Wachstum kleiner Tumore mit Vitamin B17 stoppen

19.03.08 21:25 #1

Ursachen und Therapieformen für Krebs-Erkrankungen
Neues Thema erstellen
Vitamin B17

Oregano ist offline
Beiträge: 52.302
Seit: 10.01.04
In Aprikosenkernen ist nicht nur das Vitamin B17 drin sondern auch noch Vitamin B15:

Das Besondere an den Aprikosenkernen sind die Stoffe Pangamsäure (Pangamat, Vitamin B15) und Amygdalin (Laetrile, Vitamin B17). Beide Stoffe kann man erst durch das Kauen, Mahlen oder Pressen der Kerne für den Organismus nutzbar machen.

Vitamin B15 wirksam gegen Sauerstoffmangel

Die Pangamsäure verbessert vor allem die Sauerstoffversorgung der Zellen und unterstützt die Lebertätigkeit. Damit wird die allgemeine Leistungsfähigkeit erhöht, die Entgiftung und Muskelkater und -krämpfe bei starker körperlicher Anstrengung vermindert.
Fakten über Fett - Aprikosenkernöl (Prunus armeniaca)

Gruss,
Uta

Vitamin B17

Kate ist offline
Moderatorin
Stv. Leiterin WIKI
Beiträge: 8.800
Seit: 16.11.04
Interessanter Link, Uta

Es wird dort auch kurz der Wirkungsmechanismus von B17 bei Krebs erklärt, den man als "selektive Toxizität" bezeichnen könnte:

Vitamin B17 ist in der konventionellen Heilkunde nicht unumstritten, da es neben zwei Glucosemolekülen je ein Molekül Blausäure und Benzaldehyd enthält. Einzeln genommen sind die letzten zwei Bestandteile nicht ungefährliche Gifte. Als Kombination sind sie aber chemisch stabil und für den Organismus ungiftig. Erst durch das Enzym Beta- Glucosidase werden die einzelnen Bestandteile von B17 gespaltet. Dieses Enzym ist in hohen Mengen Bestandteil von Krebszellen. Innerhalb der Krebszelle wirken die Blausäure und das Benzaldehyd als so starkes Gift, dass der Zelltod eingeleitet wird und die Krebszelle abstirbt.
Das hier dagegen:
►Anders wie bei den Mandeln sind die bitteren Kerne aber nicht giftig und das daraus hergestellte Öl ist von den süßen Kernölen kaum zu unterscheiden.
kann man eben deswegen wohl nicht so pauschal sagen.

Grüße
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Hinweis: Moderatoren sorgen für die Rahmenorganisation im Board. Beteiligen sie sich inhaltlich, sollte aus ihrer Moderatorenfunktion keine spezielle fachliche Kompetenz abgeleitet werden.

Vitamin B17

ColonelKate ist offline
Beiträge: 47
Seit: 26.02.08
B17 ist kein Vitamin, da es nicht lebenswichtig ist und vom Körper nicht benötigt wird. Es ist Blausäure, die die Eigenschaft hat, drch eine bestimmte Proteinverbindung, die nur Tumorzellen, an die Tumore an zu docken und diese dann zu vergiften.

In den 80iger und 90iger Jahren wurde es als Laetril in einer Klinik in der Nähe von Hannover von einem namhaften Professor für Innere Medizin mit großem Erfolg eingesetzt. Dieser Professor war übrigens einer der Pioniere in der Chemotherapie und sagte später dazu einmal:"Mit der Chemotherapie sind wir auf dem Holzweg".
Nach seinem Tod - er verstarb 1998- wurde Laetril auf einmal verboten und ist somit vom Markt verschwunden.

Meines Wissens behandellt nur noch eine Klinik in Mexiko damit.

In den USA ist Laetril übrigens auch verboten.


CK

Vitamin B17

Kate ist offline
Moderatorin
Stv. Leiterin WIKI
Beiträge: 8.800
Seit: 16.11.04
Das mit dem Begriff "Vitamin" ist sicher richtig und hinsichtlich der Funktionsweise habe ich - siehe oben - in etwa dieselben Infos.

Das keiner mehr damit arbeitet, stimmt - wie geschrieben (Stand 2004) - nicht. Ich war etwas zurückhaltend mit Namensnennungen, aber da ich zu dem gemeinten Arzt etwas im Web fand, gebe ich den Link hier an: http://ubg-metzingen.de/downloads/Vi...2005-09-19.pdf

Daraus:
Ärzte, die Krebs mit Vitamin B17 behandeln
Dr. Ledwoch
Oertzeweg 22
30851 Langenhagen
Telefon 0511-348-08-08
Fax 0511-318417

Dr. Ledwoch führt die Klinik des verstorbenen Dr. Nieper weiter. Da laut Apotheker Domhardt (siehe weiter unten) Vitamin B17 momentan als Medikament nicht zur Verfügung steht, weil das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BFAM) B17 untersucht, benutzt Dr. Ledwoch ein Präparat namens b-Cyclodextrin-Benzaldehyd (Abkürzung CDBA) bei der Krebsbehandlung.
Da Dr. L. derzeit (das ist mein letzter Stand) Probleme wegen anderer Dinge hat(te), bin ich nicht sicher, ob es die Praxis noch gibt. Das Dokument nennt weitere Behandler, mit der genannten Ora S. James hatte meine Mutter mehrfach Kontakt. Ich schaff's jetzt nicht, das alles durchzulesen, aber nach dem ersten Überfliegen sind dort ziemlich viele Infos gebündelt.

Die genannte Untersuchung des BFAM ist abgeschlossen, ich hatte das Papier mal in der Hand, finde es aber im Moment nicht. Über das Institut für biologische Krebsabwehr in Heidelberg bekommt/bekam man auch Infos.

Grüße
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Hinweis: Moderatoren sorgen für die Rahmenorganisation im Board. Beteiligen sie sich inhaltlich, sollte aus ihrer Moderatorenfunktion keine spezielle fachliche Kompetenz abgeleitet werden.

Vitamin B17

Kate ist offline
Moderatorin
Stv. Leiterin WIKI
Beiträge: 8.800
Seit: 16.11.04
So - nun habe ich das Paper im Web gefunden, sogar eine recht aktuelle Version:

Bedenkliche Rezepturarzneimittel - Stellungnahme der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK)
Pharmazeutische Zeitung, Nr. 32/2006, 08.08.2006

Steht erstmal jede Menge juristisches Kauderwelsch drin, welche Behörde Vorrang vor welcher hat, was die Kriterien für "Bedenklichkeit" sind usw..

Dann kommt
Entscheidend für die Abgabefähigkeit eines Rezepturarzneimittels (im Kasten die Empfehlungen der AMK) ist die individuelle Nutzen/Risiko-Abschätzung, die die Rahmenbedingungen eines jeden Einzelfalls berücksichtigt und die von Arzt und Apotheker gemeinsam und eigenverantwortlich vorgenommen werden soll.

Auch Rezepturarzneimittel, die nicht in dieser Liste aufgeführt sind, können bedenklich sein. Rezepturgrundstoffe, die in der Liste aufgeführt sind, sind nicht unter allen Umständen bedenklich. Jede Rezeptur muss vor der Anfertigung auf Plausibilität geprüft werden, damit das vom Arzt verfolgte Therapieziel ohne unvertretbare Risiken für den Patienten erreicht werden kann. (...)

Bedenkliche Stoffe/Rezepturen, deren Abgabe verboten ist

(...)
  • Mandelonitril und Mandelonitril-Glykoside (Amygdalin, Laetrile, "Vitamin B17") (Pharm. Ztg. Nr. 36 vom 7.9.1978)
Sieht für mich danach aus, dass Ärzte schon noch die Freiheit haben, im Einzelfall zu entscheiden, ob sie ein B17-Präparat einsetzen. Wobei die Aussage "... deren Abgabe verboten ist" für mich im Widerspruch zur obigen Aussage (rot markiert) steht.

Grüße
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Hinweis: Moderatoren sorgen für die Rahmenorganisation im Board. Beteiligen sie sich inhaltlich, sollte aus ihrer Moderatorenfunktion keine spezielle fachliche Kompetenz abgeleitet werden.

Geändert von Kate (28.03.08 um 13:00 Uhr)

Vitamin B17

ColonelKate ist offline
Beiträge: 47
Seit: 26.02.08
...hallo Ihr Lieben!


Danke für diese äußerst interessanten Infos.
Hier greift mal wieder der Irrsinn der deutschen Justiz.
So lange nichts passiert, wenn man Leatril benutzt, wird auch dem Behandler nichts passieren. Indem Moment, wo der Patient aber zu anderen Kollegen geht und erwähnt, daß er mit Laetril behandelt wird, ist der Behandler in Schwierigkeiten.
Ich persönlich wäre vorsichtig, da momentan die Herkunft dieser Präparate äußerst dubios ist.
Fakt ist: das Präparat Leatril ist als Arzneimittel in Deutschland verboten; nicht verboten ist die Einnahme der bitteren Aprikosenkerne.

Meiner Erfahrung nach ist aber das intravenöse Präparat (also Laetril) den Aprikosenkernen weit überlegen.

Gruß

CK

Vitamin B17

Kate ist offline
Moderatorin
Stv. Leiterin WIKI
Beiträge: 8.800
Seit: 16.11.04
Und noch ein Link: Div. Berichte zur Krebsbehandlung mit Vitamin B17 bzw. Laetril

Daraus:
Legale Einfuhr und Verkauf von Amygdalin nach Deutschland
Entgegen anders lautenden Berichten ist die Anwendung von Amygdalin in Deutschland nicht verboten. Der behandelnde Artz entscheidet im Einzelfall, ob diese Behandlungsart Sinn macht. (...) Aber falls ein Betroffener (z.B. ein sog. austherapierter Krebspatient) eine alternative Behandlung von seinem Arzt ausdrücklich wünscht so besteht eine legale Importmöglichkeit mit dem behandelnden Arzt für diesen Krebspatienten.
Dort auch weitere Links und Infos und ein Zitat von Dr. Nieper:

Anläßlich eines Besuches der Vereinigten Staaten erklärte Dr. Nieper 1972 vor Reportern: "Nachdem ich mich über 20 Jahre lang dieser sehr spezialisierten Arbeit gewidmet habe, muß ich feststellen, daß nicht-toxische cyanogene Glycoside (nitrilosides) - also Laetrile - anderen bekannten Behandlungs- bzw. Präventionsmaßnahmen bei weitem überlegen sind. Meiner Meinung nach ist [die Anwendung von] Laetrile die einzige und wirksamste zur Verfügung stehende Möglichkeit, Krebs in den Griff zu bekommen."
Grüße
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Hinweis: Moderatoren sorgen für die Rahmenorganisation im Board. Beteiligen sie sich inhaltlich, sollte aus ihrer Moderatorenfunktion keine spezielle fachliche Kompetenz abgeleitet werden.

Vitamin B17

ColonelKate ist offline
Beiträge: 47
Seit: 26.02.08
COOL, Kate, danke!
Gut zu wissen....

Ich denke, ich habe eine gute Quelle für Laetril gefunden. Werde es mal testen und dann weiter berichten.

CK

Vitamin B17

air ist offline
air
Beiträge: 148
Seit: 27.09.09
ich kenne einen arzt in darmstadt, der eine behandlung mit vitamin b17 und anderen orthomolekularen stoffen, frischzellen und der gerson diät anbietet.
bei interesse einfach pm schicken - will hier keine werbung machen

Vitamin B17

oxer140 ist offline
Beiträge: 1
Seit: 06.12.09
Hallo, könntest du uns die Adresse geben?
Wäre dir sehr dankbar.

Mfg


Optionen Suchen


Themenübersicht
Wiki-Artikel