Was kann ich noch tun?

28.11.11 23:43 #1
Neues Thema erstellen

matze89 ist offline
Beiträge: 3
Seit: 28.11.11
hallo ich heiße Marcel und bin 22 Jahre jung und ich weiß so langsam nicht mehr weiter.

ich habe letztes Jahr im Juli meine Ausbildung zum Gärtner im garten und Landschaftsbau erfolgreich abgeschlossen,und dann im November fing es alles an.
Ich hatte öfters das Gefühl das ich Herzrasen und Stiche hätte und habe dann natürlich bisschen Angst bekommen und wusste dann nicht was ich machen sollte,woher auch hatte sowas noch nie zuvor.Hab mich dann einfach versucht abzulenken und das hat die ersten male auch geklappt. Doch irgendwann wurde es abends so schlimm das meine Freundin den Notarzt gerufen hatte.Die haben dann EKG gemacht und haben mich zur Sicherheit ins Krankenhaus gebracht.die haben nur Blut und Urin nachgeschaut und haben nix gefunden.
Bin danach zum Kardiologen und hab Belastungs-EKG Und Ultraschall machen lassen aber es war zum Glück alles in Ordnung.Danach hatte ich auch für ein paar Tage Ruhe,doch dann fing es abends wieder mit den selben Symptomen an und ich dachte nur,,,das kann doch nicht war sein.Bin dann einfach mit meiner Freundin spazieren gegangen und dann war es auch irgendwann wieder gut.

Bin dann morgens sofort zum Arzt gegangen und der hat nochmal EKG gemacht und hat Blut abgenommen,hat aber leider auch nix gefunden.
ein paar tage später fing der selbe Mist wieder von vorne an,nur das ich diesmal auch ein gut starkes stechen im Arm hatte,ich dachte das ich ein Herzinfarkt oder sowas in der Art bekommen würde und habe zur Vorsicht wieder den Notarzt angerufen.Die haben aber nur gesagt das das EKG aber in ok ist und ich sollte zum Ortophäden gehen weil sowas auch oft vom Rücken kommt.
Das habe ich alles gemacht nur der hat natürlich auch nix gefunden. Bin dann ca. 2 Wochen später selber zum Krankenhaus gefahren und wurde dann 5 Tage da behalten,und es wurde ein Belastungs-Ekg,Langzeit-EKG,Ultraschall und Blutuntersuchung gemacht und alles war richtig in Ordnung. Daraufhin sagten die Ärzte nur das ich das rauchen lassen und Sport machen sollte weil mir einfach nur die Bewegung und alles dazugehörige fehlen würde.

Naja es sind jetzt fast 6 Monate vergangen und ich habe mit dem rauchen aufgehört mache 3 stunden Sport in der Woche nur arbeite leider immer noch nicht habe die Beschwerden aber fast alle noch nur das Herzrasen und das die Herzstiche weniger geworden sind.Das Stechen im linken Arm habe ich fast jeden Tag und es ist sogar noch ein brennen im Rücken oder in der linken Schulter dazu gekommen,aber von den Organen ist angeblich alles in Ordnung.

Heißt das jetzt das es alles eher psychologische Hintergründe hat???

Vielleicht kann mir ja jemand weiter helfen ;-)


Was kann ich noch tuen?

kleinerStier ist offline
Beiträge: 31
Seit: 04.09.11
Hallo matze89

Als ich deinen Bericht gelesen habe, mußte ich gleich an einen Freund von mir denken.
Als ich ihn kennen lernte, nahm er schon seit über 10 Jahren Medikamente gegen Depression (ohne eine zu haben).
Sein Problem sind Herzrasen, Stiche im linken Arm, Panikschübe und das Gefühl keine Luft zu bekommen, er war jedesmal der Meinung jetzt sterben zu müssen.
Über einen langen Zeitraum hat er sich immer wieder untersuchen lassen.
Herz, Darm, Rücken, Kreislauf alles in Ordnung, super gute Werte, alles gut.
Na ja, der Rücken ist nicht ganz so gerade wie er sein sollte, aber doch in Ordnung.
Das war die Meinung der Ärzte. Also ist es Psycho-somatisch und da hilft dann das Antidepressiva, einfach nur damit er dies alles gelassener sehen kann.
So war der Stand als ich ihn kennen lernte. Ich habe ihn gefragt wie man 20 Jahre mit solchen Symtomen leben kann und ihn an meinen Heilpraktiker verwiesen.
Nach dem Motto: Du hast nichts zu verlieren, aber vielleicht Lebensqualität zu gewinnen.
Das Ergebnis: Blockaden in unteren Halswirbelsäule und in der oberen Brustwirbelsäule. Außerdem kein gutes Zusammenspiel zwischen Sympatikus und Parasympatikus. Was genau weiß ich nicht mehr. Der Heilpraktiker konnte auch nicht sagen, welches Problem zuerst da war. Ist auch egal. Er bekam homöopatische Mittel zum einnehmen und zum einreiben.
Leider hat er das ganze als Quatsch abgetan und die Behandlung abgebrochen, obwohl er in der Zeit keine weiteren Symtome hatte.
Als ich ihn ein halbes Jahr später wiedertraf, erzählte er mir von erneuten heftigen Schüben, mit allen üblichen Begleiterscheinungen. Da er zu dem Zeitpunkt Rückenschmerzen hatte ging er zu einem KG, um sich zur Entspannung massieren zu lassen. Der KG meinte er wäre vollig blockiert, hauptsächlich in der Hals- und Brustwirbelsäule und renkte ihn vorsichtig ein.
Das Ergebnis, alle Symtome waren für ca. 2 Monate weg. Er meinte dann, daß mein Heilpraktiker wohl doch recht gehabt hatte und wollte sich neue Termine holen. Da ich keinen weiteren Kontakt mehr habe, weiß ich nicht wie es weiter gegangen ist.
Aber ich würde niemals, nur weil ein Arzt nichts findet, davon ausgehen das da auch nichts ist.
Manchmal ist eben doch etwas da, nur der Arzt sieht keinen Zusammenhang.
In diesem Sinn, bleib dran und lass dich nicht entmutigen. Wenn alle Organe in Ordnung sind, ist das super gut und ich würde sie mir nicht durch eine Verlegenheits-Diagnose mit Pyschopharma kaputt machen. Wenn die Schulmedizin nicht weiter weiß, such nach alternativen. Es lohnt sich immer.
LG

Was kann ich noch tuen?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo matze,

ich schließe mich dem, was kleinerStier geschrieben hat, voll an. Orthopäden finden oft nichts, während gute Physiotherapeuten/Osteopathen/Dorn-Therapeuten sehr wohl fündig werden.
Wenn Dein Herz so oft untersucht worden ist und nichts gefunden wurde, dann ist in Deinem Alter und bei Deinem Beruf stark anzunehmen, daß Deine Probleme von der Wirbelsäule her kommen und auch von da her behoben werden können.

Es gibt Physiotherapeuten, die auch Osteopathie bzw. Dorn-Therapie machen. Da muß man ein bißchen suchen.
Osteopathen und Dorn-Therapeuten arbeiten meistens auf Privatrechnung, aber ich denke, das lohnt trotzdem, wenn man es irgendwie finanzieren kann.

VOD e.V. - Verband der Osteopathen Deutschland
Dornfinder

Grüsse,
Oregano

Was kann ich noch tun?

matze89 ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 28.11.11
ja vielen dank an die bisherigen Tipps,ich werden dem nachgehen habe ja nichts zu verlieren. Vielleicht habe ich ja Glück und es wird endlich mal was gefunden

Was kann ich noch tun?

bestnews ist offline
Beiträge: 5.700
Seit: 21.05.11
Hallo Matze,

den Gang zum Osteopathen würde ich Dir auch empfehlen, kostet so um die 75 Euro die Stunde. Mit Glück erkennt er sofort, wo Dein Problem liegt:

Meiner sagte mir zu meinen gelegentlichen Schulterschmerzen, das käme von der Leber und dass mein Magen immer nach unten absackt hinge damit zusammen, dass ich Lebensmittel nicht vertrage.
ich habe Probleme mit Lebensmitteln und eine gestörte Verdauung und da hat die Leber halt mehr zu tun vermutlich. Er hat also recht.

Alles Gute.

Was kann ich noch tun?

matze89 ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 28.11.11
ja danke schön das werde ich mal untersuchen lassen. wäre schön zu wissen woran man ist.

zum arzt muss ich sowieso wieder.fühle mich seit ein paar tagen hin und wieder so als wäre ich benommen und schwindelig ist mir auch dabei. aber nicht so das ich angst habe das bewusstsein zu verlieren.

Was kann ich noch tun?

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo,

Wirbelsäulen-Probleme liegen natürlich nahe,bei dem Beruf des häufigen Bückens und Tragens.

Aber auch eine mögliche Vergiftung durch Chemikalien,die ein Gärtner benutzt, wäre denkbar (Insektenschutz- oder Holzschutzmittel u.a. )
Dafür stehen eine Reihe von Ausleitungsmitteln oder -Methoden zur Verfügung.
Nachtjäger


Optionen Suchen


Themenübersicht