Laufen/Stehen/Sitzen fällt mir schwer - droht mir die Bettlägrigkeit?

23.06.11 10:01 #1
Neues Thema erstellen
Laufen/Stehen/Sitzen fällt mir schwer - droht mir die Bettlägrigkeit?

zantos ist offline
Beiträge: 499
Seit: 11.05.07
Hallo,
Bei diesen Symptomen solltest Du zum Arzt gehen.
Zantos
__________________
Ich bin medizinischer Laie. Meine Ausführungen basieren auf eigenen Erfahrungen und Recherchen und ersetzen nicht den Rat eines Arztes oder Heilpraktikers.

Laufen/Stehen/Sitzen fällt mir schwer - droht mir die Bettlägrigkeit?

Lebensfreude ist offline
Themenstarter Beiträge: 323
Seit: 05.03.10
Ich habe aktuell sehr große Angst, an ALS erkrankt zu sein.

Wenn man wie ich neurologische Beschwerden hat, dann liegt der Verdacht sehr nahe, dass es z.B. ALS sein kann.

Atemprobleme, erhöhte Muskelverspannungen, Sprachprobleme - all das zählt zu den ersten Symptomen von ALS. Und diese Symptome habe ich auch.

Meine Angstzustände sind unbeschreiblich. Ich bin fix und fertig.

Laufen/Stehen/Sitzen fällt mir schwer - droht mir die Bettlägrigkeit?

Nischka ist offline
Beiträge: 1.516
Seit: 02.01.11
Hallo OH,
hast Du mal ausprobiert, ob es Dir im Wald oder in abgelegeneren Gegenden möglicherweise besser geht? Diese Symptome sind ganz typisch für Menschen, die auf Elektrosmog/Funkstrahlung reagieren. Das Schwierige ist nur dabei, daß bei den einen die Symptome innerhalb von Minuten verschwinden, bei den anderen aber erst nach Stunden, manchmal erst nach Wochen.
Ich hatte Deine genannten (und viele weitere) Symptome, solange ich es nicht wußte, ich hatte auch lange Angst vor ALS oder MS oder auch Demenz. Wenn man aber bedenkt, daß laut Statistik zur Zeit etwa 20% der Bevölkerung unter der Funkstrahlung leiden, wäre es nicht so unwahrscheinlich.
Nur so als Hinweis. Viele Grüße und vor allem: gute Besserung!!
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Laufen/Stehen/Sitzen fällt mir schwer - droht mir die Bettlägrigkeit?

Lebensfreude ist offline
Themenstarter Beiträge: 323
Seit: 05.03.10
Ich kann es irgendwie nicht glauben das Elektrosmog tatsächlich all die Beschwerden hervorrufen soll. Vielleicht sollte ich weniger vor dem Computer sitzen ...

Diese verdammten Beschwerden, und vor allem die ständige Ungewissheit (über all die Jahre) machen mich wahnsinnig.
Hätte ich eine saubere Diagnose ("sie haben Hashimoto" oder "sie haben Diabethes") dann könnte ich viel besser mit der Situation umgehen.
Aber so muss ich ständig mit der Angst leben, eine schlimme Nervenkrankheit zu haben. Das macht mich verrückt.

Laufen/Stehen/Sitzen fällt mir schwer - droht mir die Bettlägrigkeit?

Nischka ist offline
Beiträge: 1.516
Seit: 02.01.11
Ich kann das gut verstehen, daß das erstmal schwer vorstellbar ist, ich habe auch richtig Zeit gebraucht, bis ich ein Gefühl für die Intensität und Reichweite der Strahlung bekam - es ist eben kein Radio oder kein Bügeleisen etc.
Vor vielen Jahren warnte meine Mutter mich (es ging gerade durch die Medien) vor Radioweckern, ich war ganz verblüfft. Die würden ein elektromagnetisches Feld von mehreren Metern verbreiten, und das sei für die Gesundheit überhaupt nicht gut. So schaffte ich ihn ab. Aber ein Handy/Schnurlostelefon, als Beispiel, machen ein Feld von mehreren hundert Metern, das ist eigentlich unvorstellbar. Auf jeden Fall kann man anhand dessen sich zumindest klarmachen, was dies im Umkreis von 5 Metern oder gar am Kopf bedeutet.
Computerstrahlung, da kommt es natürlich auf diverse Faktoren an. Wenn man WLAN nutzt, dann hat man auch eine Strahlenschleuder sondergleichen. In Paris mußten drei Bibliotheken, die WLAN angeschafft hatten, es wieder abschalten, weil 40% der Mitarbeiter krank wurden. Aber die anderen Felder, vom Netzteil, vom Computer, vom Kabel, vom Bildschirm, möglicherweise Funkmaus etc., die können einem auch sehr zusetzen.

Hier setze ich einen Link rein zu über 30 Fallbeispielen. Wenn man einige davon gelesen hat, dann bekommt man eher einen Bezug dazu, wie heftig die Auswirkungen sein können.

Kasuistiken von Diefenthaler:

Dokumentierte Gesundheitsschden: Kasuistiken

Ein Fallbeispiel hier:

Bericht 2 (DECT)

April 2005


Im Sommer 2001 zogen wir, mein Mann, unsere 2 Töchter K. und L., und ich, in ein Reiheneckhaus. Beide Töchter bezogen das Kinderzimmer, das an das Nachbarhaus grenzt. Die damals 1 1/2 jährige L. schlief zu diesem Zeitpunkt noch in einem Kinderbett, das direkt an der Wand zum Nachbarhaus stand. Von Anfang an war es fast nicht möglich, L. wach ins Bett zu legen. Sie weinte und ließ sich nicht beruhigen.
Im elterlichen Bett, das an der anderen Hausseite liegt, schlief sie ohne Probleme ein, und wir trugen sie dann in ihr Bett. Doch spätestens nach 2 Stunden wurde sie wach und weinte.
Auch die damals 3-jährige K. schlief selten durch und kam mit großer Regelmäßigkeit zu uns ins Bett.

Ca. 1 Jahr später kauften wir ein Hochbett und hofften, dass die beiden Mädchen in ihren jetzt größeren Betten besser schlafen.
Das Einschlafen klappte recht gut. Doch L. schlief weiterhin nicht durch.
Ihre Durchschlafschwierigkeiten liefen immer nach einem "Muster" ab.
Um ca. 3 Uhr wachte sie auf, rief mich, ich soll zu ihr kommen. Sie wirkte nervös, war sehr müde, sie versuchte einzuschlafen, schreckte aber immer wieder auf, war motorisch unruhig.
Nach einiger Zeit nahm ich sie mit in mein Bett, wo wir gegen 4.30 Uhr wieder einschliefen.
K. schlief besser. Mir fiel auf, dass sie nachts sehr schwitzte und immer wieder träumte sie von Feuer.

So vergingen etwa 2 Jahre. Ich war mittlerweile depressiv, schlief in all den Jahren ca. 5 Nächte durch!
Unser Kinderarzt verschrieb L. pflanzliche Beruhigungstropfen. Wir waren auch bei 2 Heilpraktikern. Aber es trat keine Besserung ein.
Mittlerweile waren die beiden 4 und 5 1/2 Jahre, ein Alter, wo Kinder in der Regel durchschlafen.

Zu diesem Zeitpunkt hörte ich mir einen Vortrag über Elektrosmog an. Auch las ich mal etwas über Strahlung bei Schnurlos-Telefonen. Wir besitzen so ein Telefon nach CT1-Standard, und es steht ganz in der Nähe des Kinderzimmers.
Eines Tages las ich in der Oberammergau-Zeitung über die Möglichkeit, Mobilfunkstrahlen messen zu lassen. Die Gemeinde Oberammergau verwies uns an die Bürgerinitiative "Strahlenfreies Oberammergau".
Die Messung ergab eine sehr hohe Strahlenbelastung im Kinderzimmer und im angrenzenden Badezimmer, die beide an das Nachbarhaus grenzen. Die Ursache kam nicht von unserem CT1-Telefon, sondern von dem Nachbarhaus, in dem ein DECT-Schnurlostelefon steht. Die Basisstation dieses Telefons steht ca. 1 m von der Kinderzimmerwand (wo das Kinderbett steht) entfernt. Durch die jetzt angebrachte Abschirmung kam es zu einer deutlichen Absenkung der Strahlenbelastung.

Es dauerte noch etwa 2 Wochen, dann bemerkten wir, dass die Kinder viel besser schliefen. L. schläft seit dem jede Nacht durch, es sei denn, sie ist mal krank. K. träumt nicht mehr von Feuer.
Und beide Kinder haben deutlich weniger Infekte als die Winter davor.
Wir sind davon überzeugt, dass so ein DECT-Schnurlostelefon die Ursache für die Schlafprobleme und Gesundheitsprobleme der Kinder war.

B. E.
Natürlich kann keiner aus dem Stand beschwören, daß es bei Dir auch daran liegt. Aber ich habe inzwischen so viele Geschichten selbst gehört (und selbst erlebt), daß ich das durchaus für möglich halte, und daß ich denke, es würde einen Versuch lohnen, zumindest sich mit dem Thema mal etwas weiter auseinanderzusetzen.

__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Geändert von Nischka (01.07.11 um 20:10 Uhr)

Laufen/Stehen/Sitzen fällt mir schwer - droht mir die Bettlägrigkeit?

Anneke ist offline
Beiträge: 267
Seit: 23.02.11
Hallo OH,
ich habe deine Threads verfolgt und meine Meinung ist, dass bei dir eine Angststörung im Vordergrund steht, auch wenn du das nicht hören möchtest. Ob du ALS hast, das kann hier niemand sagen, ich persönlich halte es für unwahrscheinlich.
Trotzdem: Schau dir mal diese unglaublich positive Internetseite einer ALS-Patientin an... Es wird dir keine Angst machen. Sandra Schadek - Amyotrophe Lateralsklerose ALS . Sie hat ALS seit 11 Jahren!

Grüße von Anneke

Laufen/Stehen/Sitzen fällt mir schwer - droht mir die Bettlägrigkeit?
Esther2
Zitat von Anneke Beitrag anzeigen
Hallo OH,
ich habe deine Threads verfolgt und meine Meinung ist, dass bei dir eine Angststörung im Vordergrund steht, auch wenn du das nicht hören möchtest.
Es ist immer wieder dasselbe: Menschen mit klaren körperlichen Beschwerden werden irgendwelche Psychogeschichten angedichtet.
Esther.

Geändert von Malve (01.07.11 um 22:30 Uhr) Grund: Netiquette

Laufen/Stehen/Sitzen fällt mir schwer - droht mir die Bettlägrigkeit?

kari ist offline
Moderatorin
Leiterin Video
Beiträge: 3.087
Seit: 16.05.07
meine Meinung ist, dass bei dir eine Angststörung im Vordergrund steht, auch wenn du das nicht hören möchtest.
Alter Hut
Wenn man diese Symptompalette wie OH hat, wer bekäme es nicht mit der Angst zu tun ???

Und ja, die Konsequenz von chronischer Borreliose & Co IST oftmals eine Angststörung, denn

1. wirkt sie massiv auf den Neurotransmitter-Haushalt und
2. können die systemischen Symptome, wie z.B. Nervenschädigungen, sich lebensbedrohlich anfühlen und
3. tun das Unverständnis der Medizin und der Umwelt das Ihrige dazu.
__________________
LG - kari

Laufen/Stehen/Sitzen fällt mir schwer - droht mir die Bettlägrigkeit?

Anneke ist offline
Beiträge: 267
Seit: 23.02.11
Hallo zusammen , bitte lest, was ich geschrieben habe: im Vordergrund steht aus meiner Sicht eine Angststörung.
Die aus meiner Sicht auch behandelt werden muss, egal ob Folge oder Ursache. Ansonsten dreht man sich doch nur im Kreis!


Geändert von Anneke (01.07.11 um 21:40 Uhr)

Laufen/Stehen/Sitzen fällt mir schwer - droht mir die Bettlägrigkeit?

kari ist offline
Moderatorin
Leiterin Video
Beiträge: 3.087
Seit: 16.05.07
Aus meiner Sicht steht im Vordergrund eindeutig die Notwendigkeit der Ursachenbekämpfung - und begleitend die Symptome, seien sie physischer oder psychischer Natur.

Und in diesem Fall wäre es bestimmt kein Fehler, die Psyche zu unterstützen.
__________________
LG - kari


Optionen Suchen


Themenübersicht