Heisse Steve, brauche Hilfe

06.11.11 03:17 #1
Neues Thema erstellen

Steveone ist offline
Beiträge: 5
Seit: 06.11.11
Hallo Leute, ich heisse Steve bin 28 Jahre alt und komme aus der Schweiz. Bei mir wurde schon seit ich klein bin ein ADS diagnostisziert. Da ich durch dieses mein ganzes Leben stark zu leiden hatte und egal was ich gemacht habe, es lange zu garnichts gebracht habe, bin ich dann nachdem ich es endlich geschaft habe eine Ausbildung halbwegs fertig zu machen (praktische Prüfung verhauen) habe ich mich dann nach einem Burnout in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Nach 2 Monaten stand fest : Sehr stark ausgeprägtes ADHS sowie kombinierte Persönlichkeitsstörung (Impulive). Eine bipolare Störung wurde zu diesem Zeitpunkt (vor ziemlich genau einem Jahr) ausgeschlossen, nicht zulezt wegen der Diagnose ADHS... Nach diesem Aufenthalt bin ich in eine DBT-Station gegangen um 3 Monate eine Verhaltenstherapie zu machen, die mir nichts gebracht hat. Zur Zeit besuche ich eine Tagesklinik, wo mich z.Z eine Psychiaterin sowie Oberärztin behandelt. Nach einem Gespräch mit der Oberärztin und des mehrmals schildern meines Problems, waren sich beide einig, dass ich eine Form der bipolaren Störung habe und zwar der Rapid-Cycling sowie starkes ADHS.


Ich habe viele Probleme wie kontzentrationsschwäche, kordinantionsstörung, unfähigkeit bei praktischem arbeiten e.t.c ---> typische ADHS symptome, aber es gibt da etwas das für mich noch viel schlimmer ist und niemand konnte mir dabei helfen...


Zum Hauptproblem das das erste mal für mich klar zu erkennen vor 6 Jahren das erste mal auftrat :

Also : Es ist so soooo schwierig, aber etwas das ich für z.B gut oder sehr gut empfinde, kann ich Stunden. Minuten oder gar Sekunden später als absolut schlecht empfinden. So kann es passieren, dass ich total motiviert bin, sport zu treiben, ziehe mich an, geh aus dem Haus und plötzlich will ich es auf keinen fall mehr und habe kein Antrieb es zu schafen... und ich will es dann auch nicht mehr.... Das ganze geht auch mit Zukunftsvisionen einher : So switsche ich hin und her bei entscheidungen und sehe meine Zukunft ständig anders... So habe ich ständig das Problem, dass ich meinen Wagen verkaufen will, da ich immer wieder das GEfühl habe, ich brauche keinen Wagen, kein Handy, keine 100 % Arbeitsstelle und ich könne ein wildes unabhängiges Leben führen, ohne mich wieder kaput machen zu lassen da draussen. Dann plötzlich aus dem nichts bekomme ich wieder Mut, sehe das ganze komplet anders, will den Wagen behalten, will am liebsten mehrere Jobs und glaube wieder an mich und mein können. Das ganze geht hin und her... Manchmal bis zu 20 mal am Tag... Das ist sehr schmerzhaft, da man bei der Erkenntnis denn Wagen zu verkaufen und nach dem Wunsch down zu shiften auch einen klaren Verlust verspürt, da man erkennt das man den Anforderung nicht gewachsen ist oder es auch garnicht will... Dann kommt der Gewinn durch plötzliche überzogenheit es doch zu schaffen. Man gewinnt dann urplötzlich wieder Mut und gewinnt so wieder Kraft, Mut und entschlossenheit, die in 5 Minuten schon wieder durch die negative Erkenntnis ersetzt werden kann... ein Teufelskreis der mich innerlich zerreisst... Es ist mir in den Fasen nicht möglich objektiv zu denken... Ich erkenne die F>ase nicht als Zustand sondern als realität die so ist... Man spürt also auch nicht mehr was seine wahren bedürfnisse sind, da man nicht einschätzen kann, was jetzt die Bedürfnisse sind oder was durch die Bipolarität verursacht wird.... So kann es sogar dazu kommen, das ich plötzlich zur absolut klaren erkenntnis komme, dass ich meinen Wagen verkaufen muss, da er überflüssig ist und mir nichts bringt. Zu diesem Zeitpunkt wäre ich fähig den Wagen sofort zu verkaufen... Es können also in folge klarer plötzlicher Erkenntnisse, gravierende Fehlentscheidungen getroffen werden... Klar lernt man, dass diese Zustände immer wieder kommen und man blockiert sich innerlich, in dem man eben nichts verkauft, nichts verändert, auch wenn man in dem Augenblick es unbedingt will.... Das führt dazu dasss man nicht mehr in der Lage ist, irgendetwas zu verändern, aus Angst das es aufgrund der Störung eine Fehlentscheidung sein könnte.... Das ganze geht dann noch viel weiter, denn es geht schliesslich um meine Zukunft, die ich mit Berufsfragen, Familienfragen, Wohnfragen u.s.w aus extremen gegensätzlichen Blickwinkeln sehe... diese Zustände können einfach so von einer auf die andere Sekunde komplettt ändern, so z.B stellt sich bei mir einen Wunsch ein, mich unterbinden zu lassen, da ich keine Familie gründen will... 5 Minuten später habe ich einen Kinderwunsch und will heiraten.... genau so läuft das mit allem... es ist so extrem und unkontrolliert, dass ich selbst nicht mehr weiss was richtig und was falsch ist... Manmal switsche ich so schnell zwischen den Extremen, dass ich nach einem Unterbruch durch eine Ablenkung vielfach garnicht mehr weiss, auf welcher Seite ich wahr... War ich jetzt beim Kinderwunsch oder bei der Unterbindung ? War ich jetzt dabei mir zu überlegen, wo ich meinen Wagen verkaufen will oder wollte ich ihn eben behalten ? es sind immer starke extremen die ich hautneh und sehr realistisch erlebe, dabei argumentiere ich realistische Gründe, warum ich so entscheiden werde... Eine Minute später sehe ich alles komplett anders und kann nun auch wieder argumentieren, warum ich es doch anders machen werde... es reisst mich vom einen extrem in das gegenteilige.... Ein einziger Satz eines Mitmenschen reicht aus um mich komplett um zu stimmen. Ich könnte ein ganzes Buch schreiben und auf der letzten Seite kommt jemand und sagt mir dasdas Buch schlecht seih und ich würde es zerreissen und das obwohl nur ein Mensch eine andere Meinung hatte als ich bisher annahm... Ich bin mir nicht ganz sicher ob dieses hin und her immer an die Stimmung gekopelt ist, denn das nehme ich nicht so recht war...Es weiss jedoch das dieses Switschen einen Auslöser haben kann, z.B durch ein Gespräch mit jemanden oder aber urplötzlich durch scheinbar nichts ausgelöst wird.... So sehe ich auf einmal keinen Sinn mehr im Leben und auf einmal könnte ich wieder Bäume aussreissen.


Zudem leide ich unter schwerer Tagesmüdigkeit. Ich könnte nach 2 Stunden wach sein sofort wieder 8 H schlafen. Eine müdigkeit kann bei mir von der einten auf die andere Sekunden kommen, dann bin ich tod müde und falle in ein tifes Müdigkeitsloch aus dem ich nicht mehr raus komme... Dann aber auf einmal komm ich wieder raus, meistens wenn mich etwas interessiert... Das mit der Müdigkeit ist so schlimm, dass ich im Alltag bei der Arbeit nach einer stressigen Fase, wenn es dann ruhiger wird, in eine tiefe Müdigkeit falle und das für mehrere Stunden und erst nach Stunden wieder raus komme. Ich war habe wirklich alle Tests gemacht, CT, EEG EKG, Schlafapneu, Narkolepsie, Magendarmspiegelung e.t.c alles durch und nix gefunden.

Ich kann mich komischerweise immer wieder motivieren und will dann auch wieder voll funktionieren, voll arbeiten e.t.c, und weise auch eine IV Rente ab, da ich es immer wieder schaffen will und dann auf einmal merke ich wieder das ich es nicht schafen kann und ich doch eine Rente annehmen sollte... Danach kommt die erkenntnis des Verlusts und man fühlt sich ganz mies, danach folgt die Erkenntnis, dass man es schaffen kann und man empfindet wieder Mut, Kraft und ist überzeugt, dass man keine Rente braucht und ês schaffen kann... Das kann 2 3 4 5 tage anhalten, kann aber schon nach 2 Sekunden wieder vorbei sein und es folgt wieder der Verlust und die Erkenntni^s das man es nicht schafft... Ich halte diesen Terror nicht mehr länger aus.... kennt das jemand von euch was ich hier erzähle ? Gibt es tips ? Weiss jemand wie man damit umgehen kann ? Welchen Lebensweg soll ich wählen ? Was ist das richtige für mich ? Was ist los mit mir ??


Zu meine Medikation :

Früher Quilonorm retard (Deutschland Quilonum retard) ---> Lithium
, hat nichts gebracht ausser Nebenwirkungen, habe ich dieses Jahr nach 7 Jahren nun mit dem Arzt abgesezt.


Aktuelle Medikation : Welbutrin XR (seit Einnahme April besserer Antrieb, mehr eigeniniziative.

Als nächster Schritt wollen sie mir Laminal oder wie das heisst geben... mal schauen....


Leute, ich hoffe jemand kennt das was ich hier schreibe und kann mir helfen..


Gruss euer Steve


Heisse Steve, brauche hilfe

Nischka ist offline
Beiträge: 1.516
Seit: 02.01.11
Guten Morgen, Steve,
Du bekommst sicherlich noch einige gute Antworten.
Mir fällt einiges zu Deiner Geschichte ein, das will ich hier mal schreiben:

Deine Symptomatik kann ohne weiteres durch Impfungen in der Kindheit ausgelöst sein, siehe "Impfungen, der Großangriff auf Gehirn und Seele" von Harris Coulter, und einiges gibt es auch im Internet und hier im Forum dazu nachzulesen. Diese Art von Beschwerden (und andere) hat seit Einführung der Massenimpfungen immer mehr zugenommen.

Möglicherweise könnte Dir eine homöopathische Konstitutionstherapie (mit nicht allzu hohen Potenzen, d. h. nicht über 30) helfen.

Evtl. kannst Du Dir selbst ein Stückweit helfen mit Schüßlersalzen, das sind leicht potenzierte Mineralien. Sie wirken auf Körper - Geist - und Seele. Kenne viele, die es in so manchen Momenten schaffen, sich damit zu helfen. Diese Mineralien (wie gesagt: potenziert! Das ist ein Unterschied zu normalen Mineralien) können - wenn richtig angewandt (das richtige Mineral, die richtige Dosis) - enorm zu einem Ausgleich beitragen.
Ein Buch dazu ist sehr empfehlenswert:
"Lebensquell Schüßlersalze" von Monika Helmke Hausen. Ist ein Taschenbuch, hinten ist eine detaillierte Symptomliste (auch seelisch/geistig) drin.

Dieses Hin- und Herswitchen kenne ich. Höre es auch mal von anderen, die damit Probleme haben.
Ich weiß inzwischen, daß es bei mir eine allergische Lage ist, ausgelöst durch den unten beschriebenen Faktor (Mobilfunk).

Ich meine, Du solltest unbedingt mal Deinen Speiseplan Stück für Stück überprüfen.
Es ist möglich, daß Du eine Histamin-, Laktose-, Fruktoseintoleranz oder Glutenunverträglichkeit hast.

Sowas kann jahrelang unerkannt bleiben und heftigste Beschwerden (auch geistig/seelisch) hervorrufen.

Möglicherweise kann auch Deine Medikation derlei Beschwerden hervorrufen, ohne daß Du es weißt.

Mit dem Switchen:
Ich würde Dir vorschlagen, solange das anhält, da keine Energie drauf zu verwenden. Damit meine ich: Du weißt, es gibt die eine Seite - und dann wieder die gegenteilige. Es ist nicht Entweder - oder, sondern ein Sowohl-als-auch.
Nimm also diese Gedanken (die sich ja quasi zwanghaft einstellen) nicht so ernst, auch wenn es dann in dem Moment völlig ernst ist.
Mach Dir klar, daß es bald wieder anders sein kann, d. h. rechne damit.

Ich weiß, das ist nicht einfach, auch weil Du hier und da Entscheidungen treffen mußt. Aber gerade das Entscheidungen treffen ist dann ja ein Problem. Ich würde sagen, triff soweit möglich keine Entscheidungen. Versuche, für beide Seiten zu sorgen - denn beide kommen.

Vielleicht kannst Du Dir eine sichere finanzielle Quelle schaffen und dann arbeiten, wann Du gerade kannst? Da ja beide Seiten da sind.

Im übrigen möchte ich Dich, wie angedeutet, aufmerksam machen auf die Strahlung von Funkanwendungen. Bei mir weiß ich ganz sicher (seit vier Jahren), daß diese der stärkste Auslöser meiner Beschwerden ist; d. h. von Allergien und von "Launen", d. h. wie Du es nennst Switchen.
Mal ist Kraft da. Mal überhaupt nicht. Entsprechend ist es für mich schwer zu planen.

Ich schlage Dir vor, alle Geräte, die Du hast, auf Kabel umzustellen (Schnurlostelefon, Handy, WLAN) und Dich als erstes zum Thema schlauzumachen.
Neurologisch vorgeschädigte Menschen bzw. Menschen mit geschwächtem Immunsystem reagieren viel eher auf diese Mikrowellenstrahlung.
Leider wissen es immer noch zu wenig Leute.
Diese Strahlung kann nachhaltig auf den Organismus wirken und ungeahnte Symptomatiken hervorrufen.
Hier allgemein Informationen:
http://www.diagnose-funk.ch/index.php

Du kannst hier mal nachlesen, wenn Du magst, ein Fallbericht, der aufzeigt, daß diese Strahlung erhebliche Wirkungen entfalten kann. Muß natürlich nicht in jedem Fall so kraß sein, kann aber.

Dokumentierte Gesundheitsschden: Kasuistiken

Ein Ausschnitt:

Bericht 18 (DECT)
Ent-DECT!


Während mehrerer Jahre stand ich mit meiner Familie andauernd unter der Wirkung elektromagnetischer Felder von schnurlosen Telefonen. Diese wurden verursacht durch eine Basisstation unserer Nachbarn ein Stockwerk unter unserer Wohnung sowie von einer Basisstation und dem von mir täglich mehrmals benutzten Mobilteil an meinem Arbeitsplatz.
Schleichend und daher anfangs völlig unbemerkt entwickelte sich bei mir eine nachfolgend aufgezählte wilde Mischung von Beschwerden, die in wechselndem Zusammenspiel und schwankend in unterschiedlicher Stärke auftraten. Es handelt sich hierbei ganz überwiegend um Probleme, die im normalen menschlichem Maß ihren Platz im Leben haben könnten, die jedoch in heimtückischer Weise gesteigert wurden durch die Strahlung von DECT:

Durchschlafstörungen; Erschöpfung, Abgeschlagenheit; alles wurde immer anstrengender; Unzufriedenheit; Handlungsunlust; Willenslähmung; allgemeine Antriebsschwäche abwechselnd mit leichter Erregbarkeit;
feines inneres Zittern; Unfähigkeit zu seelischem Ausgleich und körperlicher Erholung; Denkhemmungen; Gedächtnisschwäche; Wortfindungsstörungen; Gedankenflucht; Abreißen des Handlungsfadens;
Zerstreutheit bis ansatzweise Verwirrung; Störung der Gesprächsfähigkeit; Häufung von Missverständnissen verbunden mit der bedrückenden Empfindung, andauernd nicht richtig verstanden zu werden; plötzlich nachlassende Aufmerksamkeit;
unvermittelt starke Verminderung der sozialen Einfühlungs- und Zuwendungsfähigkeit; eiskalt werden; Steigerung des Misstrauens; Problemaufbauschung; Neigung zur grundlosen Konfliktanheizung; Reizbarkeit; Aggressivität; Hören eines metallisch klingenden inneren Knallens von Wutausbrüchen, Stunden bis zu 1-2 Tage vorher;
Gefühl, den Einfluss auf das eigene Verhalten zu verlieren; Eindruck, neben mir zu stehen, wie im Traum zu handeln, wie teilweise betäubt zu sein; Gefühl, völlig hilflos und ausgeliefert zu sein; durchgängig Verunsicherungsgefühle; andauernde unterschwellige allgemeine Ängstlichkeit; Angst, zu verdummen;
starke seelische Beunruhigung; Besorgnissteigerung; Bedrohungsgefühle; Angstphantasien; Vorstellung, gegen einen fremden Einfluss ankämpfen zu müssen; Schwund der Lebensfreude; Nachlassen der Fähigkeit zu sinnlichem Genuss, insbesondere des Geschmackssinns;
die Körperwahrnehmung selbst blieb deutlich, meldete jedoch eine Verschiebung der Empfindung in Richtung einer unbestimmbaren Dumpfheit; Veränderung des Lebensgefühls; Eindruck, mit dem Leben immer weniger zu recht kommen zu können.

Der Alltag in Familie und Beruf musste mit einer sozialen Maske bewältigt werden, um nicht aufzufallen, wie ich es schamhaft für notwendig fand, was aber beispielsweise schon allein wegen meiner Tobsuchtsanfälle unmöglich war. Meine Mitmenschen in Familie und am Arbeitsplatz schwiegen und litten - wie sich später herausstellte nicht nur an mir, sondern auf ihre Weise an derselben Dauerbestrahlung.

(...)
Ich hoffe, ich konnte Dir einige Hinweise geben.
Und ich hoffe, daß Du Hilfe findest!!!

__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Heisse Steve, brauche hilfe

Steveone ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 06.11.11
Wow, wie schnell geht das den hier ?! :-) Danke vielmals für deine Antwort ! Ich habe diese Aspekte schon längst durch checken lassen. Ich rede von den Allergien... nada... Das mit dem Mobilfunk könnte sicherlich seinen Beitrag dazu leisten...

Das Hauptproblem das ich selbst erkenne ist der Druck, sprich : In der heuten Zeit wird man überall unter Druck gesetzt, man wird gezwungen leistung zu bringen, an Grenzen zu gehen und diese kontenuirlich zu überschreiten. Das macht mich wirklich krank... Ich weiss das diese Welt genau so funktioniert und falls ich etwas erreichen wil,. ich genau auch diese Wege wie alle anderen gehen muss um eben auch genau das zu erreichen, aber ich bin dadurch ständig überfordert und am Limit. Ich bin ein aufgeweckter junger Mann, der die fähigkeit besitzt sehr weit nach vorne zu schauen. Ich habe eine Arft durchblick und erkenne eigentlich ständig, dass dieses Leben das wir führen uns , oder ja ich muss sagen zumindest mich nie erfüllen kann... Trotzdem nimmt man alles in kauf und geht diesen Weg trotzdem , weil man sonst als Feigling da steht, als jemand das es nicht geschaft hat, als Versager. Ich habe denn Glauben an das Leben verloren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich es "schaffe" so zu leben, wie der rest der Welt, auch wenn ich es will... Andersrum bin ikch fähig Berge zu bewegen. So habe ich vor 2 Jahren aufgehört zu rauchen und seit Januar 45 KG abgenommen, durch viel Sport und Ernährungsumstellung. Alle klatschen um mich herum und bestaunenn mich, machen mir komplimente.... Ich selbst weiss, dass mir das alles nichts bringt, da dieses hin und her switschen das laufen auf einer Schiene unmöglich macht. Somit können Ziele nicht richtig angegangen werden, da man immer wieder abweicht. Ich konnte nur abnehmen, weil ich sonst keinen Druck hatte. Wenn ich dann wieder arbeite, wäre das nie möglich. Seit 3 Tagen esse ich alles in mich hinein, mache keinen Sport mehr, habe 3 KG zugenommen.... warum es so ist ? Ich will nicht mehr kämpfen, denn das Ziel für das ich lkämpfe ändert sich stündlich, das bringt einem zur verzweiflung. Ich esse gerade Schockolade und mir ist schon ganz übel aber irgendwie ist es mir egal, da ich sowieso nicht weiss was richtig und was falsch ist in 5 Minuten... Gruss Steve

Heisse Steve, brauche hilfe

Nischka ist offline
Beiträge: 1.516
Seit: 02.01.11
Steve, mir ging es vor vielen Jahren sehr ähnlich wie Dir. Und ich habe leider viel zuviele Jahre geglaubt, ich sei eine Versagerin, ich sei schuldig, faul, inkonsequent und frag nicht was. Es war die Hölle!

Erst als ich darauf stieß, was Impfungen (später auch: Amalgam!) für Schäden hinterlassen können - und ich diese Schäden direkt bei mir bestimmen konnte, war ich un-ge-heu-er erleichtert. Nicht daß es mein konkretes Leiden linderte, aber es fiel der Riesenaspekt des Schuldigfühlens weg.
Damit konnte ich ganz anders auftreten, anderen Menschen und Ämtern gegenüber. Ich gewann eine ganz neue Selbstverständlichkeit (sich selbst verstehen und ernstnehmen).

So vielen geht es wie Dir!

Ich habe im Laufe der Jahre mit so vielen Menschen diese Dinge thematisiert, und siehe da, nicht selten kam es dazu, daß sie "auspackten", sie berichteten von ähnlichem. Und alle konnten sagen, daß sie Amalgam im Mund haben oder vor ihrem Absturz eine Impfung bekommen hatten oder dergleichen.
Naja, und inzwischen ist der Strahlungsfaktor - und sei es durch Geräte von Nachbarn - ein erheblicher Einfluß, der so viele krankmacht.
(Selbst ein völlig gestandener Freund Ende 50, nie krank, berichtete nach zwei Jahren WLAN-Einfluß seitens seines Nachbarn, daß er zunehmend neben sich steht.)

Ich hoffe, wenn Du Dich hier und dort informierst zu den Schädigungen in der Folge von den genannten Faktoren, daß Du Deinen Rücken wieder gerader machen kannst, zu Dir mehr stehen kannst und dem Druck von außen besser widerstehen kannst. Ich weiß, es ist nicht einfach.
Aber vielleicht kannst Du Dir eine kleine Oase schaffen mit Menschen, die das verstehen, möglicherweise, weil es ihnen ähnlich geht.
Du brauchst Rückenwind!

Kannst Du mit den von mir heute morgen genannten Tips evtl. etwas anfangen?

__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Heisse Steve, brauche hilfe

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Hallo Steevone,
aus Deiner Antwort auf das Post von Nischka sehe ich, dass Du das Thema Nahrungsmittelintoleranzen scheinbar nicht in Erwägung ziehst und das halte ich für einen grossen Fehler! Auch wenn Du das Gefühl hast, Du verträgst alles, was Du isst, hat das leider nichts zu sagen, das dachten ich und mein Onkel auch immer und darüber hinaus denken das heute sehr viele Menschen,denen durch die Ärzte nicht weiter geholfen werden kann, weil nicht die wahre Ursache erkannt wird. Z.B. wissen 80 bis 90 Prozent der Betroffenen einen Histaminintoleranz oder aber der Glutenunverträglichkeit nichts von ihrer Erkrankung! Bei der Unverträglichkeit von Milcheiweiss ist es mit Sicherheit nicht anders, da nämlich die Tests hierauf allesamt scheinbar nicht zuverlässig sind! Probleme mit der Laktose sind sehr gut nachweisbar und werden auch häufig von dern Patienten selbst erkannt.
Stoffe in der Milch als auch in glutenhaltigen Getreiden haben das Potenzial in Magen Morphine zu bilden und dann fühlt man sich nach dem Essen wohl und merkt nichts von seinem Problem. Dabei ist bekannt, dass Lebensmittel zu Depressionen und Panikattacken führen können und Milchprodukte stehen im Verdacht, Parkinson und ADS auslosen zu können als auch Brustkrebs und Prostatakrebs, um nur einige zu nennen. Du solltest also wirklich auch dieses Thema gründlich anschauen.
Ich dachte selbst früher immer bei mir ist alles psychisch und auch bei meinem Onkel. Die Ärzte haben nichts geblickt und erst durch einen Zufall sind wir auf unser Problem mit Gluten und Milcheiweiss gekommen. Bei mir spielt auch die Histaminintoleranz eine grosse Rolle. Das Meiden bestimmter Nahrungsmittel hat uns sehr viel gesundheitlichen Nutzen gebracht, bei meinem Onkel sind nach dem Glutenauslass auch die langjährigen Depressionen verschwunden nach einigen Monaten!

Wenn Du Deine Ärzte fragst, werden sie keine Ahnung haben, meine hatten auch keine und werden jetzt von mir weitergebildet...

Maria Rollinger: "Milch besser nicht"

Am Ende des Buches liest man die Aussage eines Uniprofessors, der 40 Jahre zum Thema geforscht hat Folgendes: " Die Mich ist ein unnützes und auf Dauer gesundheitssschädliches Nahrungsmittel.

Schönes WE.

PS: Hier wird auch ein möglicher Zusammenhang zwischen ADS und Nahrungsmitteln beschrieben, aber da musst Du bis zum Ende lesen!

ADHS-Deutschland e.V.

Heisse Steve, brauche hilfe

Steveone ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 06.11.11
Nischka, natürlich hat mir deine Tips etwas gebracht, ich sehe so in einem nochmals anderen Blickwinkel eine mögliche Problemzone.

Bestnews, ich habe diese Allergien und intoleranzen abgeklärt und es wurde nichts festgestellt. Als Koch weiss ich, dass ein verzicht von gewissen Lebensmitteln nicht immer nur Gesundheitliche Vorteile mit sich bringen können, sondern auch Schäden verursacht werden. Ein Verzicht von Milchprodukten könnte fatale Folgen für unseren Körper haben, nicht zulezt wegen des Caltium`s. Einfach mal so keine Milchprodukte zu essen finde ich sehr riskannt. Beim Glutenverzicht ist es wieder etwas anderes, da das Kleberprotein meiner Meinung nach nicht unbedingt erforderlich ist und gut ersetzt werden kann durch andere wertvolle Proteine... Ich weiss, darüber könnte man sich Stunden streiten...


Zu meiner Symptomatik :

Ich erkenne leider nicht richtig ob das Leben das ich mir vorstelle realistisch ist... Leute um mich herum meinen immer, dass meine Zukunftspläne nicht realistisch seien... Ich selbst sehe mehrere Wege meiner Zukunft : Aber er sind genau 2 Entscheidende :


1 : Der Vernunftsweg : Reale einschätzung des eigenen Ich`s (was ist für mich wirklich realistisch machbar ? Was überfordert mich nicht auf dauer ? Was fordert mich ohne mich gleich zu überfordern ? Dann sehe ich als Antwort ein Leben mit Familie (Frau Kinder), einen Job auf freiwilliger Basis im sozialen Bereich (ich helfe anderen Menschen, gehe fleissig arbeiten, wenn es für mich geht, wenn ich in einer depressiven Fase bin, gehe ich weniger oder garnicht arbeiten), meine Finanziellen mittel sind logischerweise begrenzt, da ich freiwillige Arbeit ausübe und keine konstante Leistung erbringe. das stört mich dann aber auch nicht weiter, da ich ein ausgewogenes Leben führe und auch glücklichn werde damit : Konsiquenzen wären : Kein Auto mehr zu haben, kein Luxus in Form von materiellen Güter e.t.c, ich werde mich als materiell nicht mehr sätigen können, werde mich aber zugleich auch nicht mehr zu leistung zwingen müssen, die mich KAPUT machen... Klingt nach grüner Einstellung ? nicht ganz... Bevor ich eine familie gründe, werde ich die Welt entdecken... Ich fahre mit meinem Fahrrad um ganz europa, werde auch meine Zukunft Fahrradgerecht einrichten und werde alles mit dem Fahrrad erledigen...Einkauf, Urlaub e.t.c... Auch meine Kinder werden sofort ans fahrradfahren gelernt... sie sollen damit verbunden werden und diese Art des Mobilseins kennen lernen. Ein Auto wird nicht zulezt aus ökonomischen Gründen abgeschaft und nicht wieder angeschaft. Als Luxus leiste ich mir dann ein Tamdem oder Liegevelo oder ein Lowrider-modell mit dem ich dann entspannt der Sonne entgegen fahren darf :-) Zusammengefasst : Ein unkomplizierteres kapitalärmeres menschlicheres Leben mit Fokus auf den Mensch und nicht auf seine Leistung : Soooo das wäre als der eine Weg in meinem Kopf



Zum 2ten Weg : der zugehörigkeit : ein Leben in dem man vollgas gibt.. volle Leistung bei der Arbeit, beim Geld, etwas zu ereichen, ein Auto fahren (nicht unbedingt ein teures), total Top gekleidet zu sein, immer volle Power ausleben, immer viel sport zu treinben, immer beliebtheit erlangen, immer die neusten Geräte besitzen, immer top aktuell zu leben, Musiker werden, immer das neuste Besitzen, mittig im Leben stehen, sich total der Gesellschaft anpassen, mit dem Strom schwimmen, dabei sein... voll im Mittelpunkt stehen, konkurenzieren.... voll Leistung geben...


So in etwa sehen diese Wege aus :


Vorweg : Ich lebe zur Zeit in einem günstigen Verhältnis sprich : ich lebe wieder zuhause und kann mir so ziemlich alles leisten was ich will... und das mache ich auch.... werde damit aber nicht glücklich.... Das bewegt mich zum umdenken... man will alles verkaufen, da mann dann auch ausziehen könnte von zu hause und alleine Leben könnte, was dann aber die konsiquenz mit sich bringen würde das ich mir all die sachen nicht mehr leisten könnte... Bei diesen Überlegungen kommen weitere wichtige aspekte hinzu ;


Verkaufe ich all meine Geräte müsste ich auch mein Instrument verkaufen... wenn nicht habe ich es zwar aber ich werde nie Musiker, da ich mir nicht ständig die neuste Musiktechnik leisten kann und auch keinen Bus mit dem ich dann auf Hochzeiten e.t.c spielen könnte... somit wird das Ziel "Ich übe täglich an meinem Keyboard da ich eines tages dann dieses Hobby zum Beruf mache" zur nichte gemacht, da man mit der variante 1 die oben steht, ein solches Equipment nicht finanzieren kann und sich dieses Hoby auch nicht mehr kombinieren lässt mit der Variante 1. Es hängt also alles zusammen und man findet keinen Zwischenweg.


Ist man wieder einmal überfordert bei der Arbeit und will alles verkaufen und sich ein alternatives Leben zulegen (Variante 1 oben), so kommt sofort die erleichterung, da der Druck weg geht, weil man weiss, ich werde dieses Leben nicht mehr leben müssen und kann nun ein einfacheres Leben führen... als 2te Reaktion kommt das Gefühl von Verlust, man merkt also das man einiges verlieren wird, wie Keyboard, Handy , Auto, wenn man sich für diesen Weg entscheiden würde und die reaktion darauf ist dann wieder der Mut und man will weiter machen.... Ein klitzekleiner Vorfall der überforderung ergibt sofort wieder das gleiche ... ein Teufelskreis..... Trotzdem denke ich selten an Selbstmord aber der Wunsch ein einfacheres Leben zu führen wird immer grösser und kehrt ständig zurück... Dieser Zustand erlebe ich schon seit Jahren und es wird immer schlimmer....



Bin ich dann in der Variante 2 (das kpitalistische gesellschaftskomforme Leben), so wäre der Gedanke an Familie undenkbar... Das führt sogar dazu das ich mich unterbinden lassen!!!!will um die Gefahr von finanziellem Ruin entgegen zu wirken... total krank das ganze und 5 minuten später kann ein Kinderwunsch kommen und man ist froh das man sich NICHT unterbinden lassen hat.... Ich weiss einfach nicht was richtig ist und was falsch... sollte ich einfach mal alles verkaufen, kopfüber einfach mal impulsiv handeln ? Oder sollte ich meine Sachen behalten und versuche so zu leben wie der rest der welt ? So wie ich es manschmal auch will `??? Ihr denkt jetzt sicher ich seih total abgespacet und ja es klingt so... aber trefft ihr mich persönlich würdet ihr mir diesesn Text nicht zuschreiben, denn ich bin eigentlich ein ganz normaler Mensch mit tiefen menschlichen Werten und auch groser Vernunft. hhmm

Heisse Steve, brauche hilfe

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Hallo Steeveone,
ich lebe seit Monaten ohne Milchprodukte und weder mein Calcium noch mein Eiweiss sind in die Knie gegangen, alles wie gehabt. Ich kann das sagen, da bei mir ständig Blutuntersuchungen gemacht werden. Aber ich achte insgesamt sehr auf meine Ernährung, lasse nicht nur weg, sondern schaue, dass ich z.B. mehr Mandeln esse (Eiweiss)und sehr viel Blattgrün (Calcium)und bin noch Gemischtköslter.

Schönes WE!

Wie gesagt, Nahrungsmitteltests sind nicht zuverlässig - leider.

Geändert von bestnews (06.11.11 um 15:50 Uhr)

Heisse Steve, brauche hilfe

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.123
Seit: 08.11.10
Hallo Steeveone,

ADHS ist wahrscheinlich komplexer und es muss nicht von Milch und Gluten kommen aber es kann eine Rolle spielen.

Es wäre ja zu einfach das einfach mal zu probieren.

Ein Verzicht von Milchprodukten könnte fatale Folgen für unseren Körper haben, nicht zulezt wegen des Calcium`s.
Da bist du leider völlig falsch informiert. Kühe trinken auch keine Milch. Sie essen Pflanzen und gewinnen daraus soviel Kalzium, dass sie es in die Milch packen können. Wenn jemand in Europa Kalziummangel hat, liegt es an einem Vitamin D Mangel. Das Hormon Vitamin D ist nötig, um das Kalzim in die Knochen einzulagern.

Unabhängig davon ist Milch nicht gesund. Da sind wir auf die Werbung reingefallen. Gesund ohne Milch
Aber das ist jetzt nicht das Thema.

ich habe diese Allergien und intoleranzen abgeklärt und es wurde nichts festgestellt
Da bist du auch unzureichend informiert. Von einem Test auf Milcheiweissunverträglichkeit habe ich noch nicht gehört, man kann höchsten IgG und IgG4 Antikörper messen. Dieser Test ist von der Schulmedizin jedoch nicht annerkannt. Da hilft nur eine Ausslassdiät um eine Unverträglichkeit festzustellen. Oder man geht zum Heilpraktiker und bezahlt einen IgG Test selbst.

Das gleiche gilt für Histaminintoleranz.

Für Glutenintoleranz gibt es verschiedene Test, jedoch können diese auch falsch negativ sein.

Ich lebe auch seit einem Jahr Milchfrei und meine Gelenkschmerzen und meine Schlafstörunge sind weg. Das kann auch daran liegen, dass ich meinen Vitamin D Mangel behoben habe. Kalziummangel habe ich jedenfalls nicht.

Sorry für die klaren Worte aber du begibst dich schon auf philosophische Wege
Reale einschätzung des eigenen Ich`s
anstatt erstmal das einfache und offentsichtliche zu probieren:

http://www.paracelsus.de/map/ort78/h...t_brischle.pdf
ADHS-Studie - Nahrungsmittelunverträglichkeit - Ratgeber & Medizin - LIbase - Internetportal für Laktoseintoleranz und NMU
Autismus ADS Behandeln | Fallstudien - Junge mit atypischem Autismus

Geändert von derstreeck (06.11.11 um 20:16 Uhr)

Heisse Steve, brauche hilfe

Steveone ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 06.11.11
leuchtet mir irgendwie schon ein, das Kühe auch keine Milch drinken und genauso das ein ADHS sehr wohl etwas mit Ernährung zu tun haben kann... Klar bin ich auch nicht °ausreichend informiert" aber ich kenne mich schon im Allgemienen mit Ernährung aus, was natürlich nicht heisst das ich alles weiss... Werde deine Links mal prüfen und mich damit intensiver auseinander setzen, vielen Dank !!!

Heisse Steve, brauche hilfe

Nischka ist offline
Beiträge: 1.516
Seit: 02.01.11
Harris Coulter schreibt in seinem Buch "Impfungen, der Großangriff auf Gehirn und Seele", daß selbst Autisten durch Meiden bestimmter Nahrungsmittel geheilt wurden.
Es ist vielleicht schwer vorzustellen, aber heutzutage gibt es viele Menschen mit Allergien, und die falschen Stoffe können tatsächlich verheerende Wirkungen entfalten, auf Körper, Geist und Seele!
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D


Optionen Suchen


Themenübersicht