle". Eine positive Lebenseinstellung ist auf jeden Fall förderlich für jedes Alter. Aber vielleicht im Alter noch mehr, weil ja doch unausweichlich ein paar Altersbeschwerden auftauchen. Bei manchen weniger, bei anderen mehr. Ob man sich vor allem schützen kann und ob eine gute Lebenseinstellung IMMER hilft, das ist nun allerdings sehr in Frage zu stellen. Man kann z.B. einen Unfall haben mit Spätfolgen. Und dann frage ich mich, ob man so etwas vermieden hätte, nur wegen einer positiven Lebenseinstellung. Aber dann kommt eine positive Lebenseinstellung letztdendlich doch noch zum Tragen, weil man auch das Leid, das durch einen solchen Schicksalsschlag kommen kann, besser ertragen kann und immer noch das sieht, was man noch kann und nicht das, was man nicht mehr kann.

Schöne Grüße
Werner

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Leben im Alter
Was ist die URSACHE von Altersflecken (am Handrücken)?
 


Optionen Suchen


Themenübersicht