Pfeiffersches Drüsenfieber oder doch was anderes?

31.05.11 20:17 #1
Neues Thema erstellen

WeissKeinenNamen ist offline
Beiträge: 5
Seit: 31.05.11
Hallo Leute ich brauche Dringend hilfe und bin schon sehr verzweifelt!!!
Also: Vor einigen monaten hat es angefangen, meine starke übelkeit, ohne erbrechen... ich ging zum arzt und es stellte sich nach einem bluttest heraus: pfeiffersches Drüsenfieber. Ich dachte es geht bald weg aber mittlerweile sind 4! monate vergangen. Ich war schon 5 mal beim arzt und hatte 2 bluttest. Mein problem ist, ich habe ein komisches gefühl im hals, weißen schleim im rachen, eine belegte zunge und so ein gefühl, als wäre da ein Kloß drinne, der einfach nicht weggeht... es nervt tierisch, und mir ist auch meistens schlecht. Nur, nun weiss ich nicht ob das noch vom Pfeifferschen drüsenfieber kommt oder von etwas anderem.. :(Der Arzt hat jetzt vor mit mir ein EKG zu machen. Könnt ihr mir bitte helfen ? :/


Pfeiffersches Drüsenfieber

tigermira ist offline
Beiträge: 19
Seit: 31.05.11
Hallo,
da muss meines Erachtens ein Therapeut ran, der unglaublich viel vom Immunsystem versteht und das ist nicht unbedingt der Allgemeinmediziner um die Ecke. Die Cellsymbiosistherapeuten (bitte googeln und jemanden in Deiner nächsten Nähe suchen) wäre so jemand. Oft kann auch ein sehr guter Immunologe helfen, doch die sind nicht alle gleich gut. Und leider, leider: Solche Therapien müssen oft selbst bezahlt werden, es sei denn, Du bist privat versichert oder zusatzversichert.
Alles Gute

Pfeiffersches Drüsenfieber
lisbe
Hast Du zufällig Haustiere? Wie sieht Deine Verdauung aus? Hast Du Allergien oder Lebensmittelintoleranzen? Hattest Du Fieber? Sind irgendwelche Blutbilder aufgestellt worden?
Gruß!

Pfeiffersches Drüsenfieber

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.535
Seit: 18.11.09
Schau mal,
hier Pfeiffersches Drsenfieber Forum | Pfeiffersches Drsenfieber - paradisi.de sind viele Berichte

Einen der interessantesten Beitrag habe ich bei triathlon-tipps.de gelesen.
Moritz schrieb am 22. März 2011


Also erst einmal Hallo an alle! Ich kämpfe nun ein dreiviertel Jahr mit der Krankheit, befinde mich nach einem wirklich schwierigem Weg auf dem Weg der Besserung. Ich möchte hier nicht die ganze Geschichte erzählen, denn diese ist ähnlich wie bei allen anderen schlimmen Fällen. Viel mehr möchte ich erzählen wie ich wieder dazu gefunden habe, sodass die Schübe sich sehr im Rahmen bewegen. Ich habe unzählige Antibiotika, Cortisontherapien, etc. bekommen, doch nichts vol all diesem hilft. Generell würde ich empfehlen all diesem Zeugs völlig abzuschwören und auch am Anfang der Krankheit nicht beginnen soetwas zu nehmen. Meine Tipps welche man von Anfang an befolgen sollte. -Nehmt euch eine 3monatige Auszeit, ich weiß beruflich lässt sich das nur schwer machen, jedoch glaubt mir, es wird eurem Arbeitgeber viel mehr bringen. Ich habe dies auch leider erst nach einem dreiviertel Jahr gemacht, jedoch komme ich nun endlich zur Ruhe und brauche mir keine Sorgen machen, wenn es mir einmal schlecht geht. -Beginnt sofort nach Ausbruch mit einer Orthomol Immun Kur Orthomol - Orthomol Immun nehmt euch die Tabletten und lasst aber die Jod Tablette weg, hat bei mir kurzzeitig für gröbere Schilddrüsenprobleme gesorgt. Macht diese Kur ein halbes Jahr, natürlich kostet euch das 50 Euro im Monat, jedoch glaubt mir, es wirkt wunder, nach 2 Wochen werdet Ihr erste Erfolge merken, es hilft absolut und ist auch in anderen Foren immer wieder erwähnt worden. -geht zu einem guten Internisten, er soll euch zu einem Immunstatus in ein immunologisches Institut überweisen, die untersuchen den Virenstatus und checken euer gesamtes Immunsystem - Absolut empfehlenswert. -besorgt euch Bioflorin und macht eine Bioflorin Kur für ein Monat, dies saniert euren Darm und ist absolut nicht schädlich. Die Gesundheit liegt im Darm, da solltet ihr anfangen. -versucht so gesund wie nur möglich zu essen, jeden Tag frisch kochen, am besten in der Früh einen ganzen ROTEN Paprika (enthält am meisten Vit C von allen Gemüsesorten) und eine probiotische Jogurt. -Vergesst Eigenbluttherapie oder TCM, etc. Geht zu einem guten Homeopathen der auch Arzt ist. In Wien empfehle ich Herrn Dr. Tauer (Lehrbeauftragter für Homeopathie in Österreich, der versteht etwas von seinem Fach und hat mir sehr geholfen. Dies sind einmal die Tipps die ihr befolgen solltet, vergesst alles andere und vertraut mir, ich habe so ziemlich alles aus Foren, etc ausprobiert und habe dadurch das ganze überwunden! Gerne könnt Ihr mich für nähere Infos unter beck@gmx.at kontaktieren.
den Tipp mit dem Orthomol findet man auch bei paradisi.de
Hallo!

Meine 15-jährige Tochter ist im November letzten Jahres an PDF erkrankt und zwar ziemlich extrem.Sie war ganze 9 Wochen nicht in der Schule und macht dazu noch Leistungssport.Zum Glück haben wir einen Arzt, der sich auch mit so was auskennt. Sie hat relativ früh von ihm Orthomol bekommen und nachdem die Entzündungswerte im Blut weg waren, hat sie Infusionen zum Aufbau bekommen, bestehend aus NaCl, Magnesium und Vitamin. Seit Februar betreibt sie bereits wieder ihren geliebten Sport und die "Rückfälle" in Bezug auf Müdigkeit und Abgeschlagenheit gehen mehr und mehr zurück. Wichtig fand ich, dass man ihr einfach die Zeit gegeben hat zu Schlafen wenn sie es brauchte und nicht u früh wieder zur Schule zu schicken. Und einfach die Akzeptanz das es dauert.Hinzu haben wir sie sensibilisiert, dass ihr bewußt ist, dass sie noch bis zu einem Jahr danach ansteckend sein kann. Also keine Wasserflaschen oder so tauschen. Falls einer fragen hat, habe auch ihre Blutwerte hier zu Hause und die waren im kritischen Bereich was eigentlich Krankenhaus bedeutet hätte.
Daher denke ich, dass da wohl was dran ist.

und hier alternative Heilmittel zur Unterstützung
http://www.gesundarznei.de/pdf/pfeif...esenfieber.pdf
Natura Naturans - Veröffentlichungen Margret Madejsky: Leben auf halber Flamme - Praxiserfahrungen mit Pfeifferschem Drüsenfieber
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Pfeiffersches Drüsenfieber

WeissKeinenNamen ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 31.05.11
Zitat von lisbe Beitrag anzeigen
Hast Du zufällig Haustiere? Wie sieht Deine Verdauung aus? Hast Du Allergien oder Lebensmittelintoleranzen? Hattest Du Fieber? Sind irgendwelche Blutbilder aufgestellt worden?
Gruß!
Hallo,
Ich habe einen Hasen, aber ich glaube nicht das das der punkt ist
Mein Verdauung ist eigentlich ganz inordnung, nur in letzter zeit grummelt mein bauch sehr oft. Allergien.. ich hatte 2 tage lang letzter woche starkes augentränen usw. Fieber hatte ich während dieser 4monate nur am anfang danach war es weg. Durch einen bluttest wurde mein pfeiffersches drüsenfieber festgestellt, mehr nicht.

Pfeiffersches Drüsenfieber

WeissKeinenNamen ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 31.05.11
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Schau mal,
hier Pfeiffersches Drsenfieber Forum | Pfeiffersches Drsenfieber - paradisi.de sind viele Berichte

Einen der interessantesten Beitrag habe ich bei triathlon-tipps.de gelesen.
den Tipp mit dem Orthomol findet man auch bei paradisi.de

Daher denke ich, dass da wohl was dran ist.

und hier alternative Heilmittel zur Unterstützung
http://www.gesundarznei.de/pdf/pfeif...esenfieber.pdf
Natura Naturans - Veröffentlichungen Margret Madejsky: Leben auf halber Flamme - Praxiserfahrungen mit Pfeifferschem Drüsenfieber
Das das so lange dauern kann, hätte ich nun nicht gedacht. Dein beitrag war echt gut, vielleicht werde ich es mal mit Orthomol versuchen, und zu einer heilpraktikerin gehen Danke!

Pfeiffersches Drüsenfieber
lisbe
Wenn man der dr. Fonk glauben darf, ist der EBV ein häufiger Nebenbefund einer Darmparasitose. Darmparasiten leben symbiotisch mit einer ganzen Reihe von Bakterien und Viren. Das heisst im Prinzip, selbst wenn Dein Hase für Dich die ungefährliche (weil wirtsspezifisch) Kokzidiose haben sollte, so ist die Gefahr der Virenübertragung trotzdem da. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du das von keinem (Tier-)Arzt so zu hören bekommst. Ich persönlich halte es jedoch für wahrscheinlicher, dass Lamblien im Spiel sind, aber wer weiss.

Viele Grüße!

Pfeiffersches Drüsenfieber

WeissKeinenNamen ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 31.05.11
Zitat von lisbe Beitrag anzeigen
Wenn man der dr. Fonk glauben darf, ist der EBV ein häufiger Nebenbefund einer Darmparasitose. Darmparasiten leben symbiotisch mit einer ganzen Reihe von Bakterien und Viren. Das heisst im Prinzip, selbst wenn Dein Hase für Dich die ungefährliche (weil wirtsspezifisch) Kokzidiose haben sollte, so ist die Gefahr der Virenübertragung trotzdem da. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du das von keinem (Tier-)Arzt so zu hören bekommst. Ich persönlich halte es jedoch für wahrscheinlicher, dass Lamblien im Spiel sind, aber wer weiss.

Viele Grüße!
Danke, für die infos und tipps


Optionen Suchen


Themenübersicht