Atemwegsprobleme nach Arbeit in Holzwerkstatt (Pilz?)

05.09.11 19:00 #1
Neues Thema erstellen

daxbax ist offline
Beiträge: 7
Seit: 05.09.11
Um es möglichst kurz zu halten hier meine Krankengeschichte ein Stichwortform:

August 2009: Wandern in National Parks der US Westküste (Cryptococcus Gatti gebiet). Keine Symptome.
Anfang Januar 2010:
Situation:
Aufenthalt auf Farm in Virginia. Starke länger andauernde Erkältung.
Aushilfe in Holzwerkstatt (Zersägen von alten Holzstücken mit Kreissäge (altes Holz war draussen gelagert, evtl. Krankheitserreger vorhanden?))
Einatmung von viel Sägespäne durch den Mund (da Nase Erkältungsbedingt verstopft).
Auswirkungen:
Ab nächsten Tag: Leichte Schmerzen in der rechten Brust, stärkerer Husten und blutiger Geschmack im Mund nach Husten
Blutgeschmack und Husten vergingen innerhalb von ein paar Wochen.
Schmerzen und Gefühl einer vermehrten Schleimproduktion in der rechten Brust (den ich dann normalerweise hochziehe und runterschlucke) blieben erstmal gingen dann aber mit der Zeit zurück.
Behandlung und Verlauf:
Im März 2010: Fast keine Symptome mehr. Lungenfunktionstest und Röntgen-Thorax unauffällig.
Behandlung mit Kortison Inhalationsmedikament führte innerhalb weniger Tage zur starken Verschlechterung der Symptome und hinzukommen weiterer:
--> Gereizter Rachen, starke Verengung der Nase, so das ich meinst nur durch ein Nasenloch z.T. aber auch gar nicht mehr gut durch die Nase atmen konnte (vorher keine Probleme mit Nase oder Atmung im Allgemeinen), z.T. Halsschmerzen
--> Nach Absetzung sind die Probleme mit der Nasenatmung zusätzlich zu den Schmerzen in der Brust und Schleimproduktion dauerhaft geblieben.
Im September 2010: Kauf einer Fahrradatemmaske (Smogschutz). Nach etwa zwei wöchiger Benutzung (1 Stunde pro Tag, hierbei sammelte sich Feuchtigkeit und Schleim in der Maske) fiel mir ein merkwürdiger Geruch auf. Geruch schien vom Schnurrbart zu kommen. Abrasieren zeige starke Schuppenbildung (kleine weisse Partikel) (nie vorher gehabt). Seit dem (also ein Jahr später obwohl ich die Maske seit dem nie mehr benutzt habe): Wenn ich mich paar Wochen nicht rasiere juckt und brennt die Haut unter dem Schnurrbart. Ein Abrasieren zeigt wieder Schuppen.
--> Schmerzen in der Brust schwankend, mal nicht wahrnehmbar mal sehr stark. Weiterhin dauerhaft bemerkbare Schleimproduktion in rechter Brust.

Was könnte dahinter stecken?
Bzgl. der Nasen und Schnurrbart Problematik ging ich zuerst von einer Pilzinfektion ausgelöst vom Kortison aus, die sich dann auf den Schnurrbart übertragen hat. Hierzu passt das Anwendung von Nystatinnasenspray bzgl. meiner Symptome in der Nase zu helfen scheint.

Später habe ich dann von Pilzinfektionen der Lunge gelesen und Frage mich ob dies vielleicht in Betracht kommen könnte… Scheint ja eher selten bei ansonsten Gesunden vorzukommen aber wenn oft im Zusammenhang mit Aufenthalten auf Farmen und ich war zu dem Zeitpunkt ja auch relativ geschwächt und die Sägespäne könnte meine Lunge besonders anfällig gemacht haben. Dazu passen würde ja dass das Kortison zu einer Verschlimmerung der Symptome geführt hat (ein Vorfall für das bisher kein Arzt eine richtige Erklärung hatte…).

Leider war bisher niemand bereit mich gründlich zu untersuchen (z.B. die Lunge, Nase, oder Haut auf Pilze/Bakterien). Falls ihr also einen Arzt (insbesondere in Norddeutschland) empfehlen könnte der hier wahrscheinlich Ahnung und auch Interesse hat dem weiter nach zu gehen würde ich mich natürlich auch sehr freuen!


Geändert von daxbax (05.09.11 um 19:03 Uhr) Grund: titel

Atemwegsprobleme nach Arbeit in Holzwerkstatt (Pilz?)

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.474
Seit: 26.04.04
Ich hole den Beitrag hoch.

Liebe Grüße,
Malve

Atemwegsprobleme nach Arbeit in Holzwerkstatt (Pilz?)

Renehd ist offline
Beiträge: 197
Seit: 05.11.08
Hi,
hört sich nach einer Pilzbelastung an.Es gibt auch Hölzer die zusätzlich bei der Bearbeitung Schleimhäute reizen
Bei gelagertem Holz können sich auch verschiedene Schimmelpilze bilden.
Bei Kortison Sprays steht im Beipackzettel meistens auch,nicht bei einer Pilzinfektion der Atemwege zu benutzen.Wenn einer Atemwegserkrankungen hat,so ist dies der Weg der Schulmedizin.
Wenn dir Nystatinspray in der Nase geholfen hat,würde ich dir raten Nystatinpulver zu besorgen,mit Kochsalz mischen und über einen Nebelverdampfer zu inhalieren.
NYSTATIN LEDERLE steril Pulver 500 000 E Valeant Pharm.Ger. GmbH (PZN 1998590) - Medikamentinformation

Inhalation - wann was warum

Pilzerkrankungen und ihre Behandlung

Das Nystatin von Lederle ist nicht mehr auf dem Markt,ich kenne eine Apotheke die es aber hat,einfach PN an mich.

Untersuchung:
Rachenabstrich
Hautabstrich
Lungen CT
Gruß Renehd

Atemwegsprobleme nach Arbeit in Holzwerkstatt (Pilz?)

daxbax ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 05.09.11
Zitat von Renehd Beitrag anzeigen
Hi,
hört sich nach einer Pilzbelastung an.Es gibt auch Hölzer die zusätzlich bei der Bearbeitung Schleimhäute reizen
Bei gelagertem Holz können sich auch verschiedene Schimmelpilze bilden.
Bei Kortison Sprays steht im Beipackzettel meistens auch,nicht bei einer Pilzinfektion der Atemwege zu benutzen.Wenn einer Atemwegserkrankungen hat,so ist dies der Weg der Schulmedizin.
Wenn dir Nystatinspray in der Nase geholfen hat,würde ich dir raten Nystatinpulver zu besorgen,mit Kochsalz mischen und über einen Nebelverdampfer zu inhalieren.
NYSTATIN LEDERLE steril Pulver 500 000 E Valeant Pharm.Ger. GmbH (PZN 1998590) - Medikamentinformation

Inhalation - wann was warum

Pilzerkrankungen und ihre Behandlung

Das Nystatin von Lederle ist nicht mehr auf dem Markt,ich kenne eine Apotheke die es aber hat,einfach PN an mich.

Untersuchung:
Rachenabstrich
Hautabstrich
Lungen CT
Gruß Renehd
Vielen Dank für die Antwort... Habe ich ganz vergessen:
Immer wenn ich versucht habe mit einem Arzt über die Möglichkeit von Pilzen als Ursache für meine Lungenproblematik zu sprechen wurde ich abgetan mit "Das bekommen nur Leute mit stark geschwächtem Immunsystem wie HIV, Krebs oder Organtransplantation Patienten ", "Dann würde es Ihnen viel schlechter gehen und sie zumindest starke Atemprobleme haben" oder "Das würde man auf jeden Fall auf dem Röntgen sehen". ).
Da dass Nystatin mit der Nase geholfen zu haben schien habe ich dann auch probiert die Gleiche Mischung (Kochsalz + Nystatinrohpulver) zu inhalieren (5x etwa 100 000 - 150 000 ie) und folgende Effekte erzielt:
- Die ersten zwei Tage hatte ich heftige Reaktionen wie extreme Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Fieber... Nach dem Schlafen waren sie am nächsten Morgen jeweils weg und traten nach 2 Tagen auch nicht mehr auf.
- Jeden Morgen konnte ich nun (insbesondere mit Hilfe von ACC) eine große Menge gelblichen Schleim abhusten. Sonst bemerke ich Schleim kann ihn aber nicht richtig abhusten.

Aber auch nach zwei Wochen habe ich ansonsten keine Veränderung der Symptomatik bemerkt und es daher wieder sein lassen...

Ich frage mich ob:
- Die Wirkungen an den ersten Tagen eher Nebenwirkungen von Nystatin oder eine Herx waren. Letzteres würde ja tatsächlich auf eine Pilzproblematik hindeuten. Die genannten Effekte scheinen sonst ja nicht als Nebenwirkung von Nystatin bekannt aber die normalen Nebenwirkungen werden ja auch nicht für den Weg der Inhalation genannt...?
- Die Gelblichkeit des Schleimes kann natürlich gut vom Nystatinpulver kommen. Auch hier würde mich interessieren ob man hieraus irgendwas schliessen kann (oder ob es eine normale Reaktion auf das Nystatin ist welche auch bei einem Gesunden auftreten würde) ?

Ich habe es jetzt grade endlich geschafft einen Absticht der Schuppen am Schnurrbart machen zu lassen (der erste Hautarzt wollte nicht sondern hat mir einfach eine Kortison creme verschrieben) und der zweite hat es auch und nach ausdrücklichem Wunsch gemacht. Dauert Jezt aber noch über zwei Wochen bis das Ergebnis feststeht...
Ansonsten überlege ich ob es evtl. Sinn macht eine Bronchoskopie machen zu lassen und dabei vielleicht auch etwas Schleim zur Probe zu entnehmen und/oder eine BAL durchzuführen und auf Krankheitserreger zu durchsuchen.
Habe schon mal versucht so eine Untersuchung zu bekommen aber der Arzt meinte dass man hierzu erstmal eine Idee haben müsste wo man genau hinguckt (und hierzu fehlt es halt nach eine Auffälligkeit im Röntgenbild...).
Kann man Bronchoskopien auch durchführen ohne vorher einen genauen Ort zu wissen?
Ich habe das Problem dass die Ärzte meinen Fall wegen befundlosem Röntgen und keinen Atembeschwerden (zumindest durch den Mund) nicht ernst nehmen genauso wenig wie die Möglichkeit einer Pilzproblematik... Falls hier jemand einen Arzt empfehlen kann (möglichst in Norddeutschland aber zu Not auch sonst wo) der sich dem Näher anzunehmen bereit wäre, wäre dass natürlich auch toll!

Geändert von daxbax (12.09.11 um 14:38 Uhr)

Atemwegsprobleme nach Arbeit in Holzwerkstatt (Pilz?)

Renehd ist offline
Beiträge: 197
Seit: 05.11.08
Hi,
deine Reaktion auf das Inhalieren würde ich als Normal deuten,weil der Körper mit Fieber reagiert hat.
Schleim raus egal wie ist immer gut.Auch nur mit Kochsalz inhalieren ist gut.
Lt. meinem Lungenfacharzt ist nur eine CT zum Nachweis von Pilzen in der Lunge angebracht.Ist halt wieder eine Strahlenbelastung.Antikörper von Pilzen im Blut könnte man auch untersuchen lassen.
Ich würde den Arzt zu einer Sputum Untersuchung fragen,anhand der Belastung mit evtl.Pilzen,könnte man was draus schliessen.Eine Bronchoskopie
ist auch nicht angenehm und ungefährlich.
Wen dann Pilze festgestellt wären,müsstest Du trotzdem mit Nystatin inhalieren.
Renehd

Atemwegsprobleme nach Arbeit in Holzwerkstatt (Pilz?)

daxbax ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 05.09.11
Zitat von Renehd Beitrag anzeigen
Lt. meinem Lungenfacharzt ist nur eine CT zum Nachweis von Pilzen in der Lunge angebracht.Ist halt wieder eine Strahlenbelastung.Antikörper von Pilzen im Blut könnte man auch untersuchen lassen.
Ich würde den Arzt zu einer Sputum Untersuchung fragen
Ich habe es nun mehrfach versucht. Das Problem ist das die Ärzte erst einmal eine Blutuntersuchung machen. Dort finden sie dann keine Auffälligkeiten (D.H. crp normal, leuco&lympho nur leichte Abweichung vom Normbereich.
Dann sagen sie dass alles OK ist und sind und daher weitere Untersuchungen nicht indiziert sind. Das ich meine Symptome nun schon seit fast zwei Jahren habe und sie in der Tendenz mit der Zeit schlechter werden ist denen dabei völlig egal...
Ich habe zwar schon mehrfach von Bekannten gehört dass sie ihre Symptome stark übertrieben haben und nur so CT/MRT Untersuchungen bekamen die dann tatsächlich eine Ursache für deren Symptome aufzeigte aber irgendwie kann es dass doch nicht sein...
Kann mir hier jemand Tipps geben wie man den Arzt dazu bewegen kann sinnvolle Untersuchungen (sei es nun Sputum Probe oder CT) anzuordnen? Ich würde sie ja notfalls auch selber bezahlen aber so kann es echt nicht weiter gehen...

Atemwegsprobleme nach Arbeit in Holzwerkstatt (Pilz?)

vigor ist offline
Beiträge: 41
Seit: 27.09.11
Könnten sie mal ihr Röntgenbild der Brust (digital) hier anhängen ?
Haben sie Antibtioka bekommen ? Welches ?
Könnten sie ihre Blutwerte hier posten ?

Wie lange dauert das ganze an von Beginn bis jetzt ?

Warum wird mit Kortisol behandelt ? Meint ihr Arzt es liegt Pneumonie(Lungenentzündung) vor ?

Viral ? Inlfuenza ?
Bakteriell ?
Fungal ? (Aspergillus ? )

Sicher das es die Brust ist ? Und nicht etwa der Magen ?
Waren sie in der unbefleckten Natur in den USA ?
Dort sitzen viele Bakterien, ich kenne es von mir auch Ausflug , wunderschöne Natur, Grillen , Infektion mit Streptokokken.

Ich tippe auf Bakterien.

Geändert von vigor (07.10.11 um 11:19 Uhr)

Atemwegsprobleme nach Arbeit in Holzwerkstatt (Pilz?)

daxbax ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 05.09.11
Zitat von vigor Beitrag anzeigen
Könnten sie mal ihr Röntgenbild der Brust (digital) hier anhängen ?
Haben sie Antibtioka bekommen ? Welches ?
Könnten sie ihre Blutwerte hier posten ?

Wie lange dauert das ganze an von Beginn bis jetzt ?

Warum wird mit Kortisol behandelt ? Meint ihr Arzt es liegt Pneumonie(Lungenentzündung) vor ?

Viral ? Inlfuenza ?
Bakteriell ?
Fungal ? (Aspergillus ? )

Sicher das es die Brust ist ? Und nicht etwa der Magen ?
Waren sie in der unbefleckten Natur in den USA ?
Dort sitzen viele Bakterien, ich kenne es von mir auch Ausflug , wunderschöne Natur, Grillen , Infektion mit Streptokokken.

Ich tippe auf Bakterien.
Leider habe ich kein digitales Röntgenbild erhalten. Die Radiologin meinte es sähe höchstens wie eine leichte Bronchitis aus was der Internist aber als "mit sehr viel Fantasie" abtat.
Antibiotika habe ich später eigne für Infektionen im Urogenitalbereich bekommen die die Lungenproblematik aber nicht aufgelöst haben. (Trimethroprin und Azithomycin).
Das dauert jetzt seit Januar 2010 und fing tagsächlich mit Aufenthalt in der Natur in den USA an. Mal mehr mal weniger. Momentan grade wesentlich mehr.
Es wurde nur kurzzeitig mit Kortison behandelt da Arzt verdacht auf Asthma hatte. Führte jedoch zu starker Verschlechterung.
Nein, von Lungenentzündung war nie die Rede...

Ja, ist auf jedenfalls die Brust und es korrespondiert auch mit Schleimbildung und scheint seit dem Kortison auch auf meine Nase übergeschlagen zu sein.

Letztes Blutbild habe ich angehängt...
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf bb2.pdf (20,4 KB, 11x aufgerufen)

Atemwegsprobleme nach Arbeit in Holzwerkstatt (Pilz?)

vigor ist offline
Beiträge: 41
Seit: 27.09.11
Hmm, denken sie wirklich das es die rechte Brust ist ?
Es sieht nämlich nach Leberproblemen aus.
Aber kein Virus. (zumindest kein Hepatits A, B, C ).
Fettwerte alle schlecht . Wie ernähren sie sich ? Cholesterin zu hoch, gute Fette im Keller , Schlechte Fette erhöht.
Ernährung umstellen und gucken ob sich Fett verbessern. Wenn nicht , Cholesterinsenker Medikamente nehmen.
Die Gefahr eines Herzinfarktes ist höher bei Ihnen aufgrund von Verkalkungen durch das Fett langfristig.

Generell sieht es nach einer Funktionsstörung um Leber herum aus weil der Stoffwechsel nicht rundläuft und somit auch eine erhöte Infektanfälligkeit.

Wenn es über 6 Monate her ist , ist es definitiv chronisch.

Hoffe konnte helfen. Leber beobachten !

Kein Alkohol.

Atemwegsprobleme nach Arbeit in Holzwerkstatt (Pilz?)

daxbax ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 05.09.11
Zitat von vigor Beitrag anzeigen
Hmm, denken sie wirklich das es die rechte Brust ist ?
Es sieht nämlich nach Leberproblemen aus.
Aber kein Virus. (zumindest kein Hepatits A, B, C ).
Fettwerte alle schlecht . Wie ernähren sie sich ? Cholesterin zu hoch, gute Fette im Keller , Schlechte Fette erhöht.
Ernährung umstellen und gucken ob sich Fett verbessern. Wenn nicht , Cholesterinsenker Medikamente nehmen.
Die Gefahr eines Herzinfarktes ist höher bei Ihnen aufgrund von Verkalkungen durch das Fett langfristig.
Man muss dazu sagen dass ich vor der Blutabnahme gegessen habe... Der Arzt meinte daher dass Werte wie der Cholesterin nicht aussagekräftig währen...


Optionen Suchen


Themenübersicht