Verdauungsschwäche nach Zwerchfell-OP

07.12.11 19:17 #1
Neues Thema erstellen

vitadoc ist offline
Beiträge: 13
Seit: 07.12.11
Hallo,

seit 1976 habe ich mich darum gekümmert, Andere zur Gesundheit zu verhelfen oder durch präventive Maßnahmen deren Gesundheit (auch meine) zu erhalten. Nun wurde ich im April diesen Jahres an einem Zwerchfellbruch operiert. Ich war selig, weil das Sodbrennen durch Reflux verschwand. Aaaber: seitdem habe ich Durchfall. Und keine Anzeichen wieso,weshalb. Nachdem nicht einmal die CT etwas brachte, habe ich den Verdacht, daß meine BSD nicht genug Pankreatin produziert. Mal sehen, ob sich ein Erfolg einstellt. Nehme momentan 1 Tabl. 20.000 zu jeder Hauptmahlzeit. Hat jemand die gleichen Probleme oder frühere Erfahrungen?

Geändert von Malve (07.12.11 um 19:28 Uhr) Grund: Kleine Änderung nach Verschieben in andere Rubrik

Verdauungsschwäche nach Zwerchfell-OP

Forgeron ist offline
Beiträge: 1.085
Seit: 11.02.07
Hallo Vitadoc,

es ist zwar bekannt, daß eine Zwerchfell-Op nicht immer gut ausgeht, hieraus aber zu schließen, der Durchfall könnte von einer mangelnden Enzymproduktion der Bauchspeicheldrüse herrühren, ist zumindestens kühn, wenn auch nicht völlig von der Hand zu weisen.
Um Letzteres konkret feststellen zu können, wären Stuhluntersuchungen von 3 Tagen nach Aufnahme von Mischkost, auch wenn diese nicht vertragen wird, auf Elastase 1, Chymotrypsin und Stuhlausnutzung erforderlich.
Übrigens:
Wenn Sie schon den Selbstversuch mit dem Pankreatin machen, sollten Sie beachten, daß pro Gramm Fett 2.000 Einheiten Lipase erforderlich sind, dazu evtl.auch magensaftresistentes Natriumhydrogencarbonat.

Gruß
Kurt Schmidt

Verdauungsschwäche nach Zwerchfell-OP

vitadoc ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 07.12.11
Hallo Forgeron,
die Aussage "leicht mangelnde Enzymproduktion" der BSD stammte von meiner Hausärztin. Damit ließ sie mich aber im Regen stehen, da Pankreatin nicht von der Krankenkasse bezahlt wird. NHC nehme ich schon seit Jahren wegen des Sodbrennens (das aber nach der OP verschwand, Meine Ärztin meinte aber, ich sollte es abends wegen des Durchfalls trotzdem einnehmen. Vorher nahm ich es morgens...Danke für den Tipp wegen der Stuhluntersuchung, die muß ich wohl auch privat machen lassen, denn ärztlicher Seite wird nichts mehr unternommen, nachdem Ultraschall, CT und Labor (bis auf die Störung in der BSD) nichts weiter erbrachte.

Zitat von Forgeron Beitrag anzeigen
Hallo Vitadoc,
es ist zwar bekannt, daß eine Zwerchfell-Op nicht immer gut ausgeht, hieraus aber zu schließen, der Durchfall könnte von einer mangelnden Enzymproduktion der Bauchspeicheldrüse herrühren, ist zumindestens kühn, wenn auch nicht völlig von der Hand zu weisen.
Um Letzteres konkret feststellen zu können, wären Stuhluntersuchungen von 3 Tagen nach Aufnahme von Mischkost, auch wenn diese nicht vertragen wird, auf Elastase 1, Chymotrypsin und Stuhlausnutzung erforderlich.
Übrigens:
Wenn Sie schon den Selbstversuch mit dem Pankreatin machen, sollten Sie beachten, daß pro Gramm Fett 2.000 Einheiten Lipase erforderlich sind, dazu evtl.auch magensaftresistentes Natriumhydrogencarbonat.

Gruß
Kurt Schmidt

Verdauungsschwäche nach Zwerchfell-OP

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo vitadoc,

wegen der Untersuchung der Bauchspeicheldrüsenwerte kannst Du Dich in Deutschland doch an einen Gastroenterologen wenden? Oder an einen anderen Arzt?

Ich möchte das Thema wenigstens ansprechen: es gibt ja Fälle, wo sich der Patient im Krankenhaus eine Infektion geholt hat....

Vielleicht findest Du ein paar Hinweise auf dieser Seite, vor allem bei den Ernährungsempfehlungen?:
Ernährung bei Magenkrebs | Krebsgesellschaft

Weißt Du, ob Du bei der Operation irgendwelche Antibiotika bekommen hast? Dann könnte der Durchfall damit zu tun haben.

Grüsse,
Oregano

Verdauungsschwäche nach Zwerchfell-OP

vitadoc ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 07.12.11
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Hallo vitadoc,

wegen der Untersuchung der Bauchspeicheldrüsenwerte kannst Du Dich in Deutschland doch an einen Gastroenterologen wenden? Oder an einen anderen Arzt?

Ich möchte das Thema wenigstens ansprechen: es gibt ja Fälle, wo sich der Patient im Krankenhaus eine Infektion geholt hat....

Vielleicht findest Du ein paar Hinweise auf dieser Seite, vor allem bei den Ernährungsempfehlungen?:
Ernährung bei Magenkrebs | Krebsgesellschaft

Weißt Du, ob Du bei der Operation irgendwelche Antibiotika bekommen hast? Dann könnte der Durchfall damit zu tun haben.

Grüsse,
Oregano
Vielen Dank für Deinen Beitrag - natürlich war ich anfangs beim Gastro-Enterologen. Der Verdauungstrakt ist sehr komplex und alles ist ja normalerweise aufeinander ausgerichtet. Deshalb ist ja eine Diagnose nicht so einfach. Ich habe mittlerweile alles durchlaufen. Ultraschall, CT, Labor... ein einziger Wert fiel auf (weiß ich seit gestern): ein Enzym der Bauchspeicheldrüse ist angeblich unter dem Normbereich. Daraufhin habe ich Pankreatin in der Apotheke besorgt (je 1 Tabl zu den Hauptmahlzeiten) und prompt geht es mir seit Heute besser - der Stuhlgang ist fester. Nur sollte das Pankreatin keine Dauerlösung sein, sonst stellt die BSD die Produktion noch mehr ein...ich werde auch noch an Bitterstoffe denken - habe es im Internet bestellt (Bitterkraft nach Hildegard von Bingen)

Liebe Grüße
Vitadoc

Verdauungsschwäche nach Zwerchfell-OP

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.476
Seit: 26.04.04
Hallo vitadoc,

da Du Hildegard von Bingen schon öfter erwähnt hast - kennst Du diese Rubrik schon?

Hildegard von Bingen

Liebe Grüße,
Malve

Verdauungsschwäche nach Zwerchfell-OP

vitadoc ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 07.12.11
Zitat von Malve Beitrag anzeigen
Hallo vitadoc,

da Du Hildegard von Bingen schon öfter erwähnt hast - kennst Du diese Rubrik schon?

Hildegard von Bingen

Liebe Grüße,
Malve
Danke für den Hinweis!

Liebe Grüße
Vitadoc

Verdauungsschwäche nach Zwerchfell-OP

Forgeron ist offline
Beiträge: 1.085
Seit: 11.02.07
Hallo Vitadoc,

da eine leichte Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse vorliegt, eine Dysfunktion exokriner Pankreas also, werden Sie nicht umhin kommen, weiterhin Enzyme zu substituieren, und zwar sowohl Pankreasenzyme wie auch magensaftresistentes Natron und evtl. Magnesium.

Daß eine eine Substitution die natürliche Enzymproduktion negativ beeinflussen soll, erschließt sich mir nicht.

Wenn Sie einen kompetenten Arzt suchen, sollten Sie sich an das Labor "Ganzimmun" in Mainz wenden, welches Ihnen einen solchen in Wohnnähe nennen kann, der mit dem Labor zusammen arbeitet (Tel.: 06131-7205161).

Im übrigen könnte ich Ihnen, falls gewünscht, meine "Homepage" nennen, die den Komplex insgesamt darstellt.

Gruß
Kurt Schmidt

Verdauungsschwäche nach Zwerchfell-OP

vitadoc ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 07.12.11
Zitat von Forgeron Beitrag anzeigen
Hallo Vitadoc,

da eine leichte Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse vorliegt, eine Dysfunktion exokriner Pankreas also, werden Sie nicht umhin kommen, weiterhin Enzyme zu substituieren, und zwar sowohl Pankreasenzyme wie auch magensaftresistentes Natron und evtl. Magnesium.

Daß eine eine Substitution die natürliche Enzymproduktion negativ beeinflussen soll, erschließt sich mir nicht.

Wenn Sie einen kompetenten Arzt suchen, sollten Sie sich an das Labor "Ganzimmun" in Mainz wenden, welches Ihnen einen solchen in Wohnnähe nennen kann, der mit dem Labor zusammen arbeitet (Tel.: 06131-7205161).

Im übrigen könnte ich Ihnen, falls gewünscht, meine "Homepage" nennen, die den Komplex insgesamt darstellt.

Gruß
Kurt Schmidt
Hallo Forgeron,

vielen Dank! Generell war ich bis jetzt keine Tabletteneinnehmerin - vor Allem zur Substitution..das ist eine neue Erfahrung für mich. Bei Abführmitteln ist es doch so, daß sich der Darm bei Dauereinnahme daran gewöhnt und noch träger wird? Dann muß ich mich wohl mit der exokrinen Pankreasunterfunktion abfinden? "Ganzimmun" schickt mir immer Newsletter, ich wusste nicht, daß sie ein Ärzteverzeichnis führen. Was das Natron anbelangt, empfiehlt meine Äztin die Einnahme abends - ist das ok? Magnesium nehme ich sporadisch - sollte ich das auch regelmässig nehmen??

LG
Vitadoc

Geändert von Malve (10.12.11 um 09:48 Uhr) Grund: Private Angaben bitte per PN

Verdauungsschwäche nach Zwerchfell-OP

Forgeron ist offline
Beiträge: 1.085
Seit: 11.02.07
Hallo Vitadoc,

die Substitution von magensaftresistentem Natriumhydrogencarbonat hat den Sinn , unzureichend produziertes Bikarbonat aus der Bauchspeicheldrüse zu ersetzen bzw. zu ergänzen. Ist das Zwölffingerdarm-Milieu nämlich sauer, d.h. fehlt Bikarbonat oder ist es unzureichend, kann der Speisebrei aus dem Magen nicht zügig abgerufen/weiter befördert werden. Minumum ist ein ph-Wert von 5,5.
Hieraus folgt, daß hauptsächlich immer dann, wenn saure Nahrung aufgenommen wird, eine Pufferung notwendig wird. Dies gilt aber auch ohnedies, weil man nicht selbst beurteilen kann, wieviel Bikarbonat im Dünndarm vorhanden ist. Insofern empfiehlt sich also ein Aufnahme unmittelbar vor den Mahlzeiten. Man sollte dies vorsichtig austesten und mit 1/2 g beginnen, etwa Nephrotrans.

Magnesium ist an 300 Verdauungsvorgängen beteiligt. Unter Berücksichtigung dessen empfiehlt sich auch Magnesium. Allerdings muß es getrennt von der Aufnahme des Natriums, d.h. mit gebührendem Abstand eingenommen werden, da sonst die Gefahr besteht, daß Phosphate ausgeschieden werden. Möglichkeit: Abends vor dem Schlafengehen und morgens vor dem Frühstück mit 1-2 Stunden Abstand.

Wenn eine Dysfunktion exokriner Pankreas nachweislich vorliegt, d.h. die Bauchspeicheldrüse produziert qualitativ und quantitativ unterschiedliche Enzyme, dies womöglich auch noch in unterschiedlichen Zeitabständen, wird man sich, im Sinne einer möglichst guten und anhaltenden Verdauungslage wohl besser einrichten, daß Substitutionen dauerhaft erforderlich werden.

Sollten Sie daran Zweifel haben, steht es Ihnen ja frei, sich gelegentlich immer wieder mal testen zu lassen. Dies aber, bitte, professionell. Sich alleine auf den Parameter Elastase 1 zu verlassen, ist nach meiner Erfahrung unzulänglich.

Gruß
Kurt Schmidt


Optionen Suchen


Themenübersicht