Konzentrationsschwäche und Aufmerksamkeitsprobleme in der Schule

22.06.11 18:33 #1
Neues Thema erstellen
Konzentrationsschwäche und Aufmerksamkeitsprobleme in der Schule

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Deine ADHS Symptomatik kann durch Lebensmittel verursacht sein.

Hyperaktivität bei ADHS durch Lebensmittel Farbstoffe | www.inhr.net

Wenn du dich wirklich hauptsächlich von Pizza und Ei ernährst kommen

noch wie im Link beschrieben Farbstoffe, Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel hinzu. Ausserdem ist Pizza histaminreich, was wieder zu meiner ersten Erklärung für deine Symptome passt. Also histaminreiche Ernährung plus Allergien, welche auch zur Histaminauschüttung führen.

Dazu kommt, dass es bei dieser Ernährung im laufe der Jahre auch Mineralstoff- und Vitaminmängeln kommt.

Neben der Gluten- (Getreideeiweiss) und der Milcheiweissunverträglichkeit gibt es auch noch eine Eieiweissunverträglichkeit.

Ich hab mich jahrelang von Döner, Brötchen mit Wurstsalat und Brötchen mit Bockwurst ernährt aber irgendwann kommt der Punkt, da kann man so nicht weitermachen auch wenn es am Anfang nicht so leicht ist seine Ernährung umzustellen.

Konzentrationsschwäche und Aufmerksamkeitsprobleme in der Schule

danny94 ist offline
Themenstarter Beiträge: 77
Seit: 22.06.11
na gut danke für die vielen antworten (besonders von Derstreeck).
Ich melde mich wenn ich beim Arzt war und Ergebnisse habe.
Gruß Danny

Konzentrationsschwäche und Aufmerksamkeitsprobleme in der Schule

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
@ dertreeck.

Du hast Dich schon richtig und unmissverständlich geäussert, ich habe nur leider Deinen letzten Beitrag überlesen!
Im übrigen habe ich, ich denke Dank Deines Hinweise, mittlerweile auch mitbekommen, dass ich ein Problem mit Histamin habe. Wenn ich zurückblicke geht das schon sehr lange, vermutlich ewig schon. Also esse ich jetzt auch histaminarm und es funktioniert manchnal gut, manchmal weniger. Aber die Listen der Lebensmittel sind meist auch sehr unvollständig scheint mir und ich bin immer noch am erforschen. Danny, man kann auch mit starken diätischen Einschränkungen das Essen weiterhin geniessen, man muss nur kreativer sein und Neues ausprobieren.
Eine schnelle Reaktoin auf Lebensmittel habe ich erst bemerkt, seit ich von der HI weiß und auch nach dem Absetzen des Milcheiweiss. Muss ziemlich schnell immer niesen und schmupfen. Übrigens hatte ich auch einen ziemlichen Durst immer offensichtlich durch das ME, ich dachte, das liegt daran, dass ich dialysepflichtig bin und mit dem Trinken aufpassen muss. Der Durst war insgesamt in meiner Situation absolut oft die Hölle und nun habe ich so viel Spreichelfluss, dass ich ständig sabbere
Hatte voll Entzugserscheinungen beim Absetzen vom Milcheiweiss, so wie es Dr. Axel Bolland beschreibt, dessen Schriftwechsel man mit Hilfesuchenden bei medivere verfolgen kann und den man auch selber anschreiben kann dort. Ich fühlte mich ein paar Tage mental völlig durch und hatte beim Klavierspielen das Gefühl, die Finger klar nicht wie sonst unter Kontrolle gehabt zu haben. Die ersten 14 Tage kamen und gingen auch zwei Uraltexzeme...
Ich bin froh sowohl dem Gluten als auch der Milch entsagt zu haben und zwar für immer, denn was man da so an kritschen Schriften liest, ist nicht so ganz lustig.
Hier ein Link für einen Vortrag über die Milch, der keine Fragen offen lässt:


Brot:

www.gesundheitswelten.com/index.php?article_id=329

Ich dachte bis vor gar nicht langer Zeit, ich hätte keine Allergien.....Einfach weil ich keine Ahnung zu dem Thema hatte aber zu haben glaubte.

Alles Gute und einen schönen Tag.

@derstreeck: Danke nochmal, Du hast mir sehr geholfen und ich finde gerade in diesem thread Deine Beiträge sehr erhellend und werde sie auch archivieren.

Geändert von bestnews (29.06.11 um 23:37 Uhr)

Konzentrationsschwäche und Aufmerksamkeitsprobleme in der Schule

Nischka ist offline
Beiträge: 1.516
Seit: 02.01.11
Ich habe Walter Veith jetzt noch nicht angesehen, habe aber mal eine Frage, hoffe, daß es hier okay ist:

Ich stellte vor Jahren bei mir auch eine "Laktose-Intoleranz" fest (mag sein, daß es auch eine Milcheiweißunverträglichkeit war), ließ schlagartig die Produkte weg, hab das Gefühl, daß´mir das damals das Leben gerettet hat, mir ging es dermaßen dreckig. Auch meiner Tochter sagte ich es, auch ihr ging es wesentlich besser ohne.
Zwei, drei Jahre später waren wir ein halbes Jahr bei einem Homöopathen in Behandlung, der nach einer selbstkreierten Methode ähnlich Elektroakupunktur diagnostizierte. Er sagte dann, daß er jetzt diese Intoleranz gelöscht habe. Seitdem esse ich wieder normal Schokolade, sonst kaum Milchprodukte, aber manchmal etwas Quark in der Salatsoße. Ich habe keinerlei sichtbare Nachwirkungen mehr.
Mir hat jemand gesagt, daß hin und wieder Quark sehr wichtig sei wegen der Aminosäuren. Was haltet Ihr Experten davon?
Danke für eine Antwort.
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Konzentrationsschwäche und Aufmerksamkeitsprobleme in der Schule

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hier habe ich noch was gefunden.

http://www.naturheilkunde-chemnitz.d...lichkeiten.pdf

Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass man eine Intoleranz löschen kann. Es ist vielleicht möglich, dass sich die Laktaseproduktion erhöht hat und man wieder mehr Laktose verträgt.

Der Körper produziert Laktase um Laktose aufzuspalten. Wenn man morgens Milch trinkt, wird die Laktose verdaut und dabei die vorhandene Laktase verbraucht und erst ab einem gewissen Punkt, also wenn man zu viel Milch getrunken hat oder über den Tag verteilt noch mehr Milch trinkt, steht für diese keine Laktase mehr zu Verfügung.

Der unverdaute Milchzucker = Laktose gelangt in den Dickdarm und wird dort von den Bakterien Verstoffwechselt und es entstehen Gase.

Wenn du keine Beschwerden hast, kann es sein, dass deine Laktasemenge ausreicht um diese kleineren Mengen Milchzucker zu verdauen und wenn es zu viel wird, macht es sich durch Blähungen bemerkbar.

Anders ist es beim Milcheiweiss. Ich wüsste nicht, dass eine Milcheiweissunverträglichkeit heilbar ist und weil die Symptome schwer zuzuorden sind ist es schwierig zu beurteilen. Ich hatte durch meinen hohen Milchkonsum seit der Kindheit deutliche Beschwerden, die sich seit dem ich auf Milchprodukte verzichte deutlich gebessert haben. Wenn ich jetzt ein Glas Milch trinke, würde ich wahrscheinlich keine Beschwerden wahrnehmen. Erst wieder bei regelmässigen Verzehr.

Desshalb sollte man, wenn man das einmal bei sich festgestellt hat zeitlebens auf Milchprodukte verzichten und nicht denken, dass man es plötzlich wieder verträgt. Andersrum muss man aber auch keine Panik haben, wenn man zum Beispiel zum Essen eingeladen ist und da Milchprodukte enthalten sind. Auf solche Ausrutscher kommt es nicht an.

Das war jetzt Lakoseintoleranz (75 % der Weltbevölkerung sind laktoseintolerant) und Milcheiweissunverträglichkeit. Ich habe ein Buch über Allergien, da steht drinn 80 % der Bevölkerung sind betroffen, wissen es nur nicht. Ob die Zahl stimmt weiss ich nicht.

Diese ganzen Milchkritischen Seiten halte ich für glaubwürdig und danach ist Milch ungesund egal ob man eine Unverträglichkeit hat oder nicht. Das würde dann auch Quark betreffen und kann nicht durch die gesunden Inhaltsstoffe darin ausgeglichen werden. Ich würde es an deiner Stelle weglassen.

Selbst Veganer können den Bedarf an Aminosäuren decken:
www.bvsse.de/studfahrt/0112_ag11-1/gruppe6.html

Geändert von derstreeck (30.06.11 um 12:22 Uhr)

Konzentrationsschwäche und Aufmerksamkeitsprobleme in der Schule

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
@ Nischka,
mir wurde auch gesagt, dass man Intoleranzen homöopatisch löschen kann, aber ehrlich gesagt, habe ich dabei ein ganz schlechtes Gefühl. Für mich kommt das gleich nach Geistheilung und da habe ich tatsächlich einiges ausprobiert und es war nix
Ich denke auch, kein Mensch braucht wegen der essentiellen Aminosäuren Milchprodukte oder Fleisch essen. Gibt sehr viel, die leben ohne und sind kerngesund. Nach allem was ich weiß, werde ich Milch wie schon einmal erwähnt in welcher Form auch immer nie wieder essen, da ist sind Fleisch und Fisch sympathischer. Aber davon will ich auch noch runter.

Eier sind für mich die Frage, denn ich denke, Eier hat man schon immer gegessen, sprich ganz früher vor Millionen Jahren Vogelnester geplündert, was meint ihr?

Schönen Tag!


Optionen Suchen


Themenübersicht