Etwas ratlos; Blutwerte und Befinden widersprüchlich

01.07.11 12:03 #1
Neues Thema erstellen
Etwas ratlos; Blutwerte und Befinden widersprüchlich

Laurianna612 ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 05.04.08
Liebe Darleen,

vielen Dank, deine Antwort hat mich wieder etwas beruhigt.

Ich war gerade vor ein paar Tagen hier beim Arzt, weil ich morgens ein geschwollenes Gesicht hatte und ich nochmal hinterfragen wollte wegen der Dosierung.

Zuerst sagte er das gleiche wie du - TSH sei nicht massgebend, dann - mit einem Blick auf den TSH -Wert - der sei zu niedrig, er muss mindestens auf 0.5 sein. Ich solle auf 100 reduzieren. (Obwohl ich ihm auch erklaerte, wie ich mich fühle)

Ich bin einfach todmüde, wache in der Nacht mehrmals auf, bekomme auch viel zu früh- einmal 2 Wochen, jetzt 3 Wochen Abstand meine Tage (vorher hatte ich über 31 Tage Abstand) , habe einen Heisshunger auf Salz. Habe auch in Betracht gezogen, vielleicht kommt meine Müdigkeit auch von einer Nebennierenschwaeche? (Würde auch den MCV Wert vielleicht erklaeren?) Bzw einer Mischform eben aus Unterfunktion und Schwaeche...

Wie ist es bei dir Darleen, du schreibst, du hattest verheerende Folgen?

Lieben Gruss

Etwas ratlos; Blutwerte und Befinden widersprüchlich

Emmily ist offline
Beiträge: 63
Seit: 29.09.10
Ich bin kein Experte, aber mir wurde gesagt, daß es bei Schilddrüsenproblemen häufig zu Vitamin D und Zink-Mangel kommt. Ich selber hatte einen extremen Zinkmangel und mir geht es seit ich Zink nehme VIEL besser.

Erst dachte ich auch, ich bräuchte mehr Thyroxin, wegen ständiger Müdigkeit, Haarausfall, trockener Haut usw., aber es war Zink, was mir gefehlt hat.

Ich wünsche dir alles Gute!

Etwas ratlos; Blutwerte und Befinden widersprüchlich
Esther2
HPU führt zu massiven Zink- und Vit B6-Mangel und ist häufig vergesellschaftet mit Schilddrüsenproblemen. Also vielleicht mal sich hier im Forum über HPU schlau machen und einen Test machen lassen.

LG, Esther

Etwas ratlos; Blutwerte und Befinden widersprüchlich
darleen
Zitat von Laurianna612 Beitrag anzeigen
Liebe Darleen,

vielen Dank, deine Antwort hat mich wieder etwas beruhigt.
Liebe Laurianna, nichts zu danken wenn ich helfen kann tu ich das gerne
so wie wir Alle hier..

Zitat von Laurianna612 Beitrag anzeigen
Ich war gerade vor ein paar Tagen hier beim Arzt, weil ich morgens ein geschwollenes Gesicht hatte und ich nochmal hinterfragen wollte wegen der Dosierung.

Zuerst sagte er das gleiche wie du - TSH sei nicht massgebend, dann - mit einem Blick auf den TSH -Wert - der sei zu niedrig, er muss mindestens auf 0.5 sein. Ich solle auf 100 reduzieren. (Obwohl ich ihm auch erklaerte, wie ich mich fühle)
das ist sehr ärgerlich, deine freien Werte sind nicht so hoch das man reduzieren müsste...ein geschwollenes Gesicht ist bei mir eher eine Unterversorgung.....an was macht den der Arzt den Unterschied fest, bei einen TSH von 0,5 oder 0,05....was für einen Unterschied sieht er denn darin?..nun ist guter Rat teuer was zu machen ist..
Zitat von Laurianna612 Beitrag anzeigen
Ich bin einfach todmüde, wache in der Nacht mehrmals auf, bekomme auch viel zu früh- einmal 2 Wochen, jetzt 3 Wochen Abstand meine Tage (vorher hatte ich über 31 Tage Abstand) , habe einen Heisshunger auf Salz. Habe auch in Betracht gezogen, vielleicht kommt meine Müdigkeit auch von einer Nebennierenschwaeche? (Würde auch den MCV Wert vielleicht erklaeren?) Bzw einer Mischform eben aus Unterfunktion und Schwaeche...
der Salzhunger und die mehrmals in der Nacht-Aufwacherei passen zu einer Nebenierenschwäche, die ja meistens einhergeht mit einer jahrelangen SD-Unterversorgung..diese beiden Organe beeinflussen sich gegenseitig....
wäre vieleicht ein Ansatzpunkt..wobei ich die Erfahrung gemacht habe das Endos nicht s davon wissen wollen, sondern nur auf die Nebennieren-Insufienz aus sind..und man das in Eigenregie testen lassen muss und dann entscheiden wie man weiter vorgeht..ich nehme ja ein Homöopathisches Mittel ein für die Stärkung der NN.., nebst Nahrungsergänzugen...

kennst du die Seite schon?
weiter unten siehst du die Symptome aufgeführt ,in Gegenüberstellung der SD-UF....
http://www.kit-online.org/acc/KIT-Cortisolmangel.pdf


Zitat von Laurianna612 Beitrag anzeigen
Wie ist es bei dir Darleen, du schreibst, du hattest verheerende Folgen?

ich kümmmerte mich nie um meine Werte, ich vertraute den Ärzten, hatte null Ahnung denn mir ging es ja die Jahre über immer gut..

19 88-2000 gleiche Dosis--> 125 µg--> gutes Befinden ,alles Ok.

2000 schwangerschaft-->(Frühwehen in der 30 SSW, Frühgeburt in der 33 SSW wegen Unterdosierung, wusste ich nicht , habe ich erst erfahren nach Einsicht in die Krankenakte)

nach der SS, immer ein niedriger , bis suprimierter TSH-->Ärzte dosierten mich daraufhin bis 2007 kontinuirlich herunter, von Jahr zu Jahr, bis zur Dosis 75µg -->freie Werte waren ihnen egal....

2007 --> Arztbrief:ich solle sofort steigern, da mein TSH auf 6 geklettert war und der FT3 unter der Norm.war....(wobei mir der TSH unwichtig ist,mir geht es nur um die freien Werte)

und dann kam der Knaller:
nach 10 Tagen mit einer Steigerung von 12,5µg--> auf 88µg
fuhr ich das erstemal in die Notaufnahme--> Dauerschwindel bis zum Umfallen,Herzklabaster, Muskleschwäche,Schweißausbrüche, sehstörungen ect....ich fauchte Jeden an der in meine Nähe kam..

in der Notaufnahme wurde ich nur belächelt weil Herzuntersuchung ect.nichts hergaben..und in die Psychosomatsiche Ecke geschoben..


ich konnte mir das nicht erklären,ich dachte ich wäre plötzlich sehr krank geworden,mit der Thyroxin-Erhöhung hatte ich keine Verbindung gezogen--> ich hatte keine Ahnung..

in der darauffolgenden Woche war ich noch 3 mal in der Notaufnahme,mit den gleichen Symptomen..
danach bei meinen alten Endo, ihm fiel nichts ein,gesagt bekam ich das liegt nicht an der Steigerung,solche Symptome gibt es nicht,Punkt aus..das Gespräch wurde beendet..

dann suchte ich mir Hilfe in einem SD-Forum( 2007) und da ging mir ein Licht auf, was mit mir passiert war..
das mein Körper mit der Erhöhung heillos überfordert war, weil ich jahrelang in einer UF saß, und der Körper über Jahre im Minus-Modus war, mit den Folgen das alle Vitamine und Mineralien gar nicht mehr richtig aufgenommen wurden vom Körper und ich in Allem in ein Minus geraten,.Stoffwechelmäßg alles aus dem Lot war..

ich war ständig müde und abgespannt, dachte aber es liegt an der Doppelbelastung, Kind und Arbeit ect..

erst nach den Infos aus dem SD-Forum (das damalige Hotze-forum)ließ ich mir meine Krankenakte nebst Werten geben und bin aus allen Wolken gefallen..

es hat 1 Jahr gedauert,mit den Steigerungen bis mein 24 Stunden-Dauerschwindel verschwunden war..ich musste meine SD-Dosis aufteilen auf 2 Einahmen pro Tag,weil ich sonst so ein starkes Anfluten hatte , und es mir den Boden wegriss unter den Füßen..

da sich meine Nebennieren in den Jahren so abgeschwächt hatten erfuhr ich erst 2008/2009...

jetzt habe ich eine Umwandlungstörung ( ft4 zu Ft3), die sich bis jetzt weder mit Eisen,vitamin C,Selen, Vitamon D.,Zink oder sonstwas beheben lässt..ob meine Andock-Rezeptoren für immer zerstört sind entzieht sich meinen Kentnissen..ich bin weiter dran..und gebe die Hoffnung nicht auf,irgednwann den Schlüssel zu finden....zudem gesellt sich jetzt immer wieder ein Hyppara dazu..

mein Fazit für alle SD-Geschädigte selber die Werte überprüfen , sich nicht verunsichern lassen..und nie allein auf die Ärzte verlassen
( und das war jetzt nur die Kurzfassung, was ich erlebt habe und was für Symptome ich hatte..und was ich mit den Ärzten durchmachte...)
.....
Lieben Gruss[/QUOTE]
liebe grüße darleen

Geändert von darleen (10.07.11 um 18:30 Uhr)

Etwas ratlos; Blutwerte und Befinden widersprüchlich
darleen
liebe Laurianna

wie wirst du jetzt weiter vorgehen?

die Dosis beibehalten?

einen andere Arzt suchen?

liebe grüße darleen

Etwas ratlos; Blutwerte und Befinden widersprüchlich

Laurianna612 ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 05.04.08
Liebe Darleen,

entschuldige bitte, dass ich so lange nicht geantwortet habe, aber ich konnte nicht ins Internet um zu schreiben, aber nun funktioniert alles wieder...

was du schreibst uff - das find ich echt traurig, dass da so ohne richtiges Erfassen der Zusammenhänge mit den Dosierungen von seiten mancher Ärzte so lasch und eigentlich wirklich unentschuldbar umgegangen wird - so vieles könnte vermieden werden, wenn Mitdenken an der Tagesordnung wäre...

...also bei mir mittlerweile (nach den 4 Wochen) Zeit für Blutabnahme, das TSH bei 0,16 - FT3 und Ft4 so bei 1,29 und 1,63 - das Phosphor erneut wieder zu tief bei 2,5, dafür war das Calcium bei 9,1, aber das Magnesium blieb zu hoch bei 3,2. Cortisol sei viel zu hoch gewesen, das haben sie dann als Fehlmessung interpretiert und mir die Zahl erst garnicht gegeben.

Ich hatte die letzten 2 Wochen auch echt fürchterlich üble Winde und Magenkrämpfe - wohl vertrage ich keine fettigen Speisen mehr?!

Ich hab dann auch deswegen nochmal mit dem Arzt gesprochen, der sagte erneut, ich soll reduzieren und wollte mir Antidepressiva geben.

Also alles was recht ist, aber passt was nicht, wirst du in die psychische Schiene gedrückt, da ist mir echt der Hut hoch!

Jetzt komm ich ja Anfang September nach Deutschland und hab mir einen Termin in diesem Endokrinologischen Zentrum in Karlsruhe bei einer Frau Dr. Sandra Müller geben lassen. Ich hoffe, ich komm da etwas weiter, hier hab ich die Hoffnung aufgegeben.

Mit der Dosis beib ich mal bis dahin bei 125. Ich meld mich dann danach, was dir mir anraten, ich hoff echt, die haben mehr Verständnis und Erfahrung darüber.

Dir liebe Darleen alles alles Gute

Etwas ratlos; Blutwerte und Befinden widersprüchlich
darleen
danke liebe Laurianne

dann drück ich dir ganz doll die Daumen das du Erfolg hast.alle die ich habe..

wenn Mitdenken an der Tagesordnung wäre...
das wäre wirklich mal wünschenswert von Seiten der Ärzte..

sind ja nicht Alle so, aber der grösste Teil eben doch und gerade was die SD-Problematik angeht, auf dem Stand was sie im Studium gelernt haben also 0/815.....aber warum auch weiterbilden.. auch dann nicht wenn Ärzte immer wieder Patienten haben mit der gleichen Symptomatik..ach nee dann doch lieber ein AD aufdrücken.ist doch so einfach....

dann dir Alles Gute bis du dich wieder meldest..

nicht aufgeben das wird wieder..

dir ganz liebe grüße darleen

Etwas ratlos; Blutwerte und Befinden widersprüchlich

Laurianna612 ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 05.04.08
Hallole Darleen, das ist wirklich ganz lieb von dir, danke dir, ich hoffe dir gehts gut! :-)

nächste Woche hab ich ja den Termin in Deutschland, flieg am kommenden Sonntag zurück.

Hab jetzt doch mal probehalber die Dosis etwas reduziert seit drei Tagen, denn die übelriechenden Winde und der durchfallartige Stuhlgang sind immer schlimmer geworden (ist ja echt nix bei der Arbeit, wenn man deshalb schnell verschwinden muss, weil man sich schämt, wenn man mal pupsen muss - klingt lustig, isses aber nicht).

Kopfschmerzen plagen mich auch seit drei Wochen - das kenn ich eigentlich garnicht von mir- Kopfschmerzen - jetzt weiss ich natürlich nicht, könnte auch von der Klimaanlage kommen, aber ohne kann man das hier ja nicht aushalten... dazu noch ne Übelkeit immer wieder, wie wenn ich schwanger wäre - bin aber nicht...

Erst dachte ich ja erhöhen, aber als ich so meine jetzigen Symptome und die Blutwerte vor ein paar Tagen nochmal anschaute, (TSH 0,09 - sollte ja mindestens 0,5 sein, FT3 und Ft4 im mittleren Bereich) - alles zusammen gab mir dann doch den Ausschlag, reduzier mal ein wenig.

Nun denn, seit drei Tagen also reduzierte ich um 6,24 (ne viertel 25er Tablette weniger) und siehe da, meine Pupsereien haben sich stark reduziert und Stuhlgang ist auch besser geworden (zuerst dachte ich ja, vielleicht liegt es an den Zusatzstoffen in diesem Levotiron, dass ich das nicht so gut vertrage - aber ich suchte im Internet wie verrückt -auf dem Beipackzettel stand nichts weiter - und fand im Internet auch einfach nix, nur dass der Wirkstoff dieses Sodium ist, aber nirgends eine Angabe über die Träger- oder Hilfstoffe darin - weiss das jemand zufällig? Dachte dann auch daran, deshalb mal zu wechseln)

Dann freute ich mich schon, dass ich auf dem richtigen Weg bin, aber seit gestern gehts mir echt nicht so besonders. Am Nachmittag bekam ich auf einmal so eine innere Unruhe, innerliches Zittern und eine Schwäche, Kribbeln überall, Gesicht, Beine und Arme - und dann erinnerte ich mich, kurz nach der OP hatte ich so ein Gefühl auch, als der Calciumwert zu niedrig war.

Ich nahm regelmässig jeden Mittag Calcium (da mir ja auch eine Nebenschilddrüse entnommen wurde) und dann stieg der Wert auf fast 10 (8,6 -10,2 ist Referenzwert). Daraufhin sagte mein Arzt, ich solle die Einnahme stoppen und ich hörte vor ca. 2-3 Wochen auf.

Nun jetzt bei der letzten Blutentnahme sank der Calciumwert wieder auf 8,6 - also die unterste Grenze und ich nahm einen Tag später eine Calcium Brausetablette und dachte, ich nehme das jetzt so in dreitägigem Abstand, das müsste doch dann hinkommen?

Kann das sein, dass ich mich deshalb gerade so schlecht fühle, weil mir vielleicht noch Calcium fehlt oder kann es jetzt durch diese Reduzierung vom Levotiron kommen? Gestern abend nahm ich dann wieder eine Calcium Brause, aber so richtig besser ist es noch nicht heute geworden ;-(

Kopfschmerzen und Übelkeit hab ich auch immer noch - Ehrlich gesagt, bin ich auch kein Held beim Fliegen und ich hoff bis Sonntag ist besser, so angeschlagen ins Flugzeug zu steigen, davor grausts mir ein wenig.

Merke grade ich jammere lach - bin doch eigentlich ein ganz positiver Mensch, aber das nagt echt an einem... ich suche gerade nach meinem Humor - komm raus ;-))

liebste Grüsse auch an dich Darleen und alle Geplagten

Etwas ratlos; Blutwerte und Befinden widersprüchlich
darleen
Zitat von Laurianna612 Beitrag anzeigen
Hallole Darleen, das ist wirklich ganz lieb von dir, danke dir, ich hoffe dir gehts gut! :-)
Hallo Laurianne, ja danke der Nachfrage, es geht so einigermaßen..

Zitat von Laurianna612 Beitrag anzeigen
nächste Woche hab ich ja den Termin in Deutschland, flieg am kommenden Sonntag zurück.

Hab jetzt doch mal probehalber die Dosis etwas reduziert seit drei Tagen, denn die übelriechenden Winde und der durchfallartige Stuhlgang sind immer schlimmer geworden (ist ja echt nix bei der Arbeit, wenn man deshalb schnell verschwinden muss, weil man sich schämt, wenn man mal pupsen muss - klingt lustig, isses aber nicht).
oh dann kannst du die Werte die dir jetzt abgenommen werden nicht gebrauchnen..bei Dosiänderungen kann es oft zu überzogenen Reaktionen vom Körper kommen, der in die falsche Richtung geht..erst nach Wochen pendelt sich das richtige Ergebnis ein...wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich sofort wieder auf die alte Dosis gehen..bis du die BE hast, könnte man dann doch besser sehen was los ist..
und dementsprechend reagieren..

nee das ist natürlich nicht lustig wegen der Pupserei flüchten zu gehen

Zitat von Laurianna612 Beitrag anzeigen
Kopfschmerzen plagen mich auch seit drei Wochen - das kenn ich eigentlich garnicht von mir- Kopfschmerzen - jetzt weiss ich natürlich nicht, könnte auch von der Klimaanlage kommen, aber ohne kann man das hier ja nicht aushalten... dazu noch ne Übelkeit immer wieder, wie wenn ich schwanger wäre - bin aber nicht...
wenn ich unterdosiert bin, dann bekomme ich abends immer Kopfschmerzen..

Zitat von Laurianna612 Beitrag anzeigen
Erst dachte ich ja erhöhen, aber als ich so meine jetzigen Symptome und die Blutwerte vor ein paar Tagen nochmal anschaute, (TSH 0,09 - sollte ja mindestens 0,5 sein, FT3 und Ft4 im mittleren Bereich) - alles zusammen gab mir dann doch den Ausschlag, reduzier mal ein wenig.
zum TSH hast du ja meine Meinung...für Thyroxin-Nehmer ist der TSH nur zweitrangig, bei Einigen supprimiert er schon bei Minderdosen,bei Anderen funktioniert er noch richtig, daher keine Relevanz für mich für Thyroxinehmer..
außerdem finde ich die Ausage das ein TSH von 0,5 noch ok ist eben nicht so stichhaltig..
Zitat von Laurianna612 Beitrag anzeigen
Nun denn, seit drei Tagen also reduzierte ich um 6,24 (ne viertel 25er Tablette weniger) und siehe da, meine Pupsereien haben sich stark reduziert und Stuhlgang ist auch besser geworden (zuerst dachte ich ja, vielleicht liegt es an den Zusatzstoffen in diesem Levotiron, dass ich das nicht so gut vertrage - aber ich suchte im Internet wie verrückt -auf dem Beipackzettel stand nichts weiter - und fand im Internet auch einfach nix, nur dass der Wirkstoff dieses Sodium ist, aber nirgends eine Angabe über die Träger- oder Hilfstoffe darin - weiss das jemand zufällig? Dachte dann auch daran, deshalb mal zu wechseln)
wäre ein Versuch wert eines Präparatwechsels..
Zitat von Laurianna612 Beitrag anzeigen
Dann freute ich mich schon, dass ich auf dem richtigen Weg bin, aber seit gestern gehts mir echt nicht so besonders
ich denke du hast in die falsche Richtung dich begeben..

Zitat von Laurianna612 Beitrag anzeigen
Am Nachmittag bekam ich auf einmal so eine innere Unruhe, innerliches Zittern und eine Schwäche, Kribbeln überall, Gesicht, Beine und Arme - und dann erinnerte ich mich, kurz nach der OP hatte ich so ein Gefühl auch, als der Calciumwert zu niedrig war.

Ich nahm regelmässig jeden Mittag Calcium (da mir ja auch eine Nebenschilddrüse entnommen wurde) und dann stieg der Wert auf fast 10 (8,6 -10,2 ist Referenzwert). Daraufhin sagte mein Arzt, ich solle die Einnahme stoppen und ich hörte vor ca. 2-3 Wochen auf.
also mir wurde auch eine Nebenschilddrüse entfernt, und seitdem habe ich auch Probelme mit dem Parathormon...jedenfalls die letzten Jahre..und somit auch ein Calziumproblem..diese Symptome treten bei mir dann auf..wie du sie beschreibst, können aber auch von der Reduzierung kommen..
Zitat von Laurianna612 Beitrag anzeigen
Nun jetzt bei der letzten Blutentnahme sank der Calciumwert wieder auf 8,6 - also die unterste Grenze und ich nahm einen Tag später eine Calcium Brausetablette und dachte, ich nehme das jetzt so in dreitägigem Abstand, das müsste doch dann hinkommen?
also es wäre sehr wichtig wenn dir das Parathormon mitabgenommen würde um mal zu schauen wie du liegst..solltest du einen niederen Wert oder sogar unter der Norm haben ,musst du auf Calzium aufpassen ( weil sonst das Parathormon nicht steigt) und dich an der untersten Grenze vom Calzium-Referenzwert aufhalten..da könnte dann die alle 3 Tage Einahme sich als gut erweisen a propos wieviel mg nimmst du denn ?
Zitat von Laurianna612 Beitrag anzeigen
Kann das sein, dass ich mich deshalb gerade so schlecht fühle, weil mir vielleicht noch Calcium fehlt oder kann es jetzt durch diese Reduzierung vom Levotiron kommen? Gestern abend nahm ich dann wieder eine Calcium Brause, aber so richtig besser ist es noch nicht heute geworden ;-
es könnte von Beiden sein..genaues weiß man nicht...kann man wirklich erst an den Werten herauslesen..
Zitat von Laurianna612 Beitrag anzeigen
Kopfschmerzen und Übelkeit hab ich auch immer noch - Ehrlich gesagt, bin ich auch kein Held beim Fliegen und ich hoff bis Sonntag ist besser, so angeschlagen ins Flugzeug zu steigen, davor grausts mir ein wenig.
wenn ich unterdosiert bin,bekomme ich auch Übelkeit, weil mein Stoffwechsel so lahm wird, das mein Essen vom Gefühl her so lange im Magen bleibt, und mir wird davon dann übel..

hihi dito bin kein Held im Fliegen .. obwohl ich so oft fliege ist es mir jedesmal ein Graus..am liebsten fliege ich total übermüdet das ich nur im Flieger schlafe und dann da bin..es ist auch schon vorgekommen das ich vor Aufregung nicht mehr richtig gucken kann, was oft dann komische Ergebnisse
hervorbringt , wie in der falschen Abfertigungsschlange stehen ect..gerade Ausland ..

Zitat von Laurianna612 Beitrag anzeigen
Merke grade ich jammere lach - bin doch eigentlich ein ganz positiver Mensch, aber das nagt echt an einem... ich suche gerade nach meinem Humor - komm raus ;-))
Jammer ruhig , da ist doch nicht schlimm und deinen Humor den bekommst du auch wieder zurück..

Also wichtig für die BE

da wären TSH
FT3
Ft4
Parathormon
Calzium
Ferritin
Vitamin D ( 25 Oh)
und andere..

..

bitte vor der BE weder dein Thyroxin nehmen, noch 4 Stunden voher keine calziumreiche Nahrung..

Zitat von Laurianna612 Beitrag anzeigen

liebste Grüsse auch an dich Darleen und alle Geplagten
die auch liebste grüße von darleen

Etwas ratlos; Blutwerte und Befinden widersprüchlich

Laurianna612 ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 05.04.08
hei, liebe Darleen, danke für die schnelle Antwort

also die Blutwerte, die ich hier schrieb, wurden abgenommen bevor ich reduziert hab - also noch während der 125er Einnahme...

Ich weiss mit dem TSH und stimme dir auch zu - nur diese üblen Winde, Bauchkrämpfe etc - ich hatte wirklich das Gefühl, das hängt auf jeden Fall mit der Tabletteneinnahme zusammen - ich konnte echt die Uhr stellen, wann das besonders dann am Nachmittag und gegen Abend verstärkt losging... und jetzt wo ich reduziert habe, ist es auf jeden Fall zumindest damit besser geworden

obwohl das echt minimal ist, was ich jetzt weniger nehme...

also Kopfweh und Übelkeit bei dir eher in Unterfunktion nicht in Über?

Ja mit diesem Parathormon - wollte ich letztes Mal in Deutschland ja messen lassen - da hiess es dann von meiner Hausärztin, macht sie nicht, weil Budget zu gering - toll oder? UNd hier ist etwas kompliziert, die müssen das erst nach Antalya schicken und das dauert dann und unterwegs geht so ein Wert dann mal irgendwo verloren oder so grins...

Calcium nehm ich die von Sandoz - die schreiben da - 1500 mg Kalzium carbonat (600mg ionisiertes kalzium) und 400 IU D3 vitamin - gewirkt haben muss das ja schon, sonst könnte ja mein Wert nicht auf 10 geklettert sein...

also mal sehen was die in diesem endokrinologischen Institut so angehen - ich hoff nur die Krankenkasse übernimmt was, oder muss man alles selbst bezahlen? Da wollt ich sowieso mal vorher noch anrufen - ist halt zu teuer von hier aus...

hihi weisst was mir schon passiert ist? Ich bin vor lauter lauter schon am falschen Boarding gestanden (wos mit dem Bus zum Flugzeug dann auch gleich geht) hab mein Ticket hingehalten - und die meinte dann, nee sie sind hier verkehrt oh Gott, hatte die ganze Zeit verdudelt und habs gerade noch rechtzeitig geschafft, das andere Boarding zu finden... ich bin kurzsichtig und natürlich Brille vergessen, die Hinweisschilder sind für mich kaum lesbar - nicht gerade von Vorteil, wenns pressiert

und der letzte Flug war zudem ein Graus - Unwetter, Turbulenzen, ein Geschüttel, dazu noch sehr viele Kleinkinder, neben mir zwei und hinter mir, die laut geschrien haben und dann noch so herrlich mit den Füssen in meinen Sitz getrommelt, meine Aversion steigt von mal zu mal dagegen, hoffentlich läufts ruhiger, ich wünsch es mir

Ich meld mich dann auf jeden Fall von Deutschland wieder...



Optionen Suchen


Themenübersicht