Nachmittags unbändiger Appetit und Fressattacken!

29.11.11 17:47 #1
Neues Thema erstellen
Nachmittags unbändiger Appetit und Fressattacken!

alexandria ist offline
Beiträge: 37
Seit: 28.07.11
Hallo katzespatz !

Alle Beschwerden, die du beschreibst, von der Hypothyreose angefangen bis zum Serotonin- und Adrenalinmangel kenne ich bis zum Überdruss von mir selbst und meiner Tochter. Dein Heißhunger auf Brot nennt sich in der Fachliteratur Carbohydrate Craving und du kannst jede Menge darüber im Internet nachlesen (am informativsten auf English, falls du dich darübertraust). Das Ganze basiert auf einer Störung im Hypothalamus bzw. im Neurotransmitterhaushalt in deinem Gehirn, der deine Hypophyse durcheinanderbringt. Das PMS gehört auch dazu, obwohl die meisten Ärzte diese Zusammenhänge leugnen, weil sie keine Ahnung haben. Ich beschäftige mich seit Jahren damit, aber den wahren Durchbruch habe ich auch noch nicht gefunden.

Sicher ist, dass deine nachmittäglichen Heißhungerattacken auf ein rapides Absinken des Blutzuckerspiegels "postprandial" (= nach dem Essen) zurückzuführen sind, weil deine Bauspeicheldrüse anlässlich des Essens zuviel Insulin ausschüttet. Medizinisch solltest du einmal abklären lassen, ob du insulinresistent bist. Wenn ja, musst du Diät halten und eventuell Metformin einnehmen, denn unbehandelte Insulinresistenz führt mit der Zeit zu Diabetes II.

Gegen die Heißhungerattacken gibt es nur ein einziges Gegenmittel: Dafür sorgen, dass sie gar nicht auftreten. Sie werden nämlich durch einen Überschuss an Insulin im Blut hervorgerufen, wenn du "gut gegessen" hast. Ich habe meine Attacken zu 99% mit folgenden Maßnahmen weggebracht:
Zucker, weißes Mehl und alle Süßigkeiten werden von vorneherein vom Speiseplan gestrichen. Immer ! Flankierend dazu gibt es zum Frühstück KEINE sichtbaren Kohlehydrate, d.h. kein Brot, keine Brötchen, kein Müsli (besonders das ist hochgefährlich), keine Marmelade und kein Obst. Erlaubt ist Wurst und Fleisch, Ei und Gemüse wie Gurken, Tomaten, Paprika, Sojasprossen. In der Anfangsphase ohne Mengenbeschränkung, solange du dich nicht besinnungslos vollstopfst. Joghurt nur in Maßen und selbstverständlich nur Naturjoghurt. Noch besser ist Jofu. Wenig Käse, möglichst fettarm.
Zum Mittagessen und zum Abendessen gibt es ebenfalls nur Fleisch und oder Gemüse (selbstverständlich nicht eingebrannt!) Vergiss, dass Reis, Nudeln oder Kartoffel überhaupt existieren. Achtung bei Mischgemüsen: Der Mais darin sind natürlich auch Kohlehydrate.

Wenn du dich an diese Diät hältst, wirst du mit größter Wahrscheinlichkeit feststellen, dass die Heißhungerattacken abnehmen (und du auch). Eventuell kannst du versuchen, am Nachmittag eine Handvoll Mandeln zu essen, BEVOR dir der Hunger aus den Augen schaut. Angeblich hilft auch eine Prise Zimt in den Kaffee bzw. es gibt auch spezielle Nahrungsergänzungsmittel mit Zimt, die helfen den Blutzuckerspiegel konstant zu halten. Deine Apotheke hat sie wahrscheinlich sogar lagernd.

Sollte bei dieser Diät zwar der Heißhunger nachlassen, aber nicht die Gier nach Brot, dann spielt dir dein Serotoninmangel einen Streich. Versuche es mit der Einnahme von 5-HTP. Wenn auch das mit etwas Geduld nicht fruchtet, dann iss zum Frühstück 1-2 Scheiben reines (!!!) Roggenbrot aus Vollkorn (Kein Nicht-Vollkorn, keine Beimischung von Weizenmehl welcher Art auch immer. Da muss man allerdings beim Einkaufen ganz genau die Zutaten nachlesen.)

Probier das mal ein paar Wochen aus. Wenn es nützt, dann schreib mir und ich sage dir, wie es weiter geht.

Viel Glück
alexandria

P.S. Ich habe seit einiger Zeit den Verdacht, dass bei diesem ganzen "Paket" ein Elektrolytmangel mitspielt. Weißt du zufällig, ob du Kalium und/oder Natriummangel hast oder welche Mikronährstoffe sonst bei dir nicht optimal sind? Ich wäre dir für die Info dankbar.

Nachmittags unbändiger Appetit und Fressattacken!

Bunti ist offline
Beiträge: 547
Seit: 28.07.11
Zitat von enda Beitrag anzeigen
Süßes verlangt immer wieder nach Süßes. Keine Ahnung, warum.
weil sobald das schnelle Insulin wieder sinkt, schreit der Körper wieder nach schnellen Zucker...ebenso macht süßes Süchtig.....


Zitat von katzespatz Beitrag anzeigen

Ich bekomme pünktlich nachmittags gegen drei oder halb vier unbändigen Appetit auf Süßes und Fettiges.
leider beschreibst Du nicht genau, wie der rest des Tages Esstechnisch aussieht...

vielleicht isst du den ganzen Tag nichts und dann ist es kein Wunder, wenn Du Nachmittags solche Attacken bekommst.....

ebenso, wenn Du wirklich immer zu dieser zeit dann Dir was süßes gönnst, dann ist es irgendwann eine Gewohnheit, welche sich da pünktlich um 15 Uhr meldet...

Nachmittags unbändiger Appetit und Fressattacken!

Bunti ist offline
Beiträge: 547
Seit: 28.07.11
Zitat von alexandria Beitrag anzeigen
Gegen die Heißhungerattacken gibt es nur ein einziges Gegenmittel: Dafür sorgen, dass sie gar nicht auftreten. Sie werden nämlich durch einen Überschuss an Insulin im Blut hervorgerufen, wenn du "gut gegessen" hast. Ich habe meine Attacken zu 99% mit folgenden Maßnahmen weggebracht:
Zucker, weißes Mehl und alle Süßigkeiten werden von vorneherein vom Speiseplan gestrichen. Immer ! Flankierend dazu gibt es zum Frühstück KEINE sichtbaren Kohlehydrate, d.h. kein Brot, keine Brötchen, kein Müsli (besonders das ist hochgefährlich), keine Marmelade und kein Obst. Erlaubt ist Wurst und Fleisch, Ei und Gemüse wie Gurken, Tomaten, Paprika, Sojasprossen. In der Anfangsphase ohne Mengenbeschränkung, solange du dich nicht besinnungslos vollstopfst. Joghurt nur in Maßen und selbstverständlich nur Naturjoghurt. Noch besser ist Jofu. Wenig Käse, möglichst fettarm.
Zum Mittagessen und zum Abendessen gibt es ebenfalls nur Fleisch und oder Gemüse (selbstverständlich nicht eingebrannt!) Vergiss, dass Reis, Nudeln oder Kartoffel überhaupt existieren. Achtung bei Mischgemüsen: Der Mais darin sind natürlich auch Kohlehydrate..
was ist Jofu?!

und Kohlehydrate sind auch in jedem Gemüeß sowie Obst....da kann der Mais nichts für

ansonsten ist stimmt, wenn ich den ganzen Tag Zuckerarm (bis auf das im Gemüse und Obst, Quark) esse...habe ich nicht solche Attacken abends....

Nachmittags unbändiger Appetit und Fressattacken!

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo Nour und alle,die das gleiche "Süss-Problem" haben,

so spontan fallen mir da 2 Möglichkeiten sofort ein:

1.) Pilze. Sie brauchen unbedingt Kohlehydrate,also Zucker,zum leben.
2.) Eine sehr starke Unverträglichkeit von Zucker. Da gibt es wiederum 2 Möglichkeiten:
a.) Es handelt sich um eine reine Unverträglichkeit,wie bei anderen
Allergieen auch. Oder
b.) Das Ganze ist bereits zur Sucht eskaliert. Dann geschieht dasselbe,wie bei jeder anderen Sucht,der Körper verlangt nach immer mehr und reagiert mit Entzugserscheinungen,wenn die "Droge Zucker" fehlt.

Abhilfe kann da
im Falle a.) ein Pilzmittel schaffen,z.B. Nizoral (üblicherweise wird von Ärzten immer Nystatin verordnet,was aber nur in den wenigsten Fällen hilft !

im Falle b.) ist mir als wirksame Therapie wirklich nur die Bioresonanz bekannt. Auch Ohr-Akupunktur könnte helfen,weil dort die "Suchtpunkte" liegen. Ich persönlich würde beides miteinander kombinieren,wobei ich die Ohrpunkte mit Soft-Laser behandele.
Nachtjäger

Nachmittags unbändiger Appetit und Fressattacken!

alexandria ist offline
Beiträge: 37
Seit: 28.07.11
Hallo katzespatz,

Jofu ist eine joghurtartige Masse, die aber aus Sojamilch hergestellt wird. Vorteil: Laktosefrei, weil da ja auch jede Menge Zucker auf dich zukommt.
Du hast schon recht, in jedem Obst und jedem Gemüse sind Kohlehydrate und Zucker. Aber es gibt solche und solche. Tomaten und Gurken haben Spuren davon. Orangen, Äpfel und Bananen jede Menge. Deshalb heißt ja die Faustregel der Diät auch, dass du alle SICHTBAREN Kohlehydrate weglassen sollst.
Achte auch darauf, genug Omega3-Fettsäuren zuzuführen, sonst geht dein HDL den Bach hinunter und dein Körper reagiert womöglich aus diesem Mangel mit Heißhunger, denn das Gehirn braucht das gute Cholesterin und schert sich keinen Deut darum, wie es dem rest geht.

Grüße
alexandria

Nachmittags unbändiger Appetit und Fressattacken!

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo , Bunti und Alexandria...

Ihr habt schon viele gute Hinweise gegeben, ich möchte ein bißchen ergänzen....

Zitat von enda
Süßes verlangt immer wieder nach Süßes. Keine Ahnung, warum.

weil sobald das schnelle Insulin wieder sinkt, schreit der Körper wieder nach schnellen Zucker...ebenso macht süßes Süchtig.....

Nach Nahrungsmitteln mit hohem glykämischen Index, also wo der Zucker ganz schnell ins Blut geht ...folgt eine rasche, starke Insulinausschüttung. Ganz normal. Nur fällt dadurch der Blutzuckerspiegel auch genauso schnell wieder ab. Und der Körper braucht dringend neuen "Zucker" , den macht er sich aus Brot und Weissmehl recht schnell. Butter auf dem Brot verlangsamt das Ganze etwas, denn Fett und Zucker zusammen werden langsamer verdaut...oder ZUcker und Eiweiss ....das Bedürfnis nach Süssem ist so leicht verständlich, muss doch der Körper bei Zuckerzeugs nicht erst lange verdauen um an den "Stoff" ( Glukose ) zu kommen.....
Der Betroffene hat dann gar nicht viel Wahl, er befindet sich in einem Energieloch . Wir sind es auch oft gewöhnt, laufend etwas zu essen. Bei richtiger Ernährung ist das gar nicht nötig.

Zuckersucht ....halte ich nicht für richtig. Es ist nur der schnellste Weg, und intuitiv isst man dann das , was am schnellsten hilft.

Pilze....können sein. Muss aber nicht. Es wurde auch von Allergien gesprochen. Durch bestimmte Botenstoffe , dem HIstam, wird im Körper eine Reihe von Stresshormonen freigesetzt, in Folge steigt unabhängig von KH auch der Insulinspiegel. Und deshalb kommt oft nach "gutem" Essen ein paar Stunden später wieder das Energieloch, verbunden mit bleiernder Müdigkeit.

Vielen ist bekannt, das die Einnahme von Cortisoltabletten aufschwemmt und dick macht. In Folge von allergischen Reaktionen, die dauernd unerkannt stattfinden, passiert genau das gleiche. Der Körper schüttet selbst das Cortisol aus...

Wenn so etwas länger unerkannt bleibt, kann es auch so zu Insulinresistenz und Diabetes kommen ....

Hirnbotenstoffe sind in dem Hormonregelkreis mit betroffen.

LG K.
__________________
LG K.

Nachmittags unbändiger Appetit und Fressattacken!

katzespatz ist offline
Themenstarter Beiträge: 50
Seit: 26.10.11
Hallo Ihr Lieben!
Erstmal danke für die umfassenden Antworten. Ich will versuchen, auf die aufgeworfenen Fragen zusammen zu antworten.

Über den Zusammenhang mit Lebensmitteln mit hohem glykämischem Index und Blutzuckerspiegel weiß ich Bescheid.
Seit ca. 1/2 Jahr esse ich schon kein Weißmehl mehr, keine Süßigkeiten, keinen weißen Zucker, keine Nudeln, keine Fertiggerichte wegen der Inhaltsstoffe etc.
Abgesehen von der bereits erwähnten Schokolade. Die brauche ich aber auch nur selten. Mein Heißhunger bezieht sich in erster Linie auf Brot (mit Butter oder Olivenöl). Manchmal auch auf Mandeln oder Nüsse. Einfach eine Handvoll Nüsse essen, das funktioniert absolut nicht. Dann esse ich gleich die ganze Tüte leer.

Ich kaufe nur Vollkornbrot ohne Zusätze wie etwa Maltodextrin oder Zuckerrübensirup. Mein Lieblingsbrot ist reines Roggenbrot, aber das ändert nichts.

Ich esse sehr ordentlich in der ersten Tageshälfte, zB. Rührei mit Spinat morgens, gebratenes Gemüse mit Vollwertreis mittags. Ich habe definitiv KEINEN HUNGER, wenn mich diese Anfälle überkommen. Das kann ich gut unterscheiden. Ich mache keine Diät.

Außerdem habe ich gemerkt, dass meinem Gehirn Energie fehlt, wenn ich all zu sehr auf die Kohlehydrat-Bremse trete.

Ich war jahrelang Vegetarierin und habe versucht, wieder Fleisch zu essen, um mehr Eiweiß zu mir zu nehmen. Ich krieg es aber nicht sehr oft runter. Also jeden Tag Fleisch oder Fisch zu essen, das ist leider keine gute Alternative für mich. Das halte ich auch für unmoralisch und im Hinblick auf den Säure-Basen-Haushalt nicht für sinnvoll.

Da ich keine Milchprodukte vertrage, fällt auch das flach

Im Moment experimentiere ich noch, wo ich mein Eiweiß herbekommen soll...

Der Tipp Soja kommt sehr oft. Allerdings halte ich nicht viel von Soja, denn Soja hemmt die Umwandlung von Tyrosin in die Katecholamine Dopamin, Noradrenalin und Adrenalin. Das macht auf die Dauer nur schlapp. Außerdem möchte ich meinen Hormonhaushalt nicht noch mehr durcheinander bringen. (Stichwort Phytohormone)

Es hat vermutlich irgendetwas mit den Hormonen zu tun. Denn ich hatte ja geschrieben, dass während der Einnahme von Utrogest die Anfälle weg sind und dass sie in der Einnahmepause wieder da sind.

@alexandria: Ich bin überzeugt, dass mein Hirnstoffwechsel durcheinander geraten ist, so wie Du es auch beschreibst. Das hängt ja alles zusammen: Hypophyse, Sexualhormone, Schilddrüsenhormone usw. Ich frage mich, was ich tun kann, außer Hormone nehmen und abwarten

5-HTP habe ich probiert, das wirkt bei mir nicht. Ich nehme seit 1,5 Jahren mit regelmäßigen Einnahmepausen L-Tryptophan. Das hat gegen die Depressionen geholfen, an den Fressanfällen ändert es nichts.

Ein Anti-Pilz-Mittel habe ich mir bereits besorgt. (Yeast Cleanse) Habe es aber bisher noch nicht genommen, weil ich letzten Monat mit dem Utrogest angefangen habe und nicht zu viel auf einmal machen wollte.

Was kann man eigentlich für die Darmflora tun, wenn man keine Milchsäurebakterien nehmen kann und auch keinen Brottrunk?

Mein Verdacht geht mittlerweile eher in folgende Richtung. Ich habe gelesen, dass manche Menschen Gluten nicht richtig aufspalten können und dass die unaufgespaltenen Peptide im Gehirn eine opiatähnliche Wirkung erzeugen können.

Gründe für Ihre Gelüste und Suchtverhalten

Die opiat-ähnlichen Verbindungen (sog. Exorphine) kurbeln dann den Appetit an, weil das Belohnungszentrum im Gehirn angeregt wird.
Im Grunde läuft also genau das Gleiche im Gehirn ab wie bei einer Drogensucht. Nur dass man nicht high wird.

Das hat mich aufhorchen lassen, da ich aus einer Alkoholikerfamilie stamme (selber aber keiner bin, trinke überhaupt nicht) und deshalb wohl von Hause aus einen niedrigen Endorphinspiegel habe. Die Endorphinsynthese wiederum kann gestört werden durch Gluten.

Nachdem ich ein wenig recherchiert habe, habe ich mich jetzt fest entschlossen, auf Gluten zu verzichten. Heute war der erste Tag. Es hat ganz gut funktioniert. Allerdings war ich heute auch den ganzen Tag unterwegs. Die Fressanfälle erwischen mich auch eher, wenn ich zu Hause bin und nicht so viel zu tun hab. Hat wohl auch eine psychische Komponente das Ganze.

Liebe Grüße
katzespatz

Nachmittags unbändiger Appetit und Fressattacken!

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo Katzespatz,
da Sie jetzt auch von Milchprodukten reden,die Sie nicht vertragen,sollten Sie wirklich einen Allergie-Test auf Nahrungsmittel machen lassen.Der muss einschliessen:
1.) Kuhmilch,Weizen,Ei (als echte Allergieen)
2.) Lactose,Fructose,Gluten und Histamin ( als Intoleranzen)
3.) Zucker

Möglicherweise ist es garnicht mal der Zucker,der Ihre Probleme macht,sondern eines der Dinge unter 1.) oder 2.)
Nachtjäger

Nachmittags unbändiger Appetit und Fressattacken!

alexandria ist offline
Beiträge: 37
Seit: 28.07.11
Hi katzespatz !

Ich finde deinen Hinweis mit dem Alkoholproblem sehr interessant, denn es bestätigt meine Meinung über die Zusammenhänge im Gehirn. Lies doch einmal nach, was ich gestern an FeelIt geschrieben habe, die alkoholkrank ist.

Wenn du sagst, dass dein Heißhunger sich vorallem auf Brot bezieht, das du dann mit Butter oder Olivenöl vertilgst, werde ich hellhörig. Ich selbst verabscheue seit meiner Kindheit fette Speisen, aber von Zeit zu Zeit könnte ich mich in Butter und Olivenöl eingraben. (Vielleicht bist du hinter dem Brot nur her, weil du die Fette einfach nicht anders isst.) Das ist viel besser geworden, seit ich regelmäßig täglich eine Kapsel Omega3, eine Tablette VitaminB-Kombipräparat, 1 Kapsel Vitamin E 800 und 3x wöchentlich eine Kapsel Kalium Hydrochlorid einnehme. Achte bei dem Omega3 aber darauf, die teuren Kapseln mit reinem Fischöl zu nehmen. Omega3 aus Leinsaat ist zwar auch gut, aber angeblich kann das Gehirn nur das Fischöl verarbeiten. Es ist doch eine altbekannte Volksweisheit, dass weibliche Hormone Vitamin E und Fett (gemeint ist wohl HDL) brauchen. Ich schlage daher vor, dass du die Butter und das Olivenöl reichlich über einen Salat gießt statt zum Brot nimmst. Wenn das funktioniert, dann war es gar nicht das Brot, nach dem du dich verzehrst.

Selbstverständlich entscheidest nur du, was du für dich für gesund hältst, aber offen gestanden halte ich deine Angst betreffend Sojaprodukte für unangebracht weil übertrieben. Ich glaube kaum, dass du mengenmäßig es schaffst, pro Tag soviel davon zu dir zu nehmen, dass du dabei eine relevante Dosis an Hormonen abbekommst. Vielleicht solltest du einmal mit deiner Ärztin darüber reden.

Grüße
alexandria

Nachmittags unbändiger Appetit und Fressattacken!

Bunti ist offline
Beiträge: 547
Seit: 28.07.11
Zitat von alexandria Beitrag anzeigen
Hallo katzespatz,

Jofu ist eine joghurtartige Masse, die aber aus Sojamilch hergestellt wird.
ok, dachte mir..
dann sollte man allerdings bedenken, dass sie Schilddrüsen Probleme hat und angeblich sei Soja nicht das eignete Nahrungsmittel bei Schilddrüsen Probleme..
auch wenn ich selbst es auch konsumiere, trotz hashis..
aber als vegetarier bleibt es nun mal nicht aus, dass man mal Tofu in die Pfanne schmeißt.


Optionen Suchen


Themenübersicht