Postoperatives Delir (früher: Durchgangssyndrom)

16.10.13 12:29 #1
Neues Thema erstellen

Oregano ist offline
Beiträge: 61.103
Seit: 10.01.04
Hallo,

nicht nur ältere Menschen können dieses Delir nach einer Operation erleiden. Auch junge Menschen können betroffen sein. Aber eher selten.
Deshalb in dieser Rubrik.

Postoperatives Delir heißt übersetzt „Bewusstseinstrübung nach einer Operation“. Kennzeichnend sind dabei in unterschiedlicher Kombination und Ausprägung vor allem Verwirrtheit, Aufmerksamkeitsstörungen, Gedächtnisstörungen, Desorientiertheit, Unruhe und Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus.

Das postoperative Delir stellt gerade bei älteren Patienten ein häufiges Problem dar, dessen Ursachen noch weitgehend unerforscht sind, dessen Auswirkungen für die Patienten jedoch sehr schwerwiegend sein können und sich in einigen Fällen sogar drastisch auf die Lebensqualität oder gar Lebenserwartung auswirken können.
....
Alexianer Berlin St. Hedwig-Krankenhaus :: Postoperatives Delir

Hier ein ausführlicher Artikel dazu:
http://www.dietmar-weixler.at/postop...es%20Delir.pdf

Offensichtlich ist die Gefahr, dieses Delir zu erleben, ab ca. 75 Jahren immer grösser.
Wenn jemand die Wahl hat, eine Vollnarkose oder eine örtliche Betäubung zu bekommen wegen einer Operation, sollte unbedingt versucht werden, die Op mit einer örtlichen Betäubung durchzuführen.

Inwieweit eine örtliche Betäubung allerdings auch noch "delirische" Folgen haben kann, weiß ich nicht.

Die übliche Behandlung dieses Delirs erfolgt mit Neuroleptika.

Grüsse,
Oregano

__________________
Interessieren Sie sich für die Gedanken und Meinungen Ihres Gegenübers ohne sie zu bewerten.

Postoperatives Delir (früher: Durchgangssyndrom)

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 61.103
Seit: 10.01.04
Wenn ein Mensch schon in der Situation ist, daß er deliriert - warum auch immer - wäre es natürlich schön, wenn die behandelnden Ärzte und das Pflegepersonal auch wüßten, daß Fluorchinolone da beteiligt sein können:

...
Das Spektrum der ZNS-Störungen, die unter einer Chinolontherapie auftreten können, reicht von leichten Reaktionen, wie Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindel, Müdigkeit oder Schlaflosigkeit, bis zu ernsten Zwischenfällen. Diese sind selten (< 0,5 Prozent), doch wurden nach allen bekannten Fluorchinolonen psychotische Reaktionen mit Halluzinationen oder Depressionen sowie Krampfanfälle beschrieben (6).
Die große Gefahr bei diesen ZNS-Reaktionen liegt darin, dass sie verkannt werden können. Entwickelt nämlich ein schwerkranker Patient (und gerade solche erhalten zurecht Fluorchinolone) eine psychische Auffälligkeit, denkt der Kliniker eher an ein Delir oder Durchgangssyndrom. Wird die durch Fluorchinolone verursachte Nebenwirkung nicht diagnostiziert und das Medikament weiter gegeben, ist der Patient hoch gefährdet. Es gilt daher: Der Arzt, der Fluorchinolone verordnet, muss sich am besten täglich ein Bild vom psychischen Zustand seines Patienten verschaffen, zum Beispiel durch ein Gespräch und durch Rückfrage bei den Pflegekräften.
Die ZNS-Wirkungen der Chinolone treten dosisabhängig auf.
...
Deutsches Ärzteblatt: Unerwünschte Wirkungen und Risiken von Fluorchinolonen (10.11.2000)

(Dieser Artikel beschäftigt sich sehr ausführlich mit den Fluorchinolonen)

Grüsse,
Oregano
__________________
Interessieren Sie sich für die Gedanken und Meinungen Ihres Gegenübers ohne sie zu bewerten.

Postoperatives Delir (früher: Durchgangssyndrom)

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 61.103
Seit: 10.01.04
Hier geht es um den Fall einer älteren Dame, die nach einer Op eben dieses Delir hatte. Eine üble Geschichte, die nachdenklich macht und die vor allem klar macht, daß es gut ist, wenn ein Außenstehender mitdenkt und -handelt.

Deutsches Medizin Forum - Foren

Grüsse,
Oregano
__________________
Interessieren Sie sich für die Gedanken und Meinungen Ihres Gegenübers ohne sie zu bewerten.

Postoperatives Delir (früher: Durchgangssyndrom)

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Oh mein Gott, ich bin tief betroffen.
bin so froh, dass ich mit Hilfe der Betreuungsverfügung, Vorsogevollmacht, meiner Tochter und der DGHS alles geregelt habe.

Grüße!

Postoperatives Delir (früher: Durchgangssyndrom)

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 61.103
Seit: 10.01.04
Hallo Datura,

ja, es ist gut, wenn man soweit nur möglich alles regelt.
Wenn man aber wie in diesem Fall eigentlich schon von vornherein einfach "entmündigt" wird und selbst gar keine Möglichkeiten mehr hat, sich zu wehren, ist das unglaublich und einfach nur schrecklich.

Deshalb halte ich es für sehr wichtig, daß man auch für die Aufenthaltsbestimmung jemanden einsetzt, der sich auskennt und der mich kennt. Wenn dann auch noch das Finanzielle es ermöglicht, einen Rechtsanwalt einzuschalten: um so besser.

Grüsse,
Oregano
__________________
Interessieren Sie sich für die Gedanken und Meinungen Ihres Gegenübers ohne sie zu bewerten.

Postoperatives Delir (früher: Durchgangssyndrom)

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 61.103
Seit: 10.01.04
Noch ein Artikel zu diesem Thema und ein Abschnitt daraus:

...
Ist Prophylaxe möglich?
„Eine gesicherte evidenzbasierte medikamentöse Prophylaxe gegen das Auftreten des Delirs gibt es im Moment noch nicht“, schreiben Siegmund et al. in einer zweiteiligen Übersicht. Auch wenn sich die Häufigkeit des Auftretens nicht senken lässt, ist dies zumindest bei der Dauer und der Stärke bedingt möglich. Kalisvaart et al. konnten bei 430 Patienten mit Hüftoperationen mit der prophylaktischen Gabe von 3mal 0,5 mg Haloperidol zwar nicht die Inzidenz, aber die Dauer des Delirs um im Mittel 6,5 Tage und die Länge des Klinikaufenthaltes um 5,5 Tage verkürzen. Auch Risperidon vor Herzchirurgischen Eingriffen scheint hilfreich zu sein. Obwohl ein abfallender Acetylcholinspiegel maßgeblich für delirante Zustände verantwortlich gemacht wird, bringt die präoperative Gabe eine ACh-Hemmers erstaunlicherweise nichts. Das menschliche Gehirn ist eben doch mehr als das Zusammenspiel eines neurobiochemischen Mobiles.
...
Demenz: Neue Diagnose nach Narkose? - DocCheck News

Ein logischer Schluß für mich aus diesem Wissen: freiwillig werde ich mich, wenn irgendwie möglich, nicht unter's Messer legen.

Grüsse,
Oregano
__________________
Interessieren Sie sich für die Gedanken und Meinungen Ihres Gegenübers ohne sie zu bewerten.

AW: Postoperatives Delir (früher: Durchgangssyndrom)

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 61.103
Seit: 10.01.04
...Um die Inzidenz des postoperativen Delirs und des POCD weiter zu senken, werden die Patienten außerdem zu mehreren Zeitpunkten nach der OP auf Delir und kognitive Defizite getestet. Dies ist notwendig, da vor allem Menschen mit einem hypoaktiven Delir kaum auffallen. So zeigen internationale Studien, dass bis zu 84 Prozent aller Betroffenen vom Krankenhauspersonal nicht erkannt und daher auch nicht behandelt werden. Eine effektive Möglichkeit, den Betroffenen zu helfen, ist, sie so bald wie möglich zu mobilisieren. Hörgeräte sollten rasch wieder angelegt und Brillen aufgesetzt, und die Patienten zu Aktivitäten angeregt werden, um sie aus ihrer Passivität herauszuholen.

»Noch immer wird die frühe Behandlung zu sehr unterschätzt«, sagte Spies. Wenn ältere Patienten bereits in ein Pflegeheim eingeliefert sind, ist es meist zu spät. Kann jedoch frühzeitig eingegriffen werden, lässt sich die dauerhafte Schädigung von Gehirnzellen meist verhindern. Auch Angehörige von Operierten sollten daher Auffälligkeiten umgehend melden.
...
Pharmazeutische Zeitung online: Chirurgie: Verwirrt nach der OP

Grüsse,
Oregano
__________________
Interessieren Sie sich für die Gedanken und Meinungen Ihres Gegenübers ohne sie zu bewerten.

Postoperatives Delir (früher: Durchgangssyndrom)

gerold ist offline
Beiträge: 4.683
Seit: 24.10.05
Etwa im Abstand von einer Woche sind aus meinem Bekanntenkreis zwei rüstige ältere Herren, die sich jeweils nach einem Sturz in Vollnarkose operieren ließen, noch in der Klinik verstorben.
Offenbar kommt es gerade im höheren Lebensalter bei operativen Eingriffen unter Vollnarkose nicht zu selten vor: "Operation gelungen - Patient verstorben".

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Postoperatives Delir (früher: Durchgangssyndrom)
Clematis
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Eine effektive Möglichkeit, den Betroffenen zu helfen, ist, sie so bald wie möglich zu mobilisieren.
Pharmazeutische Zeitung online: Chirurgie: Verwirrt nach der OP
Hallo Oregano,

die schnelle Mobilisierung kann sicherlich unter einem weiteren Gesichtspunkt nützlich sein: das regt den Stoffwechsel an und somit auch die Ausscheidung der in den Narkosemitteln enthaltenen und für den Körper giftigen Stoffe.

Früher, als Äther o.ä. angewendet wurde, übergaben sich die Patienten nach der OP sehr häufig und entsorgten somit die Rückstände des Äthers. Ich weiß nicht, ob damals dieses Delir seltener auftrat, könnte mir das aber durchaus vorstellen.

Hinzu kommt, daß Übelkeit und Erbrechen nach der OP heute mittels Medikamenten verhindert werden, was es dem Körper unmöglich macht die Schadstoffe los zu werden. Bleiben sie jedoch im Körper, werden sie dort, wenn auch abgeschwächt, weiter wirken, obwohl das nicht gewollt ist. Dieses "Weiterwirken" könnte das Delir verewigen, denn das Gehirn wird weiterhin narkotisiert und so an seinen normalen Prozessen gehindert.

Was während der OP erwünscht war, setzt sich also teilweise danach fort. Daher sollten m.E. keine Medikamente verabreicht werden, die Übelkeit und Erbrechen verhindern - so unangenehm das sein mag, der Körper tut genau das Richtige wenn er erbricht... Er wird den "Schweinkram" wieder los...

Gruß,
Clematis

Postoperatives Delir (früher: Durchgangssyndrom)

gerold ist offline
Beiträge: 4.683
Seit: 24.10.05
Clematis,
vielen Dank, das ist rauh.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.


Optionen Suchen


Themenübersicht