Kaputt... wegen Impfung oder etwas anderem?

07.07.11 13:06 #1
Neues Thema erstellen

mm0 ist offline
mm0
Beiträge: 5
Seit: 07.07.11
hallo,
ich schreibe hier von mir, da ich hoffe tipps und anregungen zu erhalten.
ganz kurz zu meiner person:
bin 22 jahre alt,weiblich,habe nie geraucht,trinke nie alkohol,keine vegetarierin,kein übergewicht.....

sooo.... in letzter zeit, geht es mir gesundheitlich zunehmend schlechter.
und ich weiß nicht mehr so genau, wo ich ansetzen kann bzw. zu welchem arzt ich gehen könnte oder welche untersuchungen sinnvoll wären.

es fing alles an im feburar 2011(dieses jahr)...da fing es an, dass ich in den fingern meiner linken hand parästhesien(kribbeln,ameisen,eine art vibrieren) bekam. dabei hab ich mir zu erst garnichts gedacht, es war auch nur in den fingerspitzen.
als es jedoch innerhalb von wochen mehr wurde und sich auf die gesamte linke hand ausbreitete....und auch im linken fuß anfing...so wie in der rechten hand und rechtem fuß.... fand ich dies schon seltsam....

ich ging zum neurologen, der machte ein EEG und VEP.... ohne befund.
ich fand mich erstmal damit ab, da mich das kribbeln nicht bei meinen alltäglichen dingen einschränkte

so ging es dann von februar bis mitte april.... dort ging es mir dann schlechter. ich bekam schwindel, eine art drehschwindel(als ob sich alles bzw. das zimmer wo ich gerade bin nach links dreht)
und dazu kam allgemeine schwäche.... ich konnte nicht mal einen kleinen spaziergang machen ohne total kaputt zu sein und mich hinzusetzen oder hinzulegen.
ich ging zum neurologen,der mich ins krankenhaus einwies.
dort wurde mir noch vor den untersuchungen direkt kortison gegeben.
es wurde gemacht mrt kopf,lumbalpunktion,MEP.... alles ohne befund...
nach 1 woche wurde ich ohne befund entlassen...
dannach war ich erstmal total angeschlagen von der lumbalpunktion und mir ging es allgemein schlecht bis etwa mitte mai.
dann ging es mir wieder einigermaßen besser, das kribbeln war immer noch da, aber der schwindel nicht mehr so schlimm und ich konnte öfter einigermaßen gut den alltag bewältigen....mir wurde nur schwindelig unter anstrengung(allerdings leichte anstrengung)

das ging so 2-3 wochen bis anfang juni...seitdem geht es mir wieder schlechter... parästhesien nicht nur in händen und füßen sondern auch mal in armen,beinen,kopf,rumpf,gesäß... und dazu eine art muskelschwäche in armen und beinen.... manchmal fühlte ich mich so schwach dass es sogar schwer war nur auf toilette zu gehen....
ich hatte dann auch anfang juni wieder ein termin beim neuro der mich eingewiesen hatte, aber der meinte nur noch das ist alles psychosomatisch und ich soll zum psychologen gehen. somatisierungsstörung meint er....
ich dachte ich krieg nen schlag...der hat mich wirklich nicht mehr ernst genommen...
so nachdem dann auch einige finger bei mir für 1-2 tage total eingeschlafen waren und mir immer schwindeliger wurde, war ich vor einer woche wieder beim dem neurologen und habe ihm gesgat, bevor ich zu irgendeinem psychologen gehe fände ich es sinnvoll mal ein mrt von der wirbelsäule machen zu lassen.
vor ein paar tagen hatte ich dieses mrt...hws und fast ganze wirbelsäule(also der rückenmarkskanal wurde auf herde untersucht)---ohne befund...

und nun, was ich zu anfang nicht erwähnt habe....dies ging alles los, nichtmal 2 wochen nach einer hepatitis impfung. hepatits a+b, "twinrix".....ende januar
da ich das kribbeln am anfang nicht zuordnen konnte, hab ich mir auhc noch die zweite impfung geben lassen ende februar...

den "beipackzettel" von twinrix habe ich mittlerweile gelesen, und gesehen dass son einige neurologische störungen und erkrankungen dort aufgelistet sind...
die ärzte sagen mir immer mein zustand hätte nichts mit der impfung zu tun....

ich weiß nicht mehr was ich tun soll....mir ist so schwindelig...alles dreht sich....
ich bin momentan nicht berufstätig, da ich dazu einfach nicht mehr in der lage bin seit april....
vor der impfung hatte ich sowas nie....
das einzige was ich schon länger habe, sind chronische kopfschmerzen...weswegen ich bereits bei einer ambulanten schmerztherapie angemeldet bin....

ich nehme keinerlei medikamente....

kann mir jemand einen rat geben???
schonmal danke, auch wenn nur fürs lesen....

mm

Geändert von Malve (07.07.11 um 14:09 Uhr)

Kaputt... wegen Impfung oder etwas anderem?
Esther2
Ich kann dir nur raten, ganz schnell einen Therapeuten aufzusuchen, der sich mit Impfausleitung auskennt. Außerdem muss der Arzt auch schon bei Verdacht auf Impfschaden melden ... da sieht man wieder mal, was von der ganzen Meldepflicht zu halten ist.

LG, Esther.

Kaputt... wegen Impfung oder etwas anderem?

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo

Spontan denke ich an 2 Dinge:

1.) Tatsächlich eine Impf-Nebenwirkung. Diese könnte man z.B mit der Bioresonanz wunderbar ausleiten. Gut wäre es,wenn man dazu eine,auch leere,Ampulle des gespritzten Mittels hätte,um die spezifische Information zu haben.

2.) Es könnten diese Symptome natürlich auch eine ganz andere Ursache haben und das Zusammenfallen mit der Impfung rein zufällig sein. Oder die Impfung ging in einen ohnehin belasteten Körper und löste dann diese Symptome aus.
Da hilft wohl keine Schulmedizin,oder aber nur über viele,mühselige Umwege zu diversen Fachärzten. Sinnvoller wäre ein "Rundum-Test" mit einer Bioenergetischen Methode,sozusagen "alles in einer Hand".
Was alles zu testen wäre,könnten Sie in dem Link auf meinem Profil ersehen.
Nachtjäger

Kaputt... wegen Impfung oder etwas anderem?
Esther2
Ich schließe mich Nachtjäger an. Ein alternativ-medizinischer Rundumblick wäre wahrscheinlich sehr gut. Schulmedizinisch kannst du außer Cortison und Abschub in die Psycho-Ecke wahrscheinlich nicht mehr viel erwarten.

LG, Esther.

Kaputt... wegen Impfung oder etwas anderem?

Nischka ist offline
Beiträge: 1.516
Seit: 02.01.11
Hallo mmO,
eine Frau, die ich mal kennengelernt habe, hatte sich einmal gegen Hepatitis impfen lassen (wegen Gastronomie), und in der direkten Folge litt sie dermaßen unter Klaustrophobie, daß sie sich mindestens ein halbes Jahr lang in keinen geschlossenen Räumen mehr aufhalten konnte. Sie mußte quasi unter freiem Himmel leben. Sie hatte auch noch weitere Beschwerden, aber daran erinnere ich mich nicht mehr.
Ich schätze mal, daß es kaum Ärzte gibt, die bereit wären, eine solche Folge tatsächlich der Impfung zuzuschreiben. Bloß keine Fehler oder Risiken eingestehen. Außerdem werden sie im Studium gelehrt, daß Impfungen eine Schutzwirkung haben (was bis heute nicht bewiesen ist).
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Kaputt... wegen Impfung oder etwas anderem?

inchiostra ist offline
Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Hallo mmO

zuerstmal ärgerlich und traurig. was du alles in deinem Alter schon mitmachen mußt.

Ich möchte dir sagen, das meine Tochter, sie ist jetzt 26 Jahre, das Gleiche mitgemacht hat. Sie war auch damals 22 Jahre.

Sie wird behandelt auf MS.OK ist alles nachgewiesen sagen die Ärzte.
Ich bin aber immer noch davon überzeugt, das es von der Hepatitis Impfung kommt.Die bekam sie nämlich damals.
Leider forscht meine Tochter nicht weiter nach und läßt sich behandeln.

Ich habe aber weiter geforscht und kam eben auf diese Impfung.
Was ich herausgefunden habe ist, dass gerade die Kinder die als Säugling Hepatitis Impfungen bekamen, und dann eben später nochmal geimpft wurden solche Reaktionen hatten.
Bei meinem Sohn bin ich genauso am forschen, weil er einen Impfschaden hat.

gestern war ich bei einer Bioresonanz-Behandlung. Dort ließ ich mir die Impfungen ausleiten, weil bei mir auch eine Impfblockade gefunden wurde.
Das wurde mit einer Nosode, so ähnlich wie ein Pendel rausgefunden.
Die Ausleitung dauert keine halbe Stunde.

Da gebe ich auch Nachtjäger Recht Hallo Nachtjäger das man das auf jeden Fall versuchen sollte. Ich werde das jetzt auch ganz vorsichtig meiner Tochter erklären, das sie das machen soll.

Die Ärzte kann man teilweise vergessen. Mit dem Cortison wurde es z.B. bei meiner Tochter schlimmer.

Also wie Esther sagt ganz schnell einen Therapeuten suchen und sich Testen lassen.

Viel Glück dabei und alles Gute
von inchiostra

Kaputt... wegen Impfung oder etwas anderem?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Zitat von Nischka Beitrag anzeigen
Hallo mmO,
eine Frau, die ich mal kennengelernt habe, hatte sich einmal gegen Hepatitis impfen lassen (wegen Gastronomie), und in der direkten Folge litt sie dermaßen unter Klaustrophobie, daß sie sich mindestens ein halbes Jahr lang in keinen geschlossenen Räumen mehr aufhalten konnte. Sie mußte quasi unter freiem Himmel leben. Sie hatte auch noch weitere Beschwerden, aber daran erinnere ich mich nicht mehr.
Wie erging es ihr weiter?

Kaputt... wegen Impfung oder etwas anderem?
macpilzi
Hallo mm0,

Willkommen im Club. Habe auch vor langer Zeit die gleiche Impfung wie du bekommen. Hepatitis A+B Twinrix. im Nachhinein hat diese bei mir einiges ins Rollen gebracht. mir ging es seit her immer schlechter.

hattest du Reaktionen an der Einstichstelle. durch eine Schwellung, Entzündung, Eiter, offene Stelle etc. versucht der Körper oft schon einiges der Impfung wieder aus dem Körper zu schaffen. so fern er dazu noch in der Lage ist.

schaue auf jeden Fall das es als Impfschaden anerkannt wird bzw. sage zu jedem Arzt, dass du seit der Impfung unter dieser Problematik leidest. viele Schäden durch Impfungen werden leider nicht als solche entdeckt bzw. treten auch zeitlich erst verspätet in Erscheinung. kein Arzt fragt z.B. wurden sie vor kurzem geimpft? kannst dir ja mal diesen Film von Dr.Loibner übers Impfen anschauen. sehr interessant:

Aus meiner Erfahrung wird schulmedizinisch alles nur noch schlimmer. die meisten schulmedizinischen Untersuchungen bringen oft nur eine zusätzliche Belastung für den Körper und Geld in die Kassen der Ärzte. wenn sie dann doch ne Entzündung etc. finden wird diese eh nur lokal behandelt. GANZHEITLICHKEIT und die Suche nach der Ursache kennen viele Ärzte nicht.

aus meiner Sicht kann ich dir also nur eines empfehlen: NUR DIE NATUR HEILT!!! dessen muss man sich bewusst werden.

1. Rat:
würde es zuerst einmal mit Reibesitzbädern nach Louis Kuhne versuchen. kostet nichts und ist sehr sehr wirksam. hat mir gut geholfen und bringt schnell Linderung fast jeglicher Beschwerden.
Anleitung findest du z.B. hier:
www.hp-praxis.jurgens-kruessmann.de/Merkblatt_Reibesitzbader.pdf

2.Rat:
keine Psychopharmaka nehmen. das wird evtl. das nächste sein was dir der Neurologe vorschlägt.

3.Rat:
Zucker komplett weglassen und Zusatzstoffe in der Nahrung meiden. hierdurch verabschiedeten sich vor langer Zeit meine Kopfschmerzen.


wünsche dir ne gute Besserung und Kopf hoch

Geändert von macpilzi (07.07.11 um 21:53 Uhr)

Kaputt... wegen Impfung oder etwas anderem?

Nischka ist offline
Beiträge: 1.516
Seit: 02.01.11
Wie erging es ihr weiter?
Moin dmps... ich weiß es nicht mehr so genau (ist fast zehn Jahre her). Sie hatte vorher auch schon gesundheitliche Probleme, z. B. durch Alkohol. Sie konnte sagen, daß es seit dieser Impfung noch stärker bergab ging mit ihrem gesamtgesundheitlichen Zustand, sie ist dann auch für einige Zeit in der Psychiatrie gelandet. Wieviel Prozent davon der Impfung geschuldet sind, kann natürlich keiner mehr sagen.
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Kaputt... wegen Impfung oder etwas anderem?

Ulrike 5 ist offline
Beiträge: 3
Seit: 21.07.11
Hallo,

ich kenne das Ganze in ähnlicher Form. Bei mir wurde nach einer 3-fach-Impfung Pfeiffersches Drüsenfieber ausgelöst und erst Monate danach diagnostiziert. Impfzwischenfälle werden gerne heruntergespielt oder man kommt nicht auf Erkrankungen,weil Zusammenhang mit Impfung gesucht wird.

Aber nun zu Deinen konkreten Beschwerden. Mich wundert,daß der Neurologe nicht auf Borreliose oder MS untersucht hat. Kribbelparästhesien sind u.a.ein Indiz dafür,auch Deine Schwäche und Schwindel. Desweiteren würde ich an Deiner Stelle vorsichtshalber`mal die Körpertemperatur messen .Körpertemperatur morgens,mittags und abends messen,am besten rektal..

Ich hatte bei mir auch erst nach Empfehlung des Kardiologen gemessen. Da die immer zwischen 37,2 und 38 °Grad lag wurde Endokarditisverdacht geäußert(kommt für Dich nicht i.B.).Mir war auch zum Umfallen schlapp und schwindelig,hatte aber auch zeitweiliges Herzrasen und Herzstiche.Außer einem Herzklappenfehler 1.Grades (mit Schluckecho bestätigt)fand sich aber inzwischen kein Hinweis auf Endokarditis.Wurde aber damals erstmal 4 Wochen mit Penizillin behandelt.Ich habe den Neurologieaufenthalt noch vor mir und bin bis auf Kopf-MRT u.neurologische Untersuchungen durchgecheckt ,ohne bisherige Diagnose. Bin auch nicht arbeitsfähig,habe zusätzlich aber Beschwerden in Beckenbereich , ständige Muskelschwäche,Schmerzen in verschiedenen Gelenken und an Sehnen,auch `mal kurzzeitige stechende Schmerzen in unterschiedlichen Bereichen und Konzentrationsschwäche.Jetzt erfolgt noch die Untersuchung auf Borreliose.

Hattest Du `mal(auch vor Jahren)einen Zeckenbiß?Ein schwaches Immunsystem kann schlummernde Borrelien aktivieren.
Mir fällt noch ein,wenn Du die Hepatitisimpfung bekamst,hat man Deine Antikörpertiter schon bestimmt? Vielleicht hat die Impfung auch eine Hepatitis ausgelöst? Wie sind Deine Leberwerte? Ist Dir auch übel,eventuell gelbliche Skleren("Augenweisses") ?Wenn Du irgendwelche Laborwerte hast,schick die `mal.Bis demnächst und gute Besserung!LG Ulrike

Geändert von Ulrike 5 (21.07.11 um 12:32 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht