Gehören Schmerzen zum Alter?

26.03.11 18:14 #1
Neues Thema erstellen
Gehören Schmerzen zum Alter?

Fremder ist offline
Beiträge: 584
Seit: 21.06.11
Hallo Wildaster, ich stimme dir absolut zu, dass Schmerzen behandelbar sind, zumindest die meisten. Ausnahmen wird es immer geben. In der heutigen Medizin ist das alles kein Problem mehr, nur die Menschen sind das Problem. Man nimmt alte Menschen nicht Ernst und hier sollte angesetzt werden. Wenn man Glück hat, gerät man an einen menschlichen Arzt, wenn nicht, na dann geschehen diese Dinge, die hier beschrieben wurden. Es liegt also an der Menschlichkeit und nicht an den Möglichkeiten. Unsere moderne Zeit ist hektisch, getrieben von Macht, Wohlstand (der meistens übertrieben ist) und Ansehen. Das sind die Triebfedern unserer Gesellschaft und leider nicht die Menschlichkeit, obwohl sehr viel darüber geredet wird. Aber das Reden ist eine Ablenkung, die vom Tun weg führt.

Mit Windpferd gehe ich nicht einig in Bezug auf manche Religionen. Gerade im Buddhismus wird viel zu viel vom Schmerz und dem Leid in der Welt geredet. Es kommt mir fast so vor, als würden diese Leute das Leid herbeireden. Klar, es gibt das Leid und das ist auch gut so. Aber das Leid wird deutlich weniger oder doch leichter ertäglich, wenn man eine positive Weltanschauung hat und man sich nicht immerzu mit dem Leid beschäftigt.

Ich bin nun 75 und hatte vor 3 1/2 Jahren extreme Probleme mit meiner Gesundheit. Aber mein Optimismus hat mir viel geholfen und es geht mir heute viel besser. Hätte ich mich fallen lassen und nur gejammert, dann ginge es mir heute noch immer so schlecht wie damals. Und ja, auch heute habe ich manchmal noch Schmerzen oder es geht mir nicht gut. Aber das ist in Ordnung. Die Sonne scheint für mich immer noch ebenso freundlich wie früher und Blumen und die Natur sind immer noch genau so schön.

Nochmals zu dir, Wildaster

HTML-Code:
Wenn ich nun deine Zeilen lese nehme ich an,du hast die vorherigen Beiträge nicht richtig gelesen.Wir sprechen nicht von uns,jammern auch nicht,es geht um Menschen im Alter die nicht mehr in der Lage sind,selbständig zu leben und unsere Hilfe benötigen.
Ich bin da anderer Meinung. Wenn wir nicht von uns sprechen und unser Leben gedankenlos leben, dann können wir die Welt auch anderer Menschen nicht wirklich verstehen. Es gibt einen Zusammenhang zwischen unserem Leiden und wie wir damit umgehen und dem Leiden Anderer. Denn wenn wir erfahren, dass man positiv mit dem Leid umgehen kann, dann kann man auch anderen Menschen helfen. Sofern sie sich helfen lassen. Oder wenn es nicht schon zu spät ist. Diese Menschen, die du beschreibst im Krankenhaus oder Altersheim, für diese wird es zu spät sein.

Wir, also alle Menschen, sollten frühzeitig lernen, mit dem Schmerz und dem Leid umzugehen. Dazu braucht es Menschen, die darauf aufmerksam machen, wie man damit umgehen kann. Und natürlich ist die beste Medizin die Vorsorge. Also ein gesundes Leben, gute Ernährung, ausreichend Bewegung. Und Freude am Leben. Denn Freude kann jeder Mensch finden, wenn man sie nur sehen kann. Es geht also auch sehr um die Aufklärung. Und natürlilch auch um ein Vorbild. Seien wir also Vorbild und zeigen wir den jüngeren Menschen, dass es auch anders geht. Dann werden diese Mensche, falls sie uns zuhören und unserem Beispiel folgen, im Alter weniger Probleme haben.

Ich bin nun alt genug, um viele menschliche Schicksale auch aus nächster Nähe ein Leben lang beobachtet zu haben. Das Ergebnis aus diesen Beobachtungen ist ganz deutlich: Wer immer schon positiv eingestellt war, wer sein das Beste aus seinem Leben gemacht hat, wer auf seine Gesundheit geachtet hat, der ist auch im Alter noch ein positiver Mensch und diese Menschen leiden weniger. Ich möchte nicht sagen, dass sie nie krank werden. Aber sie können besser mit ihren Krankheiten umgehen. Und dadurch geht es ihnen tatsächlich besser. Unsere Psyche kann uns in unglaublicher Weise beeinflussen. Wir sind erst ganz am Anfang der Forschung über dieses Sachgebiet. Ich glaube, wir können hier noch einige tolle Dinge erleben in der Zukunft. Vorausgesetzt, wir haben das Interesse daran, diese Dinge weiter zu erforschen anstelle von "immer schneller" - "immer mehr Geld verdienen" - "immer neue technische unnütze Dinge zu suchen" und so weiter...

Die Situation im Altersheim und in manchen Krankenhäusern hast du gut beschrieben. Nur ist diese Situation nicht natürlich. Es gibt einige Gründe, warum diese Menschen dort so viel leiden müssen. Es liegt an unserer Gesellschaft, die nicht mehr human ist. Es liegt am Egoismus und wie ich vorher schon sagte, dass man die Prioritäten des Lebens auf den Materialismus lenkt und nicht auf das Wohlbefinden. Wir meinen, Geld mache glücklich. Aber das ist gerade das Problem. Reichtum und Wohlstand machen krank. Nicht nur die Menschen, sondern auch die Umwelt. Und in einer nicht mehr menschlichen Umwelt gibt es nunmal mehr Leid als in einer gesunden und harmonischen Umwelt. Schau dir mal die Zustände in der Arbeitswelt an. Da wird gerackert, jeder will (oder muss!) besser sein als die anderen. Oder der Sport: Da geht es ständig um Leistung und darum, der Beste zu sein. Was für ein Unsinn. Alle anderen sind dann die Verlierer, nur weil EINER auf dem Podest stehen will. Du siehst, Dinge, die wir als selbstverständlich betrachten, die machen uns krank. Der Einzelne muss dabei gar nicht der Schuldige an seinem Leiden sein, denn niemand kann sich dem Stress und der Hektik und der falschen Lebenseinstellung ganz entziehen. Aber wenn es immer mehr Menschen werden, die zur Einsicht kommen es anders machen wollen, dann wird sich langsam doch etwas ändern.
Deiner Mutter und all den anderen, die jetzt leiden, werden wir kaum mehr helfen können. Aber den nächsten Generationen vielleicht doch. Deshalb habe ich auch meine Bücher geschrieben. Nicht weil ich Geld damit verdienen will (das tue ich ohnhin nicht, denn bei BoD verdient nur der Verlag), sondern weil das mein Weg und meine Möglichkeit ist, Anregungen für eine bessere Zukunft zu geben. Und natürlich mein Vorbild für meine Kinder, Enkel und Urenkel wird sicher auch ein ganz klein wenig dazu beitragen.

Schöne Grüße
Werner

Geändert von Fremder (09.09.13 um 00:06 Uhr)

Gehören Schmerzen zum Alter?

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.642
Seit: 18.03.12
Zitat von Fremder Beitrag anzeigen
Ich bin da anderer Meinung. Wenn wir nicht von uns sprechen und unser Leben gedankenlos leben, dann können wir die Welt auch anderer Menschen nicht wirklich verstehen. Es gibt einen Zusammenhang zwischen unserem Leiden und wie wir damit umgehen und dem Leiden Anderer. Denn wenn wir erfahren, dass man positiv mit dem Leid umgehen kann, dann kann man auch anderen Menschen helfen. Sofern sie sich helfen lassen. Oder wenn es nicht schon zu spät ist. Diese Menschen, die du beschreibst im Krankenhaus oder Altersheim, für diese wird es zu spät sein.


Schöne Grüße
Werner
Guten Morgen Fremder,
ich glaube so fremd sind wir uns gar nicht,denn ich sehe es genauso wie du und versuche so zu handeln.
Wir haben etwas aneinander vorbei geschrieben.Meine Beiträge bezogen sich auf diesen Thread und den Link von Oregano.
Natürlich ist unsere Vorsorge wichtig und auch eine gewisse Vorbildwirkung und doch ist es fast immer das Leben selbst mit eigenen Erfahrungen,was uns reifen lässt und dazu führt,dass man gelassener wird und positiver dem Leben gegenübersteht .
Mit Schmerz und Leid richtig umzugehen ist nicht einfach mal so zu erlernen.
Es ist ein Reifungsprozess und zeigt uns deutlich unsere Stärken und unsere Schwächen.

Wir alle haben ein Herz und müssen es nur sprechen lassen,damit mehr Menschlichkeit bei den Menschen ankommt die unsere Hilfe dringend brauchen,gerade im Alter.

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute.
Liebe Grüße von Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Gehören Schmerzen zum Alter?
Männlich Windpferd
Guten Tag, Fremder,

"Mit Windpferd gehe ich nicht einig in Bezug auf manche Religionen", schreibst Du.
Mit welchen hast Du Dich denn auf welche Weise so eingehend befaßt, daß Du Dir ein Urteil bilden könntest? Und wieviele Angehörige "mancher" Religionen kennst Du persönlich?
Deine diffuse Formulierung "manche" - damit wirfst Du was Diffuses hin und entziehst Dich gleichzeitig der Diskussion. Schade.

"Gerade im Buddhismus wird viel zu viel vom Schmerz und dem Leid in der Welt geredet."
Viel zu viel? Wer setzt das Maß? Du selber?
Und zum "Buddhismus": Wie lange und auf welche Weise hast Du ihn denn praktiziert? Oder hast bloß ein paar Seiten "darüber" gelesen?

"Es kommt mir fast so vor, als würden diese Leute das Leid herbeireden."
Raffinierter Satz. Anschwärzend - und gleichzeitig die Aussage zurücknehmend. Ich fände es wertvoller, wenn Du sagen würdest, was Du klar und "ganz" wahrnimmst - statt was Dir "fast" so oder so "vorkommt". Und wenn Du zu Deiner Aussage stehen würdest.

Und "diese Leute"? Wer denn? Ich vermute, daß die Namen haben.

Hier handelt es sich um ein wichtiges Thema - und der mindeste Respekt, den es verdient, könnte Präzision sein.

Gruß
Windpferd

Gehören Schmerzen zum Alter?
Männlich Windpferd
PS:
Ich habe das Glück, eine ganze Reihe von Juden, Sufis und Taoisten persönlich zu kennen. Christen sowieso. Manche taoistische Praktiken habe ich unter Anleitung geübt; ferner habe ich Katholische Theologie studiert. (Dieser Tradition und einigen ihrer Vertreter verdanke ich Lebenswichtiges.) Vor all diesen Menschen (ausgenommen leider ein paar kirchliche Honoratioren) habe ich hohe Achtung. - Ein Jude, Auschwitz-Überlebender war mein Psychoanalytiker (eine sehr nahe Verbindung). - Sufi ("Scheich von Deutschland") war der Direktor des Instituts für Klinische Psychologie an der Universität München, Willi Butollo, der ein hervorragendes Buch geschrieben hat ("Die Angst ist eine Kraft"; im Vorwort bekannte er sich zu seiner Angst, sich als Sufi zu outen). - Am Taoismus interessierten mich vor allem manche Techniken.

Keiner diese Religionen habe ich mich angeschlossen - wohl weil ich anderweitig gebunden war. (Und diese Bindungen wechselt man nicht wie Kleider.) Aber nie würde ich es wagen (hätte auch keinen Impuls dazu), über irgendeine von ihnen flapsige Bemerkungen zu machen. Auch im Bewußtsein meines völlig unzulänglichen Wissens und Verstehens.

Jede dieser Traditionen zeigt Wege auf, Schmerzen zu überwinden und den nicht überwindbaren dennoch Sinn zu verleihen. Vielfach ganz besonders in Hinblick auf die Schmerzen alternder Menschen.

WP

Geändert von Windpferd (09.09.13 um 11:39 Uhr)

Gehören Schmerzen zum Alter?

Fremder ist offline
Beiträge: 584
Seit: 21.06.11
Hallo Wibndpferd
Ich denke, dieser Thread sollte nicht in eine Diskussion über Religionen ausufern. Deshalb ziehe ich es vor, dir nicht in allen Einzelheiten zu antworten. Nur so viel: Ich kenne tatsächlich unzählige Christen jeder Glaubensrichtung. Ich kenne persönlich und auch sehr nahe auch eine ganze Reihe von Buddhisten und ich habe ich auch sehr intensiv mit dieser Religion befasst. Ich hatte einen sehr guten Freund der Sufi war (leider ist er inzwischen gestorben). Mein Sohn ist Hindu, seine Frau ebenfalls (das ist noch eine Religion, die ich als relativ offen betrachte). Eine Schwiegertochtzer ist Jüdin. Ich war jahrelang der Anthroposophe nahe und hatte Freunde, die Anthroposophen waren. Alle diese Menschen schätze ich. Allerdings ist meine Erfahrung, dass man mit ihnen nicht wirklich über Weltanschaungen diskutieren kann. Denn sie haben ihre Meinung und sind an anderen nicht sehr interessiert. Trotzdem schätze ich alle diese Mensch.

Also, ich habe Erfahrungen mit Religionen, sowohl persönlich wie auch aus jahrelangen Studien, die ich aus Interesse machte, weil ich wissen wollte, was hinter all diesen Lehren steckt. Erst mit über 50 kam ich dann zu der Überzeugung, dass Religionen zwar für einige Menschen (für viele sogar) wichtig sind, aber auch nur deshalb, weil sie Dinge versprechen, die man sich wünscht. Das mal ganz kurz gesagt und ich will auch an dieser Stelle nicht mehr weiter auf dieses Thema eingehen.
Aber eines möchte ich dir doch noch sagen, denn es stößt mir sehr empfindlich auf: Deine Art, als Besserwisser dich hinzustellen und dann andere wie einen Schuljungen auszufragen (wie beispeilsweise "Mit welchen hast Du Dich denn auf welche Weise so eingehend befaßt, daß Du Dir ein Urteil bilden könntest? Und wieviele Angehörige "mancher" Religionen kennst Du persönlich?") finde ich extrem überheblich und ich finde es nicht angebracht, in einer solchen Weise in einem Gesundheitsforum zu diskutieren. Andere Teilnehmer haben sich ja auch schon in ähnlicher Weise über dein Verhalten geäussert. Aber das scheint dir nicht tiefer zu gehen.

Aus besagten Gründen werde ich mir erlauben, dir nicht mehr weiter zu antworten, falls du wiederum besserwisserische Fragen stellst. Meinst du, dass du nun alles weisst, weil du Theologie studiert hast? Mehr Überheblichkeit kann es wohl kaum geben.

Gehören Schmerzen zum Alter?

Kayen ist offline
Beiträge: 5.066
Seit: 14.03.07
Zur Frage "gehören Schmerzen zum Alter":

Eine liebe, ältere Russin sagte mal zu mir:

Kind, wenn Du mal über 50 bist und ohne Schmerzen aufwachst, dann bist Du tot . . .

Irgendwie ist mir dieser Satz in Erinnerung geblieben und heute frage ich mich, welche Schmerzen sie wohl gemeint hat, da ihre Augen ziemlich verschmitzt dabei lächelten.

Liebe Grüsse von Kayen
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame

Gehören Schmerzen zum Alter?

Fremder ist offline
Beiträge: 584
Seit: 21.06.11
Zitat von Kayen Beitrag anzeigen
Zur Frage "gehören Schmerzen zum Alter":

Eine liebe, ältere Russin sagte mal zu mir:

Kind, wenn Du mal über 50 bist und ohne Schmerzen aufwachst, dann bist Du tot . . .

Irgendwie ist mir dieser Satz in Erinnerung geblieben und heute frage ich mich, welche Schmerzen sie wohl gemeint hat, da ihre Augen ziemlich verschmitzt dabei lächelten.

Liebe Grüsse von Kayen
Hallo Kayen

An dem Spruch der alten Russin ist schon was dran. Allerdings ist es nicht ganz so ernst gemeint (deshalb wohl ihr verschmitztes Lächeln!). Ich bin nun 75 und wache nicht jeden Tag mit Schmerzen auf. Aber oft habe ich schon auch meine Probleme. Die Energie lässt nach, ich kann nur noch 1/2 bis höchsten 1 Stunde körperlich arbeiten, Autofahren auch nur noch 1- 1 1/2 Stunden. Der Rücken schmerz sehr oft und meine Histaminprobleme kennst du ja auch! Aber wenn man ein positiv eingestellter Mensch ist, dann sieht man die schönen Seiten des Lebens auch im Alter noch. Und dann könnte man auch folgendes sagen: "Wenn man ab 50 nicht mehr schöne Dinge erlebt, dann ist man soviel wie tot!" Siehe auch: Das Glas ist hab voll oder halb leer! Man kann es auf zweierlei Weise betrachten.

Gehören Schmerzen zum Alter?

Rabaukin ist offline
Beiträge: 8
Seit: 28.10.13
Erschreckend finde ich ja, dass man sich vor Schmerzen im Alter nicht wirklich schützen kann. Ich habe das an meinen Großeltern gesehen, die bis zu ihrem 70. Geburtstag top fit waren (skifahren, wandern, radfahren) und sich auch immer gesund ernährt haben. Dann ging es aber los mit künstlichem Knie, Arthrose usw.
Wenn man noch junge ist bekommt man ja immer zu hören man soll sich mehr bewegen, damit man im Alter fitter ist. Ich glaube da leider nicht mehr daran (Was jetzt aber nicht heißen soll, dass ich mich deswegen nicht bewege...ich mache das eher für mich im Moment, dass ich mich gut fühle.)

Gehören Schmerzen zum Alter?

Fremder ist offline
Beiträge: 584
Seit: 21.06.11
Hallo Raubaukin
Sicherlich kann man sich nicht vor Allem schützen.
Jedoch bei Arthrose kann man schon von bestimmten Ursachen ausgehen. Es geht ja darum, dass die knorpelige Schicht zwischen den Gelenken zu schwach wird und sich dann die Knochen reiben und schmerzen. Es ist also eine Abnutzungserscheinung. Dass diese im Alter mehr vorkommt als in jungen Jahren, das ist logisch, weil man ja im Alter mehr die Gelenke benutzt hat als in jungen Jahren.
Häufige Ursachen für diese Abnutzung ist logischer Weise eine zu starke Belastung. Z.B. auch Übergewicht. Aber nicht nur das. Also wenn man zu viel Wandert oder gar beim Skifahren (hier ganz besonders, denn das belastet die Kniegelenke sehr stark) erfolgt eine starke Abnutzung. Das heisst nun nicht, dass man gar nichts mehr tun soll. Das wäre natürlilch ganz falsch. Aber alles im rechten Maß. Und sicher auch im Alter nichts übertreiben, aber trotzdem am Ball bleiben.
Es könnte auch sein, dass es mit der Ernährung zusammen hängt. Wenn bestimmte Minerale fehlen, dann baut sich die Knorpelschicht zwischen den Gelenken nicht richtig auf oder wird schwach. "Gesunde Ernährung" ist ein sehr dehnbarer Begriff. Man kann sich mit allen möglichen gesunden Sachen ernähren und kann trotzdem Mangelerscheinungen haben. In manchen Böden gibt es einige Mineralien nicht oder nicht ausreichend. Die Plfanzen, die darauf wachsen, haben dann diese Mineralien auch nicht. Man meint, man ernährt sich gut, weil diese Pflanzen ja so gut und gesund sind, aber man trotzdem einen Mangel haben.
Um dieser Krankheit vorzubeugen, hilft mit großer Sicherheit eine Mineralmischung, die speziell auf die Gelenke abgestimmt ist. Wie das Produkt in Deutschland heisst, weiss ich nicht, da ich nicht in D lebe. Aber jede Apotheke oder Drogerie hat diese Mischungen. Wenn man allerdings damit anfängt, wenn es schon zu spät ist, dann ist das sehr wahrscheinlich keine Heilung mehr, höchstens ein Verhindern der Verschlechterung.

Ein Beispiel hierzu aus meiner Familie: Die Familie meiner Frau (ihre Oma, Mutter und die Brüder ihrer Mutter, auch Bruder und Schwester meiner Frau) haben sehr große Probleme mit der Hüfte. Die Oma sass die restlichen 10 Jahre ihres Lebens nur in ihrem Lehnstuhl, konnte nicht mehr als 10 Schritte pro Tag machen, so groß waren die Schmerzen. Hüftoperationen gab es damals noch nicht.
Meine Frau hat nun diese genannte Mineralmischung schon seit 20 jahren genommen. Sie ist die Einzige in ihrer Familie, die keine Hüftprobleme hat. Sie ist 75. Ihre jüngeren Geschwister haben schon seit vielen Jahre die typischen Symptome. Sicherlich ist dies ein Einzelfall, aber ich bin sicher, dass man diesbezüglich schon vorbeugen kann.
"Gesunde Ernährung" ist ein Pauschalbegriff, der eigentlich gar nichts sagt.

Ich hoffe, ich konnte dir einen Hinweis geben. Denn wenn deine Eltern dieses Problem hatten, dass solltest du auf jeden Fall vorsorgen, so lange es noch nicht zu spät ist.

Schöne Grüße
Werner

Gehören Schmerzen zum Alter?

Oregano ist gerade online
Themenstarter Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Hallo Werner,

Aber jede Apotheke oder Drogerie hat diese Mischungen.
Welche Stoffe sind denn in dieser Mischung drin?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.


Optionen Suchen


Themenübersicht