Meine Leidensgeschichte

04.01.12 10:57 #1
Neues Thema erstellen

TimTankn ist offline
Beiträge: 10
Seit: 04.01.12
Hallo!

Ich bin bereits seit einiger Zeit intressierter Mitleser in eurem Forum und möchte euch nun auch mein Problem schildern. Den schön langsam verliere ich das Vertrauen in die Ärzte.

Es begann mit vor einigen Wochen mitten in der Nacht vorm Laptop sitzend, als ich plötzlich das Gefühl hatte mein Herz hört zum schlagen auf und ich bekomme keine Luft (also so etwa einen Atemaussetzer). Ich hüpfte aus dem Bett auf und lief auf den Balkon, mir wurde schwindelig, ich bekam Panik, der Herzschlag wurde schneller. Ich rief den Notarzt, da ich so etwas noch nie an mir hatte. Dieser beruhigte mich dann erst mal und erklärte mir das ich einfach nur hyperventiliert hätte, und ging dann wieder ohne Behandlung. Ab da wurde es nur schlimmer.

Ab da gings los mit einem wahren Ärztemarathon. Ein paar Tage darauf wurde mir so übel und schwindelig, ich versuchte mich zu übergeben, ich bekam absolute Panik und lies mich per Rettungswagen ins Krankenhaus bringen. Es wurde ein EKG gemacht und Blutwerte genommen, alles war anscheinend ohne Befund. Ich bekam eine Infusion und eine Plastiktüte zur Atmung um mich zu beruhigen. Es folgte die Überweisung zum Neurologen, welcher mit mir ein paart Tests durchführte (Mit geschlossenen Augen an die Nase fassen, auf einer Linie gehen, etc.). Auch er meinte, vom Kopf her wäre alles in Ordnung. Weiter gings zum HNO-Arzt mit Wirbelsäule röntgen. Eine leichte Schiefstellung der Halswirbelsäule wurde festgestellt, aber alles halb so schlimm. Weiter gings zum Orthopäden, auch hier wurde nichts großartiges gefunden.

Meine Beschwerden blieben aber alle aufrecht und wurden besonders schlimm eines Tages, als ich abends auf der Couch lag. Ich bekam einige Symtome eines Herzinfarktes (starkes Ziehen und stechen im linken Arm und Brustbereich, Schwindel, Panik). Es wurde wieder eine Ärztin gerufen, welche meinte, sie könne nicht genau sagen ob es ein akuter Infarkt ist, sie glaubt aber eher das es von den Nerven kommt (war irgendwie sehr komisch diese Ärztin). Es folgte also die Überweisung ans Krankenhaus zur Abklärung, dort wurden EKG und Ultraschall gemacht, alles ohne Befund. Ich war erstmal wieder erleichtert.

Es folgten dann noch 1 Auftritt beim Hausarzt und 2 Besuche bei einem weiteren Arzt, die ich bereits seit meiner Kindheit kenne, und denen ich vertraue. Beide meinten, es wäre wohl von der psychischen Seite, das mein Körper dann so stark darauf reagiert.

Ich habe jetzt dann noch einen Termin bei einem anderen Neurologen vor mir, denn ehrlich gesagt sind mir die paar Tests zu wenig gewesen damals, um den Kopf als Ursache auszuschliessen (zumindest ein EEG wäre noch intressant), und im späten Jänner hab ich noch einen Termin beim Internisten, der sich meinen Körper nochmal genau anschaut.

Nun zu meinen, eigentlich ständig vorhandenen Beschwerden.
Ich fühle mich ständig müde, antriebslos und schmerzempfindlicher als zuvor. Zudem habe ich ein starkes Herzklopfen (sehe den Herzschlag an der Halsschlagader und am Bauch, wenn ich z.B. liege). Bin im Rücken und Nacken bereich sehr verspannt, und hauptsächlich mein linker Arm fühlt sich schwer, kraftlos und verspannt an.
Zudem fühle ich mich einfach ständig krank.. so als ob ich etwas in mir hätte...
leide noch an einem meist einseitigen Tinnitus, welcher aber aufgrund der anderen Symptome eher mehr in den Hintergrund geraten ist.
Habe das Gefühl das mein Hals und Brustkorb wie zugeschnürt ist, so ein Klosgefühl im Hals, ständige Trockenheit im Mund/Rachenbereich und ein schweres Schlucken.
Auch merke ich das mein Magen tagsüber verteilt öfter grummelt, mir ist ständig übel und habe wechselnden Stuhlgang. Zudem habe ich auch ständig kalte, schwitzende Füsse und Hände, eine blasse Gesichtsfarbe.

Was ich zurzeit selbst dagegen mache ist: Versuchen mich gesünder zu ernähren (Obst und Gemüse verteilt tagsüber), meinen Körper mit Wärme zu behandeln, wieder öfter Sport treiben und an der Frischluft sein, und versuchen ein geregelteren Tagesablauf zu haben.

Und hier im Forum meine Probleme zu schildern . Denn ich bin absolut kein Mensch der sich aufgibt und sich seiner 'Krankheit' aufgibt, auch wenns mir im Moment hoffnungslos scheint...
Darum bin ich über jeden Ratschlag, den ihr für mich habt, froh!

Geändert von TimTankn (04.01.12 um 11:02 Uhr)

Meine Leidensgeschichte

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo,
in jedem Fali würde ich als wichtigstes mal prüfen lassen:
1.) Allergieen(viele Symptome passen dazu)
2.) Schilddrüse (durch Endokrinologen ),alle 6 Parameter
3.) WS (durch Osteopathen)
4.) Atlas-Wirbel (durch speziell dafür ausgebildeten Atlas-Therapeuten).
5.) Pilze und Parasiten
Nachtjäger

Meine Leidensgeschichte

TimTankn ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 04.01.12
1, Allergietest wurde vor kurzem erst gemacht, angesprungen bin ich dabei vor allem auf Gräser, Kräuter, Pollen und Hausstaub. Sprich der Jackpot. Allergisch bin ich wirklich gegen einiges, nehme nun auch seit einiger Zeit eregelmäßig einen Spray und zusätzlich Tabletten gegen die Allergie ein, allerdings noch ohne merkbarer Besserung.

2, Schilddrüse ist auch ein heisser Tipp für mich, werde das wenn möglich morgen mit meinem Hausarzt besprechen wo der beste und geeigneteste Spezialist dafür ist!

3, Für die WS gibt es bei uns auch einen guten geeigneten Arzt, den ich morgen kontaktieren werde! Aber kann es sein das so starke Symptome allein durch die Wirbelsäule hervorgerufen werden können? Ich mein mein Gesundheits und nervlicher Zustand ist wirklich hundsmiserabel!

4, Atlas-Wirbel, danke werde ich mich auch informieren.

5, Pilze und Parasiten, wie kann ich das am besten abklären lassen?

Vielen Dank für die Antwort!

Meine Leidensgeschichte

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
1.) Eine aus dem Gleichgewicht geratene WS kann praktisch j e d e s Symptom hervorbringen ,bis hin zum angeblichen Herzinfarkt (hab ich am eigenen Leibe erfahren ).

2.) Pilze und Parasiten kann man im Stuhl testen.Negative Ergebnisse sind aber mit Vorsicht zu geniessen, weil man da nur die Erreger als solche (und das auch nicht in jeder Probe !) sieht. Was man nicht sehen kann,sind deren Gifte oder auch nur die "Information",also sozusagen der Eigenname,ohne dass der Betreffende anwesend sein muss.

Alle 3 Varianten machen gleicherweise krank und werden von uns "Bioenergetikern" auch gleich behandelt.

Ich will damit nur sagen,dass ,wenn Ihr Arzt aufgrund der Stuhlprobe nichts findet,es noch lange nicht heissen muss,dass Sie auch keine Pilz- oder Parasiten-Belastung haben !
Nachtjäger

Meine Leidensgeschichte

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo Tim,

hier gibt es eine Liste von Ärzten, bei denen Schilddrüsenpatienten gute Erfahrungen gemacht haben (allerdings ohne Gewähr...):
von Patienten empfohlene rzte (Bens Liste)

Es sollten folgende Untersuchungen gemacht werden:

Laborwerte TSH, fT3, fT4;
Antikörper TPO-AK, Tg-AK und TRAK.

Den Ultraschall sollte vorzugsweise der Facharzt >Nuklearmediziner durchführen.

In unserem WIKI findest Du weitere Informationen
Schilddrüse

Liebe Grüße,
Malve

Meine Leidensgeschichte

TimTankn ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 04.01.12
So liege aktuell im Krankenhaus zur Abklärung aller möglicher Ursachen, und eine erste Diagnose habe ich nun bereits! Endlich einmal, irgendwie ist es schon erleichternd zu wissen wo die Symptome herkommen!

Speiseröhrenentzündung!
Würde auch darauf passen, dass ich ein ständiges Engegefühl im Hals hab, ständig Schluckbeschwerden und ein Brennen und Ziehen in den Atemwegen und der Speisröhre!

Kann es sein dass dies die Hauptursache für meine Symptome ist?

Auf den MRT Befund warte ich noch, Update gibts dann

Meine Leidensgeschichte

christelchen ist offline
Beiträge: 234
Seit: 25.09.08
Hallo,

deine Leidensgeschichte kommt mir sehr bekannt vor,wie die Herzbeschwerden
habe ich über Jahre mitgemacht,und das EKG war auch immer in Ordnung. Die ganzen Symptome die Du aufzählst,erinnern mich an Amalgam (Quecksilbervergiftung)

Liebe Grüße
Christelchen

Meine Leidensgeschichte

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo TimTankn,
ich fürchte,ich muss Sie da enttäuschen. Eine "Speiseröhrenentzündung" ist wohl eher eine der typischen Folgen einer Allergie,wie die Erfahrung zeigt.Darum hielte ich es wirklich für sinnvoll,doch noch mal einen Allergie-Test machen zu lassen,wie ich ihn in meiner ersten Antwort oben vorschlug.
Nachtjäger

Meine Leidensgeschichte

Rawotina ist offline
Rubrikenbegleiterin Schüssler Salze
Beiträge: 2.657
Seit: 17.07.10
Herzrasen kann allerdings auch durch Eisenmangel auftreten.

Meine Leidensgeschichte

TimTankn ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 04.01.12
@christelchen: Ok, quecksilbervergiftung hört sich jetzt im ersten Moment auch nicht so toll an.. Wie komme ich darauf, bzw. wie kann ich so etwas abklären?

@nachtjäger: Gut danke für den Tipp, dann werde ich auf jeden Fall noch einmal einen Termin für eine erneute Allergiekontrolle machen!
Ich hoffe jetzt nur dass sich meine Symptome etwas lindern durch die Behandlung der Speiseröhrenentzündung.

@Rawotina: Herzrasen in dem Sinne habe ich eher nicht bzw. meinst du mit Herzrasen auch das fühl- und hörbare Merken des Herzschlages?
Mein Herzschlag bewegt sich eigentlich zumeist im Normalbereich, nur die Intensität bereitet mit immer wieder Kopfzerbrechen!
(Obwohl es wahrscheinlich nur psychischer Natur ist, das mit dem ständigen Merken des eigenen Herzschlages... Überreaktion. Erwische mich auch ständigs tagsüber in den verschiedensten Situationen, wie ich meinen Puls messe..)


Optionen Suchen


Themenübersicht