Atemnot, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel

06.09.11 22:57 #1
Neues Thema erstellen
TobiNeedsHelp
Hallo. Vielleicht könnt ihr mir helfen.

Irgendwie doktort jeder Doktor nur in seinem Bereich rum und ich komme nicht weiter… Langsam verzweifle ich. Ich versuche mal es unter einen Hut zu bekommen….

Ich bin 27 Jahre. Vor 9 Monaten hatte ich auf einmal Probleme beim Durchatmen. Alles viel schwerer. Ich fühlte mich total verspannt. Spührte einen starken Druck auf der Brust, ständiges Kratzen im Hals. Dazu einseitige Kopfschmerzen/Taubheitsgefühl um die Schläfe & Stirn. Kalte Füße, verkrampfte Füße, viel Schlafbedarf… Mehr als 14 Stunden Schlaf war kein Problem. Manchmal habe ich den ganzen Tag verschlafen. Nie Schlafstörungen. Nur ständig k.o. und erschöpft.

Meine Stimmung an sich ist und war gut, ich bin optimistisch, gleichzeitig merkte ich aber, dass ich keine Leistung bringe, etwas nicht stimmt… Konzentrationsmangel. Ich bin erschöpft. Selbst wenn ich nicht arbeite und wandere, oder meinen Hobbys nachgehe bleiben die Probleme- 24 Stunden am Tag… Ich habe das Gefühl der Atem bleibt weg, verkrampft, wird flach.

Historie:
Zuvor war ich ein Jahr im Ausland(Weltreise). Kam mit geschwollenen Lymphknoten wieder. Streptokokken wurden gefunden. Antibiothika verabreicht. Lymphknoten wurden wieder klein.

Da ging es mir aber noch gut. Dann kam ein Ermüdungsbruch im Fuß zurück: 6 Wochen Gips… Antitrombosespritzen….

Während der Zeit mit dem Gips begann es ganz Plötzlich und bliebt dann permanent mit der Atemproblemen, dem Räuspern, Kopfschmerzen. Mein Hausarzt gab mir schleimlösende Mittel. Nach 4 Wochen das gleiche. Probleme beim Durchatmen, Kratzen im Hals. Wieder Schleimlöser. Nach 2 Monaten so heiser das keine Stimme mehr da war. Das gleiche nach 3 Monaten. Dann Antibiothika bekommen. Lunge wurde geröngt. Lunge ist 1a. Probleme blieben.
Lungenfunktionstest super. Sauerstoffgehalt im Blut super. Allergien: Keine.
CT wurde wegen Kopfschmerzen gemacht, kein Befund . Blutwerte: Alles 1a. Artzt empfielt frische Luft und Sport. Haha! Beim Joggen, Meditieren, Jonglieren keine Besserung. So penetranten Kopfschmerzen und dauerhafte Atembeschwerden hatte ich zuvor noch nie…

Aufgabe des Bürojobs (dachte evtl. es liegt am Job, da Beschwerden so stark waren habe ich mich entschlossen einen Saisonjob anzunehmen, wo man weder denken muss noch viel Geistig tun muss…) Gearbeitet als Saisonhilfe im freien, viel Sonne, guter Job. Keine Besserung der Symptome.

Entschieden wieder auf Reisen zu gehen um Besserung zu bekommen: Keine Besserung der Symptome. Abbruch Reise. Wieder Beginn einer Arbeit bis heute. Arbeit toll. Kollegen toll. Kein Stress: Keine Besserung….

Folgendes habe ich nun also alles gemacht:
- Gesichtsfeldnerven durchgemessen wegen ständigem Taubheitsgefühl rechts: 1a
- Lunge geröntgt wegen ständigem Husten, Atembeschwerden: 1a,
- Lungenfunktionstest: 1a,
- CT: 1a
- Schleimlösende Mittel: Keine Besserung


Also angeblich keine Organischen Ursachen.
- Psychotherapie bei Tiefen/Verhaltenstherapeut gemacht. Habe nicht das Gefühl das es mir was bringt und ich weiterkomme…. Wir hatten uns irgendwann nichts zu erzählen. Körperliche Beschwerden blieben.
- Atemübungen selbst gemacht: Keine Besserung.
- Meditiert: Keine Besserung…
- Mehr Sport: Keine Besserung

Vermutungen des Hausarztes/Psychotherapeuten: Aufgrund der Beschreibung evtl. versteckte Depression. Hier wird eine Depression durch körperliche Beschwerden ausgedrückt. Nicht durch die Stimmung. Vieles fällt mir schwer aufgrund meiner Beschwerden. Ich bin ängstlicher als sonst, traue mir wenig zu. Also dachte ich ich probiere es. Empfohlen: Johanniskraut. 900mg Kapseln : Keine Besserung!

Eine bekannte Physiotherapeutin stutzte als ich ihr erzählte das alles so einseitig ist. Guckte sich Muskulatur an und stellte fest, dass ich einseitig total verspannt bin. Als ich ihr sagte das das schon vorhanden ist seit dem ich die Krücken nahm (9 Monate!) meinte sie es könnte sein das sich dort Muskeln derart blockiert haben das daher nun all meine aktuellen Beschwerden kommen.

Hausarzt gefragt -->Zum Orthopäden geschickt -->Der röngt Wirbelsäule : 1a Ich bitte um Überweisung zur Physiotherapie für Muskelentspannung. Orthopäde hält es nicht für nötig Muskeln zu checken, verschreibt aber Krankengymnastik.

Physiotherapeutin sieht verspannung. Massage + Krankengymnastik: Keine Besserung. Der Atem und Kratzbeschwerden sowie Kopfschmerzen bleiben. Physiotherapeutin ratlos: „Sie sind ein Rätsel“

Idee aus Foren: Magnesiummangel. Obwohl Bluttest bei Hausarzt gemacht wurde bin ich mir nicht sicher ob Magnesium mit untersucht wurde. Habe gelesen, dass obwohl im Blut ausreichend Magnesium vorhanden sein kann bei Tests, es trotzdem bei einigen ein Magnesiummangel vorliegen kann der nicht erkannt wird… Ergebnis der Einnahme: Keine Wirkung.

Weitere Idee. Aspartam als Auslöser. Darauf gekommen bin ich durch folgenden Artikel: Aspartam | Süßstoff mit Nebenwirkungen

Da ich viel Cola Light trinke könnte was dran sein dachte ich, aber : Keine Besserung der Beschwerden.

Hat jemand Ideen woran es sonst noch liegen kann? Hab ich irgendwas vergessen? Irgendwelche Dinge nicht bedacht?

Ich würde meine Seele an den Teufel verkaufen um herauszufinden was mein Problem ist.

Ich weiß nicht mehr weiter. Wenn das so weiter geht kann ich den neuen Job wieder schmeißen, und dann weiß ich wirklich nicht mehr was ich noch tun kann….

Atemnot, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo,
da würde ich aber jetzt mal ganz schnell doch an Allergieen oder Intoleranzen,gepaart möglicherweise mit einer Pilzbelastung,denken. Die schulmedizinischen Test's sind da nicht verlässlich genug.
Die einseitige Problematik könnte auch auf ein Störfeld im Zahn-/Kieferbereich oder in einer der Nasennebenhöhlen oder einer Tonsille (Mandel) hinweisen. Das könnte am besten die EAV heraus kriegen.

Das wäre das Erste,was ich abklärenwürde. Danach gibt's noch viele weitere Möglichkeiten,die ich mal in diesem Forum, > Unterabteilung Gesundheit allgemein > "Ein Erfolg versprechendes Behandlungskonzept" (#1) aufgelistet habe.
Nachtjäger

Geändert von Nachtjäger (07.09.11 um 09:17 Uhr)

Atemnot, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo TobiNeedsHelp,

herzlich willkommen im Forum.

Vielleicht wäre es hilfreich, wenn Du alle Blutbefunde, die bisher festgestellt worden sind, einmal hier einstellen könntest. Lass Dir eine Kopie aushändigen (steht Dir zu), dann können wir uns die Werte einmal ansehen.

Liebe Grüße,
Malve

Atemnot, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo TobiNeedsHelp,

auch wennn Orthopäde und Krankengymnastin sagen, daß die Verspannungen bei Dir keine Rolle spielen b zw. sich durch die Behandlungen nichts verbessert hat, würde ich an dem Thema dran bleiben.
Wovon ist bei Dir denn ein MRT gemacht worden? War die Halswirbelsäule dabei?
Schau' doch bitte mal die Tabelle an mit den Beziehungen der Halswirbel zu Organen und Symptomen (das sind die C....-Wirbel): http://www.von-frankenberg.de/index....d=54&Itemid=80
Auch dieses Buch könnte für Dich interessant sein: http://www.koerpertherapie-zentrum.d...schmerzen.html

Hattest Du evtl. in der Zeit, bevor das alles anfing, eine Zahnbehandlung? Da könnte es mehrere Ursachen geben:
-- falsche Bißhöhe z.B. durch eine neue Krone oder Füllung --
-- evtl. auch unverträgliches Material?

Eine andere Idee wären Parasiten, die Du Dir mitgebracht haben könntest. Allerdings wäre dann anzunehmen, daß Du auch Verdauungsprobleme hast.

Hast Du Tests auf Borreliose machen lassen?
Warst Du schon einmal bei einem OsteopathIn oder Dorn-TherapeutIn? Die sehen und fühlen oft mehr als die normalen KrankengymnastInnen.

Grüsse,
Oregano

Geändert von Oregano (07.09.11 um 12:04 Uhr)

Atemnot, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel

gentlemen01 ist offline
Beiträge: 847
Seit: 14.09.09
hammerharte story!

dinge die ich abchecken würde:

*allergien/intoleranzen --> falls etwas festgestellt wird, ERSTMAL meiden um überhaupt energie und kraft zu haben um dich auf URSACHENforschung zu machen.

* zahnprobleme: amalgam (du oder deine mutter amalgamplomben/füllungen)? weisheitszähne? usw.usw.

* ernährung: wie ernährst du dich? viel frischkost und vitallreich oder "industriefrass"?

ist jetzt nicht sehr ausführlich, aber merke grade meinen brainfog wieder *grrrr*

__________________
Liebe Grüße G01

Atemnot, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel
TobiNeedsHelp
Themenstarter
Hallo.

Ich hatte eine Zahnbehandlung. Allerdings war nur ein Schneidezahn abgebrochen der schon einmal als Kind abgebrochen war. Dort wurde einfach nur nachgespachtelt. Kann mir nicht vorstellen das das ein Auslöser ist? oder doch? Das war 2 Monate vor Beginn der Probleme...

Habe noch alle Weißheitszähne. Allerdings noch nie Probleme gehabt...

Ein Test auf Boreliose wurde gemacht. Da ich vor 4 Jahren schonmal so ein über ein Jahr andauerndes Problem hatte, aber nie so schwer, permanent und unverbesserlich...

Zuerst hieß es die Werte wären ok. Ein "Borreliosepapst" aus Bremen hat dann gesagt das Borrelien da wären und eine Antibiothikakur veranlasst. 3 Wochen.... Dann bin ich von dort weggezogen. Ein Hausarzt meinte später es wären keine Borellien mehr da. Ein anderer Arzt meinte noch später ich hätte nie Borrelien gehabt. Was das Thema angeht bin und bleibe ich verwirrt, habe aber irgendwie keine richtige Kraft das alles mal zu durchschauen. Ich steck ja eh schon ständig in Arztpraxen.....

Dann war ich noch bei einem Neurologen weil ich gehört habe das die auch auf Borreliose untersuchen können und davon Ahnung haben, aber der wollte garnicht auf Borreliose / Neuroboreliose untersuchen weil er meinte das wäre bei seinen Patienten die mit der Diagnose kommen zu 95 % quatsch. Ich sollte lieber nen Psychotherapeuten aufsuchen... Der hat mich nicht ernst genommen.

Ich hatte vor 4 Jahren als der Borreliosetet gemacht wurde auch noch Probleme wie kribbeln in Händen und Füßen, Glieder sind mir eingeschlafen, Muskeln taten weh, Tinitus kam.

Damals muss man dazu sagen hatte ich eine sehr anspruchsvolle Ausbildung um die Ohren... War Pilotenschüler. Hatte dazu einige private & finanzielle Probleme. Allerdings waren die nicht unlösbar. Viel eher waren die Probleme da und größer weil es mir so schlecht ging.... Ich habe es damals aber selbst auf den Stress geschoben...

Heute glaube ich da nicht mehr dran. Ich habe einen total gechillten Job, ich kann mir Auszeiten nehmen so lange ich will. Ich habe Geld, Job und eine tolle Wohnung. Ich bin weder über- noch unterfordert. Aber die Beschwerden sind da. Permanent. 24/7

Wenn es die Borreliose ist? Warum hat sie so lange Ruhe gegeben und haut dann von einem auf den anderen Tag so zu?

Die Atemnot und der Druck auf der Brust sind das schlimmste. Die Kopfschmerzen wären fast zu vernachlässigen wenn der Rest nicht wäre. Vielleicht sind das wirklich Verspannungen. Dazu aber das ständige Kratzen/Abhusten. Habe immer das Gefühl mir steckt was im Hals. Es schleimt ja auch immer und ich habe das Gefühl der Hals in den bereich ist Wund... Der Arzt sagt ja auch immer " Oh, etwas gerötet, da warten wir mal ab" Abwarten? Ahhhhhhhhh....

Wenn ich mit Deo unter den Achseln sprühe und dabei auch etwas auf die Brust kommt dann brennt es im Brustraum wie kleine Nadelstiche was ich nicht verstehen kann....Ich habe das Deo ja nicht eingeatmet...

Der Volumen und Funktionstest war ja auch super. Er hat extra viele Staub und Störpartikel reingeblasen und ich hatte immer noch Bestwerte.....

Achja: Dazu noch eine Zunge die ab und zu etwas dicker wird... Und dann weh tut.. Unten oder seitlich.

Die anderen Fragen beantworte ich später wenn ich mehr Infos habe

Geändert von TobiNeedsHelp (07.09.11 um 21:58 Uhr)

Atemnot, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel
TobiNeedsHelp
Themenstarter
Achja. Und vielen Dank für die Antworten bisher, ein paar interessante Ansätze habe ich nun schon zum weiterforschen...

Atemnot, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel
TobiNeedsHelp
Themenstarter
Geröntgt wurde nur die Brustwirbelsäule.

Hätte meine Physiotherapeutin nicht merken müssen wenn etwas an den Halswirbeln nicht in Ordnung wäre? Ich weiß nicht in wie weit man sowas auch ertasten kann...

Was haltet ihr von einem richtig guten Heilpraktiker? Hier bei mir gibt es nen super Heilpraktiker der mir schon wärmstens empfohlen wurde und der bei über 20 Patienten in Internetbewertungen glatte 5 von 5 Sternchen bekommen hat...

Kostet für mich der noch eine Ausbildung macht zwar richtig richtig viel Geld, aber vielleicht sinnvoll. Der guckt ja sehr ganzheitlich. Sagt er selbst. Habe nur Angst das ich mein ganzes Geld loswerde und am Ende kann er mir auch nicht helfen....

Und noch eine Frage: Meine Apothekerin meinte neulich das ihr Mann ähnliche Beschwerden hatte. Vor allem die Atemnot, Husten, und am Ende wars die Schilddrüse...Was haltet ihr von der Idee?

Tobi

Geändert von TobiNeedsHelp (07.09.11 um 22:16 Uhr)

Atemnot, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo TobiNeedsHelp,

am Ende wars die Schilddrüse...Was haltet ihr von der Idee?
deshalb hätten mich eventuelle Laborwerte interessiert.

Schau mal hier:
Schilddrüse

Dies sollte untersucht werden:
TSH, fT3, fT4; Antikörper TPO-AK, Tg-AK TRAK;
Ultraschall der Schilddrüse (beim Facharzt >Nuklearmediziner).

Liebe Grüße,
Malve

Atemnot, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel
TobiNeedsHelp
Themenstarter
Problem gelöst

Nachdem ich meinem neuen Hausarzt auf die nerve ging, und dieser schon mit den Worten "irgendwann muss man auch mal wissen wann es gut ist" antwortete, stellte er mir doch noch eine Überweisung zum HNO-Arzt aus....

Zuvor wurde noch Schilddrüse, erneutes großes Blutbild, usw gemacht.

Der machte ein Röntgenbild und stellte verschleimte und vereiterte Nasennebenhöhlen fest. Der ganze Hals und auch die Nasenlöcher waren stark geschwollen. Durch die erhöte Schleimproduktion war irgendwann die Lunge überlastet und die Bronchien prägten eine chronische Bronchitis aus....

Das große Blutbild konnte keine enzündungswerte ausprägen, weil der Blutkreislauf im Kopf weitgehend ein eigener Kreislauf ist, erklärte mir der HNO, Nebenhölenenzündungen werden dort meist nicht entdeckt... Der Lungenarzt und der alte Hausarzt schrieben immer nur schleimlössende mittelchen auf und meinten es wird schon besser werden. Konnte es aber nie! Weil ja ständig neuer Schleim nachkam.

Ja und so endet eine knapp einjährige Leidensgeschichte, wenn sie nicht schon 4 Jahre alt ist, da ich schon seit 4 Jahren immer wieder komische beschwerden hatte, die nun alle mit den chronisch entzündeten Nasennebenhölen zu tun haben....

Nun bekomme ich eine Kortisontherapie, und bin begeistert wie schnell ich mich besser fühle.. Die ganze Psychotherapie , ja sogar Antidepressiva was ich mir habe andrehen lassen, weil man mich als psychosomatisch versteckt depressiv leidenden Hypochonder abgestempelt hat, alles Mopelkotze!!!

Ein hoch au meinen neuen HNO und den Radiologen!

Danke Euch für Eure Hilfe!


Optionen Suchen


Themenübersicht