Perniziöse Anämie - wirklich ausgeschlossen?

03.02.12 08:14 #1
Neues Thema erstellen
Perniziöse Anämie - wirklich ausgeschlossen?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.472
Seit: 26.04.04
Hallo leonie tomate,

da B12-Mangel häufig mit Schilddrüsenfunktionsstörungen einher geht, wären die entsprechenden Laborwerte interessant; hast Du sie vorliegen bzw. könntest Du sie hier einstellen?

Liebe Grüße,
Malve

Perniziöse Anämie - wirklich ausgeschlossen?

leonie tomate ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.01.12
Klar, gerne. Hier die Schilddrüsenwerte:

TSH basal 1.82 uU/ml Norm:0.30-4.50

Mikrosomale Schildrüsen-AK
(MAK, TPO-Ak) <1.0 IU/ml Norm bis 5.6

TSH-R-Ak
(TSH-Rezeptor-Ak) <1.0 IU/ml Norm < 1.8

Liebe Grüße
Leonie

Perniziöse Anämie - wirklich ausgeschlossen?

zantos ist offline
Beiträge: 499
Seit: 11.05.07
Hallo Leonie,

Du schriebst, in Deiner Familie kam perniziöse Anämie vor.
Wie alt waren Mutter und Grossvater, als dies bei Ihnen nachgewiesen wurde?
Im Alter lässt der "intrinsic Factor", die Fähigkeit B12 über Magen / Darm aufzunehmen, nach. In Altersheimen sind B12 Injektionen "normal".

Wenn Deine Leute also schon älter waren, kann man ihre Erkrankung nur bedingt mit dem Gesundheitszustand Deiner Tochter vergleichen, wenn man auch vielleicht von einer familiären Störungsanfälligkeit reden könnte.

Was passiert im sozialen Umfeld Deiner Tochter? Wie geht es ihr psychisch?

Ich nehme an, sie kriegte aufgrund des Befundes Vitamine verschrieben. Die sollte sie regelmässig eine gewisse Zeit nehmen und dann erneut das Blut untersuchen lassen.

Als Resultat eines Tests auf Methylmalonsäure (MMA) könnte rauskommen, dass sie B12 und Folsäure Mangel hat. Dann müsste sie .... genau B12 und Folsäure nehmen, also kannst Du damit warten.
Ich würde nicht gleich mit B12 Spritzen beginnen sondern versuchen, ob Vitamintabletten reichen.

Ich selber habe (wahrscheinlich) eine Aufnahmestörung. Mein B12 im Blut war bei 323, aber MMA im Blut dreifach überhöht, sowie Homocystein erhöht (B9).
Bei mir zeigten sich die Beschwerden mit Missempfindungen, beginnende Polyneuropathie, Depression.
Ich muss jetzt Spritzen nehmen, mir wäre lieber ich könnte Vitamin Pillen schlucken. Deshalb würde ich erst orale Verabreichung versuchen. Spritzen kann man immer noch.


Wenn es nicht besser wird, sind zusätzlich Untersuchungen angebracht.

Etwas das ich noch empfehlen kann, ist TCM (traditionelle chinesische Medizin) mit Akkupunktur. Deine Tochter könnte das versuchen, sich darauf einlassen.
Ich bin zur Zeit in Akkupunktur Behandlung bei einem chinesischen Mediziner, bin ziemlich Therapie erprobt und überrascht was mit mir durch die Behandlung geschieht.
Viele lächeln über "Energien in den Fluss bringen", "die Balance wieder herstellen" etc. Aber .... es ist was daran.

Gruss
Zantos
__________________
Ich bin medizinischer Laie. Meine Ausführungen basieren auf eigenen Erfahrungen und Recherchen und ersetzen nicht den Rat eines Arztes oder Heilpraktikers.

Geändert von zantos (03.02.12 um 20:53 Uhr)

Perniziöse Anämie - wirklich ausgeschlossen?

zantos ist offline
Beiträge: 499
Seit: 11.05.07
Zitat von leonie tomate Beitrag anzeigen
Ach ja, als Therapie hat der Arzt Vit. D Tabletten und Folsäuretabletten...
Kein B12? Der ist aber knausrig.

"Vitamin B12-Werte zwischen 125 und 300 pmol/l liegen in
der Grauzone und sind mittels Holotranscobalaminbestimmung
(Holo-Tc) weiter abzuklären"

Lese ich soeben.

???

Ich würde einen Vitamin B12 Mangel nicht ausschliessen.
Sie sollte Folsäure zusammen mit B12 zu sich nehmen und den Wert später kontrollieren lassen. Der B12 Wert im Blut sollte deutlich zunehmen.

Bleibt nicht zu lange bei diesem Arzt, sondern holt Euch gegebenenfalls eine zweite Meinung.

Ärzte sind auch nur Menschen, auch sie können übersehen und irren.

Zantos
__________________
Ich bin medizinischer Laie. Meine Ausführungen basieren auf eigenen Erfahrungen und Recherchen und ersetzen nicht den Rat eines Arztes oder Heilpraktikers.

Perniziöse Anämie - wirklich ausgeschlossen?

leonie tomate ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.01.12
Mein Großvater war gerade Anfang 50. Er war Jahrgang 1901.
Konnte innerhalb von 2 Jahren nicht mehr laufen, hat Frau und Kind nicht mehr erkannt. Zuvor ein hochvitaler, sehr dynamischer Mann.
Ein erfahrener Neurologe hat es dann erkannt. Opa ist dann bei guter Gesundheit 90 Jahre alt geworden.
In der familie hieß es immer: ihm fehlte Magensäure.

Bei meiner Mutter ging es mit Mitte 20 los. Keine neurologischen Symptome, sondern ständige Übelkeit. Hat dann, vorgewarnt durch ihren Vater, gezielt untersuchen lassen (Magenspiegelung). Gleiche Ergebnis. Sie nimmt seitdem Bioenzymnorm (oder so ähnlich). Muss nicht mit Vit. B substituieren.

Zu meiner Tochter: Soweit es jemanden psychisch gut gehen kann, der ständig schlapp, angegriffen und müde ist...
Ich würde sagen:Für die Umstände ist sie sehr fröhlich und entspannt.


Liebe Grüße
Leonie

Perniziöse Anämie - wirklich ausgeschlossen?

leonie tomate ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.01.12
Hallo Zantos,

ich werde zusätzlich noch Vit. B besorgen. Das fand ich auch seltsam, dass er nix entsprechendes verordnet hat?!?

Ich mein, bezahlen müssen wir die Vitamine sowieso selber...

Ich muss ja auch nicht alles verstehen..

Liebe Grüße
Leonie

Perniziöse Anämie - wirklich ausgeschlossen?

zantos ist offline
Beiträge: 499
Seit: 11.05.07
Zitat von leonie tomate Beitrag anzeigen
ich werde zusätzlich noch Vit. B besorgen. Das fand ich auch seltsam, dass er nix entsprechendes verordnet hat?!?
...Bei meiner Mutter ging es mit Mitte 20 los.
Na dann...
Wenn es nicht innerhalb von 2 Monaten deutlich bessert, neue Untersuchungen starten. Dann Methylmalonsäure im Urin und Homocystein im Blut testen.
Wenn Dein Arzt von dieser Familiengeschichte weiss, hätte er IMHO ruhig hellhörig werden und genauer hinschauen können.....

Liebe Grüsse
Zantos
__________________
Ich bin medizinischer Laie. Meine Ausführungen basieren auf eigenen Erfahrungen und Recherchen und ersetzen nicht den Rat eines Arztes oder Heilpraktikers.

Perniziöse Anämie - wirklich ausgeschlossen?
lisbe
Zitat von leonie tomate Beitrag anzeigen

Allerdings wurde nicht gezielt auf Darmparasiten untersucht. Habe etwas blauäugig gedacht, dass irgendwelche Wurmeier doch "ins Auge springen" müssten!?
Nee, leider klappt es mit der Augenspringerei nicht so, wie wir das gerne hätten. Es ist eine Glücksache, denn die Eier werden nur zeitweise abgelegt, aber keiner weiss dann an welcher Stelle des Würstchens.... so kann man suchen bis man alt wird. Bei Deiner Tochter könnte man also schauen ob sie allergisch auf das Bandwurmeiweiss reagiert, das könnte schneller Aufschluss geben. Ansonsten könntest Du Dich in der Parasiten-Ecke dieses Forums mal umsehen. Mein Thread 'Lamblien' beinhaltet sehr viele Infos, aber Vorsicht - der ist elend lang geworden...

Grüße!

Perniziöse Anämie - wirklich ausgeschlossen?

leonie tomate ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.01.12
Vorab:
Ich weiß nicht, ob ich das richtig mache? Vielleicht wird dieser Post verschoben, weil er nicht mehr hier hin gehört....

Ich möchte euch aber gerne eine Rückmeldung geben. Mir ist in diesem Forum, soviel Enagement und Hilfsbereitschaft begegnet.
Dafür: Danke!!!
Das Rätsel ist gelöst.
Meine Tochter leidet nicht, an einer perniziösen Anämie. Auch der der Vitaminmangel ist leider nicht ursächlich für ihren Zustand...

Durch eine sehr erfahrene und neugierige Hausärztin wissen wir jetzt, dass unsere Tochter, an einer chronifizierten, weil nicht entdeckten und behandelten Lyme-Borreliose leidet....

Keiner, der unzähligen Ärzte die wir im Laufe der Jahre aufgesucht haben, ist auf die Idee gekommen, gezielt nach Infektionen zu suchen.

Unsere Tochter hatte nie eine Wanderröte. Es gab keinen akuten Krankheitsbeginn.
Der gesamte Verlauf, war schleichend.

Es wird jetzt, sehr schwierig und kompliziert werden, eine Heilung oder zumindest Symptomverbesserung zu erreichen.

Sie ist seit mindestens 6 Jahren erkrankt....


Leonie

Perniziöse Anämie - wirklich ausgeschlossen?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.472
Seit: 26.04.04
Hallo Leonie,

danke für die Rückmeldung! Selbstverständlich interessieren wir uns dafür, was letztendlich die Ursache für die Symptome und Beschwerden Deiner Tochter ist. Es ist leider oft so, dass eine Borreliose erst spät erkannt wird, weil niemand auf die Idee kommt, sie als möglichen Auslöser für Krankheitserscheinungen in Erwägung zu ziehen und entsprechende Untersuchungen einzuleiten, weil sie oft unbemerkt und heimtückisch beginnt.

Du darfst Dich, wenn Du magst, gerne in dieser Rubrik an uns wenden:
Borreliose
Dort findest Du viele Informationen, und Du kannst Fragen stellen und Dich austauschen.
Auch unser WIKI könnte hilfreich sein:
Borreliose

Wir hoffen, dass die Therapie erfolgreich sein wird!

Liebe Grüße,
Malve


Optionen Suchen


Themenübersicht