Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

20.11.11 12:58 #1
Neues Thema erstellen
Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

kari ist offline
Moderatorin
Leiterin Video
Beiträge: 3.087
Seit: 16.05.07
Hallo Rike,

ich habe grade deinen ersten Thread gelesen und da möchte ich in dieselbe Richtung weisen wie Oregano und Cheyenne:

Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Was mir beim Lesen dieses Threads noch einmal in den Kopf gekommen ist und meiner Meinung nach soweit möglich untersucht werden sollte:

Borreliose und Co-Infektionen: http://www.symptome.ch/vbboard/borre...orreliose.html
Borreliose
Zitat von Cheyenne Beitrag anzeigen
Es können verdeckte Infektionen mit Bakterien und Viren sein (den Bartonellen würde ich auf jeden Fall nachgehen
Hast du diese Möglichkeiten schon verfolgt?
__________________
LG - kari

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Rike78 ist offline
Themenstarter Beiträge: 68
Seit: 19.02.09
Guten Morgen!

@ Orangerl

Wie bist du denn seinerzeit von deiner 'Vergiftung' wieder runtergekommen?

@ Lisbe

Danke für den youtube-Link! Das gibt einem doch wirklich sehr zu denken! - Und es kam jetzt gerade zur rechten Zeit! Ich war/bin nämlich wieder teilweise so weit, mich belabern zu lassen, wenn es mir gerade mal wieder so richtig besch... geht.
Hab mich kurz vor meinem KH-Aufenthalt noch mal zum Neurologen geschleppt. Zwei Stunden im Wartezimmer gesessen, 3 Minuten bei ihm drin, rausgekommen mit einem MAO-Hemmer und einem Neuroeleptikum (weil ich SSRI ja nicht vertrage... ).
Zuvor hatte eine Ärztin bei einem Hausbesuch noch den 'Verdacht auf einen Mini-Schlaganfall kombiniert mit einer Panikstörung' diagnostiziert, mir Heparinspritzen für zehn Tage und ein starkes Benzodiazepin (Tavor/Lorazepam) verordnet und mich dann damit alleine zuhause rumhängen lassen (mit Verdacht auf Schlaganfall - ob ihr's glaubt oder nicht!). Im KH bestand die Behandlung dann auch wieder aus Benzos (Tavor, Adumbran...) und das war's.
Im Grunde kann ich meinem Körper dankbar sein, dass er gegen den ganzen Sch... rebelliert, wenn man sich alleine mal das Abhängigkeitspotential der Benzos und meine dafür praktisch prädestinierte Situation anguckt. Aber die Ärzte verschreiben und verschreiben...
Die Benzos habe ich ja noch (vorübergehend) brav genommen (und es bitter bereut...), die Keulen des Neurologen verschwanden gleich ganz hinten in meiner (übervollen) 'Apothekenschublade', hab sie nicht ein einziges Mal angerührt. Aber gut, dass ich mich da hingequält habe, gell? Hat mir wahnsinnig viel gebracht...

Während Du also den Parasitenhaufen liest, würde ich Dir schon mal empfehlen, die Ernährung auf basisch umzustellen mit einem wahnsinnig hohem Anteil an Rohkost
Am Parasitenhaufen bin ich dran, die Ernährungsumstellung ist bereits erfolgt. Mit der Rohkost hab ich allerdings Probleme, die findet mein Darm auch nicht so toll...

@ kari

Hab mich zwischenzeitlich noch mal mit einer möglichen Borreliose-Infektion auseinandergesetzt. Der Suchtest war reaktiv, der Immunoblot negativ. Ansonsten war ich da eher nachlässig, fürchte ich. Die 'Infektionstheorie' ist so ein weites Feld, dass mir völlig der Überblick fehlt, wie da am besten vorzugehen ist. Und dann muss man ja auch immer noch einen Arzt finden, der bereit ist zu testen... und dann sind die Tests nicht zuverlässig... Seufz... Daher habe ich mich immer eher auf andere 'Theorien' konzentriert und dieses Thema hintenan gestellt.

Dazu fällt mir aber noch ein, dass meine Leukozytenwerte (die ja schon seit Jahren etwas zu hoch sind) in letzter Zeit noch weiter angestiegen sind. Im KH hielt es natürlich niemand für nötig, mich davon in Kenntnis zu setzen (grummel...), ich habe es nur durch Zufall erfahren, weil man mich im Rollstuhl zu einer Untersuchung gekarrt und mir dabei meine Akte auf den Schoß gedrückt hat. Da hab ich dann reingeguckt und gesehen, dass die Leukos mittlerweile bei 12,5 sind. Sonst waren sie immer so zwischen 11 und 12.
Das würde eher auf eine bakterielle Infektion hindeuten, oder? Das wäre schon mal ein Ausgangspunkt, an dem ich ansetzen könnte.

@ alle

Darf ich noch mal zu meinen Postings bzgl. EPX-Wert und IgE-Antikörpern zurückkommen? Kann mir da jemand was zu sagen?

Liebe Grüße!

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
Wuhu,
Zitat von Rike78 Beitrag anzeigen
... Wie bist du denn seinerzeit von deiner 'Vergiftung' wieder runtergekommen?
ich habe Medikamente, die bei mir wohl nicht so wie (von der Pharma) versprochen wirkten, abgesetzt, nachdem ich einige Fälle mitbekam, wo dies ein Grund sein könnte. Quasi "kalter Entzug", war gar nicht "lustig". Aber dies lies wohl nicht alles durch eine jahrelange Einnahme angestautes verschwinden; Ich begann nach ca einem Jahr eine Rizinus-Öl-Kur (hier das Foren-Wiki dazu: Rizinusöl - auch hatte ich durch mein Mutter schon Schwermetalle abbekommen, eine "eigene" Amalgam-Zahnfüll-Karriere hatte ich auch ), das hat dann auch wieder einen teilweisen Fortschritt gebracht. Da soll man ja einige Giftstoffe aus dem Körper bekommen, die sonst immer einen Kreislauf im Körper haben. Gezielte Einläufe (siehe zB den Foren-Thread: http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...9-einlauf.html) wären danach (oder anstatt des Öls) noch das Tüpfelchen auf dem I für viele die dies praktizieren, aber die probierte ich noch nicht aus.

Seit fast zwei Jahren nehme ich nun Vitamin D, weil ich einen verheerend niedrigen Wert hatte (Untersuchung erst auf meine Initiative hin!). Und siehe da, meine sehr häufige Migräne (mehrmals im Monat!) verschwand so gut wie komplett. Selten noch plagt mich der Kopf, aber eher als "klassischer Kopfschmerz" und nicht das Migräne-Komplett-Programm.

Vor rund einem Jahr wurde dann auch noch Hashimoto inklusive Schilddrüsen-Unterfunktion festgestellt. Nach einigen Symptomen her begann dies schon vor rund 15 Jahren(!), seit dem muss ich nämlich auch die "normalen" Hormone "künstlich" zuführen. Seit rund einem halben Jahr habe ich wieder ein Symptom weniger druch die Schilddrüsen-Hormone. Aber auch das wurde erst auf Bestehen meinerseits auf die speziellen Blutwerte (TG-Antikörper) beim Hausarzt mittels anheriger Überweisung in eine (gute) Schilddrüsen-Ambulanz entdeckt, auch zur gezielten Schilddrüsen-Untersuchung würde ich Dir raten...

Auch "Histamin" wurde (schon vor sehr langem) festgestellt (und erst vor einigen Monaten wieder bestätigt), welches auch durch Medikamente (!) ausgelöst werden kann. Im akuten Fall nehme ich ein Anti-Histaminikum, wenn ich regelmäßig Rizinusöl nehme, brauche ich auch diese Medikamente nicht.

Doch mein Kopf hat immer noch "schwindlige" Zeiten. Aber, und ich vermutete es auch schon lange, meine HWS ist wohl daran mitbeteiligt. Da habe ich bald einen Termin in einer (angeblich sehr guten) Physikalischen (auf Kasse), mal sehen, was die so drauf haben. Einen "Einrenker respektive Entspanner" a la Atlas'ler kann sich wohl nicht jeder regelmäßig leisten, ist wohl in manchen Fällen sogar auch verschlimmernd?!

Seit Kurzem kann ich auch Katzenkralle (nebst anderen Mikro/Nährstoffen) einnehmen, da auch bei mir eine unentdeckte Borreliose ab und an ihr Unwesen treiben könnte und hoffe damit (5-6g/T) etwas erreichen zu können. Die soll ja für einige Infektionen gut sein...

Du siehst, man kann wohl einige "Baustellen" auf einmal haben, nicht nur grade eine, die, falls endlich gefunden und behandelt, alles wieder heil macht... Also könnte es auch (nicht unbedingt ausschließlich!) etwas mit lisbes Thema
Zitat von Rike78 Beitrag anzeigen
... Parasitenhaufen ...
zu tun haben, aber das kann man, wie Datura hier http://www.symptome.ch/vbboard/paras...tml#post753752 schon anführte, auch gezielt suchen lassen.

Allerdings gibts ja mehr Infektionen
Zitat von Rike78 Beitrag anzeigen
... die 'Infektionstheorie' ...
respektive Auslöser, nicht nur Parasiten oder Borrelien. Womöglich hat man auch noch beides - also quasi "Flöhe und Läuse", oft gelesen hier im Forum, schlimmstenfalls aber auch noch "Zecken" dazu - Aber das müsste man wohl mal anständig abklären, noch dazu, wo es eben einige Verursacher mehr gibt als nur Katzen...

Zitat von Rike78 Beitrag anzeigen
Darf ich noch mal zu meinen Postings bzgl. EPX-Wert und IgE-Antikörpern zurückkommen? Kann mir da jemand was zu sagen?
Ich konnte keine solchen Angaben von Dir finden?!

Magnesium ist freilich sehr wichtig, gut, dass Du das nicht abgesetzt hast. Aber womöglich benötigst Du tatsächlich hochdosierte (Mikro-) Nährstoffe, die man wohl gezielter durch Infusionen in den Körper bringt. Allerdings muss man da vorher auch abklären, ob mögliche Unverträglichkeiten bestehen! Ansonsten könnte auch ein Produktwechsel bei den "Vitamin-Pillen" Dir helfen, weil die aktuellen Du eventuell nicht verträgst.

Also unterm Strich siehts wohl so aus, dass Du um Deine (sinnvollen) Untersuchungen zum Abklären der vielen "Baustellen" weiterhin kämpfen musst, wie die meisten. Aber einige dieser weißst Du nun und kannst Sie gezielt/er angehen. Das Forum ist ja voll von ähnlichen Fällen, wenn Du Dich auch hier mal auf die Suche machst, in den entsprechenden Rubriken

Ich wünsch Dir in jedem Falle alles erdenklich Gute!
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
aber das kann man, wie Datura hier "Statistiken?" schon anführte, auch gezielt suchen lassen.

Allerdings gibts ja mehr Infektionen
Ja, aber man kann sich dabei auch "dod suchen" und nix finden und trotzdem Darmparasiten haben, denn sie sind außerordentlich schwer nachzuweisen.

Der IgE ist ein Hinweis auf Darmparasitose (auch IgE- vermittelte Allergien).
Leider wird das Parasitenthema auch in Arztpraxen totgeschwiegen, nicht ernst genommen, da hält man sich lieber chronisch kranke Patienten, anstatt bei begründetem Verdacht (IgE, Symptomatik) gründlich zu entwurmen.

Grüße von Datura

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt
Binnie
Der IgE ist ein Hinweis auf Darmparasitose (auch IgE- vermittelte Allergien).
Ich möchte an dieser Stelle, aufgrund meiner Erfahrungen, gerade auch die Aussage in Klammern hervorheben: Ebenfalls können nämlich bspw. Nahrungsmittelallergien und allgemein eine Darmdysbiose hinter solchen Laborbefunden stehen:

Bei mir wurde 2008 auch eine Eosinophilie festgestellt. Mein damaliger Arzt tippte damals auch auf Darmparasiten und ein anderer verschrieb mir dann dieses Vermox.

Danach wurde meine Problematik jedoch nicht besser, sondern eher schlimmer! Erst seit ich meine Nahrungsmittelallergien konsequent behandelt habe (Entgiftung der Leber, konsequenter Aufbau einer physiologischen Darmflora und regelmäßige Einnahme von Bitterstoffen) geht es allmählich bergauf bei mir.

Bei Albendazol steht übrigens "Panzytopenie" als Nebenwirkung, was so viel heißt, dass die Blutbildung (also auch die der weißen Blutkörperchen, also des Immunsystems!) unterdrückt werden kann! Mit solchen Medikamenten wird man m.E. nie dauerhaft auf einen grünen Zweig kommen, das nur auch mal nebenbei...

Wer glaubt, seinen Körper mit chemischen Keulen wieder gesund machen zu können, befindet sich nach meinen Erfahrungen, völlig auf dem Holzweg. Mit Chemie kann man lediglich jeweils vorübergehend Symptome unterdrücken, aber letztlich reitet man sich damit immer weiter in einen Teufelskreis hinein!

Nichts für ungut, aber soweit meine Erfahrungen...

VG Binnie

P.S. Wir haben auch einen Hund und das letzte, was mir je in den Sinn gekommen wäre ist, dieses liebe Tier herzugeben! Da muss die Krankheit wohl schon sehr weit fortgeschritten sein, wenn man solche Schritte in Erwägung zieht... Der Arzt damals fragte mich auch, ob wir Tiere hätten und dann verschrieb er mir Minozyklin und Vermox... Wie krank ist das denn bitte

Geändert von Binnie (09.12.11 um 10:40 Uhr)

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Brigitka ist offline
Beiträge: 1.801
Seit: 06.04.09
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Der Arzt damals fragte mich auch, ob wir Tiere hätten und dann verschrieb er mir Minozyklin und Vermox... Wie krank ist das denn bitte
Guter Arzt, Binnie! Bei mir ist nie jemand auf die Idee gekommen, das mußte ich mir alles selbst anlesen.

Die Kombi gleich mit Mino dazu ist zwar nicht so dolle, daß er aber überhaupt auf die Idee kam!

Vermox wirkt auch nicht gegen alles, muß öfters wiederholt werden...
Bei Parasiten ist es sehr wichtig, geau das richtige Mittel ind der richtigen Dosierung zu nehmen.

Bei Parasitenbefall kommt man als Patient einfach nicht drumherum, sich slebst kundig zu machen. Ich habe mir z,B. den ellenlangen Lamblienthread durchgelesen und danach noch das Buch von der Dr. Fonk durchgeackert. Und habe dann meinen Arzt überzeugt.

Und die EOS waren bei mir immer niedrig und Stuhlprobe war negativ.

Endlich hat bei mir nach Jahren endlich mal was Besserung gebracht. Nachdem ich schon tausende von Euros für Probiotika und Bitterstoffe ausgegeben hatte.

VG, Brigitka

PS Sorry für ev. Schreibfehler, hatte ne Augen OP und kann immer noch nicht richtig gucken

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Hallo, Binnie,

Sag mal, war bei Dir nicht auch Borreliose im Raum? Hast Du Mino und Vermox zusammen genommen?
Hallo, alle,

es gibt hochwirksame Medikamente:

Albendazol wird eingesetzt zur Behandlung von Hunde/Fuchsbandwurm, dann aber 2 Mal 4 Wochen. Dann muss man mögliche Nebenwirkungen beachten und kontrollieren. Aber bevor ich am Hundebandwurm verrecken würde - ich würde die Nebenwirkungen in Kauf nehmen

An drei Tagen eingesetzt wie üblich bei dem meisten anderen Gewürm (Bandwürmer und Leberegel behandelt man besser mit Praziquantel) und dann ein paar Wiederholungen ist das wirklich gut verträglich, es kommt auf die Alternative an. Will ich meine heimlichen, mich schwer schädigenden Mitbewohner loswerden/eindämmen oder dahin siechen.

Zur Hundehaltung und Darmparasiten würde ich gerne noch was sagen.

Viele küssen ihre Hunde (und Katzen) (0-Ton: "Weil ich ihn so lieb hab" ) und riskieren damit infektionen mit dem Hundebandwurm und anderem, viele entwurmen ihre Hunde nicht gekonnt und konsequent und regelmäßig, die Hunde kommen mit ins Bett , werden selten bis nie gebadet.

Der Infektionsdruck ist für die Hunde und Katzen dort, wo viele Hunde gehen (und Katzen leben), am Rand ins Gras schei...., enorm hoch, sie stecken sich dauernd gegenseitig an (das kommt nicht von mir sondern von meiner Tierärztin). Die Eier sitzen im Fell, eine Katze, die sich dauernd leckt (was man nicht unterbinden kann), kriegt man praktisch nicht Parasitenfrei. Die P. machen die Tiere lange nicht krank, da muss der Befall schon gewaltig sein, wenn man am Befinden einer Katze den Befall sehen will.

Immer Hände waschen, bevor man was isst (auch in der Stadt usw) ist das aller, aller mindeste und seid mal ehrlich, wer achtet da bei seinen (kleineren) Kindern wirklich so genau drau? Ich beobachte das ja, in der einen Hand das Brötchen, in der anderen den HUnd.

Ich will keine Hunde und Katzen abschaffen, nur jeder sollte Hygieneregeln kennen und wissen was er tut und sich selbst entwurmen, damit die Schäden nicht zu groß werden.

Übrigens: Lamblien gabs vor 15 Jahren hier nicht, die sind uns von den südlichen Hunden hier eingeschleppt worden, wurden sorgfältig verteilt im Gras und jetzt stecken sich alle HUnde gegenseitig auch mit Lamblien an und sie sind schwer nachzuweisen.

So, das wars, was ich noch zu sagen hätte. Ein schönes Wochenende!

Datura

Geändert von Malve (10.12.11 um 10:29 Uhr)

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Rike78 ist offline
Themenstarter Beiträge: 68
Seit: 19.02.09
Hey Leute,

mein Schwindel hat sich seit gestern irgendwie verändert, sprich: er ist noch deutlich stärker geworden und fühlt sich auch anders an - mehr nach Gleichgewichtsstörungen oder so. Das Drehgefühl und dieses seichte Auf und Ab wie auf einem Schiff sind nach wie vor da, aber jetzt schieße ich auch noch bei jeder Bewegung 'über's Ziel hinaus', muss sie bewusst abbremsen und mich überall festhalten. Wenn ich mich bücke, kippe ich nach vorne, im Stehen und Sitzen nach rechts.
Dazu kommt so ein heftiges Druckgefühl im Gesicht, v.a. rechts, eine verstopfte Nase (dachte zuerst, ich bekomme eine Erkältung, ist aber nicht an dem), irgendwie 'verzerrtes' Sehen und irgendwie kommen sämtliche Sinneseindrücke zeitverzögert bei mir an. Außerdem geht mir auf dem rechten Ohr andauernd der Ton weg.

Schon mal jemand was Ähnliches erlebt?

LG

Rike

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
Wuhu,
warst Du schon in einer HNO?! Es gibt einiges an Ursachen, die man da bezüglich Vertigo ("Schwindel") finden könnte...

Vertigo (Wikipedia)
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Rike78 ist offline
Themenstarter Beiträge: 68
Seit: 19.02.09
Hey!

Ich war im März diesen Jahres in einer HNO-Praxis von der Kuki-Favoritenliste, wo diese neurootologischen Tests mit mir gemacht wurden. Ergebnis: 'Zentraler Vertigo durch kranio-zervikale Instabilität'. Aber das war damals noch 'mein Standardschwindel' (sozusagen ), den ich kenne und seit Jahren habe. Das hier ist neu und fühlt sich ganz anders an...


Optionen Suchen


Themenübersicht