Dauernde Angst vor der Angst

10.06.11 10:51 #1
Neues Thema erstellen
Dauernde Angst vor der Angst

nana ist offline
Beiträge: 1.424
Seit: 04.07.10
Gerne

aber ich werde mit meinem Arzt genauer mal bereden welche werte ich mal am besten überprüfen lassen sollte...
Am Besten ist es wenn du dir das ausdrücklich wünschst- die meisten Ärzte geben nicht viel auf Tests in Richtung Nährstoffe- die warten lieber bis sie mit "harten" Mittel arbeiten können...nur so ein Tip am Rande...

Hier noch ein Link zum Thema:

www.gf-biofaktoren.de/mangelsymptome/index.html

Da kannst du mal durchschauen, welche Nährstoffmängel auf dich passen- dann kannst du besser argumentieren, welche Werte du noch brauchst...

Ein schönes Wochenden
lg
nana
__________________
"Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust." (Ernst Ferstl)

Geändert von nana (12.06.11 um 11:14 Uhr)

Dauernde Angst vor der Angst
Männlich Windpferd
Guten Morgen Michaela,

das ist ja ein heftiger Thread - fast 30 Beiträge an einem Tag. Aber ich vermute, daß Du selber - schon auf Grund der Sprache, in der die Beteiligten schreiben - erkennen kannst, was tauglich ist. (Viel Polemik ist entstanden - das ist hier nicht immer so - da mußt halt sortieren.) In diesem Fall würde ich überwiegend beachten, was die Koordinatorinnen schrieben.

Jedenfalls hat es Sinn, die Schilddrüse genau anzuschauen. (In der Regel wird nur TSH bestimmt, was vielfach nicht reicht.) Auch nach Mangel an bestimmten Nährstoffen zu fahnden, kann helfen, ist aber sehr aufwendig. - Dasselbe gilt für die Fahndung nach Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten. (Die klassische Allergologie weiß davon nichts, und die Ergebnisse etwa der Applied Kinesiology sind häufig nicht stabil. Vielfach verschwinden die Unverträglichkeiten, wenn Du die Dinge nicht mehr zerkochst. - Da würde ich eher die Ernährung umstellen auf "grünbetonte Rohkost" - da kriegst Du nämlich, was Du brauchst. Überwiegend Salate und Blattgemüse, 30 % Wurzelgemüse, ergänzt durch Eidotter, Sauermilchprodukte (wenn Du Blutgruppe B hast), gelegentlich kleine (!) Seefische, dazu Nüsse, Samen, Sprossen, viel Leinsamenöl. Kein Obst (!), keine Einfachkohlenhydrate, alle Gewürze die Du magst (jedenfalls Curcuma und etwas schwarzen Pfeffer). Möglichst viel Bio. Dazu Vigantol-Öl (2000 - 6000 I.E. / Tag; das 25-OH-Vit. D soll im oberen Drittel des Referenzbereichs liegen - nach 3 Monaten kontrollieren), 500 - 1000 mg Ca, 600 - 900 mg Mg, Omega-3-Fettsäuren (z.B. Eicosan-Kps.). Brauchst bloß einen guten Mixer. Macht sehr wenig Arbeit, spart Strom. (Und Deine Familie muß da durch.) Grünbetonte Rohkost ist übrigens keine "Diät" sondern normale Ernährung; eine Diät ist eher das Futter, das in den meisten Kaufhausregalen herumliegt und beworben wird.

Für am wahrscheinlichsten halte ich es allerdings, daß Du elektromagnetisch bestahlt bist - das tut niemandem gut (jedenfalls Deinen Kindern auch nicht) und viele merken das auch. Ein Schnurlostelefon (das rund um die Uhr strahlt) kann schon genügen. Wenn dann noch Handy und WLAN dazukommen... Wobei es ausreicht, wenn's in der Nachbarwohnung (auch von oben oder unten) "strahlt" - Wände und Decken schirmen nur sehr unzureichend ab. Man kann tatsächlich gut leben mit altmodischem Schnurtelefon, ohne WLAN, mit Handy nur für Notfälle. Ohne Verzicht geht's meistens nicht.

"Psychologisieren" oder vor allem "psychiatrisieren" würde ich erst, wenn wenigstens die plausibelsten organischen Ursachen ausgeschlossen sind. Dann allerdings - vor allem in Deinem Fall - eine Therapie, die tatsächlich nützt. Dies tut mit großer Wahrscheinlichkeit moderne "Kognitive Verhaltenstherapie". Informiere Dich doch mal bei www.christoph-dornier-stiftung.de; die haben mehrere Zweiginstitute und können Dir, falls die Entfernung zu groß ist, jedenfalls qualifizierte Therapeuten nennen. Eine "Therapie", in der Du nur über irgendwas redest (Gesprächstherapie, psychodynamisch oder psychoanalytisch orientierte Therapie) wären Zeit- und Geldverschwendung. Wenn Traumen im Vordergrund stehen, ist EMDR (s. EMDRIA Deutschland e.V.) sinnvoll - bei Dir wohl eher nur ergänzend.

Mit fiel Deine Bemerkung auf, ein Therapeut sei zu weit in Dein Inneres vorgedrungen. Ja, natürlich gibt es auch in diesem Bereich Voyeure usw., die man vermeiden muß. Aber ich frag mich - und auch Dich - doch, ob Du nicht ein wenig nach dem Grundsatz entscheidest "Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht naß!" Könnte da was dran sein? Ich vermute, daß es bei einem Großteil der für Dich möglicherweise notwendigen Maßnahmen (ob Kognitive Verhaltenstherapie, Ernährungsumstellung, Elektrosmog-Beseitigung usw.) schon ans Eingemachte gehen wird; patschnaß wird Dein Fell sein - aber bei diesem warmen Wetter trocknet es ja schnell wieder. Viele - auch im Forum - denen es wieder gut geht, haben mehrfach über ihre Schatten springen müssen. Hat nicht so viel mit Wellness zu tun, eher mit Fitness.

Vieles des Wesentlichen kannst gut nachlesen bei Joachim Mutter: "Gesund statt chronisch krank" (2009) - einem Arzt, dem ich und viele meiner Bekannten sehr viel verdanken.

Ich wünsch Dir Mut, Entschlossenheit, Neugier - und Glück.

Liebe Pfingstgrüße
Windpferd

Geändert von Windpferd (12.06.11 um 12:36 Uhr)

Dauernde Angst vor der Angst
Männlich Windpferd
PS: Ich würde nicht zu sehr auf die Weisheit Deiner Hausärztin bauen. Die tun häufig "ihr Bestes", aber dieses "Beste" haben sie an den Unis gelernt, an denen man etwa von Umweltmedizin gar nichts und von Naturheilkunde fast nichts erfährt. (Deren Vertreter sind großenteils weggemobbt.) Oder auf Fortbildungsveranstaltungen, die ganz überwiegend diskret von der Pharmaindustrie gesponsert sind - nicht so ganz uneigennützig. Und dann orientieren sie sich an "Leitlinien", die halt nicht von der personifizierten Weisheit geschrieben werden (so schön das wär) sondern von Gremien, die dreist aber legal von der Industrie unterwandert sind. Orientiert sie sich nicht daran, kriegt sie u.U. Schwierigkeiten seitens der Kassenärztlichen Vereinigung oder muß lange Begründungen schreiben und vielleicht am Ende doch draufzahlen. Sogar eine Reihe von Patienten-Vereinigungen werden - vermeintlich großzügig - von der Industrie unterstützt und eben beeinflußt, nicht immer im Interesse der Kranken.

In unserem System ist es oft ein zermürbender Hindernis- (manchmal Spießruten-) Lauf, zu kriegen, was man braucht. Manche durchaus vernünftigen Besorgnisse sollte man normalen Ärzten (auch den "netten") gar mitteilen - sonst ist man abgestempelt als Hypochonder oder Angstneurotiker oder mindestens als "schwierig". Es ist ein in wichtigen Teilen durchaus menschenverachtendes System. (Andernfalls wäre ein Forum wie dieses nicht so wichtig für viele.)

Übrigens: Für Ca und Mg brauchst Du nicht die teueren Präparate aus den Apotheken sondern einfach "Dolomit Dolpes" (Internet; da sind beide Elemente im ausgewogenen Verhältnis enthalten). Für Mg allein: am besten Magnesiumchlorid, gibt's auch billig im Internet. (Darüber findet man einiges im Forum.) Was Vit. D angeht: "Vitamin D in Cocosöl" (in der Klösterl-Apotheke, München, hergestellt) ist billiger als Vigantol-Öl. - Und im Fall von Mangel an Nährstoffen: es kann sehr teuer werden, die alle zu substituieren. Mit abwechslungsreicher Rohkost läßt sich der Bedarf (von Ausnahmen abgesehen), zu erschwinglichen Preisen decken.

Adieu,
Windpferd

Dauernde Angst vor der Angst

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo , das sind jetzt alles wertvolle Hinweise für Dich, trotzdem gilt es zu ergründen, warum / wann jeweils so eine "Angstattacke" auftritt. Das ist in der Regel ein paar Stunden nach bestimmten Nahrungsmitteln der Fall , oder recht schnell nach stressigen Erlebnissen....
Grünbetonte Rohkost wäre zwar wünschenswert, wird aber im Falle von HIstaminproblemen / Darmproblemen / Unverträglichkeiten oft nicht vertragen. Bei mir wurden die SYmptome schlimmer damals....
Histaminarme Diät kann helfen...mit den oben genannten Lebensmitteln.

LG K.
__________________
LG K.

Dauernde Angst vor der Angst

nana ist offline
Beiträge: 1.424
Seit: 04.07.10
Die tun häufig "ihr Bestes", aber dieses "Beste" haben sie an den Unis gelernt, an denen man etwa von Umweltmedizin gar nichts und von Naturheilkunde fast nichts erfährt. (Deren Vertreter sind großenteils weggemobbt.) Oder auf Fortbildungsveranstaltungen, die ganz überwiegend diskret von der Pharmaindustrie gesponsert sind - nicht so ganz uneigennützig.
Da trifft Windpferd den Nagel auf den Kopf

Wenn man starke Mängel hat, ist es halt manchmal schwierig "nur" mit Lebensmitteln zu arbeiten- weil da auch oft nicht mehr das drin steckt, was drin stecken soll
Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen | Gesundheitliche Aufklärung

@Blaue Lilie: damit hast du auf jeden Fall Infos und Meinungen rund rum...da kannst du dann ja erst mal schauen, wie du vorgehen möchtest

lg
nana
__________________
"Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust." (Ernst Ferstl)

Dauernde Angst vor der Angst
Männlich Windpferd
Hallo Kuku,

"Grünbetonte Rohkost wäre zwar wünschenswert, wird aber im Falle von Histaminproblemen / Darmproblemen / Unverträglichkeiten oft nicht vertragen."

Hattu falsch: grad grünbetonte Rohkost ist sehr weitgehend frei von Histamin. (v.a. wenn man noch Sauerkraut und Spinat wegläßt). - Und bei Darmproblemen? Ich weiß von Fällen mit Colitis ulcerosa und Morbus Crohn, die durch Rohkost geheilt wurden.

Psychologisch gesehen, ist Rohkost ein ungeheuere Zumutung. Ich werde dadurch dem für mich wichtigsten Menschen untreu: meiner Mama, die mich jahrelang mit soviel Liebe, ja eben "bekocht" hat. Und es schmeckte soo gut. Und die Küche duftete usw. Nein, ich mach mich nicht lustig, kenn's ja selber. Es ist eine - kleine - Tragödie. (Aber ganz ohne Tragödien ist das Leben meistens nicht zu schaffen.) Den meisten muß es sehr dreckig gehen, ehe sie umstellen. (Meine Mama hat's mir übrigens verziehen. "Na ja, a bisserl komisch warst ja schon immer" - solche Einsichten versöhnten sie.)

Und natürlich braucht der Darm manchmal ein paar Tage, sich umzugewöhnen - da hat man halt evtl. Blähungen oder Durchfall. Viele schließen daraus messerscharf aber voreilig: "Na klar. Sowas Verrücktes. Ist nicht für mich!"

Die meisten Störungen kommen nach meinen Erfahrungen daher, daß Ost gegessen wird. Obst (auch biologisches) ist leider heute keine akzeptable Nahrung mehr, es ist rabiat gezüchtet auf "süß" und auf "schön" - tja, das verkauft sich eben. Viel zuviel Zucker, kaum noch Vitamine, Begleitstoffe, Enzyme, Ballaststoffe. Dasselbe gilt von Fruchtsäften. (Ausnahmen: lokales, wenig "veredeltes" Obst - sauer und hart - sowie lokale Beeren.)

Hilfreich bei der Umstellung sind bittere Tees. Vor allem Wermuttee (nur schluckweise - und immer wieder einige Tage weglassen).

Und natürlich sehr zu empfehlen sind Wildkräuter, von den altbekannten wie Löwenzahn, Brennnesseln, Wegerich, Gänseblümchen, bis zu denen, für die man schon ein Bestimmungsbuch haben sollte, zur Sicherheit. (z.B. "Wildkräuter-Salate" und "Eßbare Wildkräuter" von W. Fleischhauer. Kein Witz - er heißt wirklich so.) Und natürlich Gras (nicht gedüngt, nicht bepinkelt, versteht sich). Dazu braucht man eine Saftpresse.

Vielleicht kann man ja an einer uralten Metapher für Geborgenheit und heiles Leben ein wenig drehen: statt "Heimischer Herd" lieber "Heimischer Mixer"?

Heitere Grüße
Windpferd

Dauernde Angst vor der Angst
Männlich Windpferd
Hi Nana,

"Da trifft Windpferd den Nagel auf den Kopf."

So etwas hat dieses Tier ja noch nie gehört. (Obwohl es dergleichen manchmal schon fantasiert hat.) Jetzt macht es verkehrsgefährdende Luftsprünge mit Salto rückwärts. Und das am hochheiligen Pfingstfest.

Schnaubend
W.-P.

Dauernde Angst vor der Angst

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo Windpferd ...

ich stimme Dir ja zu .... nichts ist besser als rohe Pflanzenkost... aber nur von Blättern wird man eben nicht satt...also dachte ich damals , ich könnte Möhren (mmmhh ) , oder KOhlrabi , oder Rettiche , auch jungen Kohl ( Wirsing , Chinakohl ) als leckere Rohkostsalate essen...
Mit am schlimmsten waren leider z.B. die Möhren...
Und wer schon laufend mit Herzrasen usw... reagiert , der sollte tunlichst sehen, diese Reaktionen in den Griff zu bekommen. Damit der Körper zur Ruhe kommt , und oft auch der Kopf...
Ich vermute hier aber nur Zusammenhänge zu Histamin.Genaues weiß wohl keiner..

Und wenn man nun weiß , das es mit Rohkost am Anfang Probleme geben KANN...dann ist man eben nicht so enttäuscht und probiert vorsichtig und erhöht den rohen Anteil nur langsam.
Auch grün-und bunt betonte Gemüsekochkost kann einem auf den Weg der Heilung bringen.

LG KuKu
__________________
LG K.

Dauernde Angst vor der Angst

nana ist offline
Beiträge: 1.424
Seit: 04.07.10
So etwas hat dieses Tier ja noch nie gehört. (Obwohl es dergleichen manchmal schon fantasiert hat.) Jetzt macht es verkehrsgefährdende Luftsprünge mit Salto rückwärts. Und das am hochheiligen Pfingstfest.
Das konnte ich mir bildlich vorstellen ...ein Windpferd ist auf jeden Fall blau...

http://annekatrin-heuer.de/wiki/images/Blaue_Pferde.jpg

(Das ganz links^^)

Grüße+ einen angenehmen Feiertag
nana
__________________
"Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust." (Ernst Ferstl)


Optionen Suchen


Themenübersicht