Vitamin D Mangel, und jetzt?

22.11.11 23:11 #1
Neues Thema erstellen
Vitamin D Mangel, und jetzt?

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Hallo nana,

kannst Du das mit dem enorm steigenden Phosphat-.Calcium und Magnesium-Verbrauch mal bitte mit einem Link untermauern,
mir ist das nach jahrelanger VitaminD-Substituition und ständiger Kontrolle von Phosphat und Calcium und natrülich Vitamin D und dessen Vorstufe nicht wirklich schlüssig....
.Aber vielleicht liegt es bei mir auch daran, dass ich aktiveirtes Vitamin D bekomme...

Danke und einen schönen TAg.

Vitamin D Mangel, und jetzt?

nana ist offline
Beiträge: 1.424
Seit: 04.07.10
hier ist ein link der viel bezüglich der thematik "vit d" hergibt:

Phosphor (P, Phosphat, Hypophosphatämie, Phosphormangel, Phosphatmangel, Hyperphosphatämie, Phosphorüberschuss, Phosphatüberschuss): Symptome, Diagnose, Therapie - eesom

schau mal bei den beiträgen von rosmarin zu diesem thema rein- sie hat dazu sehr viel geschrieben- sie ist absolut kompetent

hier schreibt sie viel dazu- diesen thread sollte man durcharbeiten:

http://www.symptome.ch/vbboard/nahru...magnesium.html

(falls es mehrer meinungen gibt- ruhig an rosmarins einträgen orientieren;-) )

bezüglich calciumverbrauch kann ich dir folgendes sagen: sobald vit d aufgestockt wird, hat der körper die möglichkeit calcium wieder besser über den darm aufzunehmen- um es auch in die knochen einzulagern. vorher ohne ausreichenden vit d status, konnte nicht mehr genug calcium aufgenommen werden- der körper musste um den spiegel im blut aufrecht zuerhalten es aus den knochen ziehen...und daraus resultiert ein hoher bedarf, wenn dann vit d wieder ausreichend zur verfügung steht.

magnesium ist der antagonist zu calcium- wenn man calcium nimmt sollte man auch magnesium nehmen, um kein ungleichgewicht zu erzeugen bzw. einen magnesiummangel.


lg
nana
__________________
"Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust." (Ernst Ferstl)

Geändert von nana (07.12.11 um 20:47 Uhr)

Vitamin D Mangel, und jetzt?

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Vielen Dank nana.

Ich hab erst den ersten Link gelesen zugegebenermassen:

"Zudem erhöht das Vitamin D als Gegenspieler des Parathormons die Menge an Phosphat im Blut, indem es der Nebenschilddrüse befiehlt, weniger Parathormon herzustellen, und indem es der Niere befiehlt, weniger Phosphat mit dem Urin auszuscheiden."

Ach so, Du meinst nur, das mehr Phosphat gebraucht wird, ich dachte, Du wolltest mehr zuführen.....

Insgesamt kenne ich mich mit dem Thema auch recht gut aus, weil ich als Dialysepatientin mit Calcium, Phosphat, Vitamin D auch ständig kontrolliert werde u.a.

Danke Dir noch mal.

LG

Vitamin D Mangel, und jetzt?

nana ist offline
Beiträge: 1.424
Seit: 04.07.10
nee nee phosphat zuführen per nem´s meine ich nicht (gibts das überhaupt?keine ahnung ). man kann halt schauen, das man über die nahrung mit phosphat versorgt ist- wobei das relativ häufig enthalten ist- normalerweise ist ein phosphatmangel nur eine nebenerscheinung von vit d mangel- wenn man den behoben hat, erledigt sich der phosphatmangel von selbst

lg
nana
__________________
"Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust." (Ernst Ferstl)

Vitamin D Mangel, und jetzt?

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Hallo nana,

aber das war, worum es mir geht:
Wenn Du genug Vitamin D hast, dann baut der Körper automatisch die Menge Phosphor (wird im Körper zu anorg. Phoaphat) ein, die er braucht, das gleiche ist mir Calcium der Fall und ich könnte mir auch vorstellen, dass es mit dem Magnesium ähnlich ist.

So mir geht es darum, dass ich aus Deinem Beitrag verstanden hatte, man muss nun anständig Phosphor (ok, den Irrtum hast Du aufgeklärt) und Calcium und Magnesium über Nems zuführen.Mit Phosphat ist man bei der hochgepriesenen ausgewognene Ernährung ja eher überversogt.... Und das kann ich jetzt gerade eben auch nicht so sehen, denn, wenn die Bedingungen gut sind, wird das Calcium gut verwertet und das Phosphor auch und das Magnesium auch und wenn man sich in der Sitution gut ernährt, muss man nicht zufüttern auch wenn man Vitamin D aufstockt.
Andersherum,. wenn zu wenig Vitamin D da ist, nützt Dir das viele Phosphor, Calcium auch nicht so wirklich was, weil es einfach nicht gut aufgenommen werden kann. Bei dem Magnesium weiss ich nun nicht, was es braucht, damit Magnesium um Körper gut verwertet werden kann, nur, dass beide Antagonisten sind mit der bekannten Problematik.

Ich hatte das gerade mit Eisen erfahren: Ich habe vor einigen Monaten mit den Milchprodukten aufgehört und esse seitdem auch histaminarm, hatte einige Wochen natürliches Vitamin C eingeworfen, Kupfer auch und innerhalb eines viertel Jahres knallte mein Ferritin (Eisenspeicher) von 55 auf 223 und zwar ohne Eisengabe.
Früher wurde ich immer intravenös mit Eisen versorgt, wenn es abfiel, nun war das nicht mehr nötig, weil die Rahmenbedingungen stimmen.
Also ist zu vermuten, das Eisen war vorher auch da, nur konnte es nicht gut aufgenommen werden....


Tschö.

Vitamin D Mangel, und jetzt?

nana ist offline
Beiträge: 1.424
Seit: 04.07.10
hallo bestnews,

Mit Phosphat ist man bei der hochgepriesenen ausgewognene Ernährung ja eher überversogt....
ja, das denke ich auch

Und das kann ich jetzt gerade eben auch nicht so sehen, denn, wenn die Bedingungen gut sind, wird das Calcium gut verwertet und das Phosphor auch und das Magnesium auch und wenn man sich in der Sitution gut ernährt, muss man nicht zufüttern auch wenn man Vitamin D aufstockt.
da kann ich auf jeden fall zustimmen- wenn jemand darauf achtet abwechslungsreich und ausgewogen zu essen, sehe ich da auch keinen bedarf ggf. magnesium. wobei man natürlich auch bei dem wasser was man trinkt auf die zusammensetzung achten kann. mir persönlich tat es gut in kleinen mengen zu substituieren- ohne merkte ich bei vit d gabe sonst probleme wie ziehen in den waden oder auch leichten schwindel/komisches gefühl im kopf.

das mit dem eisen erscheint mir einleuchtend, weil milchprodukte ja die eisenverwertung verschlechtern. kupfer verbessert zudem die eisenverwertung.

lg
nana
__________________
"Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust." (Ernst Ferstl)

Geändert von nana (08.12.11 um 19:49 Uhr)

Vitamin D Mangel, und jetzt?

Lila ist offline
Themenstarter Beiträge: 89
Seit: 28.01.07
Hilfe, das ist alles neu für mich.

Habe noch nie Vitamine oder Mineralien zu mir genommen.

Ausser in der natürlichen Ernährung.

Ich werde in der Uniklinik betreut.

Dort in der Nephrologie ist mein Bluthochdruck endlich mal runtergegangen.

Ist es möglich das dieser ganze Vitaminmangel auch von den vielen Durchfällen kommen kann?

Mein Doc, sagte mir, das man früher mit Magnesium und Kalzium so verfahren

ist, heute jedoch würde man so nicht mehr handeln.

Ich muß das so hinnehmen, hab ja keine Ahnung.

Gruß

Lila
__________________
Jesus lebt-wer´s glaubt wird selig!

Vitamin D Mangel, und jetzt?

nana ist offline
Beiträge: 1.424
Seit: 04.07.10
ja, das kann mit durchfall zusammen hängen- vor allem wenn man öfter darunter leidet. hast du häufig magen- darm probleme?

lg
nana
__________________
"Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust." (Ernst Ferstl)

Vitamin D Mangel, und jetzt?

stephanmg ist offline
Beiträge: 183
Seit: 08.08.11
Was ist eigentlich Vitamin D3 Mangel? Ich weiß ja, dass die "normalen" Blutuntersuchungen eigentlich nicht ausreichen. Ich habe ja eine starke (von den Symptomen her) Quecksilberbelastung (Wert nach DMPS 67 mjg) habe heute Morgen mal endlich meinen Bericht zur Schilddrüse bekommen. U. a. wurde halt auch mal der Vitamin D3 Spiegel kontrolliert, lt. Labor 10-51,9 ng/ml normal, ich hatte 18,2 ng/ml, bei einem anderen Test hatte ich 35,2 ng/ml, mein Arzt sagt, dass man so um die 50-70 ng/ml haben sollte und da die Tests im August gemacht wurden kann man schon von einen latenten Mangel sprechen und ich habe erst einmal hochdosierte Vitamin D bekommen, welches ich 2 mal in der Woche nehmen soll.

Interessant, dass zwei Test innerhalb von 3 Wochen sehr unterschiedliche Ergebnisse brachten.
Gibt es evtl. einen Zusammenhang zwischen Quecksilber und verminderte Aufnahmefähigkeit von Vitamin D? Oder evtl. einen anderen Zusammenhang. Ich nehme seit 2 Wochen das Vitamin D, Besserungen merke ich noch keine, aber ich gehe davon aus, dass der Körper schon etwas braucht um alles wieder aufzufüllen, wenn er es denn aufnehmen kann.

LG

Stephan

Vitamin D Mangel, und jetzt?

nana ist offline
Beiträge: 1.424
Seit: 04.07.10
schau mal hier:

Vitamin D (bzw. noch mehr Licht) ist auch an der Gehirnfunktion beteiligt. Eine Studie zeigt, dass Vitamin D (noch mehr in Kombination mit Licht) dabei hilft, Quecksilber sicher aus dem Körper zu entfernen, indem es die Menge intrazellulären Glutathions im Gehirn erhöht.
Licht + Vitamin D = effektive, nebenwirkungsfreie, preiswerte Grippevorbeugung/Behandlung?

veränderungen merkt man meist erst, wenn der körper insgesamt "gemerkt" hat, dass ab jetzt zeiten mit ausreichendem vit d pegel da sind. der stoffwechsel stellt sich dann ja auch darauf ein...und das dauert ein bißchen- im winter ist der prozess meistens erschwerter als im frühjahr/sommer. denke den wirklichen erfolg merkst du im frühjahr/sommer.

lg
nana

ps: ich bevorzuge die substitution mit täglichen vit d gaben von 3000IE- da gehen die meinungen jedoch auseinander. meiner erfahrung nach ist die tägliche kontinuierliche gabe für mich besser geeignet, weil dann andere ressourcen "besser hinterher kommen"- bei starken mängeln kann man auch mit einer dosis von 1000IE beginnen und langsam erhöhen. einige nehmen dann um die 4000-5000IE täglich ein. bei mir sind 3000IE geeignet, um den pegel im winter zu halten. da kann man selbst einfach schauen, was der körper braucht.
__________________
"Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust." (Ernst Ferstl)

Geändert von nana (09.12.11 um 10:51 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht