Diffuse Schulter-/Oberarmschmerzen

02.08.11 12:41 #1
Neues Thema erstellen

WTG2109 ist offline
Beiträge: 2
Seit: 02.08.11
Seit ca. 9 Monaten habe ich im Bereich des linken Schultergelenks sowie des linken Oberarms diffuse Schmerzen (ich bin Rechtshänderin). Ueber die Zeit habe ich begonnen den Schmerzbereich durch andere Bewegungsabläufe zu umgehen. Provozieren kann ich den Schmerz wenn ich den Arm 90 Grad und mehr links vom Körper hochhebe. Ich kann den Schmerz aber nicht durch Drücken eines Punktes provozieren. Meine Masseurin bringt dies allerdings hin... Es ist nichts spezifisches passiert als der Schmerz begann, allerdings habe ich zu dieser Zeit mit einer Ernährungsumstellung begonnen und innerhalb 8 Monaten ca. 20% meines Körpergewichts reduziert. Jetzt bin ich bei BMI 22, habe mein Zielgewicht erreicht und fühle mich pudelwohl. Generell neige ich zu Nackenverspannungen, ich arbeite viel am Computer und bin mässig sportlich. Mittlerweile stört mich der Schmerz auch beim Schlafen auf der linken Seite.

Ich erhalte immer wieder mal den Hinweis, dass es sich um Ablagerungen handeln könnte. Mir wurde nun von einer Betroffenen empfohlen Gerstengras und Hydragyrum comp. zu nehmen. Beides kenne ich nicht. Ob ich dies nach dem Motto 'nützt es nix so schadet es nix' ausprobieren soll? Habt Ihr andere Tips für mich. Ich gehe sehr ungern zum Arzt und möchte lieber vorher die Alternativen ausprobieren. Herzlichen Dank für Eure Ratschläge!


Diffuse Schulter-/Oberarmschmerzen

heureka47 ist offline
Gesperrt
Beiträge: 19
Seit: 02.08.11
Ich hatte auch mal ne ganze Weile Schmerz in der linken Schulter - gelegentlich mit wechselnden Taubheitsgefühlen in einigen Fingern. Dachte auch an "Verschleiß". War beim Hausarzt, Orthopäden, Neurologen - alle im Grunde ratlos.
Dann war ich zur Raucherentwöhnung bei einem Chiropraktiker - der hat das mit einem Griff in 5 Sekunden dauerhaft behoben. Es waren nach seiner Angabe "Versandungen" im Bereich der Halswirbelsäule, die auf dort austretende Nerven drückten.

Außerdem:
Wer zu Verspannungen (Rücken, Nacken usw.) neigt, sollte erstens die tieferen Ursdachen dafür beseitigen (unbewußter Streß, Angst) und mal mit Hilfe von Vitametik (evtl. auch Vitalogie) diejenigen Muskeln wieder entspannen ( lassen), die aufgrund von längerer Anspannung schon "verlernt" haben, sich von selbst zu entspannen.

Ich habe den Verdacht, daß die bei vielen Menschen entsprechend dauerangespannten (Rücken-)Muskeln für Bansdscheibenprobleme, evtl. sogar für Arthrose, sorgen.


Optionen Suchen


Themenübersicht