Sehr starke Schmerzen, Bluthusten und keine Ahnung!

05.02.12 13:39 #1
Neues Thema erstellen

Carebear ist offline
Beiträge: 19
Seit: 05.02.12
Hallo ihr Lieben!

Auf der Suche nach irgendwelchen brauchbaren Informationen zu meinen Symptomen bin ich auf dieses Forum gestoßen.
Ich weiß mir so langsam keinen Rat mehr und dachte ich erzähle Euch mal meine Geschichte. Vielleicht hat jemand eine Idee oder einen Anhaltspunkt.

Ich bin weiblich, 26 Jahre alt und habe zwei Kinder.
Gerade vor genau 3 Wochen, nämlich am 15.01. habe ich meine Tochter entbunden. Und spätestens danach begann auch schon meine "Krankengeschichte".

Vor so ziemlich genau zwei Wochen fing alles an. Ich bekam nachmittags leichte Schmerzen im Brustbereich. Es fühlte sich ähnlich an wie Muskelkater nach ner schlimmen Magen-Darm-Grippe.
Dachte mir da nichts bei, schließlich hatte ich eine Woche vorher entbunden, da ist Muskelkater gar nicht so abwegig.
Nachts wurde es dann aber so schlimm, dass ich kaum atmen konnte, so weh tat es. Die Schmerzen waren inzwischen in den rechten Rücken gewandert, unter die Rippen. Jedes einatmen war der Horror, besonders im Liegen.
Ich würde es als krampfenden Schmerz bezeichnen, der rechts hinter den Rippen begann und sich nach vorne in die Brust zog.
Ich dachte ich hätte mir einen Nerv eingeklemmt. Die Schmerzen waren aber so schlimm, dass ich nachmittags zum Notdienst ging. Der sagte aufgrund der Tatsache, dass ich nur leicht hustete und die Lunge komplett frei war, "Nerv eingeklemmt!". Ich sollte zwei mal täglich Ibuprofen 800 nehmen (ich stille!) und abwarten. Leider halfen die Ibu gar nicht, kein bisschen.
In den nächsten Tagen wurden die Schmerzen noch schlimmer und zwischendurch so wie ein permanenter Krampf. Ich atmete nur noch ganz flach, schlafen konnte ich gar nicht mehr. Ich schrie oft regelrecht vor Schmerzen :(
Wir riefen den nächsten Notarzt dann Nachts zu uns. Wieder die gleiche Diagnose: "Nerv eingeklemmt". Das könnte 4 Wochen dauern. Ich war so fertig..
Donnerstags, zwei Tage nach dem Notarztbesuch, ging ich in meine Entbindungsklinik um das dort nochmal abklären zu lassen. Meine Hebamme hatte mich auf die Idee einer Lungenembolie gebracht. Wohl gar nicht soo selten nach einer Schwangerschaft.
Ich wurde im Krankenhaus von mehreren Ärzten untersucht. Mit den Worten "Nerv eingeklemmt" und einem CRP von 12 wurde ich wieder entlassen.
Als Freitags dann allerdings auch noch Fieber dazu kam und die Schmerzen nun auch auf der linken Seite auftraten, wurden wir stutzig. Ein eingeklemmter Nerv macht schließlich kein Fieber!
Samstag hüstelte ich so vor mich hin... Und bemerkte, dass der Schleim blutig schmeckte. Tatsache. Ich hustete viel frisches Blut, vermischt mit Schleim.
Sonntag machten wir uns dann wieder auf den Weg ins Krankenhaus. Mittlerweile konnte ich kaum mehr laufen.
Sie nahmen Blut ab und behielten mich gleich da. Der CRP lag nun bei 18, war also gestiegen. Alle anderen Blutwerte waren zwar nicht in Ordnung, aber auch nicht besorgniserregend.
Ich bekam Antibiotika intravenös. Alle Schmerzmittel die man mir gab, Ibuprofen, Paracetamol und Tramal halfen nicht.
Zwei Tage später wurde es von den Schmerzen her langsam besser, aber ich kot*** mir die Seele aus dem Leibe. Ich vertrug das Antiobiotikum nicht und wurde auf ein anderes in Tablettenform umgestellt.

Immer wieder wurde EKG geschrieben, ergebnislos.
Das Herz wurde geschallt- alles in Ordnung.
Beinvenenultraschall- in Ordnung.
Röntgen der Lunge- kleiner Schatten rechts, am ehesten Hautüberlappungen
Magenspiegelung- in Ordnung
Abhören- alles frei

Letzendlich wurde ich mit einer langen Medikamentenliste und dem Antibiotikum entlassen. Diagnose: Lungenentzündung mit Pleuraerguss rechts.
Wie die da letztendlich drauf kamen- keine Ahnung!!
So, nun bin ich seit Mittwoch zuhause. Die Schmerzen sind im Krankenhaus besser geworden, letztendlich waren sie auch nur noch rechts und aushaltbar.
Seit heute sind die Schmerzen auch links wieder da und fangen auch schon wieder an, so richtig krampfig zu werden.
Das Bluthusten besteht weiterhin.
Dienstag soll ich nochmal zum Hausarzt, zur Blutkontrolle.
Nun werden die Schmerzen aber langsam doch wieder so, dass ich kaum liegen kann. Ich habe Tilidin Tropfen, die mir aber den Schmerz nicht komplett nehmen.

Was kann das denn sein?? Ich habe so das Gefühl es hat einfach keiner auch nur die leiseste Ahnung. Aber wirklich Mühe macht sich auch keiner. Ich finde aber Bluthusten gar nicht lustig und will endlich wissen was das ist!

Ach, mein HB sinkt auch. Nach der Entbindung vor drei Wochen, lag er bei 10,4. Am Mittwoch lag er nur noch bei 8,9.

So, nun ist mir eingefallen, dass ich in der Schwangerschaft einen Soor im Mund hatte. Der ging nach einigen Tagen von alleine weg. Ob der sich irgendwie, irgendwo eingenistet haben kann? Die Ärzte im Krankenhaus halten das für ausgeschlossen- haben es aber nicht untersucht.

So, warscheinlich ist das alles etwas sehr wirr geschrieben und vielleicht habe ich auch einiges wichtiges vergessen.
Aber ich habe hier einen Säugling auf dem Schoß liegen und nicht viel Zeit zum Schreiben..

Vielleicht weiß einer Rat...
Liebe Grüße!

Sehr starke Schmerzen, Bluthusten und keine Ahnung!

Huhu ist offline
Beiträge: 46
Seit: 01.02.12
Hallo Carabear
erstmals glückwunsch zu deinem baby -
als ich die zeilen so stück für stück las, dachte ich zuerst rippenfellentzündung, lungenentzündung, embolie, der schatten in deiner lunge - den würde ich mir anhand mrt nocheinmal richtig genau untersuchen lassen!
lg und gute besserung
Huhu

Sehr starke Schmerzen, Bluthusten und keine Ahnung!

Carebear ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 05.02.12
Danke Huhu

Im Krankenhaus wollten sie eigentlich ein CT machen, haben sie dann aber doch nicht gemacht. Auch eine Bronchoskopie war geplant, ist aber aus dem Grund "dass ich noch so jung wäre", nicht gemacht worden.
Kann ich meinen Hausarzt einfach auf ein MRT ansprechen? Er würde gerne nach absetzen des Antibiotikum nochmal röntgen.

Rippenfellentzündung erscheint mir selbst auch am logischsten. Nur sollte die unter dem Antibiotikum nicht langsam verschwinden? Und die kann wohl auch kein Bluthusten auslösen..

Liebe Grüße!

Sehr starke Schmerzen, Bluthusten und keine Ahnung!

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo Carebear,

zuerst einmal herzlich willkommen im Forum

Es ist wirklich übel, wie Dir mitgespielt wird.
Ein MRT wäre die "gesündeste" Untersuchungsmethode (ohne Röntgenstrahlung), jedoch weiß ich, dass bei der Abklärung der Lunge das CT bevorzugt wird, weil es - so laut Fachärzten - aussagefähiger sei.

Dennoch würde ich den Hausarzt wegen einer MRT-Untersuchung ansprechen, vielleicht wäre ein CT doch nicht nötig.
Auf dieser Seite findest Du einige Infos (unter "Brustraum"):
MRT-Untersuchung

Liebe Grüße,
Malve

Sehr starke Schmerzen, Bluthusten und keine Ahnung!

Carebear ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 05.02.12
Halloo!

Morgen muss ich wieder zur Blutwerte Kontrolle, da werde ich meinen Arzt mal auf ein MRT ansprechen.
Mir macht das Bluthusten solche Sorgen. Ich muss ständig dran denken und schau dauernd nach, ob immernoch Blut kommt. Es ändert sich auch nix, es ist weiterhin da. Ständig habe ich Blutgeschmack im Mund, es ist furchtbar.
Langsam bekomme ich sogar Panik, dass der sinkende HB daher kommen könnte. Dabei ist das Quatsch, sooo viel Blut ist es nun auch nicht
Mensch, ich will dass das endlich aufhört :(

Sehr starke Schmerzen, Bluthusten und keine Ahnung!
lisbe
Auch von mir herzliche Glückwünsche zum Baby!

Du hast geschrieben, dass andere Blutwerte nicht ok waren, auch wenn nicht dramatisch. Kannst Du sie vielleicht samt der Referenzwerte hier einstellen? Vielleicht fällt dem einen oder anderem etwas auf.
Aus meiner Ecke wären z.B. Lungenegel zu nennen, die Deine Symptome verursachen können. Aber das muss ich noch mal genauer nachlesen, so aus dem Kopf weiss ich das gerade nicht. Wie geht es Deinem Mann? Hat er auch irgendwelche gesundheitlichen Problemen, Beschwerden, Unregelmäßigkeiten? Oder sonst jemand, der Dir sehr nahe steht?
Gruss!

Sehr starke Schmerzen, Bluthusten und keine Ahnung!

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.601
Seit: 20.05.08
Hallo Carebear,

lass Dich bitte nicht abwimmeln! Das Sputum muß untersucht werden. Es kann sich auch sowohl um eine Pilz oder eine bakterielle Infektion handeln. Wenn es ein Pilz ist, wäre jedes Antibiotika eine kontra-Medikation. Ist es ein Bakterium muß man die möglichen Resistenzen kennen. Ein Abstrich würde Klarheit schaffen denn jede unnötige Antibiotika-Behandlung schwächt nur das Immunsystem.
Schau mal zur Sicherheit in unserem Wiki unter "Antibiotika" , "Candida" und "Krankenhauskeime" nach!
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Sehr starke Schmerzen, Bluthusten und keine Ahnung!

Dora ist offline
Beiträge: 2.848
Seit: 05.07.09
Herzlichen Glückwunsch zum Baby.

Gibt es kein anderes Krankenhaus?
Ich hatte im letzten Winter eine sehr schwere Bronchitis und spuckte Blut.

Meine Bekannte war gerade mit einer Lungenentzündung zu Hause.

Es stimmt schon was der Schatten betrifft und das sollte man nicht
auf die leichte Schulter nehmen.

Also bleibe hartnäckig, dein Kind braucht dich.

Ich wünsche Euch beiden alles Gute.
__________________
Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst!

Sehr starke Schmerzen, Bluthusten und keine Ahnung!

Huhu ist offline
Beiträge: 46
Seit: 01.02.12
Ja. bleib bitte wirklich dran und sage dem hausarzt nochmal ganz deutlich dass du eine GENAUE untersuchung haben möchtest. frage ihn ganz einfach, was das ist was du da hast - kann er dir keine 100%ige diagnose mitteilen, dann frage ihn nach weiteren untersuchungsmethoden. wenn er sich dagegen wehrt, frage ihn warum er sich gegen deine gesundheit stellt. schließlich haben alle den hypokrates eid geschworen, verhalten tun sie sich aber wie billige geschäftsmänner, aber bei einer bakteriellen grippe teure antibiotika verschreiben, das können sie. ich kenne leider auch diese machenschaften und drücke dir ganz fest die daumen. also DRAN BLEIBEN - UND DEN ARZT / DIE ÄRZTE NERVEN bis du ein vollkommenes ergebnis hast.
lg von Huhu

Sehr starke Schmerzen, Bluthusten und keine Ahnung!

Carebear ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 05.02.12
Hallo

Ich habe gestern per Telefon erfahren, dass meine Blutwerte noch immer nicht in Ordnung sind. O-Ton von meinem Arzt: "Montag wieder Blutabnahme, sind die Entzündungszeichen dann nicht deutlich gesunken, haben wir ein Problem."
Ich muss also Montag wieder zur Blutabnahme und lass mir dann die Werte von letzten Mittwoch mal drucken. Würde sie Euch dann mal abtippen.
Ich hab ihm gesterm am Telefon nochmal deutlich gemacht, dass ich das mit dem Blut nicht normal finde und er war ganz verwundert, dass es noch immer da ist.
Antibiotika nehme ich seit heute nicht mehr.
Krankenhauskeim.. Die Oma meines Freundes hat den MRSA Keim und liegt damit momentan wieder im Krankenhaus.
Als ich die Ärzte aber im KH ansprach als ich da war, sagten sie, dass meine Symptome sich nicht nach einem Krankenhauskeim anhören würden und testeten dementsprechend nix.
Auch auf einen eventuellen Pilz hab ich angesprochen, da wurde auch abgewunken.

Ich werd aber nun auf jedenfall am Ball bleiben und nächste Woche beim Doc drauf bestehen, dass da SCHNELLSTENS weiter gesucht wird.
Mir geht's damit echt nicht gut. Auch psychisch ist das wirklich eine Belastung. Man hat ja doch immer mal wieder ganz negative Gedanken.. Lungenkrebs zum Beispiel...


Seit heute Nacht tut mir die rechte Brust wieder mehr weh. Es nervt!
Ich möchte endlich wieder stillen, mag aber solange ich nichts genaues weiß, irgendwie nicht...

Ich melde mich spätestens Montag Abend mit den aktuellsten Werten.

Liebe Grüße & DANKE!


Optionen Suchen


Themenübersicht