Harter druckempfindlicher Bauch unter dem Bauchnabel

21.11.11 21:32 #1
Neues Thema erstellen

Eshita ist offline
Beiträge: 743
Seit: 21.11.11
Habe im September eine Woche mit Bitterstoff gefastet und am 4. Tag eine heftige Kolitis abbekommen.
War dann 5 x zur Colon-Behandlung.
Die ersten 2 taten richtig gut, dann hat der Darm wieder zu gemacht.
Bei den Spülungen gingen ein mal Kotsteine ab. Meine HP meinte, weil diese weiß überzogen waren, dass das eindeutig ein Candida-Befall sei.
Esse seit August keinen Zucker mehr und (fast) nichts mehr, wovon er sich ernährt.
Seit diesen ganzen Ereignissen kann ich nichts mehr essen, ohne sofort einen aufgetriebenen Bauch zu bekommen - mit mehr oder weniger starken Schmerzen. Den Darm selbst versorge ich mit einem Bifidus-Präparat (14 verschiedene)
Am Samstag habe ich das 1. Mal mit Rizinus ausgeleitet (Nach Anleitung gut eingespeichelt vorsichtshalber mal nur 30 ml statt 70). War 2 mal auf WC ohne Auffälligkeiten, Bauch allerdings wie im 7. Monat.
Kann schon seit Jahren kein Obst, Milch und Getreide genießen.
Schulmedizin sagt, das sei ein Reizdarm in Verbindung mit Fibromyalgie.
Seit ich mit dem Essen strenger bin indem ich die mir bekannten Reizstoffe weglasse, sind meine Schmerzen im Griff.
Aber was mache ich mit den vielen Stoffen, die meinen Bauch so durcheinder bringen, von denen ich nicht weiß, welche das überhaupt sind?


Harter druckempfindlicher Bauch unter dem Bauchnabel

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.476
Seit: 26.04.04
Ich hole den Beitrag hoch, vielleicht hat jemand eine Idee.

Liebe Grüße,
Malve

Harter druckempfindlicher Bauch unter dem Bauchnabel

Forgeron ist offline
Beiträge: 1.085
Seit: 11.02.07
Hallo Boppelchen,

da hilft nur eine konsequente und zielgerichtete Untersuchung auf alle infrage kommenden Unverträglichkeiten. Erst wenn Sie dies genau wissen, können Sie sich entsprechend verhalten.
Reizdarm zu behaupten, ohne alle Ausschlußkriterien berücksichtigt zu haben, ist genauso leichtfertig wie die Verlegenheitsdiagnose Fibromyalgie.

Gruß
Kurt Schmidt

Harter druckempfindlicher Bauch unter dem Bauchnabel

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hallo Boppelchen,

vielleicht hast Du eine Nahrungsmittelintoleranz oder -allergie. Eventuell wäre eine Auslassdiät eine Möglichkeit herauszufinden was Dir gut tut und was nicht. In etwa so wie hier beschrieben :
http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...tml#post586369


Liebe Grüße .

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

Harter druckempfindlicher Bauch unter dem Bauchnabel

Eshita ist offline
Themenstarter Beiträge: 743
Seit: 21.11.11
Hallo Herr Schmid,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Möchte hier noch einige Angaben zu meinem gesundheitlichen Verlauf machen:

Als Baby schon keine Muttermilch vertragen, auch sonst viel Streß für meine Eltern, das richtige zu finden.

Eigentlich mein ganzes Leben lang.

In der Jugend viel Fast food. Zwar auch unverträglich, aber des Geschmacks wegen ignoriert.

Ende 20 F.X.Mayr-Diät wegen Ganzkörperschmerzen

Großen Erfolg in Bezug auf die Schmerzen

Kein Erfolg was den Bauch angeht (zu schneller Einstieg in Normalkost)

Seither Essenverhaltensstörungen (Heißhunger-Attaken)

Seit nun mehr als 20 Jahren wieder Ganzkörperschmerzen (nach meiner eigenen Beurteilung liegt das an Übersäuerung)

Intoleranzen aus der Schulmedizin bestätigt: Lactose, Fructose
Intoleranzen aus der Mesologie bestätigt: Lactose, Fructose, Getreidestärke, Soja, Hühnereiweiß, Koffein, Kakao uvm........

Aufgrund des Umfangs der Unverträglichkeiten fällt es mir sehr schwer wirklich alles streng weg zu lassen, - weil ich halt doch auch Hunger habe.

Von meiner HP weiß ich, dass weder die Aufnahme/Dünndarm nicht klappt, als auch die Entgiftung/Dickdarm.

Habe jetzt am Samstag wieder mit Rizinus-Öl ausgeleitet mit anschließendem Einlauf. Hatte heftigste Reizung (Anus). Das ist doch ein Zeichen dafür, dass da ordentlich was raus ist, oder?

Die Reizung die dadurch aber im Oberbauch entseht, entwertet die Maßnahme. Zumal alles was ich danach Esse wieder den Bauch reizt.
Macht es Sinn vielleicht doch nochmal zu fasten - einfach nur in dem Gedanken, dem Bauch Ruhe zu gönnen?

Sie merken vielleicht auch, dass ich psychisch recht durcheinander bin, weil mir diese Sache wirklich nervt. Es gibt so viele andere Dinge mit denen ich mich gerne beschäftigen würde, fühle mich aber krank und habe keine Kraft dafür.

Vielleicht haben Sie mir ja noch ein paar Tipps, nachdem die Intoleranz-Sache abgeklärt ist.

LG Boppelchen

Harter druckempfindlicher Bauch unter dem Bauchnabel

Forgeron ist offline
Beiträge: 1.085
Seit: 11.02.07
Hallo Boppelchen,

mir scheint, Sie wollen zuviel selbst ausprobieren, was im Grunde nicht falsch sein muß. In Anbetracht Ihrer Schilderung scheint es mir jedoch sinnvoller zu sein, wenn Sie sich einem Verdauungsexperten anvertrauen, der zielgerichtet vorgeht. Dies könnte ein Mayr-Arzt oder auch ein Ganzheitsmediziner sein.
Wenn Sie eine Übersäuerung vermuten, so ließe diese sich ja gut durch eine Urinmessung über ein Speziallabor feststellen.
Sie werden wissen, daß ein vorläufiger Anhalt durch Indikationspapier aus der Apotheke möglich ist. Hieraus könnte dann eine entsprechende Therapie gefolgert werden. Aber, wie gesagt, siehe oben!

Gruß

Kurt Schmidt

Essensumstellung, Orientierungslos
Männlich Windpferd
Hallo,

(ich zögere, Dich mit Deinem Nickname anzureden - der kommt mir so entwürdigend vor. Nimm's mit nicht übel) -

Ein paar Ideen, auf Grund von eigenen Erfahrungen und von denen anderer - also keine "Verordnungen". (Bin weder Arzt noch HP.)

"Alles tut weh" - könntest Du darüber etwas Genaueres schreiben? Seit wann? wo? plötzlich aufgetreten oder langsam? Welche Veränderungen bei Dir in der Zeit vor dem Auftreten der Schmerzen? welche Ursachen vermutest Du selber?

Was hat Dir "die Schulmedizin" verordnet? Auf Grund welcher Untersuchugen. Vielleicht könntest Du Untersuchungsergebnisse hier einstellen (jeweils mit Einheiten und Referenzwerten)?

"Entgiftung"? Welche Gifte möchtest Du denn loswerden? Da braucht man schon ein wenig Know-how, um das zu entscheiden und dann richtig vorzugehen. Einfach fasten (richtige Nulldiät?) ist nicht in jedem Fall zu empfehlen. Manche Gifte können durch Fasten freigesetzt werden und dann Beschwerden machen.

"Schwere Colitis"? Welche Beschwerden hast Du? Wie ist die Stuhlbeschaffenheit? Wer hat das denn auf Grund welcher Untersuchungen diagnostiziert? Und was ist Dir dagegen verordnet worden?

Falls Du das nicht schon getan hast: Ganz vorsichtig mit dem Fasten aufhören. Haferschleimsuppen, bißchen Banane, Zwieback, Chlorella (mehrere Eßlöffel / Tag mit viel Wasser), bittere Tees. Gibt es Nahrungsmittel, die Du nicht verträgst? Bist Du unter-? übergewichtig?

Wenn Du es schaffst, nicht nur "fast" sondern wirklich alles weglassen, was Zucker (in jeder Form) enthält. Viel gedünstete Gemüse, wenig Getreide, Joghurt (wenn Du's verträgst).

Lies das Buch von J. Mutter: "Gesund statt chronisch krank". Zuerst das Kapitel über Ernährung. Langsam (!) umstellen auf "grünbetonte Rohkost". (Die wirkt heilend auch bei Colitis ulcerosa!) Du brauchst einen guten Mixer, denn Du kanst unmöglich soviel kauen, wie Du brauchen wirst. Ca. 70 % Blatt-, 30 % Wurzelgemüse. Leinöl. Soviel wie möglich Bio.

Deine Beiträge schauen übrigens ganz normal aus.

Ich wünsch Dir gute Besserung. Laß wieder was hören.

Alles Liebe
Windpferd

Harter druckempfindlicher Bauch unter dem Bauchnabel

Eshita ist offline
Themenstarter Beiträge: 743
Seit: 21.11.11
Guten Morgen,

vielen Dank für die rasche Nachricht.

Das selbst-probieren-wollen hat was mit meinem Geldbeutel zu tun. Und auch damit, dass ich keinen wirklich guten Mayr-Arzt finde. Der einzig gute, den ich vor 20 Jahren hatte war damals schon sehr betagt und ist inzwischen verstorben.

Die Mayr-Ärzte (2) in meiner näheren Umgebung sind sehr oberflächlich im Vergleich.

Urin-Ph laut Indikatorpapier: Im Schnitt 5,2
Im Blut laut Labor nicht erkennbar.

Mache seit 5 Wochen "Natron-Therapie"

Mein Orthopäde hat mich im Sommer in eine Schmerztherapie eingewiesen, die ich jetzt hätte antreten müssen.
Meine HP fand das gar nicht gut, weil die mit vielen "giftigen" Medikamenten arbeiten sollen.

Da meine Ganzkörperschmerzen deutlich zurückgegangen sind, habe ich nun die Therapie abgelehnt.

LG Boppelchen

Harter druckempfindlicher Bauch unter dem Bauchnabel

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo Boppelchen,

das ganze Problem dürfte bei Ihnen im Bereich Allergie,incl. Intoleranzen liegen. Wenn Sie schon die Muttermilch nicht vertrugen,ist das ein Zeichen dafür,dass entweder Ihre Mutter auch Allergie-belastet ist oder sie Allergene zu sich genommen hatte,die dann über die Muttermilch an Sie weitergereicht wurden.

Eine Colon-Therapie ist gut,reicht aber alleine nicht zur erfolgreichen Behandlung einer Allergie.
Dazu wäre zunächst mal ein gründlicher Allergie-Test mit einer der Bioenergetischen Methoden nötig (nicht beim Schulmediziner).Das machen HP's,die mit Testmaterialien gut ausgerüstet sind (vorher fragen ! ).
Mindestens sollten getestet werden:
1.) Kuhmilch,Weizen Ei ( = Echte Allergieen,werden vererbt)
2.) die Intoleranzen Lactose,Fructose,Gluten und Histamin
3.) vorsichtshalber auch Zucker

Ich weiss jetzt nicht,wie alt Sie sind.Wie viele Jahre oder Jahrzehnte Sie evtl. schon die Möglichkeit hatten,sich Belastungen aufzuladen. Dann wäre ein Rundum-Test sinnvoll. Was der enthalten sollte,können Sie in diesem Forum nachlesen:
Gesundheitsthemen allgemein > Gesundheit allgemein > "Ein Erfolg versprechendes Behandlungskonzept" .(da muss man manchmal etwas suchen.Gestern fand ich es auf Seite 3,das kann aber heute schon wieder anders sein).
Wenn Sie wollen,können Sie ja diese Antwort ausdrucken und mit Ihrer HP besprechen. Wenn sie Allergieen nicht zielgerecht behandeln kann,dürfen Sie sich gerne wieder an mich wenden.
Nachtjäger

Geändert von Nachtjäger (28.11.11 um 10:11 Uhr)

Harter druckempfindlicher Bauch unter dem Bauchnabel

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Hallo boppelchen,

wenn Du als Kind schon keine Muttermilch vertragen hast,könnte es daran gelegen haben, dass Du über die Muttermilch Allergene mitbekommen hast, die Du nicht verträgst, z.B. von der Kuhmich und oder Gluten.

Vorsicht mir manchen Methoden des Austestens von Lebensmitteln. Schulmedizinische Bluttests sind nicht immer zuverlässig und auch die aus der Alternativmedizin nicht immer. Das kinesiologische Austesten hat mir kaum was gebracht, war nur partiell richtig.

Ich würde nicht auf Stärke und auch auf keinen Fall auf nur Weizen tippen, sondern auf Gluten im allgemeinen. Genauso wenig glaube ich, dass Du nur ein Problem mit Laktose hast, ich denke es ist die ganze Palette der Milchprodukte! Dr. med. Axel Bolland ist der Ansicht und ich denke, er hat da Recht.

Eine so lange Zeit eine Candidadiät zu machen, halte ich für Wahnsinn, wer soll das durchhalten und wo bleibt nach so langer Zeit der Durchbruch?

Ich hatte auch bei der Hydro-Colon am Anfang Kotsteine, die waren auch bei mir weiss. Meine Therapeutin sagte nichts von Candida, aber es kann sein, dass sie da einfach zu wenig weiss.
Ich werde heute meinen Arzt um eine Candida-Bestimmung im Stuhl bitten und Dir das Ergebnis mitteilen.
Hast Du die Candida schulmedizinisch beklären lassen? Das würde ich mal machen, das bezahlt doch die Kasse.

Versuch vielleicht einfach mal aus der Candida-Diät auszusteigen. Ernähre dich glutenfrei, milcheiweissfrei, aber immer noch ohne Zucker.Zucker ist für jeden mit einer gestörten Darmflora ein Problem mit oder ohne Candida!
Dann schau mal ,wie es Dir geht.
Ich hatte immer abends Monsterbäuche über Jahre durch das Gluten!

Alles Gute!


Optionen Suchen


Themenübersicht