Völlig ratlos und überfordert....

19.05.11 10:57 #1
Neues Thema erstellen

moncure ist offline
Beiträge: 7
Seit: 19.05.11
Hallo zusammen!

Ich möchte jetzt versuchen, zu schildern, was mein Problem ist.

Die Symptome, treten schon seit fast 10 Jahren auf und ich bin immer mehr verzweifelt. Ich kämpfe jeden Tag, habe jedoch das Gefühl nicht viel machen zu können.

Heute war wieder ein typischer Morgen.
Ich setzte mich aufs Fahrrad, fuhr zum Einkauf, musste dann aber sehr schnell nach Haus. Ich bekam Hitzeschübe (wie kurzes Fieber) und mir wurde schwindlig.
Dazu muss ich sagen, dass es keine Panikattacken sind.
Es drückt auf meinen Kopf, so als hätte ich eine Glocke über dem Kopf.
Meine Sicht ist dabei auch seltsam. Auch habe ich Atemprobleme. Ich frage mich, ob es ein Sauerstoffmangel sein könnte. Beobachtet habe ich auch, dass es mir viel besser geht, wenn es regnet. Bei Wetter wie es heute ist, kann ich kaum vor die Tür gehen. Es ist schrecklich und ich bin verzweifelt, denn ich will ja raus.

In den letzten Wochen hatte ich vermehrt Ohrenschmerzen. Auch ist die Nase ständig zu, ohne aber zu laufen. Ich war beim HNO Arzt. Auf den ersten Blick ist alles ok, man schickt mich aber zum CT. Allergietest steht auch an.

Aber das ist nur das eine.
Denn ich habe diese Problematik so lang. Immer wieder habe ich das Gefühl,
es drückt etwas auf die Nerven, im Kopf. Es haut mich richtig um. Es beutelt mich hin und her. Die Wahrnehmung, Sicht, Gleichgewichtggefühl...das alles scheint gestört.

Anfang des Jahres war ich in einer Klinik für Psychosomatik.
Dort sagte man mir natürlich all die Symptome sind psychosomatisch, was ja zum Teil auch stimmen kann. Aber selbst, wenn ich gut drauf bin, und voller Tatendrang -es kommt immer wieder.
Und nun habe ich große Angst, vor dem warmen Wetter, dem Sommer. Ich habe das Gefühl, ich kann gar nicht mehr raus.

Gerade bin ich wirklich verzweifelt, komme mir vor, wie ein Eingesperrter.

Vielleicht hat ja jemand eine Meinung dazu. Das würde mich freuen.
Wenn ich etwas wirr geschrieben habe, beantworte ich Fragen gern,

beste Grüße


M.

Völlig ratlos und überfordert....
Esther2
In welchem Zustand sind deine Zähne? Hast du wurzelbehandelte Zähne, nicht durchgebrochene (Weisheits-)Zähne, ...

Ich denke, du solltest dir auf keinen Fall einreden lassen, dass da irgendwas von der Psyche kommt. Das zeigt nur die Hilflosigkeit der Schulmedizin, die zu solchen Diagnosen kommt.

LG, Esther.

Völlig ratlos und überfordert....

moncure ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 19.05.11
Ja, mit den Zähnen habe ich immer mal Probleme. Ich drück mich gern vor dem Zahnarzt..) Wurzelbehandelte Zähne gibt es auch.
Gerade ist aber nichts akut, zumindest merke ich nichts...
Wie könnte der Zusammenhang zu verstehen sein?

Danke.

M.

Völlig ratlos und überfordert....

Nischka ist offline
Beiträge: 1.516
Seit: 02.01.11
Hallo moncure,
es mag sich für Dich vielleicht erstmal ungewöhnlich anhören, aber Deine Symptomatik kann durch die Mobilfunkstrahlung kommen. So wie Du es beschreibst, erleben es viele Betroffene. Daher will ich Dir hier diesen Hinweis geben.
Ich weiß auch, daß viele von Pontius bis Pilatus laufen und auf diese Ursache nicht kommen. Ich selbst habe auch fünf Jahre gebraucht.
Zahnmetalle können grundsätzlich eine sog. "Elektrosensibilität" verstärken.
Daß es bei warmem Wetter schlimmer ist, kenne ich übrigens auch.

Laut einer Statistik (Auswertung aus 7 Ländern von Hallberg/Oberfeld) sind es jetzt 20% Betroffene in der Bevölkerung. Aber von diesen 20% weiß es leider nur ein kleiner Teil.

Ich würde Dir vorschlagen, mal etwas mehr zum Thema zu lesen, z. B. hier im Forum unter der Rubrik "Elektrosmog" oder bei der Bürgerwelle:

Brgerwelle e.V. - Herzlich willkommen...

oder bei Diagnose-Funk:

http://www.diagnose-funk.ch/index.php

Manche tun es als Einbildung oder "psycho" ab, dies ist ein fataler Irrtum.

"Die Schädigungen, die von radioaktiver Strahlung ausgehen, sind identisch mit den Auswirkungen von elektromagnetischen Wellen. Die Schädigungen sind so ähnlich, dass man sie nur schwer unterscheiden kann."
Prof. Dr. Heyo Eckel, Radiologe, Univ. Göttingen, stellv. Vorsitzender des Ausschusses Gesundheit und Umwelt der Bundesärztekammer, Vorsitzender der niedersächsischen Landesstiftung für "Tschernobyl-Kinder", im Interview mit der Schwäbischen Post (7. Dez. 2006). (Quelle: Zitate zu Gesundheit <http://www.diagnose-funk.ch/aktuell/zitate/zitate-zu-gesundheit/index.php> )
Hoffe, der Hinweis hilft Dir irgendwie weiter.
Viele Grüße!
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Völlig ratlos und überfordert....

moncure ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 19.05.11
Vielen Dank für deine Antwort,

ich lese mir die Links mal durch.
Muss aber sagen, dass ich die Symptome schon hatte, als ich noch kein Handy benutzte. Daher schließe ich dies eher aus. Auch wohnte ich nie in der Nähe von Sendemasten...

Trotzdem Danke,

M.

Völlig ratlos und überfordert....

Nischka ist offline
Beiträge: 1.516
Seit: 02.01.11
Hallo moncure,
ich hatte auch nie ein Handy oder WLAN oder schnurloses Telefon. Und bis vor einigen Jahren gab es auch keinen Masten in der Nähe.
Ich weiß, es ist nicht so leicht, sich das vorzustellen, aber es gibt genügend Einflüsse, die von weit her kommen können oder auch von Satelliten. Man muß die Quellen nicht unbedingt sehen können.
Ich habe mal mit einem Betroffenen telefoniert, der war sogar schon vor der digitalen Zeit (vor über 70 Jahren) elektrosensibel durch eine Impfung. Er ist schon vor Jahrzehnten gezwungen gewesen, in Wäldern Ruhe zu suchen vor den (damals analogen) Feldern.

Eigentlich ist es das beste, wenn man mal die Möglichkeit hat, einiges mit einem Meßgerät zu messen oder messen zu lassen, um die Werte zu sehen bzw. durch den Ton, der die Strahlung hörbar macht, einen Bezug dazu zu bekommen. Und selbst geringe Werte können massive Beschwerden auslösen, was insbesondere bei einem geschädigten Immunsystem der Fall ist.

Hier noch ein Link zu Kasuistiken (Fallbeispielen, etwa 30):

Dokumentierte Gesundheitsschden: Kasuistiken

Viele Grüße!

P. S. Was mir gerade noch einfällt: Die Mikrowellenstrahlung ist ein Mineralräuber, insbesondere Calcium, Kalium, Magnesium, Silicea. Da könntest Du Dir unter Umständen etwas helfen mit Schüßlersalzen, speziell für Beschwerden durch Elektrosmog sind es Nr. 2, 4, 7 und 11 (Calcium phosphoricum, Kalium chloratum, Magnesium phosphoricum, Silicea). Die Sch. sind etwas potenziert und helfen so, die Mineralien aus der Nahrung optimal aufzunehmen, kein Vergleich zu normalen (nicht-potenzierten) Mineralien.
Buchtip: "Lebensquell Schüßlersalze, Monika Helmke Hausen"
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Geändert von Nischka (19.05.11 um 18:29 Uhr)

Völlig ratlos und überfordert....
Esther2
Hallo moncure,

der Zusammenhang mit den Zähnen ist nicht direkt zu sehen. Ich habe eher in eine Richtung gedacht, die auch Nischka einschlägt: Welche Probleme siehst du vermutlich nicht, sieht die Schulmedizin nicht, und sind doch sehr gravierend.

Da schließe ich mich Nischka auch total an mit ihrem Tipp E-Smog. Die Zähne können auch so ein Störfeld sein, das sich weder durch Schmerzen noch irgendwie optisch feststellen lässt. Zahnstörfelder müssen nicht weh tun!
Entzündungsherde werden schlimmer durch Wärme und körperliche Betätigung.


LG, Esther.

Völlig ratlos und überfordert....

moncure ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 19.05.11
ja, soll ich mich jetzt in den wald setzen???
ich danke ja für das bemühen, aber die antworten finde ich nicht wirklich hilfreich. vielleicht seid gerade ihr beide auf diesem elektro-smog-trip, aber
ich finde dies eher abwegig, ohne jemanden zu nahe treten zu wollen.
danke!

Völlig ratlos und überfordert....
Esther2
du hast gefragt, wir haben geantwortet. und ich glaube, wir wissen beide, wovon wir sprechen. du hast davon noch nie was gehört und findest es jetzt einfach abwegig.

wenn du nur das hören kannst, was dir gerade passt, dann wünsch ich dir

viel glück, esther.

Völlig ratlos und überfordert....

moncure ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 19.05.11
so ist es nicht. ich höre gern zu. auch euch.
aber ich finde es schwierig, oder bedenkenswert, etwas dieser art zu äußern.
wenn dies einen sehr sensiblen menschen treffen würde, der genau das, was ihr sagt, sofort glaubt, und dieser mensch dann völlig hilflos dasteht...nein, ich will es mir nicht ausmalen. jeder hat seine meinung, aber manches geht einfach zu weit. sorry. solche theorien kann man gern mit sich selbst austragen, aber nicht versuchen andere menschen damit zu bekehren. das ist bedenklich!


Optionen Suchen


Themenübersicht