Erschlagen, erschöpft und permanenter Druck im Kopf

24.10.11 15:27 #1
Neues Thema erstellen
Dunkelziffer
Hoi Mitenand,

Bin kürzlich auf dieses Forum gestossen, habe ein rechtes Weilchen mit dem Lesen so einiger Beiträge verbracht und da meine Beschwerden mich nun schon etwa 6 Jahre lang permanent martern, werde ich zukünftig bestimmt noch so einige Zeit hier verbringen.

Um einen allzu langen Text zu vermeiden, werde ich versuchen eher stichwortartig meine Angelegenheit zu schildern.

Die Symptome sind permanent vorhanden, also 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, etc. (Im Schlaf bin ich glücklicherweise meistens von den Symptomen befreit, wobei ich aber feststellen musste, dass manchmal mein psychisches Befinden in den Träumen dem Wachzustand änlich ist)

Hauptsymptome sind:
  • Ständiger Druck im Kopf (Stirnbereich, Schläfen, hinter den Augen).
  • Benommenheit
  • Generell Verminderung aller kognitiven Fähigkeiten (Konzentration- und Lernfähigkeit, Gedächtnis, Wortfindung, Sprachfluss)
  • Extrem geringe Belasbarkeit
  • Eine Art innere Leere, im Sinne, dass sich keine spontanen Eingebungen mehr ergeben.
  • Keine Erinnerungs- oder Vorstellungsbilder vor dem "Geistigen Auge". (Wenn ich die Augen schliesse, ists einfach schwarz).
  • Kein differenzierte Empfindungsfähigkeit: Einzige Empfindungen sind Erschöpfung, Müdigkeit und Kopfdruck.
  • Völliger Verlust der Genussfähigkeit, da Symptom stets dominiert und kein anderer Empfindungzustand sich mehr ereignen will.
  • Schwierigkeiten im Zwischenmenschlichen, da Symtopme gesamte Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen und es kaum möglich ist, mich in die
    andere Person hineinzuversetzen
  • Oft das Gefühl nicht ganz bei mir zu sein, worfauf Anwandlungen von Panik folgen und Angst verrückt zu werden.

Unter all diesen Symptomen sind Kopfdruck, Erschöpfung und Emotionsverlust die ausgeprägtesten.
Ich stelle fest, dass Stress aller Art eine Zunahme des Kopfdruckes bewirkt, seltsamerweise aber auch Entspannungsversuche den Kopfdruck gleichermassen zunehmen lassen. Also, je mehr ich mich zu entspannen versuche (mich einfach gehen zu lassen, Autogenes Training usw.) desto stärker wird der Kopfdruck.
Die gleiche Reaktion ensteht au beim Versuch, konzentriert zu lesen, dass heisst, wenn ich den Bedeutungsinahlt der Worte nachempfinden zu versuche.

Ich war schon bei einigen Ärzten.
Es wurde ein Mangel an Vitamin B12, Vitamin D und Eisen festgestellt aber substiuiert. (Ursache liegt wohl in der vegetarischen Ernährung)

Es wurden über die Zeitdauer der 6-7 Jahre mehrere MRIs gemacht: Ohne Befund

2x EEG, auch ohne Befund, wobei einige Abweichungen vorhanden waren, die aber nicht als nicht relevant beurteilt wurden.

In einer Sportmedizinischen Klinik wurde der Nacken geröngt und untersucht. Ebenfalls keine Auffälligkeiten.
Daraufhin hatte ich über mehrere Wochen Sitzungen bei einer Chiropraktikerin, die versucht hatte, eine Änderung zu bewirken, leider erfolglos.

Immer wieder das Aufsuchen von Ärzten aus purer Verzweiflung und Ohnmacht, die allesamt mir keine Möglichkeit zur Linderung dieses Leids anbieten konnten.
Natürlich wurde mir wiederholt angeraten, mich in psychologische Behandlung zu begeben, da eben organisch alles in Ordnung zu sein schien.

Einerseits gibt es gute Gründe, psychisch völlig am Ende zu sein (Emotional extrem erschöpfende Beziehung in der Vergangenheit, finanzielle Probleme, verabscheue meine Arbeit, Trauma durch medizinischen Routineeingriff, zu kleine Wohnung) andererseits fühlt sich dieser Leidenszustand auch so extrem organisch an.

Auf jeden Fall wurden durch verschiedenste Psychologen und Psychiater Diagnoseversuche unternommen.
Zwar bewegten sich alle in einem bestimmten Bereich der psychologischen Krankheitsbilder, jedoch gab es nie Übereinstimmungen zweier unterschiedlicher bzw. unabhängiger Diagnosen.

Ich bin über all diese Jahre eigentlich immer auf der Suche nach einem Ansatz, den ich als Gefunden erachte, sobald sich mehr oder weniger kontrolliert der Kopfdruck und Zustand verändern lässt.

Das Leben ist in diesem Zustand eine tägliche Tortur und ich fühle mich einfach derart zermartert und zerschlagen, dass ich dadurch natürlich auch einen extremen Negativismus entwickelt habe und mich stets am Rande der Resignation wähne.


Geändert von Dunkelziffer (24.10.11 um 15:31 Uhr)

Erschlagen, erschöpft und permanenter Druck im Kopf
Weiblich dedizione
Hallo,

na ja, der Kopfdruck steht für deine Resignation, symbolisch, versteht sich. Das "aussen" fliegt dir um die Ohren und du verspürst nur noch Druck. Hast resigniert und auch Entspannung bringt keine BEsserung, weil du ja, wie du selbst schreibst, innerlich resigniert hast. -

Fragen:
Isst du noch vegetarisch?
Wie sind die Werte B12, D, Eisen?

In einer Sportmedizinischen Klinik wurde der Nacken geröngt und untersucht. Ebenfalls keine Auffälligkeiten.
Daraufhin hatte ich über mehrere Wochen Sitzungen bei einer Chiropraktikerin, die versucht hatte, eine Änderung zu bewirken, leider erfolglos.
Das verstehe ich nicht ganz: Wenn es keine Auffälligkeiten gab, wieso versuchte die Chiropraktikerin dann, etwas zu verändern?

Einerseits gibt es gute Gründe, psychisch völlig am Ende zu sein (Emotional extrem erschöpfende Beziehung in der Vergangenheit, finanzielle Probleme, verabscheue meine Arbeit, Trauma durch medizinischen Routineeingriff, zu kleine Wohnung) andererseits fühlt sich dieser Leidenszustand auch so extrem organisch an.
Ein psychisch stressiger Zustand, der dauerhaft anhält, kann durchaus organisch werden. Was denkst du denn, was Burn-out ist. Du schreibst was von 6 Jahren. Das ist eine sehr lange Zeit.
Ist denn, was deine Lebensumstände angeht, keine Änderung in Sicht?

Auf jeden Fall wurden durch verschiedenste Psychologen und Psychiater Diagnoseversuche unternommen.
Zwar bewegten sich alle in einem bestimmten Bereich der psychologischen Krankheitsbilder, jedoch gab es nie Übereinstimmungen zweier unterschiedlicher bzw. unabhängiger Diagnosen.
Das ist normal. Ich spreche da aus ERfahrung. Einzig wichtig ist, dass du weißt, was du hast und was du brauchst und dass du dir selbst helfen kannst.

Ich bin über all diese Jahre eigentlich immer auf der Suche nach einem Ansatz, den ich als Gefunden erachte, sobald sich mehr oder weniger kontrolliert der Kopfdruck und Zustand verändern lässt.
Hm. Vielleicht eine etwas einseitige Herangehensweise?
Der Kopfdruck ist nur ein Symptom. Wenn du den loswirst, heißt es nicht, dass du nicht nächsten Monat das nächste Symptom haben wirst.

Das Leben ist in diesem Zustand eine tägliche Tortur und ich fühle mich einfach derart zermartert und zerschlagen, dass ich dadurch natürlich auch einen extremen Negativismus entwickelt habe und mich stets am Rande der Resignation wähne.
Ja, verständlich.
Was kannst du denn selbst, aus eigener Kraft, verändern?

Aufgrund der Symptome würde ich mich mal einlesen in die Rubriken Neurostress/Burn-out/Erschöpfung, des weiteren in die Rubrik Nahrungsmittelintoleranzen.

v.Grüße dedizione

Erschlagen, erschöpft und permanenter Druck im Kopf
Dunkelziffer
Themenstarter
Zitat von dedizione Beitrag anzeigen
Fragen:
Isst du noch vegetarisch?
Wie sind die Werte B12, D, Eisen?
Hallo und danke für deine Antwort

Ja, ich ernähre mich noch immer vegetarisch.
Beim letzten Bluttest vor etwa einem halben Jahr waren diese Werte ok, denke aber, dass ich die Werte nochmals prüfen lassen sollte.

Zitat von dedizione Beitrag anzeigen
Das verstehe ich nicht ganz: Wenn es keine Auffälligkeiten gab, wieso versuchte die Chiropraktikerin dann, etwas zu verändern?
Das war einfach ein Angebot bzw. ein Versuch etwas am Symptom zu ändern. Die Chiropraktikerin probierte ihre Handwerk um mögliche Verspannungen, die den Kopfdruck verursachen könnten zu lösen.
Die Art der "Massage" war eigentlich noch ganz angenehm, aber eben,
ohne Wirkung.

Zitat von dedizione Beitrag anzeigen
Ein psychisch stressiger Zustand, der dauerhaft anhält, kann durchaus organisch werden. Was denkst du denn, was Burn-out ist. Du schreibst was von 6 Jahren. Das ist eine sehr lange Zeit.
Ist denn, was deine Lebensumstände angeht, keine Änderung in Sicht?
Ich glaube, es sind einfach keine Kapazitäten in mir, mit denen ich noch grosse Änderungen bewirken könnte.
Der Typische Teufelskreis eben: Die Situation verschlimmert mein Befinden und das Befinden verunmöglicht eine Änderung der Situation.

Und der Job ist halt durch die Ausbildung festgelegt und in einem anderen Metier, ohne zusätzliche Ausbildung lässt sich in der Schweiz kaum etwas finden. Würde gerne eine neue Ausbildung angehen, aber in diesem Zustand käme ich nicht mal durch ein Semester.

Zitat von dedizione Beitrag anzeigen
Das ist normal. Ich spreche da aus ERfahrung. Einzig wichtig ist, dass du weißt, was du hast und was du brauchst und dass du dir selbst helfen kannst.
Das Gefühl, als medizinischer Laie immer noch mehr zu begreiffen als der Arzt gegenüber hatte ich leider auch schon. argh.

Zitat von dedizione Beitrag anzeigen
Hm. Vielleicht eine etwas einseitige Herangehensweise?
Der Kopfdruck ist nur ein Symptom. Wenn du den loswirst, heißt es nicht, dass du nicht nächsten Monat das nächste Symptom haben wirst.
Ein neues Symptom würde einer Hoffnung gleichen.

Zitat von dedizione Beitrag anzeigen
Was kannst du denn selbst, aus eigener Kraft, verändern?
Ich versuche, sobald ich aus der Wohnung gehe, so gleichmutig wie möglich der Arbeit gegenüber zu stehen, also mich keinen Moment hetzen zu lassen, aber irgendwie kann ich es nicht aufrechthalten. Hatte schon immer eine Schwäche mich von Fremderwartungen einnehmen zu lassen.

Zitat von dedizione Beitrag anzeigen
Aufgrund der Symptome würde ich mich mal einlesen in die Rubriken Neurostress/Burn-out/Erschöpfung, des weiteren in die Rubrik Nahrungsmittelintoleranzen.
Neurostress, unter diesem Begriff habe ich noch nicht recherchiert, werde ich dann später in Angriff nehmen.

Erschlagen, erschöpft und permanenter Druck im Kopf

nana ist offline
Beiträge: 1.424
Seit: 04.07.10
Hallo,

habe auch ein Nahrungsmittelintoleranzen gedacht.
Hier ein Link zu den Rubriken:

http://www.symptome.ch/vbboard/leben...-intoleranzen/

Denke es ist wichtig bezüglich der Ursachensuche selbst zu schauen, welche Tests sinnvoll sind- das kann in viele Richtungen sein. Wichtig ist jegliche Ergebnisse zu sammeln und letztendlich Zusammenhänge bzw. Erkenntnisse zu haben, die einen weiter bringen. um dann sehr kritisch passende Methoden für sich selbst zu erarbeiten.

Beispiele Tests:
- Test auf Intoleranzen
- Pricktest Allergien/Lebensmittelallergien
- Strahlenbelastung in der Wohnung vermeiden bzw. nachts ausschalten (W-Lan Router, Handy, technische Geräte- alles aus schalten und nichts in Bettnähe stellen)
- Belastungen wie Quecksilber checken
- Kyberstatus (ink. Verdauungsrückstände und PH Wert) (Mikroökologie Herborn)- Darmmilieu ausgleichen mit Apfelessig, Milchkefir/Wasserkefir, Sauerkraut, Heilerde...kein Nystatin oder Probiotika- eine gute Darmflora basiert auf einem guten Millieu!
- Falls nicht geschehen: Kontrolle von Eisen, Vit B12 und Vit D/Speicherform 25-OH-D
(Sinnvoll wäre eine Vollblutanalyse auf weitere Vitamine und Mineralstoffe wie z.B. Zink, Kupfer, Magnesium, Vit B 1/2/6). Hier ein Link zu Symptomen bei Mangel:

www.gf-biofaktoren.de/mangelsymptome/index.html

Denke es wäre wichtig, dass du dein Selbswertgefühl, Selbstbewusstsein stärkst- eventuell mit einem Sport der in diese Richtung geht...damit du von der Fremdbeeinflussung weg kommst. Natürlich so, wie es das körperliche Befinden zulässt- eventuell also ein Schritt der ein wenig weiter hinten auf dem Plan stehen sollte...

LG
Nana
__________________
"Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust." (Ernst Ferstl)

Geändert von nana (24.10.11 um 17:47 Uhr)

Erschlagen, erschöpft und permanenter Druck im Kopf
Dunkelziffer
Themenstarter
Danke für die Links, müsste mal schauen, wie man Quecksilberbelastung testen kann, evtl. sollte ich das machen, da ich als Kind mit Quecksilber kurz in Berührung kam.

Es ist gerade eine neue Befürchtung entstanden, nämlich vaskuläre Demenz.
Einige der Symptome treffen beunruhigend gut zu. Würde man eine vaskuläre Demen bei einem MRI erkennen oder wäre dazu eine andere Technik nötig?

Erschlagen, erschöpft und permanenter Druck im Kopf

BunnyDog ist offline
Beiträge: 1.291
Seit: 05.08.08
hallo Dunkelziffer

Zitat von Dunkelziffer Beitrag anzeigen
müsste mal schauen, wie man Quecksilberbelastung testen kann, evtl. sollte ich das machen, da ich als Kind mit Quecksilber kurz in Berührung kam.
Auf welche Weise geschah dieser Kontakt?

Zitat von Dunkelziffer Beitrag anzeigen
Es ist gerade eine neue Befürchtung entstanden, nämlich vaskuläre Demenz.
Unwahrscheinlich, wenn du unter 70 bist. Zudem hätte sich dein Zustand dann wohl im Laufe der Jahre verschlechtert.

Da deine Symtome ein Stück weit den meinen gleichen, hätte ich an dich vier Fragen:

  1. Empfindest du deine Beschwerden jeden Tag als gleich stark?
  2. Würdest du dich als Wetterfühlig oder -empfindlich bezeichnen?
  3. Wie fing es an, plötzlich oder schleichend?
  4. Wie alt bist du, wie schwer und wie gross?

Gruss - BunnyDog
__________________
Das am schlimmsten grassierende Virus? Der Aberglaube.

Erschlagen, erschöpft und permanenter Druck im Kopf

bartel ist offline
Beiträge: 315
Seit: 26.06.06
Servus Dunkelziffer,

von den Symptomen, die du beschreibst, kenne ich auch einige. Seit Jahren probiere ich immer wieder neues aus, um den eklatanten Energiemangel zu beheben. Bis auf kurze Zwischenhochs hat der Durchbruch auf sich warten lassen.

Nun allerdings habe ich die Hoffnung, der Ursache auf die Schliche gekommen zu sein:
Zuwenig von gutem Wasser und gutem Salz, also im Prinzip den wichtigsten Nahrungsmitteln schlechthin.

Zum diesem Thema gibt es einen langen, m. E. sehr interessanten Vortrag von dem Biophysiker Peter Feirrera:

Teil 1 (über das Wasser):
Teil 2 (über Salz):

Seit etwa sieben Wochen schicke ich das Leitungswasser durch meinen neuen Wasserfilter, der mit verschiedenen Filterstufen angeblich Quellwasserqualität produziert und auch die Schwingung des Wasser mit der des menschlischen Zellwassers harmonisieren soll. Zudem habe ich mir Kristallsalz besorgt und trinke jeden Tag einen oder zwei Teelöffel der damit angesetzten Sole aufgelöst in Wasser. Gleichzeitig versuche ich das minderwertige Speisesalz nach Möglichkeit zu meiden.

Die ersten positiven Eindrücke möchte ich noch nicht überbewerten, kann mir aber gut vorstellen, daß die Energien durch Dehydration blockiert wurden. Mal abwarten...

Gruß von bartel

Geändert von bartel (25.10.11 um 15:03 Uhr)

Erschlagen, erschöpft und permanenter Druck im Kopf

exilim ist offline
Beiträge: 34
Seit: 25.10.11
hallo, mir scheint es so, als würde das auf einen Magnesiummangel hindeuten. Mache mal einen Test mit Magnesiumcitrat, da verspürt man eine Besserung schon innerhalb einer halben Stunde. Ich verwende es in Pulverform, die übliche Tagesdosis ist 300mg, ich gebe es in ein lauwarmes Wasser/Saft-Getränk. Es schmeckt sauer und kann bei hoher Dosierung abführend wirken. Das kann man austesten, wieviel man davon verträgt.

Geändert von exilim (25.10.11 um 15:58 Uhr)

Erschlagen, erschöpft und permanenter Druck im Kopf

nana ist offline
Beiträge: 1.424
Seit: 04.07.10
Zuwenig von gutem Wasser und gutem Salz, also im Prinzip den wichtigsten Nahrungsmitteln schlechthin.
zusätzlich salz zu sich nehmen ist nicht gut- insgesamt wird eh zu viel salz konsumiert- wichtiger wäre es kaliumtage einzlegen- dafür pellkartoffeln (ungesalzen) und honigmelone essen- dazu viel trinken- tee und abgekochtes hahnewasser.

wichtig wäre natrium im serum zu testen und kalium im vollblut/intrazellulärer wert.

hallo, mir scheint es so, als würde das auf einen Magnesiummangel hindeuten. Mache mal einen Test mit Magnesiumcitrat, da verspürt man eine Besserung schon innerhalb einer halben Stunde.
auch hier macht ein wert per vollblutanalyse sinn- erstmal schauen wie es um den magnesiumwert steht.
dabei ist auch der vit d wert in der speicherform wichtig und am gleichen tag der wert von calcium im serum (eventuell parathormon).

generell sollte man erst mal tests machen und dann gezielt aufstocken bzw. behandeln- sonst ist das ganze nicht zielgerichtet- und das ist nötig, um länger bestehnde symptome in den griff zu bekommen.

lg
nana
__________________
"Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust." (Ernst Ferstl)

Geändert von nana (25.10.11 um 21:51 Uhr)

Erschlagen, erschöpft und permanenter Druck im Kopf

bartel ist offline
Beiträge: 315
Seit: 26.06.06
Zitat von nana85 Beitrag anzeigen
zusätzlich salz zu sich nehmen ist nicht gut- insgesamt wird eh zu viel salz konsumiert-
Das, was bei uns zuviel konsumiert wird, ist Natriumchlorid, ein raffiniertes Produkt. Echtes Salz, das diesen Namen verdient, enthält neben diesen beiden noch mindestens 82 andere Elemente, eben die Elemente, die im Körper eines Menschen ebenfalls enthalten sind.


Optionen Suchen


Themenübersicht