Fieber seit Monaten

03.06.11 12:14 #1
Neues Thema erstellen

Wendlandzicke ist offline
Beiträge: 5
Seit: 03.06.11
Halli hallo!
Ich bin über sanego.de hier gelandet, wo ich auch schon darüber geschrieben habe.
Dort sind auch schon ein paar Ideen gekommen, die ich noch beim Doc ansprechen muss, denn bisher habe ich keinen Termin bekommen.
Ich wollte trotzdem hier noch mal horchen, weil mir scheint, dass hier sich auch einige tümmeln, die nicht so schulmedizin-konform sind ;-)

So, nun zum Eigentlichen:
Und zwar habe ich nun seit Ende Februar Fieber mit Temperaturen von 38-41°C.

Zwischendurch geht es auch mal für ein paar Stunden zurück, bleibt aber bei 37,5 hängen, selten geht es mal bis auf 37,0° zurück.
Als ich eine Woche lang Schmerzmittel genommen hatte, gings sogar auf 36° zurück.

Sonstige Symptome habe ich nicht, außer dass ich ziemlich geschlaucht bin von dem Fieber. Konzentration ist auch nimmer das, was es vorher war.

Entzündungswerte im Blut sind top.
Borreliose negativ.
Sonographie, Koloskopie, Schluck-Echo ohne Befund.
Pfeiffersches Drüsenfieber negativ.
Schildrüse ok
Lunge ok
Lymphknoten nicht auffällig geschwollen.
Zur Bauchspeicheldrüse steht im Bericht: "Pankreas: Caput und Corpus altersentsprechend unauffällig. Cauda darmgasüberlagert."
Zur Leber steht: "Leber: Größe normal, Oberfläche glatt, Kontur spitzwinklig. Echogenität normal, homogen. Unauffällige Darstellung von Pfortaderfluss und Lebervenen, nativ kein Anhalt für lokale Läsionen"
Gynokologisch auch alles ok.

Ich stelle mal Passagen aus dem Krankenhausbericht hier rein, denn es wurde schon einiges untersucht.
"Hepatitisserologie neg, AMA, ANA neg, Elektrophorese Normalbefund, Yersinen, Campylobacter jejuni IgA, IgG neg, ds-DNA-AK nicht erhöht, HIV neg, Salm. enterit., tyhpi., parat. neg"

"Die serologische Diagnostik umfasst eine Autoimmundiagnostik mit ANA, ENA, c-ANCA, p-ANCA, Antiproteinase 3, Antimyeloperoxidase, welche alle einen negativen Befund zeigten. Ausstehend zum Zeitpunkt der Entlassung ist noch eine Bestimmung des CCP zur Erkennung einer frühen rheumatioden Arthritis bei allerdings fehlenden Gelenkschmerzen sowie eine EBV- und CMV-Diagnostik. Ebenso zeigte ein U-Status einen komplett unauffälligen Befund. Entnommene Blutkulturen vom 1. und 2.4. 2001 zeigten bisher ebenso kein Bakterienwachstum."
Das, was dort noch ausstehend ist, ist inzwischen ausgeschlossen.

Joa, ich glaub, das war erst einmal so das Wichtigste.

Fieber seit Monaten

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo Wendlandzicke,

wenn alle die aufgeführten Werte so in Ordnung sind,aber dennoch die Temperaturen bleiben, kommen mir zunächst einmal mögliche Störfelder
in den Sinn. Die häufigsten wären:
1.) Zähne,bzw. deren Leerstrecken,falls die entfernt wurden,
2.) Nasennebenhöhlen,
3.) Tonsillen (Mandeln)

Solche Störfelder aber kann die Schulmedizin nicht entdecken,da wäre ein ZA ,der mit EAV arbeitet,genau der Richtige. Röntgenbilder helfen da nämlich auch nicht weiter.

Darüber hinaus muss man natürlich auch immer an durchgemachte,aber noch nicht ausgeheilte Krankheiten denken,wie z.B. EBV (Pfeiffersches Drüsenfieber),Borreliose,Toxoplasmose oder ähnliches.
Nachtjäger
Auch die Schilddrüse sollte,falls das noch nicht geschehen ist,aufalle
Patameter untersucht wqerden.

Fieber seit Monaten
lisbe
Das Einzige, was mir einfällt mit solchen Fieberzeichen wären Rickettsien. Ich weiss aber, dass es eine Sorte gibt, bei der die Blutkultur richtig lange dauert. Schlage ich noch mal extra nach. Gab es denn Doxycyclin 'auf Verdacht'? Denn so geht man wohl mit dieser Art der Infektion vor.
Ende Februar warst Du auch wahrscheinlich nirgendwo in der Natur, oder? Hast Du eine Katze (Katzenkratzkrankheit)? Aber ich bin mir nicht sicher ob auch nicht andere Tiere sowas übertragen.
Gruß!

Fieber seit Monaten

tigermira ist offline
Beiträge: 19
Seit: 31.05.11
Hallo,

gegen irgendetwas scheint Dein Körper ja anzukämpfen. Auch wenn Du schon so viele Untersuchungen hast machen lassen, das ist noch längst nicht alles an Möglichkeiten. Ich würde auch sagen: Zahnstörfelder abklären, doch auch eine mögliche Schwermetallbelastung abklären (Schwermetalle sind vielfach in Lebensmitteln, im Trinkwasser und natürlich in unserer Umwelt). Falls Du einen Arzt suchst, der damit sehr viel Erfahrung hat, google doch bitte nach Peter Jennrich. Die Cellsymbiosistherapeuten haben auch eine ausgefeilte Diagnostik. Da könnte ich mir ebenfalls vorstellen, dass einer von denen was findet. Und dann gibt es Heilpraktiker und Ärzte, die mit einem bestimmten biokybernetischen Gerät (Cybertrone) arbeiten und damit extrem große Erfolge haben. Wie das möglich ist, ist schwer zu begreifen, aber wäre ein Versuch wert, bevor gar nichts mehr geht oder es noch schlimmer wird. Es gibt ein Portal, da kann man Erfahrungen anderer Patienten nachlesen, bitte google doch mal Patientenberichte.
Viel Erfolg!

Halli Hallo!
Männlich Windpferd
Guten Morgen Wendlandzicke -

(freu mich nebenbei über Deinen hübschen Spitznamen) -

3 Monate Fieber - das ist definitiv zu lang. Aber um darüber vernünftig nachdenken zu können, müßte man, sofern man kein Hellseher ist, sehr viel über Dich wissen. Über die Höhe des Fiebers, über Deine gegenwärtige Lebenssituation, über andere Befindlichkeitsstörungen, über die Umstände des ersten Auftretens, über Deine Gesundheit (incl. Zähne) in Kindheit und Jugend und über die Deiner Familie. Auch darüber, was Du selber über Dein Fieber denkst.

Wichtig wären natürlich auch Laborbefunde (neuere und frühere), andere Untersuchungen (Ultraschall usw.). Und irgendwas werden die Ärzte, Zahnärzte, Heilpraktiker, falls Du bei solchen warst, ja gesagt haben. (Warst Du wegen des Fiebers mal bei einem Internisten?) Oder haben sie nur mit den Achseln gezuckt?

Fieber kann viele Ursachen haben. Unser Orgnanismus ist schon kompliziert. Aber man kann die rausfinden und auch behandeln.

Dir viel Zuversicht
und einen heiteren Frühling!
Windpferd

Fieber seit Monaten

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Hallo, guten Morgen!

Sag, hast Du denn sehr viel Kontakt mir allerlei Viehzeug? Brucellose fällt mir nämlich noch ein, da hat man schwankendes Fieber.

Außerdem sind all die serologischen Tests auf Infektionskrankheiten nicht immer ganz sicher, da muss man wirklich mal sehr genau gucken, wie das Umfeld, die Kontakte aussehen.

Brucellose

Rohmilch und Rohmilchkäse sind unter anderem Infektionsquellen für Brucellose. Und Brucellose gehört zu den schwer behandelbaren Infektionskrankheiten mit allerlei unspezifischen Symptomen.

So hohes Fieber spricht natürlich deutlich für eine gerade laufende Infektionskrankheit, Zahnstörfelder würde ich persönlich außen vor lassen, außer, Du hast einen vereiterten Kiefer, aber das hätte man sicher schon bemerkt.

Das große Blutbild (Leuko, Ery, Differenzialblutbild- da werden die Leukos in ihre Untergruppen differenziert)- ist in Ordnung?

Viel Erfolg bei der Forschungsarbeit!

Datura

Fieber seit Monaten

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo Datura,
nur Ihnen mal zur Kenntnis:
Störfelder entwickeln sich immer nur dort,wo der Körper sich nicht mehr wehren kann ! Wo er sich wehrt, gibt's Schmerzen,Schwellung,
Rötung etc. Wo er sich nicht mehr wehren kann,gibt's somit auch keine Schmerzen.
Aber der Organismus versucht dann meisstens,seine "Schlechtigkeiten" woanders loszuwerden.Er versucht,sie an anderer Stelle zu "entsorgen",also z.B. in den Gelenken,im Kreislaufsystem oder sonst irgendwo. Und das sind dann die chronischen Krankheiten,die erfolglos von den Ärzten behandelt werden,weil man die Ursache nicht kennt.
Weil auch im Röntgenbild erst dann etwas zu sehen ist,wenn befallener Knochen schon zu mindestens 40% zertsört ist, werden Zahnstörfelder kaum von der Schulmedizin erkannt. Auch Störfelder in den Nasennebenhöhlen und Tonsillen kann man röntgenologisch nicht orten.
Nachtjäger.

Fieber seit Monaten

Wendlandzicke ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 03.06.11
Vielen Dank für eure Antworten!

ist noch recht viel mit auf meine Liste gekommen ;-)
Werd mal versuchen, auf alles soweit zu antworten.

Ich habe jetzt nur mal Informationen über Störfelder überflogen. Kann es sein, dass der Begriff unterschiedlich verwendet wird?
Wie man unschwer an meinem Nick erkennen kann, komme ich aus dem Wendland.
Kann mir jemand hier in der Nähe einen Arzt empfehlen?
Ansonsten im Raum Hamburg? Werde wohl in nächster Zeit dort mal wieder öfter sein.

Darüber hinaus muss man natürlich auch immer an durchgemachte,aber noch nicht ausgeheilte Krankheiten denken,wie z.B. EBV (Pfeiffersches Drüsenfieber),Borreliose,Toxoplasmose oder ähnliches.
EBV (Pfeiffersches Drüsenfieber),Borreliose,Toxoplasmose wurden überprüft.

Das Einzige, was mir einfällt mit solchen Fieberzeichen wären Rickettsien. Ich weiss aber, dass es eine Sorte gibt, bei der die Blutkultur richtig lange dauert.
Blutkulturen wurden im Krankenhaus angelegt. Dort war ich für eine Woche zwecks Untersuchungen.
Ich weiß nicht, wie das ist, die werden bestimmt vernichtet, sobald man das KH wieder verlässt, oder wird da noch länger geschaut, ob da was wächst?
(Ich sehe übrigens gerade, im 1. Beitrag ist ein Tippfehler "Entnommene Blutkulturen vom 1. und 2.4. 2001 zeigten bisher ebenso kein Bakterienwachstum." nicht 2001, sondern 2011)

Gab es denn Doxycyclin 'auf Verdacht'?
Nein, Doxycyclin hatte ich nicht, aber 2 Packungen Amoxicilin.

Ende Februar warst Du auch wahrscheinlich nirgendwo in der Natur, oder? Hast Du eine Katze (Katzenkratzkrankheit)? Aber ich bin mir nicht sicher ob auch nicht andere Tiere sowas übertragen.
Naja, hier wo ich wohne ist so ziemlich alles 'Natur' ^^
Nein, eine Katze habe ich nicht, aber in meinem Umfeld gibt es schon ein paar, mit denen habe ich aber keinen engen Kotakt.
Aber ich habe 2 Hunde, 14 Jahre und 16 Monate alt.

@tigermira: dankeschön, habe ich mir alles aufgeschrieben, werde ich mich morgen mehr einlesen.
Zu der Schwermetallbelastung: kennst du Ceolit? oder Schungit? das nehme ich immer mal wieder zu mir. Ceolit soll eben jene Schwermetalle aus dem Körper binden und Schungit soll gegen sowas wie Elektrosmog oder Handystrahlung helfen.

@Windpferd
hehe, schön, dass dir mein Nick gefällt ^^
3 Monate Fieber - das ist definitiv zu lang. Aber um darüber vernünftig nachdenken zu können, müßte man, sofern man kein Hellseher ist, sehr viel über Dich wissen. Über die Höhe des Fiebers, über Deine gegenwärtige Lebenssituation, über andere Befindlichkeitsstörungen, über die Umstände des ersten Auftretens, über Deine Gesundheit (incl. Zähne) in Kindheit und Jugend und über die Deiner Familie. Auch darüber, was Du selber über Dein Fieber denkst.
Höhe des Fiebers: meist zwischen 38 und 39°C, aber auch mal drüber und mal drunter, gibt keine Regelmäßigkeit, kann keine Zusammenhänge entdecken zu äußeren Umständen.
Meine gegenwärtige Lebensituation? was genau meinst du damit?
Andere Befindlichkeitsstörungen hab ich sonst eigentlich nicht.
Umstände des Auftretens.....puh, kann mich selbst nicht so genau dran erinnern...war einfach da ^^ war nichts außergewöhnliches zu der Zeit ^^
Sonst bin ich auch eigentlich gesund, auch in der Kindheit nicht übermäßig krank. Hier und da mal eine Erkältung und Windpocken, ansonsten kein Mumps, Masern, Röteln oder anderes. Wurde aber leider auch geimpft. Aber nur die ersten Impfungen, danach nie wieder aufgefrischt.
Ich habe zwar Astma, aber noch nie soo starke Probleme damit, und seitdem ich rauche so gut wie gar nimmer
Über Erkrankungen meiner Familie weiß ich wenig, außer dass meine Oma Diabetes hatte und meine Mom hat Polycythaemia vera.
Und wie ich selber über das Fieber denke: Es nervt! ^^
Wichtig wären natürlich auch Laborbefunde (neuere und frühere), andere Untersuchungen (Ultraschall usw.). Und irgendwas werden die Ärzte, Zahnärzte, Heilpraktiker, falls Du bei solchen warst, ja gesagt haben. (Warst Du wegen des Fiebers mal bei einem Internisten?) Oder haben sie nur mit den Achseln gezuckt?
Ja, Ultraschall wurde gemacht, von 3 unterschiedlichen Docs.
Laborbefunde? Blutbild meinst du? Wurde auch mehrmals gemacht, im Großen und Ganzen war das wohl in Ordnung, außer die 'Eisenspeicher', die Werte waren niedrig.
Das ist auch das Einzige, was schon immer war, die niedrigen Eisenwerte, aber das ist ja wohl nicht so ungewöhnlich bei jungen Mädels ;-)

Mein Hausarzt ist Internist. Und im KH waren auch mehrere Ärzte aus unterschiedlichen Bereichen beteiligt.
Doch, das mit dem Achselnzucken kommt hin ^^
Am Anfang hieß es 'joa, des is ja komisch...., naja, wir schauen mal' und zum Schluss 'ja, nö, da is nix. naja, nä....dann könnten sie jetzt noch mal da und da hin....' so oder so ähnlich. ^^

Soo, äh, noch was? was vergessen? Hilft das weiter?

Sag, hast Du denn sehr viel Kontakt mir allerlei Viehzeug?
'allerlei' nicht unbedingt. Aber wie gesagt, ich hab 2 Hunde. Und auf dem Reiterhof bin ich jede Woche, reite aber nichtmal selbst, sondern fahr halt nur mit und tüddel mit den Hunden rum (ist auch immer ein bissal Hunde-Treffpunkt)
Naja, und falls du Kinder als Viehzeug bezeichnest... Ich arbeite in einem Kindergarten.

Rohmilch und Rohmilchkäse sind unter anderem Infektionsquellen für Brucellose
Milch und Milchprodukte nehme ich kaum zu mir. Ich bin der Überzeugung, dass Kuhmilch Nahrung für Kälber ist und für den Menschen nicht gesund.

Das große Blutbild (Leuko, Ery, Differenzialblutbild- da werden die Leukos in ihre Untergruppen differenziert)- ist in Ordnung?
sowei ich das verstanden hab, schon, bis auf Eisenwerte eben.


soooo, vielen lieben Dank, fürs lesen und schreiben!
gibt noch Fragen?


Ich hab die Laborbefunde mal angehängt.
Angehängte Dateien
Dateityp: doc Blutwerte.doc (1,05 MB, 6x aufgerufen)

Fieber seit Monaten

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Wandlandzicke,


In welchen Fällen sind MCH-, MCHC-, MCV- und RDW-Werte zu niedrig?

Wenn alle Werte zu niedrig sind, deutet dies häufig auf einen Eisenmangel hin, der zu einer Blutarmut führt. Niedrige Werte kommen vor bei:
- Eisenmangel
- Vitamin-B6-Mangelerscheinungen
- Alkoholismus: MCHC kann bei Alkoholismus erniedrigt sein
- Leberzirrhose
MCH, MCHC, MCV und RDW - Laborwerte | NetDoktor.at

In welchen Fällen sind die Lymphozyten-Werte zu hoch?
- Bei Keuchhusten
- Bei Tuberkulose
- Bei Syphilis
- Bei Brucellose
- Bei verschiedenen Krebsarten (Leukämie, Lymphome)
- Bei Mononukleose
- Bei Röteln
- Bei Zytomegalie
- Bei Hepatitis A
- Bei einer viralen Lungenentzündung
Lymphozyten | NetDoktor.at

Ich habe bei den Blutwerten den Ferritin- und Transferrinwert nicht gesehen. Wurde der nicht bestimmt?

Eisenmangel-Anämie | NetDoktor.at
Eisen - bersicht
Wie wird der Eisenmangel bei Dir behandelt? Wurde nach einer Blutungsquelle gesucht?

Wann kann die Thrombozytenzahl erhöht sein?

- in erster Linie bei Erkrankungen des blutbildenden Systems wie z.B. bei chronisch myeloischen Leukämien oder bei Polycythaemia vera
- nach einer Entfernung der Milz, da die Milz als Speicherorgan wegfällt
- im Rahmen einer schweren bakteriellen Infektion
- bei körperlicher Anstrengung und Stress: hier kann es zu einer vermehrten Freisetzung aus der Milz kommen, in der rund 30 Prozent der Thrombozyten gespeichert sind
Thrombozyten (Blutplättchen) | NetDoktor.at

Mit diesen Angaben komme ich auf keinen grünen Zweig. Dein Arzt anscheinend auch nicht?

Das Seltsame für mich ist, daß Du anscheinend keine weiteren Symptome hast, "nur" Fieber.

Wie fing das an? : Von einem Tag auf den anderen oder schleichend?
Gab es irgendwelche auffallenden Veränderungen/Ereignisse im Januar/Februar?

Grüsse,
Oregano

Geändert von Oregano (04.06.11 um 15:07 Uhr)

Fieber seit Monaten

Wendlandzicke ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 03.06.11
Ich habe bei den Blutwerten den Ferritin- und Transferrinwert nicht gesehen. Wurde der nicht bestimmt?
hm.. nein, das ist eigentlich alles, was bei den Laborbefunden steht. Das ist aus dem Entlassungsbericht vom Krankenhaus, in wie fern mein Hausarzt das überprüft hat, weiß ich nicht.

Wie wird der Eisenmangel bei Dir behandelt? Wurde nach einer Blutungsquelle gesucht?
Ich hatte mal Tabletten dafür bekommen, schon einige Jahre her. Hämatopan und später Lösferron. Ich konnte die aber nicht leiden ^^ Habe dann Kräuterblut und Rotbäckchensaft eine Weile getrunken.
Und nachdem mein Hausarzt denn mal wieder die Werte kontrolliert hatte, waren die Werte schon viel besser. Auch jetzt ist er vor allem nach dem HB-Wert gegangen und der ist ja wirklich gut inzwischen (war auch schon mal unter 8) und das obwohl ich zur Zeit weder Kräuterblut noch Rotbäckchensaft trinke.
Naja und der Grund ist wohl die allmonatlich wiederkehrende Blutung, die Frau so hat ;-)
Koloskopie hat da auch nix anderes ergeben.

Mit diesen Angaben komme ich auf keinen grünen Zweig. Dein Arzt anscheinend auch nicht?
ganz genau ;-)

Wie fing das an? : Von einem Tag auf den anderen oder schleichend?
Ich kann dir das nicht einmal genau beantworten....Ich kann mich nicht recht daran erinnern, hab nicht so darauf geachtet. War einfach da ^^

Gab es irgendwelche auffallenden Veränderungen/Ereignisse im Januar/Februar?
Nein, eigentlich nicht, nichts, was mir im Kopf geblieben ist, also wars wohl auch nicht besonders ;-)


Was ich allerdings noch vergessen hab: letztes Jahr war es vielleicht auch schon mal. allerdings nur 6 Wochen lang und ich hatte dabei auch all sowas wie Mandelentzündung, Mittelohrentzündung, Mandel-Nebenstrang-Entzündung (oder so ähnlich), Erkältung (also einfach nur Husten, Schnupfen, Fieber) und Nasennebenhölenentzündung glaub ich auch. Eben alles hintereinander weg, aber ich glaube, es hatte da auch so angefangen, dass ich einfach eine Woche lang nur Fieber hatte.
Da hab ich das aber auf den Stress geschoben, den ich da hatte.

LG,
die Zicke ;-)


Optionen Suchen


Themenübersicht